Jetzt auch ein Spieleprojekt von Hunter

  • Wo? Der entsprechende Beitrag, auf den du dich vermutlich beziehst, wurde wieder gelöscht.

    Ich bitte untertänigst um Verzeihung, dass ich nicht vor jedem meiner Beiträge prüfe, ob ein anderen Beitrag, auf den ich mich beziehe, unter Umständen inzwischen wieder gelöscht wurde ... :rolleyes:

    Dann halte ich stattdessen fest: Wir wissen nicht, wie weit das Spiel in seiner Entwicklung schon fortgeschritten ist, insofern wissen wir dann eben auch noch nicht, ob man hier von Anfang dabei ist oder nicht.

  • wer HEAT als Deckbuilder erachtet, sollte vielleicht noch mal in die Spiele-Autoren-Schule gehen (sorry). HEAT hat mit einem Deckbuilder nichts zu tun.

    Auf welcher Spiele-Autoren-Schule warst du eigentlich? Und wo sind deine Veröffentlichungen? Wer so respektlos kritisiert wie du, müsste ja ziemlich viel mit eigenem Namen im Regal stehen haben :/

    Ob Sophia Wagner eine gute Referenz ist, wurde schon diskutiert. Immerhin hat er von einer Weiterentwicklung Abstand genommen. Im Sinne von Sophia tut es mir wirklich Leid. Aber ihr Lebenswerk hat im Spielebereich leider nicht funktioniert. Tragisch.

    Hat Sophia Wagner ihre Karriere als Spieleautorin beendet? Oder warum sprichst du von Lebenswerk? Dieses Jahr ist noch ein Spiel erschienen und ein Spiel ist angekündigt. Ich finde alleine schon die Anzahl an Veröffentlichungen beachtlich. Daher hätte mich eine Doku mit einem echten Autorenprofi als Hauptprotagonistin noch viel mehr interessiert wie Hunter bei seiner Autorentätigkeit zuzuschauen (was sicherlich auch interessant sein kann).

    Fabian Zimmermann - Autor von Tiefe Taschen / GoodCritters

  • Nachdem ich seine Ankündigung gesehen hatte, dass er jetzt auch ein Spiel selbst entwickeln wolle, habe ich mich direkt an sein Video erinnert, in dem er von seinem Besuch auf der diesjährigen Spieleerfindermesse in Nürnberg berichtet. Bei diesen beiden Aussagen musste ich schon schmunzeln:


    „Prinzipiell bin ich ja nicht der Prototypen-Guy (…)“


    „Ich tue mich immer ein bisschen schwer damit, muss ich ganz ehrlich sagen, in diesen Prototypen das fertige Spiel zu sehen. Aber das ist ja auch nicht mein Job, sondern das machen ja die, ähm, Spieleautoren, äh Blödsinn, die Spieleredakteure.“


    Am Ende (seines Berichts) wirkt er allerdings schon sichtlich beeindruckt von den vielen dort präsentierten Prototypen und der dortigen Atmosphäre, und ist offenbar auf den Geschmack gekommen. Einer seiner festen Freunde des YT-Kanals, Alex, bastelt ja „auch“ und das schon seit Längerem an einem eigenen Spiel. Und warum Hunter in seinem Ankündigungsvideo ein bestimmtes Spiel für seine (zukünftige) Spieleentwicklung als Beispiel nennt, mag vielleicht damit zusammenhängen, dass Alex sein Spiel zusammen mit Asger, einem der beiden Autoren von Heat, entwickelt (hat). Das Design-Tagebuch dazu ist aber seit dem ersten Video von vor knapp einem Jahr nicht fortgesetzt worden. Ob er daran aktuell und weiterhin öffentlich arbeitet, ist mir nicht bekannt.


    Grundsätzlich begrüße ich es, wenn einem größeren Publikum die Spieleentwicklung näher gebracht wird. Und bereits zu einem frühen Zeitpunkt (der Entwicklung) einen Einblick bekommt, über die persönlichen Hintergründe, Motivation und Inspiration; über die verschiedenen Vorgehensweisen bei der Ideenfindung und deren Umsetzung; über Möglichkeiten der Präsentation, so wie bspw. von ihm genannt auf der Prototypen-Galerie in Berlin; über potentielle Probleme, Fallstricke und wie sie zu lösen und/oder zu umgehen sind usw. usf.


    Hunter hat ja m.W. an der Filmakademie Ludwigsburg studiert (und dort auch Cron kennengelernt). Kreatives Arbeiten ist ihm nicht fremd. Folglich bin ich auf seine „originäre Idee“ gespannt, wie er das Entwickeln weiter angeht, wie (und mit welcher Hilfe) er seinen ersten Prototypen gestaltet, wie lange und ob er durchhält. Als willensstark und leidensfähig genug würde ich ihn jedenfalls einschätzen. Denn Rückschläge, Sackgassen, Widersprüche und Kritik von außen werden kommen. Und all das kann verdammt weh tun – gehört aber unbedingt und untrennbar dazu. Viel Erfolg!

  • Auf welcher Spiele-Autoren-Schule warst du eigentlich? Und wo sind deine Veröffentlichungen? Wer so respektlos kritisiert wie du, müsste ja ziemlich viel mit eigenem Namen im Regal stehen haben :/

    Zum Rest sag ich nix, aber das hier ist das dümmste Argument aller Zeiten, und der Klassiker, den sich Kritiker:innen jedweder Couleur seit Urzeiten anhören müssen. NATÜRLICH kann ich Spiele kritisieren ohne selbst eins erfunden zu haben, so wie Literaturkritiker keine eigenen Romane schreiben, Filmkritiker keine eigenen Filme gedreht haben müssen etc. Sonst darfst Du bei Amazon auch keine Pfanne rezensieren, wenn Du noch nie eine selbst geschmiedet hast. Ob der Tonfall angemessen ist, überlasse ich anderen, aber allein die Feststellung, dass Heat jetzt nicht besonders gut zum Label Deckbuilder (im Sinne von Dominion) passt, ist ja erstmal aus den bereits genannten Gründen offensichtlich (bei BGG wird schon seit Dominion nicht zwischen Deckbuildern und deck building im Sinne von Deck Construction unterschieden).

  • Zum Rest sag ich nix, aber das hier ist das dümmste Argument aller Zeiten, und der Klassiker, den sich Kritiker:innen jedweder Couleur seit Urzeiten anhören müssen. NATÜRLICH kann ich Spiele kritisieren ohne selbst eins erfunden zu haben, so wie Literaturkritiker keine eigenen Romane schreiben, Filmkritiker keine eigenen Filme gedreht haben müssen etc.

    hellvet hat aber kein Spiel kritisiert, sondern auf respektlose Art und Weise dem Hunter abgesprochen, ein guter Spieleautor sein zu können, weil dieser das Wort Deckbuilder anders benutzt als er.

    Fabian Zimmermann - Autor von Tiefe Taschen / GoodCritters

  • hellvet hat aber kein Spiel kritisiert, sondern auf respektlose Art und Weise dem Hunter abgesprochen, ein guter Spieleautor sein zu können, weil dieser das Wort Deckbuilder anders benutzt als er.

    Dann frag ihn halt nicht nach seinen Veröffentlichungen, sondern danach ob er glaubt dass Spiele korrekt in Genres und Mechanismen einordnen zu können zentral für eine gute Autorenschaft ist, und ob er das so respektlos behandeln muss. Das wäre m.E. sehr viel zielführender.

  • Mal ein anderer Punkt: Fände es vollkommen nachvollziehbar, wenn sich für jemanden irgendwann der Teilbereich "Werke anderer Menschen vor ner Kamera vorstellen und erklären" auch ein bisschen übersättigt haben könnte und man sich deshalb neue Inhalte sucht.

    Dagegen spricht das Wachstum von anderen YT-Kanälen mit gleichem Thema, siehe Better Board Games ... die fokussieren sich auf das, was auf der Verpackung steht und nutzen Social Media ergänzend mit Reels usw.

  • Ich bitte untertänigst um Verzeihung, dass ich nicht vor jedem meiner Beiträge prüfe, ob ein anderen Beitrag, auf den ich mich beziehe, unter Umständen inzwischen wieder gelöscht wurde ... :rolleyes:

    Warum dieser Ton? Wer zwingt einen, durchaus etwas überraschende Statements ohne Quellenangabe von Nutzern, die noch keine drei Monate angemeldet sind, sofort ungeprüft zu glauben?

  • Dann frag ihn halt nicht nach seinen Veröffentlichungen, sondern danach ob er glaubt dass Spiele korrekt in Genres und Mechanismen einordnen zu können zentral für eine gute Autorenschaft ist, und ob er das so respektlos behandeln muss. Das wäre m.E. sehr viel zielführender.

    Wenn hellvet vorgibt, zu wissen wie man ein guter Spieleautor wird ("Spiele-Autoren-Schule"), sollte er schon erklären können, warum er noch keiner ist (zumindest kein erfolgreicher).

    Und wenn du zielführendere Fragen kennst, warum stellst du diese dann nicht einfach, sondern erzählst mir, wie ich hier diskutieren soll? Dies wäre m.E. ebenfalls sehr viel zielführender.

    Fabian Zimmermann - Autor von Tiefe Taschen / GoodCritters

  • Dann frag ihn halt nicht nach seinen Veröffentlichungen, sondern danach ob er glaubt dass Spiele korrekt in Genres und Mechanismen einordnen zu können zentral für eine gute Autorenschaft ist, und ob er das so respektlos behandeln muss. Das wäre m.E. sehr viel zielführender.

    Wenn hellvet vorgibt, zu wissen wie man ein guter Spieleautor wird ("Spiele-Autoren-Schule"), sollte er schon erklären können, warum er noch keiner ist (zumindest kein erfolgreicher).

    Das Argument wird nicht besser. Ich weiß auch wie man ein guter Fußballspieler wird, hab aber seit 5 Jahren keinen Ball mehr gekickt. Darf ich mich deswegen nicht darüber beschweren, dass jemand, der diesen Beruf professionell ausüben und mein Geld in Form von Merch und Stadiontickets verdienen will, schlecht spielt?

  • Dann frag ihn halt nicht nach seinen Veröffentlichungen, sondern danach ob er glaubt dass Spiele korrekt in Genres und Mechanismen einordnen zu können zentral für eine gute Autorenschaft ist, und ob er das so respektlos behandeln muss. Das wäre m.E. sehr viel zielführender.

    Wenn hellvet vorgibt, zu wissen wie man ein guter Spieleautor wird ("Spiele-Autoren-Schule"), sollte er schon erklären können, warum er noch keiner ist (zumindest kein erfolgreicher).

    Und wenn du zielführendere Fragen kennst, warum stellst du diese dann nicht einfach, sondern erzählst mir, wie ich hier diskutieren soll? Dies wäre m.E. ebenfalls sehr viel zielführender.

    Also, ja, war etwas unterhalb der Gürtellinie, zugegeben. Es ist nur so, dass der Betreiber des größten deutschsprachigen Spiele-YT-Kanals nun sein Projekt ankündigt, einen Deckbuilder selbst zu kreieren, was ihm von Herzen gegönnt sei (mein "Good Luck, Johannes" war aufrichtig). Dann hält er Dominion und Imperium in die Kamera und erklärt, dass ihm irgendetwas dazwischen vorschwebt. Klar, kann ich gut mit.


    Dann aber kommt HEAT ins Spiel und da habe ich mich dann wieder daran erinnert, für wie oberflächlich und teilweise unkorrekt ich seine Spielvorstellungen halte (wie es oben auch schon MetalPirate erwähnt hatte) und warum ich den Kanal seit Crons Weggang nicht mehr abonniert hatte. Für mich ist halt HEAT soweit weg, von dem, was ein Deckbuilder ausmacht (und da ist mir Wurscht, was bei BGG steht; ist auch nicht der einzige Mechanismus-Eintrag, der unkorrekt ist), dass ich an dieser Stelle im Video die Befürchtung hatte, dass da jemand etwas konzipieren möchte, und gar nicht weiß, was eigentlich. Für mich persönlich passt das einfach ins Bild, das ich von Hunter aus seinen Videos habe. Ich habe das als meine persönliche Meinung gekennzeichnet und ebenso konstatiert, dass ich mich gerne täuschen würde.


    Für den Autoren-Schule-Spruch bitte ich allerdings um Entschuldigung, das steht mir tatsächlich, wie Fobs richtigerweise sagt, nicht zu. Da ging es mit mir wohl, wie oben beschrieben, etwas durch.

    Einmal editiert, zuletzt von hellvet ()

  • Mal ein anderer Punkt: Fände es vollkommen nachvollziehbar, wenn sich für jemanden irgendwann der Teilbereich "Werke anderer Menschen vor ner Kamera vorstellen und erklären" auch ein bisschen übersättigt haben könnte und man sich deshalb neue Inhalte sucht.

    Dagegen spricht das Wachstum von anderen YT-Kanälen mit gleichem Thema, siehe Better Board Games ... die fokussieren sich auf das, was auf der Verpackung steht und nutzen Social Media ergänzend mit Reels usw.

    Lies nochmal, was ich geschrieben habe

  • Wenn hellvet vorgibt, zu wissen wie man ein guter Spieleautor wird ("Spiele-Autoren-Schule"), sollte er schon erklären können, warum er noch keiner ist (zumindest kein erfolgreicher).

    Und wenn du zielführendere Fragen kennst, warum stellst du diese dann nicht einfach, sondern erzählst mir, wie ich hier diskutieren soll? Dies wäre m.E. ebenfalls sehr viel zielführender.

    Ohne jetzt hier tiefer einsteigen zu wollen: Ich stimme Archibald Tuttle zu, dass es in der Regel einer Diskussion nicht zuträglich ist, auf ein substanzloses Ad-hominem-Argument wie "Der weiß nicht was Deckbuilding ist" mit einem ähnlich substanzlosen ad-hominem-Argument wie "veröffentliche doch gefälligst erst mal selbst was" zu antworten.


    Grundsätzlich finde ich Hunters Projekt, bei gedämpften Erwartungen, durchaus interessant. Vielleicht ist der Thread ja noch zu retten, wenn alle bedenken:

    :dnftt:

    "There are only three forms of high art: the symphony, the illustrated children's book, and the board game."

    D. Oswald Heist

    Einmal editiert, zuletzt von PalioDeMonte ()

  • Ich bin gespannt auf das Projekt, aber skeptisch, ob wirklich ein tolles Spiel dabei entsteht. Aber nicht weil es der Hunter ist, sondern aufgrund der Erfahrung - sowohl bei mir als auch bei anderen - wie viele toll klingende Ideen die erste Prototypenphase nicht überleben und wie viele eigentlich ganz gute Prototypen es letztendlich nicht zur Veröffentlichung schaffen, bzw. wie viele Iterationen es manchmal braucht, damit ein Spiel gut wird.

    Der Hunter hat sicherlich den Vorteil, mehr Zeit in die Entwicklung stecken zu können als der durchschnittliche Brettspieleautor und findet durch seinen Kanal und durch seinen Laden möglicherweise auch leichter Tester. Und manche Mechanismen funktionieren auch auf Anhieb und benötigen kaum noch Veränderungen.

    Ich wünsche dem Hunter, wie allen anderen, de an einem eigenen Spiel arbeiten, zunächst einmal viel Spaß dabei und letztendlich auch viel Erfolg :danke:

    Fabian Zimmermann - Autor von Tiefe Taschen / GoodCritters

  • Ich habe jetzt 3 Seiten mitgelesen und verstehe die ganze Aufregung nicht. Für mich ist es nur wichtig, was zum Schluss dabei herauskommt.

    Mir ist es völlig egal, welcher Autor, welche Co-Autoren und welches Logo nachher auf der Verpackung sind. Später wird es diverse Rezensionen und let´s plays geben, da kann sich jeder ein Bild vom Spiel machen.


    Ich wünsche Hunter viel Erfolg mit seinem Projekt. Wenn es gut wird, haben wir alle etwa davon. Bis dahin: Locker bleiben :)

    Gruß von der Nordsee

    Alexidro :seenot:

  • . Für mich ist halt HEAT soweit weg, von dem, was ein Deckbuilder ausmacht

    Vielleicht siehst du das aber auch einfach ein wenig eng. Das gesamte Management des Kartendecks bei #Heat , das Mitzählen, das Aufnehmen von Heat, das sind doch alles Elemente, die für einen Deckbuilder zentral sind. Hier 'fehlt' das Kaufen neuer Karten, alles andere ist doch dabei..

    Es ist ja auch kein Problem, wenn du das trotzdem nicht als Vertreter ansiehst, das ist kein Problem, das ist deine Entscheidung. Aber nicht zu verstehen, wieso andere Menschen das anders sehen können, das finde ich nicht gut.

  • Warum steht im Titel "auch"?? Wer macht denn noch ein Spieleprojekt, was vorher erwähnt wurde?

    Du missinterpretierst den Titel. Du liest ihn so, als stünde dort "Jetzt auch von Hunter ein Spieleprojekt". Aber dort steht "Jetzt auch ein Spieleprojekt von Hunter". Insofern gehe ich davon aus, dass sich das "auch" auf "Spieleprojekt" bezieht. Die Aussage lautet also, dass Hunter nach vielen anderen Projekten jetzt auch ein Spieleprojekt macht.

    Warum dieser Ton? Wer zwingt einen, durchaus etwas überraschende Statements ohne Quellenangabe von Nutzern, die noch keine drei Monate angemeldet sind, sofort ungeprüft zu glauben?

    Ich sehe generell keinen Grund darin, die Glaubhaftigkeit eines Beitrags in Abhängigkeit zum Zeitpunkt der Forenanmeldung des Beitragsschreibenden zu betrachten.

  • Interessant Diskussion die irgendwie am Thema vorbeigeht und darauf abzielt jemanden die Fähigkeit der Autorenschaft abzusprechen. Hunter hat klar gesagt das es vielleicht sogar kein Produkt am Ende geben wird (Ergebnis bleibt offen). Ihm interessiert das Thema und er hat bock drauf. Damit versucht er auch neuen Bonuscontent für seine Unterstützer zu generieren. Ob es die gewünschte Wirkung erzielen kann wird man später sehen. Das was er macht finde ich persönlich wesentlich interessanter als die 100. Top-Liste-Dauerschleife von BBG, dennoch hätte ich es mit einen erfahrenen Autoren deutlich spannender gefunden bzw. hätte einen deutlichen Mehrwert generiert. Es wirkt halt schon so, als hätte Hunter ein leichtes Ego-Problem, denn er verkennt einfach mal, und das kann man finden wie man möchte, das eher der Cron der Haupt-Sympathisant war (Stichwort: Personenkult). Es ist nur meine Interpretation und ich hoffe mir nimmt niemand den letzten Satz so übel. Ich habe Hunter dieses Jahr unterstützt und bin ganz auf seiner Seite...

  • Warum steht im Titel "auch"?? Wer macht denn noch ein Spieleprojekt, was vorher erwähnt wurde?

    Du missinterpretierst den Titel. Du liest ihn so, als stünde dort "Jetzt auch von Hunter ein Spieleprojekt". Aber dort steht "Jetzt auch ein Spieleprojekt von Hunter". Insofern gehe ich davon aus, dass sich das "auch" auf "Spieleprojekt" bezieht. Die Aussage lautet also, dass Hunter nach vielen anderen Projekten jetzt auch ein Spieleprojekt macht.

    Interessant - ich habe es so gelesen, das nach Stefan nun eben auch Hunter ein Spieleprojekt veröffentlichen will - die Gemeinsamkeit von beiden ist ja zumindest, dass die Content Creatoren in der Brettspielszene sind.

  • Interessant - ich habe es so gelesen, das nach Stefan nun eben auch Hunter ein Spieleprojekt veröffentlichen will - die Gemeinsamkeit von beiden ist ja zumindest, dass die Content Creatoren in der Brettspielszene sind.

    Das kann natürlich auch so gemeint sein, letztendlich weiß das nur der Threadersteller. Dann wäre aber der Satzbau nicht korrekt. ;)

  • Interessant Diskussion die irgendwie am Thema vorbeigeht und darauf abzielt jemanden die Fähigkeit der Autorenschaft abzusprechen.

    Wer macht das und wo? Das Einzige, was ich hier bei einigen eher skeptischen Usern sehe, ist hoher Respekt vor den Leistungen der Spieleschaffenden (Autoren / Redakteure / Verleger dabei mal in einen Topf geschmissen) und das Bewusstsein, dass das eben nicht jeder so mal locker-flockig hinkriegt. Das gilt erst recht dann, wenn derjenige bei seiner Methodik radikal vom normal-üblichen Prozess abweichen will.

    Bitte nicht falsch verstehen: ich kenne auch die erfolgreichen Beispiele von den Eigenverlags-Projekten, wo irgendjemand 100% sein Ding durchgezogen hat und so über Crowdfunding dann eigene Spiele veröffentlichen konnte, die es sonst so vielleicht nicht auf dem Markt gegeben hätte. Sowas wie Gloomhaven, Kingdom Death Monster, Spirit Island, Era of Tribes, The 7th Continent, etc. Aber da haben die jeweiligen Macher eine ganz andere Verbissenheit in ihr Herzensprojekt gezeigt als ich das bei Hunter sehe, der ja eher oberflächlich unterwegs ist und mal dies, mal jenes macht, immer auf der Suche nach dem, was gerade mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Ertrag (Clicks) verspricht.

    Trotzdem wünsche ich natürlich (wie vermutlich die allermeisten hier) jedem, der sich an die Entwicklung eines Spiels traut, viel Erfolg dabei. Ich glaube auch, dass es einem Youtube Content Creator nur gut tun kann, wenn er Spiele mal aus der Entwicklungsperspektive kennenlernt. Meine eigenen Gehversuche in dieser Richtung sind (anders als beim Pokerchip-Design) bisher immer irgendwo im Stadium "erfüllt meine eigenen Qualitätsansprüche nicht" stecken geblieben, aber das hat mir sehr wohl geholfen, andere Spiele besser zu verstehen (und ich würde fast auch sagen: besser zu spielen).

  • [...] Hunter sehe, der ja eher oberflächlich unterwegs ist und mal dies, mal jenes macht, immer auf der Suche nach dem, was gerade mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Ertrag (Clicks) verspricht

    Die meisten Klicks bringen Top 10, 20, 50, 100 etc. Listen und das bei wenig Aufwand. Also das komplette Gegenteil was Hunter hier versucht.

  • Du missinterpretierst den Titel. Du liest ihn so, als stünde dort "Jetzt auch von Hunter ein Spieleprojekt". Aber dort steht "Jetzt auch ein Spieleprojekt von Hunter". Insofern gehe ich davon aus, dass sich das "auch" auf "Spieleprojekt" bezieht. Die Aussage lautet also, dass Hunter nach vielen anderen Projekten jetzt auch ein Spieleprojekt macht.

    Interessant - ich habe es so gelesen, das nach Stefan nun eben auch Hunter ein Spieleprojekt veröffentlichen will - die Gemeinsamkeit von beiden ist ja zumindest, dass die Content Creatoren in der Brettspielszene sind.

    Beides ist letztlich richtig. Zum einen macht Stephan (Boardgame Digger) wieder ein Spieleprojekt Ein neues Spieleprojekt von Stephan G. - Spielehandel, Links, Medien - unknowns.de – Das Brettspielforum (online seit 17.03.2007) , und zum anderen startet Johannes (Hunter) wieder ein neues Projekt, wobei er sich eigentlich (mehr) um einige seiner laufenden Projekte kümmern müsste.

    Hey. Hab die Vids nun noch nicht geschaut... aber ein gewisses maß an Durchhaltevermögen kann man Hunter schon attestieren. Ansonsten wäre der kanal evtl. schon Geschichte. Wie es mit der Zeit neben Kanal, BerlinCon, Laden und Famillie ausschaut ist natürlich eine andere Sache... aber er ernährt auch alle davon. Also Good Luck!

    Nach meiner Meinung besitzt Hunter ein sehr großes Durchhaltevermögen und ist sehr kreativ. Allerdings schreibe ich deutlich, dass er nach meiner Einschätzung für dieses Projekt (siehe unten) nicht noch zusätzlich Zeit hat, da er so viele andere Projekte betreut.

    Das Hunter nun der "Hauptverdiener" ist, halte ich allerdings für ein Gerücht.

    Meine Meinung bzw. Einschätzung:

    Damit er zumindest ein mittelmäßiges Spiel entwickelt, braucht er viel Zeit und Durchhaltevermögen. Für so ein Projekt hat er beides nicht ausreichend.


    Vielleicht versucht er mit eben diesen Tagebuch "nur" Content für seinen Kanal (insbesondere für seine Unterstützer) zu generieren bzw. endlich mal wieder etwas innovatives für seinen Kanal zu machen. Ein Spiel ist nur nicht so eben mal entwickelt. Natürlich weiß er das und sagt es explizit in seinem Video. Das ist auch alles in Ordnung! Damit es (für mich) interessant ist, sollte dieses allerdings ernsthaft angegangen werden, ansonsten wird es nur zäh und langweilig sein. Daher schaue ich mir die Videos evtl. an, wenn das Spiel wirklich erschienen ist.


    Ob Heat nun ein Deckbuilder ist oder nicht, kann sicherlich in dem passenden Thread besser diskutiert werden.

    3 Mal editiert, zuletzt von Kronshorst ()

  • Beides ist letztlich richtig. Zum einen macht Stefan (Boardgame Digger) wieder ein Spieleprojekt Ein neues Spieleprojekt von Stephan G. - Spielehandel, Links, Medien - unknowns.de – Das Brettspielforum (online seit 17.03.2007) , und zum anderen startet Johannes (Hunter) wieder ein neues Projekt, wobei er sich eigentlich (mehr) um einige seiner laufenden Projekte kümmern müsste.

    Und wen von den beiden meinst du? Stefan oder Stephan? ;) :lachwein:


    SCNR

  • Hab h+f selbst zu h+c Zeiten kaum geguckt...find Hunter einfach zu "hibbelig" (und muss dauernd an die Grinsekatze denken). Ist aber rein subjektiv...da finde ich den Bier und Brezel tabletop Tobi von der Art wesentlich angenehmer.


    Ich weiß gar nicht, ob hier soviel darüber gestritten

    wird, ob man es ihm zutraut, ein gutes Spiel zu entwickeln oder darum, dass es ggf. einfach zuviel Projekte auf einmal sind bzw geworden sind (Brettspieltests, Regelvideos, glaube inzwischen auch ein Ladengeschäft, Berlin in, etc.).


    Aber da muss man wohl breit aufgestellt sein, um überlegen zu können.. ..ggf. war es vor 10 Jahren noch ausreichend und mit dem Lebensstil vereinbar, wenn man Brettspielvideos gemacht hat...aber die Zeiten und man selbst ändern sich ja (Beruf, privates). Manchmal denke ich or auch, wen mich meinen Gehaltszettel von vor 15 Jahren anschaue " wie konnte man davon eine Woche überleben". Aber da war man single und hatte ne ein Zimmerwohnung etc.


    So nutzt er ja seinen Zeit, die er sonst fur andere Videos braucht gleich doppelt....einmal wegen der "Klicks* und dann noch im das eigene Spiel zu promoten bzw. Dann abzusetzen. Spiel neben anderen Videos zusätzlich zu machen wäre ggf. schwierig.


    Und um den Bogen zu spannen...da könnte ich mir aber eher ein Spiel vom Bier und Brezel Tobi vorstellen, da der ja auch in der Nische der Nische einfach sehr viel Erfahrung hat (und wird in den Kommentaren ja sogar öfter gewünscht).

    Die glücklichen Zeiten der Menschheit sind die leeren Blätter im Buch der Geschichte.

  • Ein kommerziell erfolgreiches Spiel zu machen, wenn man schon eine Fangemeinde hat, ist natürlich deutlich einfacher als ohne. Siehe zB Oatmeal, Kling oder Fitzek. Da ist einfach von Haus aus schon eine gewisse Aufmerksamkeit und Abnehmerschaft da (und da ist auch nix falsches dran).

    Der komische andere Typ hat zudem vorgemacht, dass man einen Fantasiepreis an ein Spiel dranschreiben kann, und die Follower zahlen das trotzdem - quasi als Kanalspende, was auf Twitch etc auch ohne ein Spiel als Gegenleistung schon üblich ist (und damit ist da auch erstmal nix falsches dran).


    Daher gehe ich davon aus, dass das sich schon rechnen wird, wenn der größte deutsche Brettspielyoutuber ein Spiel erfindet und verkauft.

    Ob es ein gutes Spiel wird, und ob der Content über die Entwicklung hinreichend interessant wird, steht auf einem anderen Blatt, aber da bin ich total offen.


    PS: die Seitenhiebe hier gegen Sophia Wagner finde ich ziemlich schäbig. Das Autorenstipendium ist einfach eine nette Aktion des SdJ, das bis dahin unveröffentlichten Autoren den Zugang zur Szene erleichtern will. Es heißt nicht, dass die automatisch der neue Messias sind und von da an die geilsten Spiele der Welt machen müssen. Ich habe bisher Null Häme zu anderen Stipendiaten wahrgenommen, aber bei ihr muss das sein? Vielleicht könnt ihr euch das einfach sparen.

  • Von Cron gibt es tatsächlich jetzt schon etwas ;)


    Kosmos Games auf Instagram: "❗ Neu im Herbst 2024: Adventure Games Family – Dimension Fünf-Sieben von Jan Cronauer, Matthew Dunstan und Phil Walker-Harding ❗ Chaos in der Schule! Euer Lehrer verschlingt heimlich die Hausaufgaben… 📃📝 Schlüpft in eure…
    270 likes, 27 comments - kosmos_gamesApril 12, 2024 am : "❗ Neu im Herbst 2024: Adventure Games Family – Dimension Fünf-Sieben von Jan Cronauer, Matthew…
    www.instagram.com


    (Adventure Games bei Kosmos)

  • Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber einen Fall für ein bestehendes Krimispiel-System beizusteuern, liegt vermutlich näher an Crons Hauptberuf als Drehbuchautor als am Spieledesign, oder?

    Würde ich so nicht sagen,sind doch sehr unterschiedliche Medien. klar der kreative Prozess hat Ähnlichkeiten und sein Beruf wird da sicher hilfreich dazu sein.

    Auch Struktuierung und Teamwork wird Ähnlichkeiten haben. Aber die Medien sind sehr unterschiedlich, im Film gibt es keine Interaktivität.

    Also ich glaube nicht das die Entwicklung dieses Spieles näher an seinem Hauptberuf ist als an einem spielentwickler