Stromverbrauch und Strompreise

  • Momentan hört man ja allerorten, dass die Preise kräftig angezogen werden. Mich interessiert gerade, wo ich liege...


    Ich beziehe meinen (Öko-)Strom bei Entega und habe nach meinem Ablesen gestern im letzten Jahr 1325 kWh verbraucht.

    Der Arbeitspreis beträgt 37.27 ct / kWh, der Grundpreis liegt bei 120€ im Jahr. Ich hab das Gefühl, das sei noch halbwegs günstig. Allerdings kann man für meinen Postleitzahlenbereich den Tarif auch derzeit nicht neu buchen (warum auch immer).

  • ANZEIGE
  • Die Preise steigen seit letztem Herbst. Zwischen den Jahren konnte man teilweise gar keinen Tarif mehr abschließen. Wenn die Preisgarantie nur noch bis Winter gilt, dann sollte man lieber jetzt schon nach einen neuen Tarif schauen und abschließen.


    Bei mir war Ende letzten des Jahres, dass mir mein bisheriger Anbieter (kein Billiganbieter) trotz vorheriger Nachfrage, als die Preise noch günstig waren, mir eine saftige Preiserhöhung bei Vertragsende reingedrückt hat und nur noch die Sonderkündigung möglich war.

  • entega: hatte letztes Jahr ein Angebot von denen für ca. 23 ct kwh. ca. 37 cent war der Preis der Grundversorgung. Da mir die Firma 4 Verträge für 2 Stromzähler - alle mit Grundversorgungspreis - abgerechnet hat, habe ich alle Verträge bei denen gekündigt.


    Preislich war in Südhessen entega der günstigste Anbieter, aber die haben mich als Kunden sauer gefahren. Jeden Monat 8h ergebnislos mit dem Service telefoniert. Was soll man von einem Unternehmen erwarten, dass 7 Monate braucht installierte Zähler im Netz anzumelden, Verträge nicht zusendet und nur Mahnungen verschickt?

  • Wir sind bei Naturstrom, einem der 6 Ökostromanbieter, die 100% Ökostrom zertifiziert bieten und zahlen keine Jahresgebühr und 31ct/kWh - wenn das E-Auto da ist, sogar nur noch 30ct/kWh.

    So unterschiedlich sind die regionalen Tarife. Bei mir, in Südwest-Schleswig-Holstein, wären es bei Naturstrom 45,45 ct/kWh und 142,80 € Jahresgebühr.


    Ich hab Grünstrom bei eprimo mit 23,95 ct/kWh und 152 € Jahresgebühr.

    Einmal editiert, zuletzt von kingkurt ()

  • Wir sind bei Naturstrom, einem der 6 Ökostromanbieter, die 100% Ökostrom zertifiziert bieten

    Wir auch, wir zahlen in der Pfalz 120,00 Euro Grundpreis und 29ct/kWh.

    Ah, Verbrauch: 2 Personen, Haus mit ca. 125 m² Fläche, ca. 2.500 kWh im Jahr.

  • ANZEIGE
  • Sind bei Mainova Ökostrom Tarif. Haben vor 2 Wochen die Preiserhöung auf einen Bruttoarbeitspreis von 29,21cent/kWh erhalten bei 89€ Grundpreis im Jahr. Bin zufrieden, bin aber auch schon seit ich nicht mehr im Hotel Mama lebe bei Mainova. Verbrauch aktuell nach 10 Monaten 2555kWh zu zweit im Einfamilienhaus.

  • Momentan hört man ja allerorten, dass die Preise kräftig angezogen werden. Mich interessiert gerade, wo ich liege...


    Ich beziehe meinen (Öko-)Strom bei Entega und habe nach meinem Ablesen gestern im letzten Jahr 1325 kWh verbraucht.

    Der Arbeitspreis beträgt 37.27 ct / kWh, der Grundpreis liegt bei 120€ im Jahr. Ich hab das Gefühl, das sei noch halbwegs günstig. Allerdings kann man für meinen Postleitzahlenbereich den Tarif auch derzeit nicht neu buchen (warum auch immer).

    Ich bin auch bei Entega. Einige Stadtwerke sind hier in der Gegend auch günstiger.

    Top 10:

    1. Brass: Birmingham, 2. Arkham Horror LCG, 3. Scythe, 4. Brass Lancashire, 5. Terraforming Mars, 6. Underwater Cities, 7. Arche Nova, 8. Carnegie, 9. Dune: Imperium, 10. Gaia Project

    Member of Deppen am Tisch

  • Ich bin auch bei den Regionalen Stadtwerken.


    Grundpreis liegt bei 104,40€

    Preis pro kW/h bei 29,46 cent


    Neukunden würden bei uns 128,52€ + 64,37 Cent zahlen.


    Also rechne ich demnach auch mit einer Preiserhöhung im nächsten Jahr.

  • Wir sind beim lokalen Betreiber ÜZW hier vor Ort und haben letzte Woche die Infos zur Preiserhöhung ab September erhalten.


    100% Ökostrom

    Grundpreis: 7,50€ (Monat) —> 10 bis 11€ (Monat)

    kWh: 25,2 Cent (brutto) —> 33,4 Cent (brutto) (Jeweils unrabbatiert)

    Aktuell erhalte ich auf den Strombezug 4% Rabatt für unser e-Auto, der über die kommenden 4 Jahre auf 0 abschmilzt.


    Dank PV-Anlage mit Speicher lag der Netzbezug unserer 4-köpfigen Familie bei 863 kWh (12 Monate 2021) und 594 kWh (knapp 7 Monate 2022); Heuer im Monatsschnitt mehr, da die Senec-Stromspeicher für knappe 8 Wochen m.E. fernabgeschaltet waren wegen Überprüfungen nach zwei eventuell durch sie ausgelöste Brände. Insofern konnten wir in der Zeit keinen eigenen Strom speichern, bekommen jedoch pro Woche Fernabschaltung eine Entschädigung von Senec.

    Letting your mind play is the best way to solve problems. (Bill Watterson)

  • Ich zahle einen monatlichen Abschlag für Strom von 40 Euro an EON Energy, der meinen alten Anbieter aufgekauft hat. Kommt hin ohne Nachzahlung und Preiserhöhung gab es bisher nicht. Normalerweise hätte ich wie üblich nach einem Jahr den Anbieter gewechselt und Neukunden-Bonus mitzunehmen, aber das lohnte sich nicht. Da war es günstiger, den alten Vertrag weiterlaufen zu lassen.


    Home-Office macht schon einen Unterschied, ob wie früher 1/3 des Tages niemand zu Hause ist und nur der Kühlschrank Strom verbraucht oder ob man nun seit Pandemie-Zeiten eher 4/5 des Tages zu Hause ist und diverse Verbraucher länger an hat wie Fernseher, Radio, Licht, Laptop. Ob die Home-Office-Pauschale das auffängt, habe da meine Zweifel?

    90 % OFFLINE - wer mich sprechen möchte, erreicht mich bevorzugt in der echten Welt

  • ANZEIGE
  • Bei uns ist es EWE.

    Grundpreis 120,40 €/ Jahr und 21,97 Cent je kWh.

    Preisbindung bis 07/23. Letzte Jahresabrechnung 1274 kWh zu zweit.


    Einzige dauerhafte Verbraucher sind Kühlschrank und Fritz!Box, alles andere hängt an Sparleisten oder lässt sich separat schalten. Beleuchtung nur durch LEDs.


    Abschlag 34 Euro, freiwillig auf 68 verdoppelt.


    Bis jetzt ist der Preis moderat. Sollte sich ab nächstem Sommer jedoch deutlich verändern?!

  • Ich zahle einen monatlichen Abschlag für Strom von 40 Euro an EON Energy, der meinen alten Anbieter aufgekauft hat. Kommt hin ohne Nachzahlung und Preiserhöhung gab es bisher nicht. Normalerweise hätte ich wie üblich nach einem Jahr den Anbieter gewechselt und Neukunden-Bonus mitzunehmen, aber das lohnte sich nicht. Da war es günstiger, den alten Vertrag weiterlaufen zu lassen.


    Home-Office macht schon einen Unterschied, ob wie früher 1/3 des Tages niemand zu Hause ist und nur der Kühlschrank Strom verbraucht oder ob man nun seit Pandemie-Zeiten eher 4/5 des Tages zu Hause ist und diverse Verbraucher länger an hat wie Fernseher, Radio, Licht, Laptop. Ob die Home-Office-Pauschale das auffängt, habe da meine Zweifel?

    Dafür bekommst Du aber auch weniger Fahrkostenpauschale ;)

    Ich halte z.B. auch nicht für besonders sparsam. Manchmal brennt irgendwo Licht, wo keins sein müsste und der Rechner ist 12 Stunden am Tag an... dafür hab ich bestimmte Dinge nicht, die ich für Stromfresser halte: Mikrowelle, Trockner, Heizlüfter...

  • Keine Grundgebühr

    7 ct./kWh


    Schön wenn man für einen Energieversorger arbeitet :saint:

    Ist aber auch nicht mehr die Regel. Ich bin auch beim Energieversorger und hab den gleichen Tarif wie die Kunden.

    “Once you've got a task to do, it's better to do it than live with the fear of it.”

  • Keine Grundgebühr

    7 ct./kWh


    Schön wenn man für einen Energieversorger arbeitet :saint:

    Hallo, hier Amazon, können wir bei Ihnen ein paar unserer AWS Server im Keller unterstellen? 8o

    90 % OFFLINE - wer mich sprechen möchte, erreicht mich bevorzugt in der echten Welt

  • Keine Grundgebühr

    7 ct./kWh


    Schön wenn man für einen Energieversorger arbeitet :saint:

    Cool! Das ist ähnlich Bier- oder früher Kohledeputaten bei Brauereien bzw. Zechen.


    Im Bekanntenkreis meiner Eltern kannte ich auch jemandem bei einem Energieversorger, der sich damals (35-40 Jahre her) ne strombertiebene Bodenheizung unter die Einfahrt legte um im Winter nicht räumen zu müssen. :huh: Wobei man das bei heutigen Temperaturen auch kaum mehr muss. :D

    Letting your mind play is the best way to solve problems. (Bill Watterson)

  • Bin bei Vattenfall mit 11,05€/Monat Grundpreis (=132,60€/Jahr) und 27,94Cent/kWh.

    Laut aktueller Abrechnung haben wir zu dritt in den letzten 12 Monaten 3.406kWh verbraucht .

    Soeben erhielt ich per Post die Ankündigung, dass mein Verbrauchspreis ab dem 01.09. auf 32,35Cent/kWh steigt. Das entspricht einer Erhöhung um rund 15,8%.

    Einmal editiert, zuletzt von Matze ()

  • ANZEIGE
  • Dieses Jahr haben wir bisher 3700kWh verbraucht (davon ca. 1000kWh aus dem Netz und der Rest Photovoltaik) und aktuell zahlen wir für gekauften Strom 0.279€/kWh mit einer "Preisgarantie" bis 10.2023 ;)

    Wie kommt man denn auf so einen hohen Verbrauch? Klimanlage, 2 E-Autos und ne Wärmepumpe?

  • Dieses Jahr haben wir bisher 3700kWh verbraucht (davon ca. 1000kWh aus dem Netz und der Rest Photovoltaik) und aktuell zahlen wir für gekauften Strom 0.279€/kWh mit einer "Preisgarantie" bis 10.2023 ;)

    Wie kommt man denn auf so einen hohen Verbrauch? Klimanlage, 2 E-Autos und ne Wärmepumpe?

    Ich weiß jetzt nicht wie es bei Kinglouie aussieht aber wir haben zu zweit rund 4800kwh im Jahr, ohne Klimaanlage, E-Auro und Wärmepumpe. Bei uns ist der Verbrauch dadurch bedingt, daß wir ein Haus mit Garten haben, in dem wir viel Gemüse und Obst selbst anbauen. Das wird dann zum späteren Verbrauch entweder eingemacht oder eingefroren. Dazu kommt noch das Fleisch vom Bio Bauer oder Jäger, welches wir in größeren Mengen beziehen. Auch das wird eingefroren oder im Autoklav unter Druck eingemacht. Wir haben 2 Gefrierschränke und 2 Kühlschränke im Einsatz. Wir kochen fast nur selbst und vieles Eigenes. Dann kosten Hobbys wie Seifen selbst herstellen, Klamotten nähen, Brot backen und ab und an Bier brauen nicht wenig Strom. Und unser Gewächshaus wird im Winter auf 5 Grad geheizt. Das zur Erklärung, wie wir schnell einen hohen Wert erreichen :)

    Wir sparen aber auch Energie ein, indem wir halt kaum fertiges Essen kaufen oder sehr wenig in der Gastronomie unterwegs sind, Da ist der Stromverbrauch ja im Verkaufspreis enthalten und erscheint nicht am eigenen Zähler. Ein hoher direkter Stromverbrauch ist daher nur relativ zu sehen und von der persönlichen Situation beeinflußt.

    Im Herbst kommt jetzt eine PV aufs Dach zum reinen Eigenverbrauch, mit Speicher und Cloud, ausgelegt auf 6000kwh, das sollte dann komplett unseren Bedarf abdecken und für einen Hybrid müsste es auch noch reichen 8-))

    2 Mal editiert, zuletzt von hajott59 ()

  • Im Herbst kommt jetzt eine PV aufs Dach zum reinen Eigenverbrauch, mit Speicher und Cloud,

    Wenn du da einen bezahlbaren Speicher gefunden hast der was taugt, dann gerne her mit Tipps. Unseren zuviel produzierter Strom schenken wir aktuell noch den Stadtwerken ^^

  • Wir kommen bislang im Verbrauch auf knapp 4.500 kwh, damit wird auch die Wärmepumpe betrieben.

    2.500 davon wurden für 0,24 ct gekauft, 2.000 haben wir selbst produziert

    500 weitere haben wir produziert und bei voller Batterie für 0,09 ct verkauft.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Arbeitspreis 39,14 Cent

    Grundpreis 128,34 €

    Ökostrom bei Stadtwerke Krefeld

    Seit Juli 2021 haben wir eine, seit Oktober 2021 beide Dachhälften mit PV belegt, dazu einen kleinen Speicher.

    Von den ca. 3500 kWh Verbrauch im Jahr bei vier Personen in diesem Jahr bisher ca. 80% selbst erzeugt, seit März zu mehr als 90% autark. Kann man nur empfehlen für sich zu prüfen, auch wenn man aktuell natürlich warten muss.

    Preis wurde im März angepasst, war allerdings schon im Januar klar.

  • ANZEIGE
  • Ich weiß jetzt nicht wie es bei Kinglouie aussieht aber wir haben zu zweit rund 4800kwh im Jahr, ohne Klimaanlage, E-Auro und Wärmepumpe.

    Ja was soll ich sagen wir hatten letztes Jahr zu dritt 1900kwh verbraucht. Und das auch nur weil ich seit Corona hauptsächlich (90%) im Home Office arbeite und meine Frau in Elternzeit war/ist. Hatten eine 75qm Wohnung mit einem kleinem Garten, sprich die Pumpe lief im Sommer auch fast täglich. Warmwasser lief über einen Durchlauferhitzer. Gekocht wird auch zu 95% frisch. Haben natürlich keine Energieintensiven Hobbies und sind beim Energieverbrauch eher sparsam. Als wir beide Vollzeit auswärts gearbeitet hatten lagen wir bei 1300kwh. Hatte mich schon immer gewundert, warum bei 2 Personen im Schnitt 2500kwh angenommen wird ^^

    Haben uns nun deutlich vergrößert (170qm) zu viert, aber vom Verbrauch sehe ich gar keinen Unterschied. Ist sogar gesunken, weil Warmwasser nun über Gas läuft (was nicht vorteilhaft ist 😅).


    3700 erscheint mir durchaus normal mit Haus und Garten. Wir brauchen knapp über 4000.

    Es waren aber 3700kwh in diesem Jahr bisher. Bis Weihnachten ist noch ein wenig 😉

  • Kinglouie


    Wir haben sehr vergleichbare Rahmenbedingungen. Aktuell zu dritt, bald zu viert. Warmwasser über PV bzw Gas, wenn es nicht reicht. Fast identische Wohnfläche + Garten. Hatten letztes Jahr etwas unter 2.000 KWH. Damit waren wir immer deutlich unter Schnitt, auch als wir noch zu zweit waren. Hatte mich aber immer gewundert. Bewusst megasparsam waren/sind wir eigentlich nicht. Aber vllt reicht schon das Nichtvorhandensein irgendwelcher Besonderheiten? :/

  • Im Herbst kommt jetzt eine PV aufs Dach zum reinen Eigenverbrauch, mit Speicher und Cloud,

    Wenn du da einen bezahlbaren Speicher gefunden hast der was taugt, dann gerne her mit Tipps. Unseren zuviel produzierter Strom schenken wir aktuell noch den Stadtwerken ^^

    Ich kann ihn bezahlen ;)

    Ich haue meine Abfindung (als Belohnung des Betriebs, daß ich alter Zausel endlich gehe :alter: ) in das Projekt :denk:

    Ob er was taugt (Senec V3 7,5kwh hybrid duo) weiß ich noch nicht, der Einzelpreis beläuft sich wohl auf rund 8000 bis 9000 Euro, bei mir ist er Bestandteil eines PV Gesamtpaketes. Freunde von uns haben den und sind bisher zufrieden. Aber auch da noch keine Langzeiterfahrung ..... Was noch dazu kommt ist die Cloud, das wird sich zwischen 30 und 40 Euro im Monat bewegen. Sollte ich mehr Strom produzieren als ich verbrauche kann ich das gegen die Cloud Kosten rechnen.

    Ich weiß noch nicht wie das letztendlich wird, ob sich das wirklich rentiert .... , eine Wirtschaftlichkeitsrechnung an der Stelle habe ich nicht gemacht, interessiert mich auch nicht wirklich, ich bin kein Stromunternehmer, will keine Rendite erzielen, aber meinem alten Traum von der eigenen Stromversorgung bin ich mit dieser Lösung ein Stück näher gekommen :)

  • Wenn ich mir sowas aufs Dach klebe, amortisiert sich das in 9 bis 12 Jahren.

    Irgendwie ist mir die Investition für solch eine vage Vorhersage dafür zu hoch. Daher haben wir beschlossen einfach zu warten bis a) die Technik ausgereifter ist, b) der Stromüberschuss irgendwie sinnvoll bzw. fair gewinnbringend verwendet werden kann, oder c) was einfacheres erfunden wird.

  • Ja was soll ich sagen wir hatten letztes Jahr zu dritt 1900kwh verbraucht. Und das auch nur weil ich seit Corona hauptsächlich (90%) im Home Office arbeite und meine Frau in Elternzeit war/ist. Hatten eine 75qm Wohnung mit einem kleinem Garten, sprich die Pumpe lief im Sommer auch fast täglich. Warmwasser lief über einen Durchlauferhitzer. Gekocht wird auch zu 95% frisch. Haben natürlich keine Energieintensiven Hobbies und sind beim Energieverbrauch eher sparsam. Als wir beide Vollzeit auswärts gearbeitet hatten lagen wir bei 1300kwh. Hatte mich schon immer gewundert, warum bei 2 Personen im Schnitt 2500kwh angenommen wird ^^

    Haben uns nun deutlich vergrößert (170qm) zu viert, aber vom Verbrauch sehe ich gar keinen Unterschied. Ist sogar gesunken, weil Warmwasser nun über Gas läuft (was nicht vorteilhaft ist 😅).

    Also ich hab ein energieintensives Hobby (Heimkino) und liege zu dritt bei 2.500kw, allerdings auf nur 60qm. Durch Neukauf eines (doppelt so großen) Kühlschranks hab ich damit im Vergleich zum Vorjahr fast 300kw gespart. Neben dem Kühlschrank sind Gaming-PC (500 kw im Jahr), 86-Zoll-Fernseher (700kw im Jahr) und Anlage (300kw im Jahr) die Hauptstromfresser im Haushalt. Man kommt da recht schnell hin, wenn man Unterhaltungselektronik in die Rechnung mit einbezieht...

  • Letztes Jahr -> (ewerke Berlin)
    Grundpreis: 13,76€/Monat
    Verbrauchspreis: 30,01 Cent/kWh

    Dieses Jahr -> (goldgas Ökostrom)
    Grundpreis: 16,95€/Monat
    Verbrauchspreis: 41,65 Cent/kWh

    Wechseln eigentlich jedes Jahr und nehmen die ~300-400€ Mischung aus Sofort- und Neukundenbonus mit.
    Lg