Die rote Kathedrale (Kosmos) / The Red Cathedral (Devir)

  • ANZEIGE
  • Ich habe mir nur das sehr ausführliche Erklärvideo angeschaut und einer Erklärung über Discord gelauscht; zuschauen oder selber spielen konnte ich leider nicht, weil das über Table Top Simulator lief, den ich nicht habe. Klang für mich auch sehr gut; gibt es allerdings nicht in Deutschland zu kaufen, nur bei Devir im Shop: das bedeutet 15 Euro Porto und das ist mir zu viel für ein Spiel für 27 Euro ?(

  • über den Langzeitspielreiz bin ich mir auch nicht so sicher. So weit ich das erkennen konnte sind nur die Zusatzaktionen der Jahreszeiten im Markt variabel und der Aufbau der Kathedrale (wobei das eigentlich egal sein dürfte).

  • Ich hab es zu zweit über den tts gespielt.


    Einige sehr interessante Mechaniken, die gut ineinander greifen. Für Spieler von Expertenspielen reichen wohl 10 Minuten Erklärung aus.


    Aktion 1: einen Würfel so weit im Rondell bewegen, wie er Augen zeigt und Ressourcen erhalten

    Die Würfel wandern durchs Rondell und geben uns Ressource. Jeder Spieler kann, unabhängig voneinander, bestimmte Würfel FÜR SICH upgraden. So bekomme ich z.B. wenn ich den Roten Würfel bewege, als Bonus noch ein Extra Stein - oder das, wo der blaue Würfel gerade steht.


    Jeder kann dabei nur eine bestimmte Menge an Ressourcen speichern.


    Aktion 2: Bauteil für mich beanspruchen

    Die Kathedrale besteht aus mehreren "Spalten" mit einzelnen Bauteilen (Karten). Die kann man für sich beanspruchen,indem man eine Flagge der eigenen Farbe drauflegt. Dafür bekommt man dann das Upgradeplättchen für einen beliebigen Würfel (dafür muss man 2 Rubel bezahlen). Wichtig hier: Man kann nur die jeweils unterste noch nicht beanspruchte Karte einer Spalte beanspruchen.


    Aktion 3: Bauen

    Man darf bis zu 3 Ressourcen auf beliebige von sich beanspruchte Bauteile legen. Wenn ich dabei was fertig stelle, bekomme ich Rubel und Siegpunkte. Sollten "unter" meinem fertig gestellten Bauteil noch nicht fertig gestellte Bauteile liegen, bestraft der Zar die mit Minuspunkten.


    Das Spiel ist zuende, wenn ein Spieler 6 Bauteile fertig hat. Extrapunkte gibt es für Bauteilmehrheiten pro Gebäudespalte.


    Fazit nach einer Runde zu zweit:

    Hm, noch nicht so richtig angefixt. Es fühlte sich alles rund an, die Aktionen waren sehr klar. Das Upgraden der Würfel war frisch und spannend. Auch spannend war immer, wer welchen Würfel bewegt und wo man landen könnte.


    Das Mehrheitenprinzip war ein klassisches 2-Spieler "Area Control"-Ding. Mit Verzierungen kann man da noch mal Mehrheiten schaffen, die mit normalen Bauteilen nicht so möglich gewesen wären.


    Wir haben aber für uns resümmiert, dass wir es zu zweit wohl nicht noch mal spielen würden. Mein Mitspieler hat kritisiert, dass der Spieler, der das Spiel beendet, im Zweifel weniger spielzüge hat als der Gegner (weil nach dem Einläuten des Endes ALLE anderen noch einen Spielzug haben). Das hat (ich war Startspieler, er hat das Spiel beendet) letzten Endes dazu geführt, dass ich ihn punktemäßig doch noch überholen konnte.

  • Gestern haben wir es zu viert gespielt und nun ist es endgültig durchgefallen.


    Es gab im Spiel glücksabhängige Momente, wo ein Spieler fast nur eine (unsinnige) Aktion zur Auswahl hatte, weil die Würfel alle so lagen, dass man eben nur ein bestimmtes Feld erreichte. Das traf einen Spieler gleich 3-4x im Spiel. Klar, man kann einen Prestige ausgeben, um neu zu würfeln, aber das waren jeweils 3-4 Siegpunkte.


    Das Mehrheiten-Ding in den Spalten mag ich nicht so - meist hat man einen Plan, der dann eber dank falscher Würfel nicht aufgeht und dann ist jemand anderes schneller und sichert sich die Mehrheit.


    Das Würfel-Upgraden find ich super, aber irgendwie ist es auch latte, ob ich nun grün, gelb oder blau aufrüste, denn die Würfel sind ja irgendwie eh alle gleich.


    Schlussendlich verlief das Spiel fast wie im 2-Spieler-Spiel, nur dass es länger dauerte und die Würfel mehr durchgewürfelt / -rotiert sind. Eine strategische Variation hab ich nicht feststellen können.


    Schade.

  • ANZEIGE
  • Hatte es jetzt gestern und heute auf dem Tisch. Beide Partien mit meiner Frau - die von sich aus gefragt hat, ob ich die Regeln schon intus hätte und ob wir schon spielen könnten?!

    Hab natürlich sofort JA gesagt, allerdings war ich gestern noch nicht wirklich regelfest und hatte somit ein paar Dinge falsch erklärt. Trotzdem hat es Spaß gemacht, wollte aber heute unbedingt nochmal korrekt spielen und siehe da, meine Frau war wieder sofort dabei!!!

    Das finde ich schon bemerkenswert, weil sie so trockene, optisch unspektakuläre Euros eigentlich gar nicht mag. Stefan Feld Spiele brauche ich im Regelfall gar nicht ansprechen. Thematisch gesehen, ist "The Red Cathedral" ja auch grausig: Kirchenbau im Mittelalter - klischeehafter geht es ja nicht.

    Aber und das ist vielleicht das Geheimnis, warum es bei meiner Frau doch Interesse weckt, es kommt in einer schmucken kleinen Schachtel daher. Auch aufgebaut, sieht das Spiel nicht furchteinflößend aus, da alles, Spielbrett, Karten und Spielertableaus, eine Nummer kleiner ist.


    Das Spiel selbst spielt sich, ganz im Gegensatz zur drögen Optik, frisch und irgendwie anders. Die drei möglichen Spieleraktionen sind schnell erklärt, wobei man einige Kleinigkeiten beachten sollte; so kann man zum Beispiel auch Ornamente auf eine Karte bauen, die man im selben Zug fertiggestellt hat (Siehe hier).

    Siegpunkte gibt es für das Bauen von Karten und Ornamente und von einigen Aktionen. Am Ende gibt es dann noch mal satte Siegpunkte für jeden einzelnen Kirchenturm, wobei die Punkte an den gehen, der am meisten gebaut hat. Da entstehen schon während dem Spiel harte Kämpfe um die größten Türme, da diese am meisten Punkte bringen.


    Schön ist auch, dass das Spiel einiges an Varianz bietet. Die Kirche hat, dank zufälliger Vorgabenkarte, jedes Mal eine andere Form. Hinzu kommen unterschiedliche Boni-Marke, die auf die einzelnen Bausektionen gelegt werden. Die Bonusaktionen auf dem Rondell variieren ebenfalls von Spiel zu Spiel.

    Zudem gibt es zwei verschiedene Player-Tableaus (eine für Anfänger und eine für Fortgeschrittene) und einen Solomodus mit eigenem KI-Deck.

    Fazit: Bei uns, vor allem auch bei meiner Frau, kam das Spiel sehr gut an. Zu zweit kann man es in einer guten Stunde spielen. Trotz eher abschreckendem Thema und Look, spielt es sich frisch und originell. Außerdem nimmt es auf dem Regal kaum Platz weg!

    Das Spiel selbst ist bisher nicht auf Deutsch erhältlich. Bis auf das Regelheft ist aber alles sprachneutral.


    Das Beste am Mensch ist sein Hund.

  • Mein Spiel ist gestern angekommen und wartet jetzt auf die Erstpartie. Nach dem Bericht, freuen wir uns richtig darauf. Nur die englische Regel will erst noch durchgearbeitet werden....da mangelt es noch an Motivation.

  • Schön ist auch, dass das Spiel einiges an Varianz bietet. Die Kirche hat, dank zufälliger Vorgabenkarte, jedes Mal eine andere Form. Hinzu kommen unterschiedliche Boni-Marke, die auf die einzelnen Bausektionen gelegt werden. Die Bonusaktionen auf dem Rondell variieren ebenfalls von Spiel zu Spiel.

    Zudem gibt es zwei verschiedene Player-Tableaus (eine für Anfänger und eine für Fortgeschrittene) und einen Solomodus mit eigenem KI-Deck.

    Fazit: Bei uns, vor allem auch bei meiner Frau, kam das Spiel sehr gut an. Zu zweit kann man es in einer guten Stunde spielen. Trotz eher abschreckendem Thema und Look, spielt es sich frisch und originell. Außerdem nimmt es auf dem Regal kaum Platz weg!

    Das Spiel selbst ist bisher nicht auf Deutsch erhältlich. Bis auf das Regelheft ist aber alles sprachneutral.

    Berichte gern noch mal nach noch 2 Partien. Die Erstpartie fand ich auch frisch, danach ging es steil bergab - letzten Endes ist es ja fast egal, wie die Kathedrale aussieht - oder ändert sich dadurch Deine Strategie?

  • Berichte gern noch mal nach noch 2 Partien. Die Erstpartie fand ich auch frisch, danach ging es steil bergab - letzten Endes ist es ja fast egal, wie die Kathedrale aussieht - oder ändert sich dadurch Deine Strategie?

    Bei zwei Spielern, gibt es drei verschiedene Vorlagen:



    Ohne die entsprechende Spielerfahrung zu haben, könnte ich mir gut vorstellen, dass die Auslage die eigene Strategie schon beeinflusst. Wenn ich beispielsweise bei der ersten Karte, den Kampf um den höchsten Turm zu verlieren drohe, werde ich auf irgendeine Alternative umschwenken müssen. Vielleicht verzichte ich aber auch komplett auf den Kampf und hole mir dafür die anderen drei Türme.

    Aber wie dem auch sei, die Auslage ändert zumindest jedes Mal das "Area Control Gebiet" (was anderes ist ja eigentlich nicht) ab, so dass sich das Spiel immer ein wenig anders entwickeln wird.

    Aber gut, mehr kann ich dazu nicht sagen, dafür habe ich das Spiel zu wenig gespielt. Mal sehen was weitere Partien bringen; kann ja da gerne noch Mal berichten.

    Das Beste am Mensch ist sein Hund.

  • ANZEIGE
  • Wie kommst du auf Kosmos?

    Devir Archives - Kosmos Games

    In der Vergangenheit sind des öfteren Spiele von Devir auch bei Kosmos Deutschland erschienen. Zuletzt Paris - Die Stadt der Lichter.

    Und Kosmos bestätigt dies ^^

    Anmeldung • Instagram

  • So, jetzt haben wir es auch endlich geschafft unsere erste Partie zu Zweit zu spielen. Die englischen Regeln sind grundsätzlich gut verständlich, wenn auch nicht alles ausführlich beschrieben ist. So wussten wir erst nicht, was mit den 2 Fahnen (banner) passiert, die nicht im Lager sind. Auf bgg hat der Verlag aber aufgeklärt, dass diese auch von Anfang an zu Verfügung stehen, aber nicht das Lager füllen.

    Aber nun zurück zum Spiel: Kompakte Schachtel, schönes stimmiges Material und zu Zweit in rund 60 Minuten gespielt. Die Mechanismen wirken frisch und erfordern einiges an taktischen Überlegungen. Man muss immer auf die jeweilige Situation reagieren und es mit der strategischen Ausrichtung abstimmen. Ja Strategie ist schon auch dabei, nicht übermäßig, aber erforderlich.

    Der Kampf um die einzelnen Bauabschnitte der Kathedrale kann schon mal heftiger werden, denn nur wer die Mehrheit eines Abschnitts hat bekommt am Ende die vollen Punkte. Der Zweite nur ein Drittel. Bei Gleichstand bekommt zu Zweit keiner was. Das kann schon richtig weh tun.

    Wer als erstes 6 Bauabschnitte fertiggestellt hat beendet das Spiel. Das kann sehr plötzlich kommen und den eigenen Plan zerstören.

    Das Spiel ist sehr schön variabel. Unterschiedliche Baupläne, unterschiedliche Boni und Unterstützer. Alles variiert von Spiel zu Spiel.

    Fast vergessen: Die Siegpunktleiste kann auf zweierlei Weise gefüllt werden und ist gegensätzlich skaliert. Die Kirchenpunkte bringen am Anfang wenig Fortschritt, hauen am Ende aber richtig rein. Die anderen Siegpunkte funktionieren genau gegensätzlich. Dumm nur, dass es am Anfang in erster Linie Kirchenpunkte zu holen gibt und man für die anderen Siegpunkte an Anfang viel investieren muss, was einem an anderer Stelle dann fehlt. Sehr trickreich.

    Wir haben nur die Einsteigerversion gespielt. Die Fortgeschrittenenvariante verspricht aber noch eine deutliche Spur anspruchsvoller zu werden. Wir sind gespannt.

    Ich mag Spiele in kompakter Schachtel mit ausreichend Tiefgang. Aus meiner Sicht alles richtig gemacht. Ein schönes Kennerspiel.


  • Brettspieloase

    Hat den Titel des Themas von „The Red Cathedral-Devir“ zu „Die rote Kathedrale (Kosmos) / The Red Cathedral (Devir)“ geändert.
  • Hallo,

    Wenn dann aber wirklich versucht wird neue Pfade zu beschreiten, wie bei Wonderbook oder auch insbesondere (für mich) bei First Rat, wird das Haar in der Suppe gesucht.

    Mir fehlt in deiner Aufzählung der Titel #DieroteKathedrale . Es fällt auf, dass gerne behauptet wird, ist ja auch nur Klötzchen-Ernte in Siegpunkte tauschen. Gerade mal ein Beitrag in den diesem Fred fokussiert die Gestaltung der Siegpunkteleiste. Meiner Meinung nach ist diese elegante Regelung, dass Aktionen im Spielverlauf eine unterschiedliche Wertigkeit haben, in der Form noch nicht präsentiert worden.

    Zumindest mein Spiel ist davon auch stark beeinflusst. Die frühe Aktion Verzierung punktet schon mal ganz anders. Die späte Bauabschnitt-Fertigstellung ist im Verhältniss zur Verzierung mehr wert (und wird wiederum durch die höhere Fertigstellung abgestraft). Das ist eine sehr spannende Verzahnung des Spielfortschritts und sollte eigentlich DAS Bemerkenswerte an diesem Titel sein. :/


    Liebe Grüße

    Nils

  • Hehe - nun versucht sich Kosmos am Pegasus-(ver-)ruf zu orientieren. :?:

    The Red Cathedral: Contractors

    keine Pläne für eine deutsche Übersetzung?

    Auf der frisch veröffentlichten Preview-Liste zur SPIEL ’22 findet sich ganz oben an der Spitze der beliebtesten Einträge die Erweiterung "The Red Cathedral: Contractors“, das voraussichtlich bereits im August oder September erhältlich sein soll. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung zu „Die rote Kathedrale“, das hierzulande beim KOSMOS-Verlag erschienen ist. Laut Isra C., einem der Autoren des Spiels, ist eine Veröffentlichung auf Deutsch bislang leider nicht geplant.

    Wolfgang Lüdtke - nene - so geht das wirklich nicht! :)

    Liebe Grüße
    Nils (möchte die Erweiterung sogar in einer Bigbox. Weil 's not tut. 8-)) )

  • ANZEIGE
  • SPIEL '22 Preview
    boardgamegeek.com

    Hmm - muss man sich jetzt doch die Devir-Ausgabe der Erweiterung von #DieroteKathedrale holen? Wolfgang Lüdtke :/

    [Externes Medium: https://youtu.be/4htS-fzQa1U]


    Liebe Grüße
    Nils (tät diese Cover Gestaltung noch nicht mal unglücklich machen. 8-)) )

  • ANZEIGE
  • Ich empfand die Rote Kathedrake als "ganz nett" Spiel. So ein typisches Spiel, was, als es neu war, drei mal gespielt wurde und weg.

    Danach kam es nie wieder auf den Tisch. Alles gesehen, alles durchdrungen, keiner wollte eine weitere Runde.

    Ist auch nicht in der Sammlung geblieben, hat auch keiner je wieder nach gefragt.

  • Was hat die Erweiterung Red Cathedral Contractors auf der Spiel gekostet?

    "If liberty means anything at all, it means the right to tell people what they do not want to hear." - George Orwell

  • Wenn Kosmos die Erweiterung von Die rote Kathedrale eindeutig zu hoch angehoben für das Grundspiel bzw. nun zu komplex ist (siehe BGG) zu ihren grundsätzlichen Verlagsprofil bzw. Programm , warum veröffentlichen und lizensieren sie das Grundspiel von Devir dann erst `?

    Kann mir doch keiner erzählen das ein Verlag nicht schon weitere Informationen und Insiderinformationen für ein Spiel durch den Orignalverlag im Vorfeld besitzt ?

    Veröffentlichen sie das Spiel nur weil sie in Deutschland der Verlag sind die bei Devir grundsätzlich zuerst den Finger auf deren spielehaben und sie veröffentlichen sollen und ganz egoistisch sonst keiner ?

    Das es mit dem Thema Komplexität und geigneter Verlag auch mal über Verlgsgrenzen hinweg kollegial auch ganz anders geht hat Kosmos doch gerade ganz aktuell zu ihren Gunsten selbst erfolgreich erfahren beim Spiel Terra Mystica als Komplexes Spiel bei Feuerland

    Die suchten nun für die nicht so komplexe Variante bei Terra Nova nun einen für sie idealen Vermaktungsverlag vom Profil her und fanden eben diesen dafür vom Verlagssortiment und Profil bei der Konkurrenz in Kosmos.

    Wünschte mir das Kosmos nun ebenso wie Feuerland umgekehrt verfahren würde.

    Viele macht das ja nichts aus weil Spielmaterial neutral und Rgeeln in Englisch, hätte es aber trotzdem von dem Regelheft der Erweiterung gerne in deutsch undinsgesamt einheitlich.

    Was wiederum die Frage aufwirft, warum das Spiel in zig Sprachen veröffentlicht wird aber man bei einem Euro Spiel von Spanischen Autoren ausgerechnet die deutsche Sprache dabei bei Devir weglässt .

    Ich vermute das hat alles was mit Absprachen und Lizensierungen für einzelne wichtige reginolen Märkten zu tun (Deutschland als großer Markt ist Kosmos Lizenz-und Vertriebsgebiet für Devir Spiele) deshalb fehlt deutsch im Orignalspiel

  • Wenn Kosmos die Erweiterung von Die rote Kathedrale eindeutig zu hoch angehoben für das Grundspiel bzw. nun zu komplex ist (siehe BGG) zu ihren grundsätzlichen Verlagsprofil bzw. Programm , warum veröffentlichen und lizensieren sie das Grundspiel von Devir dann erst `?

    Wie kommst du zu dieser Einschätzung? Gibt es irgendwelche neueren Aussagen dazu? Die eine Aussage des Autors im Juli hat ja nun nichts zu heißen, wie Dumon bereits richtig erklärt hat.

    Kann mir doch keiner erzählen das ein Verlag nicht schon weitere Informationen und Insiderinformationen für ein Spiel durch den Orignalverlag im Vorfeld besitzt ?

    Ich fürchte, du hast ein unrealistisches Bild der Realität. Natürlich wäre es schön, wenn man als Lokalisierungspartner schon im Vorfeld Informationen des Lizenzgebers hätte, aber nach meiner persönliche Einschätzung ist dies in ca. 80-90% der Fälle leider nicht so. Oft erfährt ein Verlag erst zum selben Zeitpunkt wie der Endkunde von einer geplanten Erweiterung.

    Insofern halte ich es für realistisch, dass Kosmos das Erscheinen der Erweiterung erst mal abgewartet hat, um diese nun in Ruhe begutachten zu können, bevor eine Entscheidung über eine deutsche Version getroffen wird. Und deshalb empfehle ich wie immer in solchen Fällen, mehr Geduld zu haben.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

    Einmal editiert, zuletzt von Thygra ()

  • Wenn Kosmos die Erweiterung von Die rote Kathedrale eindeutig zu hoch angehoben für das Grundspiel bzw. nun zu komplex ist (siehe BGG) zu ihren grundsätzlichen Verlagsprofil bzw. Programm , warum veröffentlichen und lizensieren sie das Grundspiel von Devir dann erst `?

    Wie kommst du zu dieser Einschätzung? Gibt es irgendwelche neueren Aussagen dazu? Die eine Aussage des Autors im Juli hat ja nun nichts zu heißen, wie Dumon bereits richtig erklärt hat.

    Meine persöhnliche subjektive Schlussfolgerung und Meinung ist ein Fazit aufgrund diverser internationalen Blogger Videos , deutschen Kritikern und Aussage der Autoren zur Komplexität

    Das das Spiel durch die Erweiterung nun auf ein ganz anderes Niveau als das Grundspiel sich so dahingehend anhebend verändert, dass das jetzt einfach nicht mehr ins Kosmos Portfolio passt


    Meine Meinung als Schlussfolgerung warum die Erweiterung als Spiel nicht kommend wird sollte mehr eine plausible Erklärung sein

    Enttäuscht bin ich mehr von Devir das man ausgrechnet deutsch weggelassen hat im Nachhinein , weil dadurch alles viel einfacher ganz ohne Kosmos gewesen wäre

    Aber ich habe Geduld, kaufe die Devir Erweiterung nicht, warte und harre der Dinge in leiser Hoffnung :whistling:

    Was anderes bleibt mir ja eh sowieso nicht übrig wenn ich die Devir Version nicht kaufen möchte