Teburu: Neue Hybridspiel-Konsole ausprobiert (Nürnberger Spielwarenmesse 2020)

  • Ich denke eine Coop mit Hasbro sichert in erster Linie mal Gelder... da kann jeder froh sein der das Teil unterstützt. Ich pers. finde den Ansatz der Teburo nicht so spannend, bin da eher bei der SquareOne... oder Gameboard...


    Muss doch auch jedem klar sein das man mit reinen "Nerd Spielen" nicht den Umsatz machen kann den man erzielt wenn man Famillien Titel wie z.B. von Hasbro an den Start bringt. Da zählt am Ende doch nur die Verbreitung und die Qauli der Spiele, sonst ists ne Totgeburt.

    Also ich finde das Bad Karmas, zumindest die Demo von der Messe, schon Recht gelungen. Hat schon Spaß gemacht das zu spielen. Jetzt noch abwarten was die anderen Spiele so bringen aber vom Konzept finde ich es ganz gut.

  • GIbt es die zu kaufen? Ich fühle mich auf einmal 35 Jahre jünger....

    Ihr braucht sowas gar nicht selber kaufen um damit spielen zu können. Soweit ich weis gibt es Vereine, die so Arcade Automaten kaufen, aufbereiten/restaurieren und damit zocken / Turniere Veranstalten.

  • Ich denke eine Coop mit Hasbro sichert in erster Linie mal Gelder... da kann jeder froh sein der das Teil unterstützt. Ich pers. finde den Ansatz der Teburo nicht so spannend, bin da eher bei der SquareOne... oder Gameboard...


    Muss doch auch jedem klar sein das man mit reinen "Nerd Spielen" nicht den Umsatz machen kann den man erzielt wenn man Famillien Titel wie z.B. von Hasbro an den Start bringt. Da zählt am Ende doch nur die Verbreitung und die Qauli der Spiele, sonst ists ne Totgeburt.

    Der einzige Ansatz, der wirklich gut ist, kommt aus Ende der 70er. :D


    Crowdfunding (22): AT:O (2. Wave), HEL, Return to PA, USS Freedom, Darkest Dungeon, Primal, Green Hell, CoD: Apocalypse, Legend Academy, Ancient Blood, Agemonia, Bad Karmas, Nanolith, Tidal Blades 2

    Einmal editiert, zuletzt von Scaar ()

  • Also ich sehe da auch Vorteile im System:

    - Interessante Exploration bei Dungeon Crawlern

    - ohne Ende Tiles / Mapkarten für Abenteuerspiele (gerade das Thema "Lebendigkeit" könnte unfassbare innovative Ausmaße erhalten)

    - einfaches Prototyping für Spieleentwickler


    Die Essenz was ein Brettspiel ausmacht sieht vermutlich jeder etwas anders. Für mich ist das wichtigste gemeinsam am Tisch zu sitzen und zu spielen. Und dazu gehört für mich auch die Haptik. Aber nur das Brett als solches zu digitalisieren könnte bereits Vorteile mit sich bringen (Map schneller ausgewechselt und neuer Content als Update nachgeliefert). Also wenn man weiterhin irgendwie normal würfelt und Karten auf der Hand hat, aber nur das Brett involviert ist, dann wäre das für mich eine echte Option. Von der Technik her ist das kein Hexenwerk und ich sehe da auch kein Problem darin das sowas bald einen genügend hohe Produktreife mit der Zeit erhält. Fehleranfälligkeit lässt sich mit genügend Entwicklugszeit ausmerzen. Wir dürfen auch nicht vergessen: Zwar benötigt das System zusätzliche Energie, aber sind Brettspiele so viel umweltverträglicher mit dem Druck und der Logistik die dahinter steckt? Auf dem ersten Blick was ich von Bad Karmas gesehen habe: Sieht gut aus und macht einen tollen Eindruck. Ich hoffe es dieses Jahr mal ausprobieren zu können.

  • Aber nur das Brett als solches zu digitalisieren könnte bereits Vorteile mit sich bringen (Map schneller ausgewechselt und neuer Content als Update nachgeliefert). Also wenn man weiterhin irgendwie normal würfelt und Karten auf der Hand hat, aber nur das Brett involviert ist, dann wäre das für mich eine echte Option.

    Das genau das Teburu eben nicht tut.

    Weswegen ich nicht verstehe wie du dazu kommst:

    Auf dem ersten Blick was ich von Bad Karmas gesehen habe: Sieht gut aus und macht einen tollen Eindruck. Ich hoffe es dieses Jahr mal ausprobieren zu können.

    Außer du hast auf den ersten Blick nicht gesehen das eben genau die Spielbretter nicht digital sind sondern die Karten die man auf der Hand hätte aber hier jetzt jeder auf seinem Handy anguckt.

    Für eine richtige Erweiterung wirst du eine riesige Pappkiste mit neuem Pappboard und Minis kaufen müssen. (Wie es ja im KS selbst schon etliche große Kisten gab)

  • Okay, du hast recht. Das Board selbst ist nicht digital, aber zumindest wäre es ist nicht verkehrt, wenn man weitere Tiles via Print to Play herunterladen und direkt selber ausdrucken könnte...


    Ergänzung: Wenn selbst das nicht möglich ist, weil Technik im Board steckt...dann halte ich davon nichts :D

    2 Mal editiert, zuletzt von thomasd87 ()

  • Die Technik ist in dem Plastik Board das unter dem Pappboard liegt. P&P wäre damit also theoretisch möglich.

    (Wobei ich den Eindruck habe das alle bisherigen Projekte eher aufs Gegenteil beim Kunden abzielen, möglichst nix selbst machen müssen)