Alte Klassiker in der Moderne

  • Wie gut sind die alten Klassiker heute noch und wie oft werden diese heute noch wirklich von euch gespielt? SInd sie geeignet, um Freunde zum Spielen zu bringen oder eher abschreckend? Merkt man ihnen das Alter an >> ähnlich wie bei Computer Spielen (vor längerer Zeit mal Sammy Lightfoot auf dem Commodore 64 wieder gesehen - oh je. Summer Games II war ein ähnlich erschreckendes Erlebnis).


    Beispiele für Brettspielklassiker abseits von MÄDN, Monopoly, ...: Puerto Rico, Cosmic Encounter, Caylus, Merchant of Venus, Funkenschlag, Twilight Imperium, ...


    Welche fallen euch noch ein?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Wir probieren zwar liebend gerne Neuheiten, aber wir halten auch "alte Schätzchen" in Ehren und kramen immer wieder mal was aus den Tiefen der Spieleregale hervor. Neulich gab' s zum Beispiel mal wieder Tatort Nachtexpress (1985) Orient Express | Board Game | BoardGameGeek , ein Deduktionsspiel, das mittlerweile zwar etwas altbacken wirkt, uns aber bestens unterhalten hat - wer das noch im Regal hat sollte es ruhig mal wieder in die Hand nehmen. Letzte Woche zum Abschluss der Osterferien durften die Kinder der Gastgeber mitspielen und es kam neben Gulo Gulo (2003) Gulo Gulo | Board Game | BoardGameGeek , ein taktisches Laufspiel mit Geschicklichkeitselementen (bei dem es nicht schadet, wenn die mitspielenden Erwachsenen etwas Alkohol getrunken haben ;) ) auch noch das sehr alte Flusspiraten (1990) Flußpiraten | Board Game | BoardGameGeek auf den Tisch (ebenfalls ein Laufspiel mit kooperativen Elementen und der Möglichkeit zum Verrat am Mitfahrer im Boot, kann sich etwas hinziehen). Und natürlich gibt es in unserer Runde auch Dauerbrenner, die immer wieder hervorgeholt werden (in meinen Augen sogar teils viel zu selten) und die auch nach all den Jahren nicht verstaubt wirken wie Capone (1993) The Mob | Board Game | BoardGameGeek oder Funkenschlag (2004) Power Grid | Board Game | BoardGameGeek sowie unser Lieblingsabsacker Black Spy (aka Gespenster, 1981) Black Spy | Board Game | BoardGameGeek

    Gruß aus Frankfurt, Helmut

  • Ich habe vor kurzem #El Grande erstmals gespielt und fand es als durchaus heute noch spielenswerte Erweiterung meines Spiele-Erfahrungsschatzes. #puerto rico ist ebenfalls als anspruchsvolleres Spiel mit angenehmer Spieldauer immer noch okay.

  • Ein, in meinen Augen, absolutes Musterbeispiel für ein Spiel, welches trotz des hohen Alters nichts von seiner Faszination verloren hat, geschweige denn überholt wirkt, ist #1830.
    Als Vergleich dagegen wirkt Puerto Rico heute bereits etwas angestaubt (was nicht heißen soll, dass es nicht mehr spielenswert ist), dabei ist 1830 noch ein paar Jahre älter.


    Und bei Puerto Rico, Caylus, etc. schon von "alten Klassikern" zu sprechen halte ich für ein wenig früh, dafür müssen diese nämlich noch ein paar Jahre durchhalten. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

  • Da fällt mir nur Blood Bowl ein und das mag ich persönlich nicht sooo besonders


    Aber es sind viele Klassikeradaptionen die immer wieder auf den Tisch kommen:


    Fury of Dracula oder Akte White Chapel für Mr X beispielsweise

    >>>>Maximal genervt von der Wattebauschfraktion<<<<

  • ANZEIGE
  • ich frage mich, ob #PuertoRico nur auf diejenigen angestaubt wirken, die es schon Dutzendmal gespielt haben?
    Mir persönlich gefällt es immer noch SEHR, es ist doch einfach toll, die Rollenwahl, die Rohstoffe, das verschiffen... Und es geht zu fünft!
    Da fällt auf Anhieb nur #AGRICOLA ein, das ich lieber spielen würde. (Und #TwilightImperium, aber das ist ein anderes Kaliber).

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • auch noch das sehr alte Flusspiraten (1990) Flußpiraten | Board Game | BoardGameGeek auf den Tisch (ebenfalls ein Laufspiel mit kooperativen Elementen und der Möglichkeit zum Verrat am Mitfahrer im Boot, kann sich etwas hinziehen).

    Das Spiel ist mit absoluter Vorsicht zu geniessen. Ich habe damit zwei Kids zum weinen gebracht.... so gemein das Spiel... aber gut :)
    Wer mich aus dem Boot knüppelt, muss mit dem Echo leben :)

  • @dawue Tja, es ist wirklich nicht ganz ungefährlich, bei uns hat die Jüngere ihre ältere Schwester gleich zweimal aus dem Boot geschubst und das noch bevor das Boot ablegen konnte ^^ . Beim ersten Mal dachte sie noch, die Kleine hätte das Spiel nicht so ganz begriffen, doch dann wurde ihr die ganze herzliche Gemeinkeit bewusst :D Sie hat geschimpft wie ein Rohrspatz :hahaha:

    Gruß aus Frankfurt, Helmut

  • #Karriere kann und sollte man NIE mehr spielen.
    Vor ein paar Monaten habe ich mich überreden lassen das verstaubte Ding noch einmal hervorzuholen.
    G-R-A-U-S-A-M.


    Ich denke ich würde lieber zehnmal Monopoly spielen als noch einmal Karriere.


    Und ich kann Monopoly eigentlich auch nicht mehr ausstehen.

  • #Karriere kann und sollte man NIE mehr spielen.
    Vor ein paar Monaten habe ich mich überreden lassen das verstaubte Ding noch einmal hervorzuholen.
    G-R-A-U-S-A-M.

    Dabei war Karriere damals sehr fortschrittlich
    - man konnte sein Spielziel selbst festlegen
    - man konnte in besonders krtischen Situationen das Würfelergebnis durch Karten festlegen (wenn man die passende Karte bis dahin bekommen hat.)


    Aber im Wesentlichen ist es natürlich immer noch Roll&Move.

  • ANZEIGE
  • #Sagaland will auch irgendwie nicht mehr rund laufen

    Das hatte ich letztes Wochenende auch auf dem Tisch.... absolut graumsames langsames Spiel. Jedenfalls zu zweit.
    Es lag am Würfelpech, wir kamen einfach ums verrecken nicht auf die Spickelplätze, und keiner von uns hatte einen pasch. Irgendwann kannte ich 4-5 Bäume und wie der Zufall es so wollte, waren das genau die, die auf dem Stapel nacheinander vorkamen....


    Das Spiel hat ewig gedauert. Das Spiel kommt wieder weg :)

  • Ich frage mich ja eher umgekehrt was aus der aktuellen Neuheitenflut das Zeug zum Klassiker haben könnte.


    Meine Top-Ten der Klasiker (Ersterscheinung vor 2000):


    Advanced Civilization
    Die Mutter aller Zivilisationsspiele. Noch heute nutze ich jede Gelegenheit dieses Spiel zu spielen, wenn auch in der Mega-Variante.


    Britannia
    Geschichte nachempfinden at its best. Dutzendweise kopiert und dabei unerreicht.


    Diplomacy
    Ein Brettspiel welches ich noch nie am Tisch gespielt habe. Die alte Parker-Ausgabe dient wenn überhaupt zum Nachstellen der Züge. Geniales Postspiel, das Internet hält es am Leben.


    6 nimmt
    Tausendfach gespielt. Kartenklopperei mit eindeutig begrenzter Möglichkeit der Einflussnahme auf das Spiel.


    Bohnanza
    Der Klassiker von Uwe Rosenberg. Damals ahnte man noch nicht dass er mehr als Kartenspiele kann.



    Vorher spielten wir Skat und Doppelkopf. Mü hat diese Klassiker dauerhaft verdrängt und ist inzwischen selbst zum modernen Klassiker geworden.


    Igel Ärgern
    Geniales Spiel zur Eröffnung oder als Absacker eines Spieleabends. Schnell gespielt und skaliert in jeder Spielerzahl. Spät auch als 2er entdeckt.


    Billabong
    Ein schnelles Wetthüpfen um den See. Idealerweise mit der alten Franjos-Ausgabe.


    Karrierepoker
    Mit jedem klassischen Kartendeck zu spielen und bringt Gaudi in jede Runde.


    ASL
    Noch heute das Referenzspiel im Bereich Cosim auf taktischer Ebene. Tausende Nachahmer haben versucht es zu vereinfachen - die Spieltiefe von ASL hat bislang keines erreicht.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

    2 Mal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • Für mich sind alte Klassiker eher Spiele aus dem letzten Jahrtausend.
    Davon haben wir in diesem Jahr einige wieder gespielt und weiterhin mit sehr gut bewertet;
    die Reihenfolge der gespielten "alten Schätzchen" ist alphabetisch:


    1. Bohnanza - Amigo
    2. Cafe International - Amigoversion
    3. Catan - Kosmos
    4. El Grande - HIG
    5. Elfenroads - White Wind
    6. Expedition - Queen Games
    7. Merchant of Venus - Avalon Hill
    8. Ohne Furcht und Adel - HIG
    9. Santa Fe - White Wind
    10. Showmanager - Queen Games
    11. Tikal - Ravensburger
    12. Torres - Ravensburger/FX Schmidt
    13. Union Pacific - Amigo
    14. Ursuppe - Doris&Frank


    MfG
    Valadir

  • ich frage mich, ob #PuertoRico nur auf diejenigen angestaubt wirken, die es schon Dutzendmal gespielt haben?
    Mir persönlich gefällt es immer noch SEHR, es ist doch einfach toll, die Rollenwahl, die Rohstoffe, das verschiffen... Und es geht zu fünft!

    Die bisschen dröge Alea-Optik wirkt einen Ticken angestaubt (auch bei der Neuauflage für meinen Geschmack), spielerisch finde ich Puert Rico aber immer noch absolut aktuell. Skaliert gut zwischen 2-5 Spielern, kleine Züge mit wenig Downtime, viele relevante Entscheidungen. Seit ich es habe eins meiner Lieblingsspiele.
    Das einzige Inhaltliche, was ein Puerto Rico den 201Xer Jahren vllt. noch moderner erschienen ließe, wäre etwas mehr Variabilität im Aufbau und/oder etwas mehr Asymmetrie (besser sei dahingestellt).


    Andere alte Spiele haben für mich etwas mehr Staub angesetzt, z.b. Tikal, das ich früher sehr mochte, dem ich die etas langen, grübellastigen "großen" Züge inzwischen aber nicht mehr so gern verzeihe.

  • ANZEIGE

  • Andere alte Spiele haben für mich etwas mehr Staub angesetzt, z.b. Tikal, das ich früher sehr mochte, dem ich die etas langen, grübellastigen "großen" Züge inzwischen aber nicht mehr so gern verzeihe.

    Wir haben Tikal erst letzte Woche gespielt. Allerdings mit der von Ravensburger vor 18 Jahren veröffentlichten Timer-Variante:


    "Jeder Spieler erhält 6 Zeitchips. Immer wenn ein Spieler eine Geländetafel ersteigert hat, wird die Uhr in Gang gesetzt. Nach einer Minute ist der Zug beendet (inkl. den 10 Aktionspunkten) oder der Spieler gibt einen Zeitchip ab und
    erhält hierfür wieder 1 Minute Bedenkzeit. Hat der Spieler kiene Zeitchips mehr, endet der Zug mit dem piepen des Timers augenblicklich.
    Für jeden nicht ausgegebenen Zeitchip erhält man am Ende 3 Siegpunkte."


    Die Spielzeit betrug nur unglaubliche 92 Minuten plus Regelauffrischung. Jeder Mitspieler verbrauchte nur jeweils 1 Zeitchip. So macht Tikal Spaß


    MfG
    Valadir