Kinder sind was Tolles

  • Meine Nichte schaut stirnrunzelnd meine Schwester an: „Mama, war das Französisch?“

    Kleine Banausin. Dabei ist schwäbisch der schönste Dialekt in Deutschland. Ich habs meiner Tochter auch von klein auf "beigebracht" und immer mal wieder schön schwäbisch mit ihr gesprochen.


    Heute mit 22 verleugnet sie ihre Kenntnisse. Ist wohl nicht mehr so beliebt bei dieser Generation :(

  • Meine Nichte schaut stirnrunzelnd meine Schwester an: „Mama, war das Französisch?“

    Nein, das passiert wenn man zu viel Seiiitenbacher Müüüsli isst....


    Dabei ist schwäbisch der schönste Dialekt in Deutschland.

    Der Meinung darf man sein, hat aber was von "Matschbraun ist die schönste Farbe"

  • Meine Schwester war mit meiner Nichte (aus Düsseldorf) im Märchengarten in Ludwigsburg. Die Kleine drückt die Klinke des Hexenhauses, die Hexe erscheint und fragt in bereitestem Schwäbisch: „Knuschber knuschber Kneisle, wer knabbrt an mei‘m Heisle?“ Meine Nichte schaut stirnrunzelnd meine Schwester an: „Mama, war das Französisch?“

    Sehr toller Märchengarten übrigens :)

  • Meine Nichte schaut stirnrunzelnd meine Schwester an: „Mama, war das Französisch?“

    Kleine Banausin. Dabei ist schwäbisch der schönste Dialekt in Deutschland. Ich habs meiner Tochter auch von klein auf "beigebracht" und immer mal wieder schön schwäbisch mit ihr gesprochen.


    Heute mit 22 verleugnet sie ihre Kenntnisse. Ist wohl nicht mehr so beliebt bei dieser Generation :(

    Du meinst wirklich das schwäbisch, was im Schwabenland gesprochen wird? Kann ich als Badner leider so nicht bestätigen, dass das schön ist :)

  • Um mal die Brücke von den Dialekten zu den Kindern zu schlagen:


    Meine Frau und ich sprechen beide reines Hochdeutsch. Unsere Kinder entsprechend auch.

    Ich war dann neulich erstaunt, als meine ältere Tochter dann ein paar Sätze im "schönsten" Alemannisch rausgehauen hat.

    So sehr prägt sie also eine ihrer besten Freundinnen. Hätte ich nicht gedacht.


    Aber gut, ein wenig die Sprache der Gegend hier mitnehmen ist ja nicht verkehrt.

    Ich selber habe da ja auch schon Färbung von der Arbeit angenommen und meinen Wortschatz unbewusst angepasst:


    melden -> aufstrecken

    aufräumen -> versorgen

    Schulranzen -> Schulsack


    etc…

  • Hier mal noch etwas älteres von meinem Sohn, als er so 6-7 Jahre alt war.

    Zu Weihnachten und der Glaube an das Christkind ist immer noch stark. Doch die Unsicherheit nimmt zu:

    "Papa, wenn ich mal erwachsen bin, sagst Du mir dann, wenn es das Christkind nicht gibt und ihr das macht, damit ich das dann bei meinen Kindern auch machen kann?"

    Ich stelle mir immer noch vor, wie er dann das erste Mal als Vater vorm Weihnachtsbaum gestanden hätte und sich wundert, warum da zu Bescherung keine Geschenkt drunter liegen :D

    Meine Kinde rhaben vorletztes Jahr vor Weihnachten Ihre GEschenke bei uns in einer Schublade gefunden. Seitdem ist es aus. Erst dachten die Kinder noch ICH sei der Weihnachtsmann (Also der einzig wahre der für alle, dicken Bauch und BArt hab ich ja schon :-P) später dämmerte es dass jede Familie ihren eigenen Weihnachtsmann, Osterhasen, hat...Wobei die anderen nach und nach kamen. Als meine Tochter letztens einen Zahn verlor meinte sie: "Ach so...ähm...Zahnfee...??)


    Aber meine Kinder spielen weiterhin zu weihnachten ect. brav mit, putzen nikolaus ihr schuhe stellen sie raus, ich sag immer scherzhaft: Denkt drann, wer nicht an den Wiehnachtsmann glaubt, der kriegt auch nichts vom Weihnachtsmann :P