Schmerzhafte Falschbehandlung von Brettspielen

  • Inspiriert durch folgendes Zitat aus dem Too Many Bones Thread, möchte ich gerne Mal in Erfahrung bringen, welche schwerwiegenden Fehlverhalten gegenüber Brettspielen ihr schon bezeugen musstet:

    Als ich mit einem Kumpel Gloomhaven gespielt hatte, hat dieser beim Ablegen der Karten manchmal eine Ecke der Karten so festgehalten, dass diese ordentlich auf den Tisch "geschnalzt" sind. Hat mich auch komplett irre gemacht. Darf er gerne mit handelsüblichen Skat-Karten machen, aber bitte nicht mit Karten aus meinen Brettspielen.

    Ob geknickte oder belutschte Karten oder verspeiste Meeple; was hat euch am meisten erschüttert?

    Einmal editiert, zuletzt von r3h0k3 ()

  • r3h0k3

    Hat den Titel des Themas von „Schmerzhafte Falschbehandlung von Beispielen“ zu „Schmerzhafte Falschbehandlung von Brettspielen“ geändert.
  • Ich feier allein schon diesen Thread-Titel, und freue mich auf viele schöne Beiträge :saint: :whistling: ^^


    Mein (erster) kleiner Beitrag hierzu:
    Ich hatte eines Weihnachtens mal ein Ubongo - Das Duell in meinem Elternhaus bekannt gemacht. Zu diesem Zeitpunkt war auch gerade (Kinder-)Besuch im Haus, und da meine Mutter alle Gäste immer mehr als gut umsorgen möchte, hat es auch nicht lange gedauert und es stand u.a. eine Schüssel voller Erdnuss-Flips auf dem Tisch, mit der Aufforderung sich reichlich davon zu bedienen. Doch bevor ich mich mit vollem Körpereinsatz zwischen Schüssel und Spiel werfen konnte war es schon geschehen - die Kids haben fleissig gefuttert und dabei natürlich weitergespielt.


    Das Ende vom Lied war ein vor fettigen Fingern triefendes Ubongo, welches ich dann mit den Worten "Euch gefällt das Spiel ja offenbar sehr gut - dann könnt Ihr diese edle Erdnuss-Exemplar auch direkt behalten und ich kauf mir nen neues Exemplar" kurzum den Spielenden hinterlassen habe.


    Seitdem habe ich ein kleines Trauma - denn wenn in der Nähe meiner Spiele es jemand wagt einen solchen Snack (und ja, normale Paprika-Chips, Erdnüsschen-Dosen etc. zählen da auch alle dazu, halt alles was sehr fettig ist) auszupacken, dann steigt mein Puls direkt ins Umermessliche und ich bekomme Schnappatmung und versuche umgehend diese spielezerstörenden Substanzen, natürlich nach kurzer Erklärung des Sachverhalts, in Richtung ausserhalb des Spiele-Perimeters zu verbannen.

    4 Mal editiert, zuletzt von Elektro ()

  • Ich will da nicht drüber reden - mein Psychoanalytiker rät mir davon ab ;)

    Gar nicht so falsch... an manches möchte man sich nicht erinnern und auch nicht erinnert werden. Das zielt oft ins Eklige. <X

  • Ich werd hier mal mitlesen und über die Storys schmunzeln. Selbst kann ich aber nichts berichten. Es wird bei uns beim Spielen z.B. einfach nicht gegessen oder gesnackt.

  • Ein paar Highlights:


    - Ich hab ein paar Jahre als Ehrenamtler in einem Jugendtreff (sozialer Brennpunkt, das übliche) gewirkt, und da gab es natürlich einige kiffende Mitspieler. Beim Spieleabend dreht sich einer einen Joint aus klebriger brauner Masse - meine Erfahrungen gehen da gegen Null, also keine Ahnung, was das war. Jedenfalls weiß ich jetzt, wieso man Hasch auch "Shit" nennt, denn genauso sah das aus. Als ich dann das Spiel am Abend einpackte, klebte diese Krümmelkacke wirklich an allem, was er angefasst hatte. Das Spiel hab ich dann mit Handschuhen und feuchten Küchentüchern erstmal eine Stunde lang gereinigt.


    - Ebenfalls dort: Aufgrund eines Eifersuchtsdramas am Spieletisch, wo ein Pärchen während "Takenoko" miteinander Schluss machte, wurde ein Spielekarton mit voller Wucht eingeschlagen. Der völlig zerstörte Karton zeugt noch heute von diesem Drama.


    - Die Freundin meiner Exfreundin hielt das Tischtuch, das bei Mandala als Spielplan herhält, für eine Serviette, und wischte sich damit die Finger ab.

    - Mein Sohn hat sich über die damals schon schwer zu kriegende Ravensburger-Ausgabe von Can't Stop übergeben. Die wurde dann, obwohl sie komplett aus Plastik ist, direkt entsorgt.


    - Wer beim Düsseldorfer Brettspieltreff dabei ist, wird diesen Menschen kennen, aber da gab es einen Spieler, der eigentlich nur Agricola spielen will, und sonst einfach wieder geht, wenn er niemand dafür findet. Dessen Agricola-Karton ist das zerstörteste und geschundetste Stück Spielekarton, das ich mein Lebtag je gesehen habe. Die Karten sehen ebenfalls so aus, als wäre da so manches Gaststättenessen mit in Berührung gekommen. Ich gebe zu, dass ich mir während des Spielens mehrfach die Hände desinfizieren wollte - und das vor Corona.


    - In dunkler Vorzeit hat mal ein Mitspieler bei "Durch die Wüste" gedankenverloren die pastellfarbenen Kamele für Kamelle gehalten und sich beim Draufbeißen eine Füllung rausgehauen. Da war allerdings auch Alkohol mit im Spiel.


    - Eine der Kompassrosen von Tobago fand sich leider im Flusensieb der Waschmaschine. Ich weiß bis heute nicht wie sie da hingekommen ist.


    Das Gemeinste was ich bisher gehört habe ist aber nicht mir, sondern einem brettspielbegeisterten Freund in Unizeiten passiert: Seine Ex-Freundin hat, als er sich von ihr getrennt hat, im Psychomodus aus jedem seiner Brettspiele (und das waren damals auch schon an die 100) genau einen Meeple oder Pappmarker rausgeholt, sie verbrannt und ihm die angekokelten Teile in den Briefkasten geworfen. Ich gebe zu, da fiel mir auch nur "Hell hath no fury like a woman scorned" bei ein.

  • - In dunkler Vorzeit hat mal ein Mitspieler bei "Durch die Wüste" gedankenverloren die pastellfarbenen Kamele für Kamelle gehalten und sich beim Draufbeißen eine Füllung rausgehauen.

    Ich bin sicher, er war zumindest nicht der einzige, der die Dinger in den Mund genommen hat ...

  • In meiner Spielegruppe spielten wir mal Roll for the Galaxy. Wir haben dabei natürlich auch Knabbergebäck und Getränke.

    Einer hat sich dann aus versehen das Cola in den Würfelbecher, anstatt in das Glas gegossen und getrunken.

    Hab so getan, als ob das nicht so schlimm wäre, denn er hat sich danach echt geniert.

    Seitdem haben wir das Spiel nie wieder gespielt.

    Ach ja, nach dem Abend wurde der Becher 14x gewaschen und desinfiziert.

    Einmal editiert, zuletzt von NerdyTom ()

  • In meiner Spielegruppe spielten wir mal Roll for the Galaxy. Wir haben dabei natürlich auch Knabbergebäck und Getränke.

    Einer hat sich dann aus versehen das Cola in den Würfelbecher, anstatt in das Glas gegossen und getrunken.

    Hab so getan, als ob das nicht so schlimm wäre, denn er hat sich danach echt geniert.

    Seitdem haben wir das Spiel nie wieder gespielt.

    Ach ja, nach dem Abend wurde der Becher 14x gewaschen und desinfiziert.

    Und was genau war jetzt das Problem? Hat er nen Würfel verschluckt der noch im Becher war? Das klingt doch total harmlos?

  • Das mit dem auf Spielmaterial beißen kenne ich nur zu gut.


    Es ist keine gute Idee Erdnüsse im Schokomantel neben die Eier bei Flügelschlag zu stellen....


    Ansonsten ist mir bei Bekannten ein Glas Cola über Teile von einem Spiel gelaufen. Haben zum Glück sehr schnell reagiert und die Schäden hielten sich in Grenzen. Das Spiel habe ich natürlich trotzdem ersetzt. Seitdem stehen die Gläser wo anders als direkt neben dem Spiel.


    Aus'm Würfelbecher trinken ist bei uns auch schon passiert :lachwein: lag aber daran, dass jemand Plastikbecher mit an den See genommen hat und sich der Würfelbecher aus dem Partyraum irgendwie dazwischen verirrt hat. Das war jedenfalls ein großer Lacher für alle Beteiligten.


    Die Klebezungen von Sticky Chamäleons wurden auch schon von Kindern genutzt um zu schauen was man damit so alles zu sich ziehen kann... Nunja Flüssigkeiten funktionieren da nicht so toll.

    2 Mal editiert, zuletzt von Everadus ()

  • Das Problem verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Die Becher sind doch aus Plastik und ich würde fast behaupten, dass es kaum Unterschiede zu Plastikbechern gibt, die man regulär als Trinkbecher kaufen kann.

  • Ich hab mit einem jungen Mann mit ganz schlimm Neurodermitis Hero Realms gespielt.

    Er hat sich während des Spiels mehrmals mit der Hand dick Creme aufgetragen.

    Ich kann es echt verstehen, da ihn seine Haut wirklich gequält haben muss, aber seine Karten waren danach teilweise weiß (und schmierig)

    Zum Glück gesleeved, so musste ich nur so 20 Sleeves wegwerfen.


    Ach ja, Leute die in gesleevede Karten pusten, machen mich wahnsinnig.

    Ist einer der wenigen Fälle, wo es zum Schutz der Karten besser wäre sie wären nicht gesleeved.

  • Alles halb so wild finde ich...

    Bei einem wirklich teuren Spiel würde ich vorher darauf hinweisen bitte pfleglich damit umzugehen... bei Standard ware kann bei uns hemmungslos gesnackt und gesoffen werden. Ist doch nur ein Konsumprodukt, kann ersetzt werden, dafür mache ich keine Vorschriften. Und klar...wer kennt es nicht... aus dem Würfelbecher versuchen was trinkbares zu bekommen ;) Sagt mir das die Leute im Tunnel sind und (hoffentlich) Spaß haben.

  • Ein paar Highlights:


    - Ich hab ein paar Jahre als Ehrenamtler in einem Jugendtreff (sozialer Brennpunkt, das übliche) gewirkt, und da gab es natürlich einige kiffende Mitspieler. Beim Spieleabend dreht sich einer einen Joint aus klebriger brauner Masse - meine Erfahrungen gehen da gegen Null, also keine Ahnung, was das war. Jedenfalls weiß ich jetzt, wieso man Hasch auch "Shit" nennt, denn genauso sah das aus. Als ich dann das Spiel am Abend einpackte, klebte diese Krümmelkacke wirklich an allem, was er angefasst hatte. Das Spiel hab ich dann mit Handschuhen und feuchten Küchentüchern erstmal eine Stunde lang gereinigt.

    Ich hätte das Spiel geraucht ;)

    we are ugly but we have the music

  • Nachdem eine kleine, harmlose Fruchtfliege auf dem Spielbrett gelandet war, hat sie einer meiner Mitspieler mit seinem Daumen kaltblütig zerquetscht. Ich war hoffnungslos überfordert, denn ich wusste in dem Moment nicht was mich mehr geschockt hat. Das Auslöschen eines unschuldigen Lebens oder die absichtliche Verschmutzung des Spielbretts. Ein trauriger Tag... :crying:

    The dice decide my fate. And that's a shame.

  • Nachdem eine kleine, harmlose Fruchtfliege auf dem Spielbrett gelandet war, hat sie einer meiner Mitspieler mit seinem Daumen kaltblütig zerquetscht. Ich war hoffnungslos überfordert, denn ich wusste in dem Moment nicht was mich mehr geschockt hat. Das Auslöschen eines unschuldigen Lebens oder die absichtliche Verschmutzung des Spielbretts. Ein trauriger Tag... :crying:

    Richtig mies. Ich hätte dann den Mitspieler "zerquetscht" oder sagen wir lieber vor die Tür gesetzt.

  • - Ich hatte mal eine Freundin mit etwas mehr Oberweite, die hat öfters die Spielertableaus bis über den Tischrand gezogen und anschließend mit ihrem Busen verbogen, einige sogar geknickt.


    - Meine Frau ist im Homeoffice immer schön mit der Armlehne ihres Schreibtischstuhls in die Spielekartons gesemmelt - das gab dicke Macken in einigen Kartons und dicke Kratzer, als der Stuhl nach dem Aufstehen nach oben gegangen ist.


    - Wenn wir Roll & Writes gespielt haben, hat der Vater meiner Ex beim Überlegen die Würfel mit ausgefahrener Kugelschreibermine angetippt, die Farbe ist nicht wieder abgegangen. Eigentlich nicht weiter schlimm, aber man malt nicht einfach an den Würfeln anderer Leute rum.

    we are ugly but we have the music

    Einmal editiert, zuletzt von Lighthammel ()

  • - Ich hatte mal eine Freundin mit etwas mehr Oberweite, die hat öfters die Spielertableaus bis über den Tischrand gezogen und anschließend mit ihrem Busen verbogen, einige sogar angeklickt.

    Ich wusste doch dass ich alles richtig mache den Thread zu abbonieren.

  • Ich kriege jedes Mal die Macke, wenn ich sehe, dass jemand Kartenstapel (ungesleevt) eines Brettspiels mit Gummibändern stramm zusammenschnürt. :crying:

    Wenn diese Bänder schon älter sind und damit kleben und bröckeln ist es besonders schlimm.

  • In meiner Jugend habe ich sehr viel Karten gespielt, auch so manches Skatturnier.

    Ich weiß nicht ob es heute auch noch verbreitet ist aber seinerzeit haben die meist älteren Herrschaften gerne erst die Finger angeleckt und damit dann ihre Karten neu gefächert oder ausgespielt.

    Zwar hatte es mich damals nicht gestört und so ein Skatblatt wird ja auch verbraucht aber wenn ich das aufs heutige Brettspielen projeziere und mir vorstelle wie die ans Herz gewachsenen Spiele speichelfiziert würden,so schüttelt es mich doch.

    2 Mal editiert, zuletzt von Mausmann ()

  • Ich bekomme auch immer Schnappatmung wenn jemand das zusammengefaltete Spielbrett mit einer Hand auseinander klappt. So nach dem Motto: eine Ecke festhalten und den Rest macht die liebe Schwerkraft 🙄

  • Fürsorgliches Verhalten ist selbstverständlich - bis zu dem Tag, als an einem Abend jmd aus der festen Spielerunde ausfiel und der Freund einer Mitspielerin mitspielen durfte - Gelegenheitsspieler. Dune Imperium inkl. Erweiterungen, weil es "dem Neuen" auch Spaß macht.

    Da er natürlich noch etwas Nachholbedarf an Taktik hat, spielt er die Karte im Agentenzug zu 90% aus - soll heißen: die Karte wird abgelegt, aber an einer Ecke in der Hand gehalten in einem gefühlten 90-Grad-Winkel ||

    Wie gut, dass die Karten gesleeved sind und nicht knicken können. Der vierte Spieler am Tisch guckt mich nur grinsend an ... Bei der dritten so gespielten Karte kann ich nicht mehr, und bitte eindringlichst darum, die Karten nicht so zu knicken, daß täte/tut mir im Herzen weh.

    Lernfähig wie er ist, macht er es nicht mehr - um genau im nächsten Zug seine Karten an seiner Nase zu reiben (oder fast "in" seiner Nase =O ) - der vierte Mitspieler und ich gucken uns an, und ich bin sooo stolz auf meine unterdrückte Reaktion, ihm keine zu scheuern, sondern weise in höflichst bei einem Puls von >200 darauf hin, dass auch "Karten-in-die-Nase-schieben" verboten sei ... danach hat die Freundin mit drauf geachtet, wie er die Karten behandelt :S

    Von nun an spielen wir "Ihre Spiele", sollte er mal wieder einspringen. :)

  • Ordnung schön und gut, aber ich habe mal ein Brettspiel gekauft, da hat der Vorbesitzer die einzelnen Kartendecks mit Gummibändern drum herum in die Box einsortiert... Anzeige ging raus.

  • Ich hatte nur die Aussage "seitdem haben wir das Spiel nicht mehr gespielt" falsch interpretiert. Grund war ja offenbar nicht, dass mit dem Würfelbecher jetzt was ist, sondern der Umstand, dass dem Spieler das peinlich war.


    Wenn ich in die Situation käme, dass es spontan etwas zu feiern gibt, wir keine Becher hätten und ich zufällig mein Roll for the galaxy dabei hätte, dann würde ich ohne zu zögern, die Würfelbecher zum trinken bereitstellen. :)

  • Nachdem ich bei Res Arcana gegen meine Frau kurz nach unserer Kennenlernphase nach der vierten Runde mehr als 20 Punkte hatte, zog sie damals wütend ihren Schuh aus und haute so fest auf den Balkontisch, dass der „Verdorbene Altar“ dabei kaputtgegangen ist. Als ich den dann bei Asmodee reklamiert habe, war mir die Erklärung damals ja schon ein bisschen peinlich… 😅

  • Nachdem ich bei Res Arcana gegen meine Frau kurz nach unserer Kennenlernphase nach der vierten Runde mehr als 20 Punkte hatte, zog sie damals wütend ihren Schuh aus und haute so fest auf den Balkontisch, dass der „Verdorbene Altar“ dabei kaputtgegangen ist. Als ich den dann bei Asmodee reklamiert habe, war mir die Erklärung damals ja schon ein bisschen peinlich… 😅

    1.: Hast Du die Email an Asmodee noch?

    2.: was haben sie geantwortet?

    3.: Kennenlernphase - verdorbener Altar =O .: Wie geht es Euch zweien heute? Noch alles im Lot?

  • Einen legendären Backgammonabend in unserer damaligen Stammkneipe werde ich nie vergessen.


    Wir spielten zu dritt Chouette (Team Variante von Backgammon, einer gegen den Rest) an einem grossen Turnierboard. Mein Kumpel trank ein Weizen, Glas nah am Brett. Einmal passierte es doch...er streifte das Glas und das halbe restliche Weizen ergoss sich in sein Board. Wir erst mal alle geschockt, dann aufgewischt. Schaden war am Ende Null, sein Board war komplett aus Leder, die Steine aus Kunstharz...Geruch auch nix. Wir konnten noch weiterspielen.


    Der Abend änderte für uns aber eine Backgammon Vokabel. Um meine Steine ins Ziel zu spielen muss ich erst alle Steine ins letzte Viertel spielen. Dieser Vorgang heisst "Bear in" (hereintragen) Wir sprechen seit diesem Tag natürlich nur vom "Beer in". ;)

  • Ihr kennt alle Ben vom Brettspielblog. Vor nicht all zu langer Zeit war ich Zeuge im Live Letsplay. Lief so nebenbei, dauert bei Ben ja auch immer. Irgendwann schau ich auf das Display und sehe, dass mitten auf einem nagelneuen Spiel der Pizza-Karton steht und die zwei Protagonisten genüßlich die Ecken schnabulieren. Da live, habe ich mal in den Chat geschrieben, ob das denn wirklich okay fürs Material sei. An die Antwort erinnere ich mich nur grob, war aber so in etwa: "wieso, ist doch nur ein Brettspiel".


    Ey, Alter, Influencer und so....


    Ben, Ben, Ben :rolleyes: