American Football [NFL/College/GFL]

  • Hi zusammen,


    da es schon Themen zu Fußball und Baseball gibt und weil die Football Saison wieder begonnen hat, wollte ich hier mal ein Thema zum American Football starten.
    Wer schaut von euch Football?

    Was sind eure Lieblingsmannschaften?

    Oder spielt gar jemand selbst Football?


    Ich starte hier dann auch gleich mal:


    ##########

    NFL:

    In der NFL ist meine Lieblingsmannschaft die New Orleans Saints.
    Leider hat sich der Quaterback Drew Brees gleich im zweiten Spiel verletzt.

    Echt ärgerlich.


    GFL:

    Da Schwäbisch Hall bei uns um die Ecke liegt, bin ich großer Fan der Schwäbisch Hall Unicorns.

    Jetzt am Samstag haben sich die Unicorns in einem recht spannenden Spiel zum Halbfinale qualifiziert.

    Mal schauen, ob es wieder bis in den Germanbowl und zur deutschen Meisterschaft reicht.


    Wie schauts bei euch aus?

  • ANZEIGE
  • Ich habe 1991 den Superbowl durch Zufall auf AFN gesehen. Damals verloren die Buffalo Bills 20-19 gegen die New York Giants. Scott Norwood verzog ein Fieldgoald 8 Sekunden vor dem Ende. Spannender geht es nicht mehr.

    Seither verfolge ich die NFL, v. a. die Bills. Mittlerweile bin ich nur noch beim Superbowl dabei. Für mich gibt es nur 2 TV Sportarten die ich ansehe:

    Tennis an Nr. 1

    NFL an Nr. 2.

  • NFL: Green Bay Packers schon seit den Zeiten von Brett Favre als Quarterback. GFL: (Leider zu selten live) Frankfurt Universe, der "Nachfolgeverein" der Frankfurt Galaxy (NFL Europe), für die ich eine Dauerkarte hatte. :)

    Gruß aus Frankfurt, Helmut

  • Wer schaut von euch Football?

    Früher sehr regelmäßig, mittlerweile aufgrund der Sendezeiten und anderen Interessen eher wenig.

    Was sind eure Lieblingsmannschaften?

    Seit jeher die Tampa Bay Buccaneers. :thumbsup: Auf Collegeebene sympathisiere ich mit den Georgia Bulldogs. ^^

    Oder spielt gar jemand selbst Football?

    Einen Teil einer Saison in der damals 5. deutschen Liga. War mal eine Erfahrung, aber würde ich jetzt nicht unbedingt empfehlen. :lachwein: Auf schlechtem Niveau macht Football spielen nämlich nur bedingt Spaß. Da geht es weniger um strategische und taktische Kniffe, die das Spiel so reizvoll machen, als vielmehr um rohe Gewalt. Und wenn man dann mit 1,78m und 75 Kg mangels Alternativen als Linebacker eingesetzt wird (mein Schicksal), dann passt das auch vorne und hinten nicht. Und generell war das Klientel im Team damals auch etwas speziell...

  • Danke für den Thread! :)


    Ich schaue Football sowohl im Fernsehen bzw. online (danke Pro7Maxx) als auch live in der Umgebung. Bei der NFL habe ich keinen richtigen Lieblingsverein, manche sind mir sympathischer als andere, aber in der Hauptsache mag ich einfach den Sport.


    Da ich in der Nähe von München wohne, schaue ich live hin und wieder die Cowboys oder die Rangers oder im Umland die FFB Razorbacks oder Landsberg Express. Leider finde ich die Stimmung bei den Münchner Clubs im Dante-Station eher lahm. Am meisten Spaß hat mir Live-Football in den 90ern in Köln gemacht. Damals waren die Crocodiles richtig gut und die Stimmung im Stadion war immer richtig geil. Das würde ich gerne mal wieder erleben.

  • Ich schaue die NFL regelmäßig mit dem GamePass. Die Zeit September bis Januar/Februar steht bei mir und meiner Frau im Zeichen des American Football.


    Selbst gespielt habe ich leider nie. Ich habe mir dummerweise frühzeitig die Gesundheit beim Fußball ruiniert. ;) Dafür habe ich zwei Freunde die früher gespielt haben. Das ist dann schon schön von Live-Erfahrungen berichtet zu bekommen. Zumal einer als Left Guard in der Highschool in Texas gespielt hat. Das ist schon ein Wahnsinn, was in den USA abgeht, erst recht dann im Collegebereich.


    Mein Fandasein ist ein ziemliches Elend als glühender Anhänger der New York Jets X/ Aber was will man machen... Ein paar mal war ich auch drüben bei Spielen. Sobald meine Kinder größer sind, werden wir auch mal wieder hinfliegen. Das sind schon tolle Erlebnisse.


    Meine Frau hat es da besser getroffen mit den New Orleans Saints. Auch wenn sie das letztjährige Conference Championship ziemlich mitgenommen hat nach dem größten No Call der NFL Geschichte.

    In der NFL ist meine Lieblingsmannschaft die New Orleans Saints.
    Leider hat sich der Quaterback Drew Brees gleich im zweiten Spiel verletzt.

    Echt ärgerlich.

    Dafür haben die Saints doch gestern mit Teddy schön die Seahawks zerlegt 8o:thumbsup:


    Früher mit Dauerkarte bei der Galaxy gewesen und ab und an auch ein paar Auswärtsspiele mitgenommen. Und ganz früher die Bad Homburger Falken.:)

    Einmal editiert, zuletzt von Glnpf ()

  • Meine aktive Zeit ist seit ein paar Jahren vorbei. Hat aber schon mächtig Laune gemacht, sich 15 Jahre lang als G oder C rumzuprügeln. Letztes Jahr hatten wir noch einmal ein "Alte-Herren-Spiel" der alten Garde gegen das aktuelle Team. Die Knochen schmerzen immer noch... aber schön war es trotzdem.


    Aktiv bin ich aber immer noch. Na ja so in der Art. Als Referee stehe ich Jahr für Jahr ca. 30 Mal auf dem Platz. Macht immer noch Laune und so bleibt man dem Sport weiter verbunden als nur am TV zuzuschauen.


    Lieblingsteam in der NFL sind seit eh die Green Bay Packers. Als Collegeteam die Wisconsin Badgers. Beide natürlich auch schon live im Lambeau Field bzw. Camp Randall gesehen. Großartig!


    Für die GFL interessiere ich mich zwar auch, aber ohne Lieblingsteam. Zeitlich bekomme ich es kaum hin mal ins Stadion zu gehen und viele Vertreter kenne ich halt noch von "damals" und kann die daher eh nicht leiden... ;)

    The dice decide my fate. And that's a shame.

  • #jedenVerdammtenSonntag natürlich mit meinem Sohn - mit das größte, was es gibt. Lecker Essen dazu - ein Träumchen


    Lieblingsverein: Green Bay Packers (auch natürlich)

    Lieblingsverein Sohn: Carolina Panthers (übriggeblieben aus der legendären Saison 2015/2016 - der ersten meines Sohnes)

    ich sehe noch gerne: Chiefs (toller Football seit Mahomes), Saints, 49er und alles was spannend ist

    besonders mag ich Trickspielzüge, kreative Regelauslegungen und Sachen, die man noch nicht gesehen hat (wie gestern der DropkickKick)

    mein Sohn hat mal Football gespielt - jetzt haben wir nur einen Ball überall dabei, um ein wenig zu werfen


    in D - leider Fehlanzeige

  • Na da bin ich ja froh noch ein paar andere Cheeseheads hier zu sehen. :)

    Packers sind für mich die Nr. 1. Ich schau mir dank Mahomes aber auch gerne die Chiefs an. Sein Spielstil is einfach mega.


    Gespielt hab ich selber leider nie...und mit der GFL hab ich auch nichts am Hut bis auf dass ein paar Spieler aus einer meiner TI4 Gruppen längere Zeit bei den Unicorns in der O-Line standen.

    geekeriki.tv

    YouTube.com/geekeriki

  • ANZEIGE
  • Mich haben die 90er Jahre mit den Bills 4x hintereinander im SB so geprägt, dass ich auf ewig an Anhänger dieses Teams bleiben werde. Den Witz mit Boy I Love Losing Superbowls kann ich nicht mehr hörenX(


    Auch ich liebe Trickspielzüge und perfekt einstudierte Passrouten, besonders wenn der Ball schon unterwegs ist während der Receiver noch Richtung Endzone rennt. Damals habe ich mir in der Touchdown alles an Regelkenntnissen angelesen. Unvergessen die "10 Gebote für den Superbowl als TV Fan". Das hat mir die Augen geöffnet.


    Gefühlt habe 1.000de von Partien John Madden Football auf dem Mega Drive gezockt.

    Wenn ich überhaupt einen All-time-Lieblingsspieler habe, dann würde ich Steve Tasker nennen. Der vielleicht beste Special-Team-Player aller Zeiten. Und natürlich fand ich "Neon" Deon Sanders cool. Der war einer der wenigen, der auf höchstem Level sowohl Baseball als auch Football spielte.


    Leider konnte ich erst ein NFL Spiel live sehen. Das war vor 9 Jahren in San Francisco als die 49er locker die Lions besiegten. War schon cool, auch wenn das Spiel eher mäßig war. Vor dem TV finde ich das besser.

  • Lieblingsverein: KC Chiefs - seit den 90'ern.


    Entsprechend freue ich mich über das derzeitige Spiel und die damit verbundene erhöhte Übertragungsrate bei Pro7Maxx (geile Offence mit Mahomes & Robinson - über die Defence rede ich lieber nicht, ich war gestern wieder einem Herzinfarkt nahe)


    GFL schaue ich mir nicht an, aber ab und an gucke ich, was die Lübeck Cougars so veranstalten (GFL2)...

  • Da wäre eine Unknowns-Fantasy-Football-League ab der nächsten Saison doch eigentlich Pflicht.

    Ich weiß, dass es sowas gibt, aber ich habe keine Schimmer, wie das funktioniert. Kannst du das mal kurz näher erläutern?

    Alle Coaches draften aus dem aktuellen Pool der NFL-Spieler ihr individuelles Team zusammen. In einem Ligasystem spielt quasi jeder gegen Jeden um den Einzug in die Play-Offs - Dort wird dann der Meister ausgespielt.


    Die Punkte werden basierend auf den Leistung der Spieler in den reellen NFL-Spielen generiert. Jede Position lässt sich quasi doppelt besetzen um Bye-Weeks auszugleichen oder wenn sich Spieler verletzen. Es kann nachgedraftet oder untereinander gehandelt werden. Relativ simpel, aber ohne Ende spannend.


    Mit Russell Wilson (Seattle) als QB und Alvin Kamara (New Orleans) als RB hatte ich im gestrigen Spiel zwei absolute Schlüsselspieler in einem Spiel - Und beide haben mit ihrer Leistung schon fast im Alleingang den Spieltag für mich endschieden...!

  • Ich schaue seit dem Superbowl 2014, seither auch leichter Fan der Seahawks gewesen.


    Mein Lieblingsverein sind aber die Steelers, die leider im Moment nichts auf die Kette bringen.

    An alle Cheeseheads hier: Ich finde auch die Green Bay Packers überragend :)


    Sobald ich es einmal nach Amerika schaffe, will ich auch in ein Stadion (da ist mir dann sogar fast egal wohin)


    In Deutschland nur die Landsberg Express, da nur 20 Minuten fahrt weg und ab und zu Königsbrunn Ants

    The Tiger and the Lion may be more powerful ... but the Wolf doesn´t perform in the circus.

    Regelmäßig kann man mir beim Datteln zuschauen twitch.tv/imaginewolfi

  • ANZEIGE
  • Ich habe früher bei den Berlin Cobras Guard und Tackle gespielt (obwohl ich im Herzen und von der Statur eher ein Defense Liner gewesen wäre ...) und schaue regelmäßig Football, seit es wieder im Free TV kommt. Finde das eine großartige Initiative, und freue mich, dass das so sehr mit tollen Einschaltquoten belohnt wird, dass der Sport sogar langsam auf Pro Sieben rüberkriecht.


    Lieblingsvereine habe ich keine, aber ich finde toll, wenn Rookies richtig abliefern - also Goff, Prescot, Mahomes sind alles Favoriten von mir, und ich leide mit armen Würstchen, die früh als QB gedraftet werden und dann komplett untergehen.

    Deswegen drücke ich Baker Mayfield gerade voll die Daumen!


    Ansonsten ist meine Frau absoluter Packers-Fan (na gut, wohl eigentlich eher Aaron Rodgers-Fan) und darüber sogar bereit, sich Spiele anzusehen. Leider spielen die Packers immer ziemlich furchtbar, wenn sie zuschaut.

    Aktueller Beweis: Beim Auftaktspiel der Saision gegen die Bears hat sie nur in der zweiten Hälfte zugeschaut, und wir wissen ja alle, wie DAS gelaufen ist. :D

    Ich wünschte, sie wäre Patriots-Fan, dann würde ich sie zwingen, jedes Pats-Spiel zu sehen ... ^^

  • Mich haben die 90er Jahre mit den Bills 4x hintereinander im SB so geprägt, dass ich auf ewig an Anhänger dieses Teams bleiben werde. Den Witz mit Boy I Love Losing Superbowls kann ich nicht mehr hörenX(

    :lachwein::lachwein::lachwein:

    Weißt Du was die JETS-Fans im Metlife nach dem 16:17 gegen die Bills skandiert haben?


    Just

    End

    The

    Season

    Einmal editiert, zuletzt von Glnpf ()

  • Sind die Green Bay Packers sowas wie die Bayern der Liga?

    Warum werden sie Cheeseheads genannt?

    Weil sie aus Winsconsin kommen, wo mehr Käse etc. hergestellt wurde als im Rest der Staaten. Und um sich über die Gegner lustig zu machen, wurden sie eben als Käseköpfe bezeichnet. Aber anstatt sich darüber zu ärgern, hat man daraus eine Art Markenzeichen gemacht. (Cheesehead - Wikipedia)

    Sind die Green Bay Packers sowas wie die Bayern der Liga?

    Derzeit sind das eher die New England Patriots.

  • Sind die Green Bay Packers sowas wie die Bayern der Liga?

    ein klares Nein! Sie sind deutlich beliebter als die Bayern ;)


    im Ernst: Ich glaube die Sympathien sind deshalb bei Green Bay, weil es das einzige Profiteam aus den USA ist, das keinem alleinigen Besitzer gehört, sondern über 350.000 Anteilseignern. Zudem ist es das drittälteste Team der Liga und hat eine tolle Farbe af den Trikots!

    Einmal editiert, zuletzt von Kermit ()

  • Machiavelli101 Ergänzend zu dem was Ste-van schon gesagt hat: Die Packers sind eigentlich das Traditionsteam aus der NFL, hier mal der erste Absatz aus dem zugehörigen Wikipediaartikel https://de.wikipedia.org/wiki/green_bay_packers dazu:


    Die Green Bay Packers sind ein American-Football-Team der National Football League (NFL) aus Green Bay, Wisconsin. Die Mannschaft spielt in der National Football Conference (NFC) in der Northern Division. 1919 wurden die Packers gegründet und traten 1921 der American Professional Football Association (APFA), der späteren NFL bei. Nach den Arizona Cardinals und den Chicago Bears sind sie damit das drittälteste Mitglied der NFL. Da die Bears und die Packers seit ihrem ersten Aufeinandertreffen in derselben Division spielen, besteht zwischen den beiden Teams die längste Rivalität in der Geschichte der NFL.

    Die Green Bay Packers sind das einzige Team im US-Profisport, das nicht Eigentum eines einzelnen Besitzers ist, sondern mehr als 350.000 Anteilseignern gehört.[2] Die Green Bay Packers sind darüber hinaus das älteste Team, das noch immer an seinem Gründungsort spielt. Zudem ist die Spielstätte der Packers, das 1957 eröffnete Lambeau Field, das älteste Stadion der NFL.

    Mit 13 Meisterschaften konnten die Packers bisher die meisten Titel in der Geschichte der NFL gewinnen, davon neun Titel vor der Super-Bowl-Ära und vier Super Bowls. Zuletzt gewannen die Packers 2010 den Super Bowl XLV. Die Trophäe des Super Bowls ist nach dem ehemaligen Trainer der Packers, Vince Lombardi, benannt.


    Edit: Da war Kermit schneller ... :)

    Gruß aus Frankfurt, Helmut

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut R. ()

  • Ich war früher Sympathisant und jetzt seit kurzem (parallel mit meinem emotionalen "Bruch" mit dem Fußball) glühender Anhänger der 49ers. Ich gucke alle Spiele in voller Länge, lese viel - und bekomme so nebenbei natürlich auch über die anderen Mannschaften das wichtigste mit. Ich habe aber noch nie einen Superbowl gesehen - dafür gucke ich mir den Draft live an (zumindest die erste Runde, die anderen nur mit gelegentlichem Vorspulen). Unglaublich spannend!

    Der US-Sport ist ja systematisch viel mehr auf Chancengleichheit ausgelegt als z.B. der Fußball, da die schlechtesten Mannschaften i.d.R. bessere Nachwuchsspieler bekommen (im Draft). Da darf sich jede Mannschaft über 7 Runden jeweils einen Nachwuchsmann aussuchen - und zwar entgegengesetzt des sportlichen Abschneidens in der Vorsaison. Die schlechteste Mannschaft hat also die Chance, hier stark ggü. dem Meister aufzuholen. Das ist nur eine ganz grobe Darstellung.


    Im College-Football verfolge ich die Notre Dame Fighting Irish - eigentlich nur, weil man in meiner Kindheit die Spiele im Free TV gucken konnte (Screensports/Sportkanal :alter: )


    In Deutschland bin ich früher (noch VOR meiner Fußballzeit) mit meinem Vater zu fast jedem Spiel der Hamburg Silver Eagles (ebenfalls :alter: ) gegangen, eine der sportlich schwächeren Teams aber dafür mit den meisten Zuschauern! Ich war sogar mal bei einem Auswärtsspiel. Das war alles noch, bevor die Blue Devils gegründet wurden - das war eine schöne Zeit...


    Jetzt bin ich am überlegen, wie man den deutschen Fußball durch ein Draftsystem wieder spannender machen könnte... :denk:

  • ANZEIGE
  • Jetzt bin ich am überlegen, wie man den deutschen Fußball durch ein Draftsystem wieder spannender machen könnte... :denk:

    Wahrscheinlich gar nicht. Alleine das Ligasystem in allen amerikanischen Sportarten ist spannender als im Fussball, für mich wäre es viel spannender wenn man in Deutschland ein Play-Off System einführt. Aber ein Draftsystem kann bei uns nicht funktionieren, da jede Mannschaft Nachwuchsarbeit und Scouts etc. hat.

    The Tiger and the Lion may be more powerful ... but the Wolf doesn´t perform in the circus.

    Regelmäßig kann man mir beim Datteln zuschauen twitch.tv/imaginewolfi

  • Sind die Green Bay Packers sowas wie die Bayern der Liga?

    Warum werden sie Cheeseheads genannt?

    "Die Bayern sein" bedeutet für mich, durch finanzielle Dominanz selbst bei mittelmäßigen Entscheidungen immer noch so gut zu sein, dass die anderen kaum eine Chance haben - eben einfach, weil man die besten Spieler zusammenzieht und mit Geldbündeln bewirft. Siehst Du das ähnlich?


    Wenn ja, dann gibt es keine Bayern im Football - eben deshalb, weil das Geld eine untergeordnete Rolle spielt. Das klingt komisch, ist aber so.


    Jede Mannschaft hat ein identisches Gehaltsbudget, das sie ausgeben darf - für den gesamten Kader (der auch bei jedem Team gleich groß ist). Das ist viel Geld, aber dieses Budget hat jede Mannschaft auch wirklich zur Verfügung und kann es ausgeben. Jeder Vertrag ist transparent und öffentlich, Du kannst bei jedem Spieler ergoogeln, was er verdient. Das hat zur Folge, dass die beste Mannschaft sich irgendwann nicht mehr alle guten Spieler leisten kann und diese dann mit Kusshand von schlechteren Teams genommen werden, weil sie dem Spieler mehr Gehalt zahlen können. Jedes Team muss ein (finanzielles) Gleichgewicht aus Stars und Ergänzungsspielern erschaffen und diese günstigen Spieler dann möglichst gut machen.


    Das ist schon toll...

  • Jetzt bin ich am überlegen, wie man den deutschen Fußball durch ein Draftsystem wieder spannender machen könnte... :denk:

    Wahrscheinlich gar nicht. Alleine das Ligasystem in allen amerikanischen Sportarten ist spannender als im Fussball, für mich wäre es viel spannender wenn man in Deutschland ein Play-Off System einführt. Aber ein Draftsystem kann bei uns nicht funktionieren, da jede Mannschaft Nachwuchsarbeit und Scouts etc. hat.

    Klar, das ginge dann nicht mehr - mir ist klar, dass größere Umwälzungen notwendig wären *)

  • Ich habe selbst in meiner Jugend bei den Berlin Bullets gespielt und hatte dem ganzen dann für ca. 10 Jahre abgeschworen.
    Seitdem es allerdings auf Pro7Maxx läuft wurde das Interesse wieder extrem entfacht.

    Lieblingsteam NFL: RAMS!
    Lieblingsteam GFL: Berlin Adler... damals... seit dem Abstieg habe ich der GFL den Rücken zugedreht.

    Dennoch gehe ich ein paar mal im Jahr gerne in zu meinem alten Jugendverein ein paar Spiele schauen. Das ist aber auch das einzige was ich mir Live gebe. War am überlegen zu den Rams nach London zu fliegen aber die Preise. Da kauf ich mir lieber 3 Brettspiele für die Kosten :)


    Ahh und ich vermisse die Zeiten der NFL Europe. Das lief wenigstens auch ab und zu im Free TV. Kann mich nur nicht mehr entsinnen wo das war.

  • ANZEIGE
  • Ganz einfach, sie können -je nach Sportart- mehr Geld in den Kader stecken. Sie können mehr Geld ins sonstige Personal stecken, usw.

    Ich kann jetzt nur für Football sprechen, habe mich da vielleicht falsch ausgedrückt (vielleicht ist es im Baseball anders...). Im Football gibt es eben einen "Salary Cap", eine Gehaltsobergrenze, die für alle Teams gleich ist. Da nützt es den Dallas Cowboys nicht, dass sie so hohe Umsätze haben - mehr Geld für Spielergehälter dürfen sie trotzdem nicht ausgeben. Denn im Vergleich zu den Umsätzen ist der Salary Cap so niedrig, dass jedes Team den problemlos ausschöpfen kann.


    Ob es da Wege gibt, wie man das umgehen kann, weiß ich nicht - Du?


    Im Basketball hat Nowitzky (wie auch Brady bei den Patriots) auf Gehalt verzichtet, damit das Team bessere Spieler holen kann. Und da ging es meines Wissens auch nicht um einen klammen Eigner, sondern eben die künstliche Deckelung, die es den Teams nicht gestattet, mehr auszugeben.

    Einmal editiert, zuletzt von sneuhauss ()

  • ja die NFL hat, im Gegensatz zur MLB, eine "hard cap". Ich bin mir sicher es finden sich für Franchise Player diese zu umgehen. Es macht allerdings sicherlich einen gewaltigen Unterschied aus ob Du Hunderte Millionen von USD in das "Drumherum" stecken kannst oder nicht

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • "Die Bayern sein" bedeutet für mich, durch finanzielle Dominanz selbst bei mittelmäßigen Entscheidungen immer noch so gut zu sein, dass die anderen kaum eine Chance haben - eben einfach, weil man die besten Spieler zusammenzieht und mit Geldbündeln bewirft. Siehst Du das ähnlich?

    Ich glaube, für die meisten Menschen bedeutet 'die Bayern sein' eher so etwas wie Gary Linneckers Trauma: Es spielen 18 Teams um die Meisterschaft, aber am Ende werden die Bayern Meister.


    Und das sollte im 'System NFL' eigentlich unmöglich sein, deswegen gibt es da so viele lustige Regeln wie salary cap, drafting system, undundund.


    Und trotzdem sind in den letzten Jahren die Patriots halt die NFL-Bayern - und zwar so sehr, dass kein Verein so gehasst wird wie die Patriots. Noch eine Analogie zu den Bayern.


    Das ist schon toll...

    Theoretisch schon - nur dass das halt auch so Blüten treiben kann wie mit den Dolphins gerade, die alle guten Spieler gegen Draftpicks eintauschen, und die komplette Saison (bzw. potentiell Saisons) herschenken und damit nicht nur ihren eigenen Fans, sondern auch allen anderen Freunden des Sports die Tränen in die Augen treiben.

    Bis auf die Patriots - die freuen sich, dass neben den anderen Lutscher-Mannschaften in ihrer Conference noch zwei extra 'Byes' geschenkt bekommen. Die sind durch die momentane Situation quasi schon automatisch in den Playoffs ...

  • NFL-Teams nach Umsatz


    Mutmaßen kann man da natürlich - ich kann hier keinen direkten Zusammenhang sehen:


    - Der absolute finanzielle Branchen-Primus zuletzt vor über 20 Jahren Meister

    - Das drittreichste Team ist sportlich schlecht

    - Das sechstreichste Team ist seit Jahren schlecht, jetzt gerade etwas im Aufschwung.


    DIe zuletzt 4 klar besten Mannschaften liegen im Ranking der 32 Mannschaften finanziell auf den Plätzen 2, 14, 21 22


    Zum Vergleich mal die aktuelle Bundesliga:


    1. Platz Leipzig (finanziell 4.)

    2. Platz Bayern (finanziell 1.)

    3. Platz Dortmund (finanziell 2.)

    5. Platz Schalke (finanziell 3.)

    6. Platz Gladbach (finanziell 6.)

    7. Platz Leverkusen (finanziell 5.)

    8. Platz Wolfsburg (finanziell 7.)

    ...

    18.Platz Paderborn (finanziell 18.)


    Die Tabelle ist nicht vollständig, zeigt aber recht gut, dass hier ein größerer Zusammenhang zwischen Geld und sportlichem Erfolg anzunehmen ist...