[2017] A Handful of Stars

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Ich konnte diese und letzte Woche zusammen mit @Njoltis die ersten Partien von #ahandfulofstars ausprobieren. Die drei fehlerhaften Karten habe ich ausgedruckt und dank Sleeves problemlos integrieren können, so dass das nicht weiter auffällt. Eventuell stellt @Njoltis das Spiel auf seiner Seite (Spielstil - Spielbesprechungen mit bebilderten Beispielen) auch noch genauer mit Spielablauf per Bilder da (ja du darfst das als Arbeitsauftrag sehen :P ).


    Vorab, ich habe die beiden Systemvorgänger A few acres of snow und mythotopia nie gespielt, kann also nichts vergleichen.


    Zum Spiel:
    A handful of stars ist ein kampforientiertes Ausbreitungsspiel mit einem deckbuilder Mechanismus. Es gibt eine große Karte mit vielen Planeten, die zuvor zufällig ausgelegt werden. Dazu gibt es Verbindungen zwischen den Planeten, von denen zu Beginn zufällig einige blockiert werden. Zu jedem Planet gibt es eine korrespondierende Karte. Errichtet man im Spiel eine Kolonie oder einen Außenposten auf einem Planeten, erhält man die entsprechende Karte. Zu Beginn sitzt man schon zufällig auf einigen Planeten.


    Jeder Spieler führt immer 2 Aktionen aus. Dabei wird zu jeder Aktion fast immer eine oder mehrere Karten gespielt. Meist um die darauf abgebildeten Ressourcen zu nutzen oder den beschriebenen Karteneffekt auszulösen. Die Regeln sind verhältnismäßig simpel, das Spiel schnell erklärt, nur der Aufbau dauert etwas.


    Wir haben bisher nur das 2 Personen Spiel ausprobiert. Das funktioniert bestens und hat wie ich vermute gegenüber einem 3 und 4 Personen Spiel Vor- und Nachteile. Die Nachteile sehe ich darin, dass die hohe Varianz im Aufbau Potential für etwas schiefere Partien hat. Gerade im 2er, wo es kein "alle gegen den Führenden gibt", kann das für Freunde eines komplett ausgeglichen Wettkampfs nachteilig empfunden werden. Im Spiel gibt es keinen offensichtlichen catch-up Mechanismus, der das wieder ausgleicht, lediglich führt ein starkes Ausbreiten zu einem etwas zu vollem Deck, was einem Probleme bereiten kann. Wer sich aber wirklich an diesen unterschiedlichen Startbedingungen stört, kann hier sehr einfach mit ein paar Hausregeln gegensteuern (zum Beispiel keine Technologie Karten für Kosten von 4 oder 5 auf der Starthand). Ich persönlich sehe da aber für mich keinen Handlungsbedarf, kann mir nur vorstellen, dass dies einigen zu unausgeglichen ist. In einer Partie mit 3 oder 4 Spielern, spielt der zufällige Start vermutlich eine geringere Rolle, da ein gemeinsames Spielen gegen den Führenden, das ausgleichen sollte. Letzteres ist es aber auch, was man wieder je nach Geschmack als nachteilig empfinden kann, wobei das bei dem Spiel nicht in einem Ausmaß möglich sein sollte, dass ich das als störend empfinden würde. Generell können keine Spieler gemeinsam gegen einen kämpfen und man benötigt für einen Angriff auch zunächst den Zugang zum entsprechenden Spieler. Hinzu kommt, dass ein Verteidiger immer nach einem Kampf seine Kartenhand nachzieht, er dadurch schneller sein Deck durchspielen kann. Damit kommt er dann schneller wieder an gute Karten und auch schneller wieder an seine Entwicklungsmarker. Entwicklungsmarker, sind Marker mit Ressourcensymbolen, die man beim kolonisieren erhält und zusätzlich zu seinen Karten nutzen darf, Nach Nutzung werden diese umgedreht und man erhält sie nach dem Durchspielen des Decks wieder zurück.


    Ich vermute daher, dass das Spiel mit allen Spieleranzahlen sehr gut funktioniert.


    Ich fand unsere Partien bisher klasse und freue mich auf weitere. Wir haben jeweils rund 2 Stunden gespielt, dabei fühlt es sich aber viel epischer an, als dies sonst ein mir bekanntes Spiel mit dieser Spieldauer schafft. Ich nehme es von der Intensität eher wie ein 4 bis 5 Stunden Spiel war. Auffallend fand ich auch, dass sich das Spiel für mich im Verhältnis zu den einfachen Regeln ziemlich anspruchsvoll spielt. Wir hatten beide recht häufig die Situation, dass wir nachträglich erkannt haben, dass es einen deutlich besseren Zug gegeben hätte. Die Karte zu lesen, ist aufgrund der Menge an Informationen allein schon nicht ohne, dazu kommen noch parallel viele Möglichkeiten durch die Kartenhand, so dass hier ab Beginn der "ich will aber viel mehr machen können" Effekt einsetzt. Ich denke, dass wird auch durch die zufällige Startaufstellung begünstigt. Durch diese sind die Spieler in der Regel ziemlich wild in der Galaxie verteilt, so dass hier viel Potential für es brennt an jeder Ecke besteht. Das Kampfsystem ist elegant und gleichzeitig auch richtig spannend. Wir hatten in beide Partien viele spannende Kämpfe bei denen sowohl Angreifer und Verteidiger fast alle Karten spielen mussten und der Kampf quasi erst mit der letzten Karte entschieden wurde. Die 7 verschiedene Rassen und die vielen Technologiekarten versprechen zudem noch viel Abwechslung. Bisheriger Ersteindruck also sehr positiv und eine 9/10.

  • ANZEIGE
  • (ja du darfst das als Arbeitsauftrag sehen

    Wie ich sehe kannst du schreiben, also sollte vielleicht eher ich den Arbeitsauftrag erteilen? ;)


    Ergänzend möchte ich noch sagen, dass du mir beim letzten Mal durch die Reserve-Karten zu stark geworden bist. Ich werde beobachten, ob es sich wieder so einseitig entwickelt.


    Aber alles in allem mag ich das Spiel auch sehr gerne.


  • Ergänzend möchte ich noch sagen, dass du mir beim letzten Mal durch die Reserve-Karten zu stark geworden bist. Ich werde beobachten, ob es sich wieder so einseitig entwickelt.

    Ich finde ja das es in einer 2er Partie bei einem Spiel, das Richtung wargame geht, es passieren darf, dass Partien irgendwann einseitiger werden. Kampflastige Spiele, die sowas ausschließen, sind mir meist zu gewollt ausgeglichen und dadurch schon wieder willkürlich. Von daher halte ich das nicht für so wild.


    Auch glaube ich zu wissen, welche großen Fehler von uns in den beiden Partien gemacht wurden, die zu den eindeutigen Endergebnissen geführt haben. Denke nicht, das es primär an den Zufällen im Spiel lag.

  • @Pau welche Fehler? Lass uns teilhaben.


    Mit Zufall meinte ich auch eher, dass du dir die ganzen Reserve+ Steine schnappen könntest, ohne, dass ich Zugriff darauf hatte. Ich weiß, du denkst, dass die anderen Steine auch ihren Wert haben, aber beispielsweise deine Verteidigung +3 entspricht ja einem immer aktiven 3er Materie, das sich nicht verbraucht.


    Ähnlich war es in unserer ersten Partie bei mir. Dreadnoughts + Super Dreadnoughts im ersten Zug auf der Hand Wars schon ein gewisser Sargnagel für deine Expansion.

  • @Njoltis
    Erstens haben wir übersehen, dass man die Reserve Karten auch in die andere Reserve spielen darf, dass macht die +1 Reserve viel schwächer. Und zweitens hättest du dein Deck deutlich schneller durchspielen müssen, so dass du deine starken Karten häufiger auf der Hand hast und vor allem die Entwicklungsmarker schneller zurück bekommst.

  • Und zweitens hättest du dein Deck deutlich schneller durchspielen müssen, so dass du deine starken Karten häufiger auf der Hand hast und vor allem die Entwicklungsmarker schneller zurück bekommst.

    das gilt ganz allgemein für Card Driven Games mit separaten Decks...

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • das gilt ganz allgemein für Card Driven Games mit separaten Decks...

    Stimmt. Bei a Handful of Stars ist das je nach Spiel Situation nur noch ausgeprägter. Die Entwicklungsmarker funktionieren vom Prinzip wie Karten, die man zusätzlich zu seinen Handkarten im Einsatz hat. Die Standard-Sorte darf man dabei einmal pro Kartenstapel durchspielen nutzen, heißt je schneller man hier sein Deck durchspielt, desto häufiger im Spiel kann man diese Zusatzfunktionen nutzen. Hat man also viele der Standard-Marker ist der Vorteil des schnell Deck durchspielens noch dominanter als bei anderen card driven games.

  • @Pau Wobei du noch dazu sagen musst, dass "das Deck durchspielen" das Ende beschleunigt. Für alle anderen, das Spielende bei 2 Spielern wird eingeläutet, wenn beide Spieler zusammen 14x das Deck durchgespielt haben.


    Und nun erklär mir bitte noch, wie ich das Deck durchspielen soll? Die einzige Aktion, mit der ich viele Karten wegbekomme ist abwerfen, wodurch ich Aktionen opfere. Dadurch, dass ich dann zu viele Bevölkerungskarten in der Hand hatte konnte ich nichts anderes, sinnvolles machen.


    Schiffe bauen? Da benötige ich noch Materie dazu. Kolonien und (wie hießen die anderen Würfelchen) waren bereits alle gebaut...

  • Und nun erklär mir bitte noch, wie ich das Deck durchspielen soll? Die einzige Aktion, mit der ich viele Karten wegbekomme ist abwerfen, wodurch ich Aktionen opfere. Dadurch, dass ich dann zu viele Bevölkerungskarten in der Hand hatte konnte ich nichts anderes, sinnvolles machen.



    Schiffe bauen? Da benötige ich noch Materie dazu. Kolonien und (wie hießen die anderen Würfelchen) waren bereits alle gebaut...

    Außenposten heißen die Würfelchen.


    Ich glaube in dem Moment, wo schon fast alles gebaut war, war es schon zu spät. Da war meine Engine voll am Rollen und Karten dauerhaft entfernen ist dann auch nicht mehr rentabel. Das Kartendurchspieltempo hättest du wahrscheinlich früher im Spiel hochfahren müssen. Zum Beispiel durch bei Kämpfen alles was an Karten geht raus hauen, selbst wenn man es gar nicht nötig hat.

    Einmal editiert, zuletzt von Pau ()

  • ANZEIGE
  • Gestern noch kurz mein mitbestellten A Handful of Stars inklusive Korrekturkarten und nachgelieferter Holzscheibe ausgepackt. Die Counterrückseiten waren da teils ungewohnt vollflächig weiss unbedruckt. Auffällig, weil sieht man heuzutage selten. Soll das so sein, oder ... ?

    90 % OFFLINE - wer mich sprechen möchte, erreicht mich bevorzugt in der echten Welt

  • Gestern noch kurz mein mitbestellten A Handful of Stars inklusive Korrekturkarten und nachgelieferter Holzscheibe ausgepackt. Die Counterrückseiten waren da teils ungewohnt vollflächig weiss unbedruckt. Auffällig, weil sieht man heuzutage selten. Soll das so sein, oder ... ?

    Hallo Ralf,


    habe gerade nachgeschaut. Ja , die meisten Counterrückseiten sind komplett weiß. Hoffe nur, dass die Ersatzkarten sich nicht farblich von den anderen im Spiel vorhandenen Karten unterscheiden wie bei "Hands in the Sea".


    Gruß
    Marc

  • Regelfrage: Bei der Bewegung heisst es "You can move as many of your Fleets as you wish during a single action. You expend one Energy to move one Fleet along one connection"


    Bedeutet das, dass ich damit 1 Schiff um 3 Verbindungen weit bewegen kann für 3 Energie. Aber ebenso auch 3 Schiffe um 1 Verbindung für 3 Energie. Oder eben 3 Schiffe um 3 beliebige Verbindungen für 9 Energie? Die Limitierung ist eben nur die Energie? Sofern ich eben beachten, dass ich maximal 1 neutrales oder fremdes Feld in meiner Bewegung betreten darf (inklusive Nachziehen der Flotten auf dieses Feld). Damit wird Erforschen und Angreifen ausgebremst, aber ich kann meine Flotten auf meinem Gebiet bewegen, solange ich ausreichend Energie habe. Richtig?

    90 % OFFLINE - wer mich sprechen möchte, erreicht mich bevorzugt in der echten Welt

  • um mal Leichenräuber zu spielen.


    Ich habs gelernt und gepimpt (Planeten Tiles unten und an den Seiten schwarz angemalt) und TI4 Schiffe für 1 - 12 als wertungen genommen plus Starbase.


    Jetzt sieht es aus wie ein Spiel das zur Anfangszeiten der Kickstarter raus kam (2017 ist ja so in dem dreh).


    Aber keine will es spielen. Keine Ahnung was mit leute los ist. In meiner Umgebung gibt es echt wenig leute die Konfrontationsspiele mögen.

    Meine BGG Sammlung

    Meine aktuelle Top 10:

    1 Starcraft: Das Brettspiel | 2 Twilight Imperium: Fourth Edition | 3 Kemet: Blood and Sand

    4 Terraforming Mars | 5 Brass: Lancashire & Birmingham | 6 Mahjong |7 Gaia Project

    8 Viticulture Essential Edition |9 Food Chain Magnate | 10 Ascension: Deckbuilding Game

  • ANZEIGE
  • Ich werde es zur SPIEL auch mitnehmen ^^' , Daumen Hoch, Trauig und Danke Bewertung bei dir platzier :)

    Meine BGG Sammlung

    Meine aktuelle Top 10:

    1 Starcraft: Das Brettspiel | 2 Twilight Imperium: Fourth Edition | 3 Kemet: Blood and Sand

    4 Terraforming Mars | 5 Brass: Lancashire & Birmingham | 6 Mahjong |7 Gaia Project

    8 Viticulture Essential Edition |9 Food Chain Magnate | 10 Ascension: Deckbuilding Game

  • Hey leute mal eine Frage bei der ich bis Sonntag hilfe brauche. Ich habe gesehen das einige Leute Eclipse oder TI4 Schiffe nehmen um die Flotten und Starbases anzuzeigen.


    Mir stellt sich jetzt aber die frage ob das so überhaupt Sinn macht?


    Weil jeder hat 21 Flottenmarker und die sind ja begrenzt.


    Wenn ich jetzt schiffe benutze um gewisse Stärken anzuzeigen dann (z.b. TI4 Fighter = 3, Cruiser = 6 etc... ) dann umgeht man ja diese Limitierungen weil der Aufwand das zu tracken nicht ohne weiteres geht.


    Wenn ich natürlich z.B. es nur nutze um anzuzeigen das ich Dreadnoughts oder Super Dreadnoughts in meiner Reserve liegen habe dann könnten die Schiffe nicht ausreichen um alle System wo ich einheiten drin habe, diese abzudecken.



    Also wie nutzt man dann eine solche "Aufpimpung " des Spiels richtig?

    Meine BGG Sammlung

    Meine aktuelle Top 10:

    1 Starcraft: Das Brettspiel | 2 Twilight Imperium: Fourth Edition | 3 Kemet: Blood and Sand

    4 Terraforming Mars | 5 Brass: Lancashire & Birmingham | 6 Mahjong |7 Gaia Project

    8 Viticulture Essential Edition |9 Food Chain Magnate | 10 Ascension: Deckbuilding Game

  • Ich habe übrigens eine ausführliche Spielerhilfe für das Spiel erarbeitet, in die auch viele FAQ aus dem BGG-Regelforum eingearbeitet sind. Das Regelwerk ist ja Treefrog-typisch wieder etwas lückenhaft und in einzelnen Punkten widersprüchlich. Daher könnte euch das vielleicht helfen.


    Ich hoffe, ich komme heute oder morgen abend mal dazu, das bei BGG hochzuladen und hier zu verlinken.

  • ANZEIGE
  • So, habe mal bei BGG die erste Datei hochgeladen, aber es kann offenbar sein, dass das ein paar Tage dauert, bis die dann auch freigeschalten wird. Gibt es hier über Unknowns eigentlich auch eine Möglichkeit, solche Dateien zu tauschen bzw. verfügbar zu machen? Ich könnte die Sachen alternativ auch gerne per Mail schicken.

  • martinkaizer

    Du kannst in Deinen Beiträgen über Dateianhänge, rechts von den Smileys, auch Dateien hochladen:

    Danke für den Hinweis. Hier mal die zwei Dateien, die ich habe. Zunächst eine ausführliche Spielübersicht, die eine Erklärung aller Aktionen sowie auch der (in Edge-cases nicht immer einfachen) Kämpfe beinhaltet. Da sind auch die wichtigsten FAQ und Errata schon drin berücksichtigt. Dann noch, passend dazu, ein deutsches Playerboard zum Spiel samt kleiner Aktionsübersicht (das ist quasi eine optimierte Version des Playerboards von BGG-user Chronos79).


    Wichtig: Eine recht spielrelevante Detailregel zu den Kämpfen - nämlich die Frage, ob man den Gegner durch Einsatz sehr vieler Karten/Rssourcen 'overkillen' und dabei im Kampf auch freie 'discards' bekommen kann (die sonst eine eigene Aktion sind) - ist leider nie offiziell geklärt worden. Laut dem zugehörigen BGG-thread (End of a Single Combat Round | BoardGameGeek) gibt es in der Community einige Gruppen, die die eine Regelauslegung bevorzugen, während andere die andere Auslegung bevorzugen. Macht am Ende wohl keinen zu großen Unterschied... es wäre bloß wichtig, dass ihr vorher geklärt habt, nach welcher der beiden Regelauslegungen ihr spielt.