Brettspielbuch "Von der Idee zum fertigen Brettspiel"

  • Heute bzw. gestern haben Jürgen (Karla) und ich unser neuestes Projekt vorgestellt: ein Brettspielbuch.

    Das Buch trägt den Arbeitstitel "Von der Idee zum fertigen Brettspiel".

    Basierend auf der Podcastreihe in 2021 in der Brettspielbar mit Matthias Nagy, werden wir Anfang 2024 ein Buch bei Springer Nature veröffentlichen, in dem wir mit ganz vielen Autoren in über 50 Kapiteln die Wertschöpfungskette bzw. das Wertschöpfungsnetzwerk eines Brettspiels betrachten werden.


    Weiteres werden wir Anfang 2023 nach und nach bekanntgeben und euch an der Entwicklung des Buches teilhaben lassen.

    Wir sind auf jeden Fall glücklich, dass sich schon so viele Menschen bereit erklärt haben, an dem Werk mitzuwirken.

    Weiteres hier:
    https://www.brettspielbar.de/b…ojekt-brettspiele-teil-1/

    [Externes Medium: https://youtu.be/UiWR-OJBrKw]

  • Wir sind auf jeden Fall glücklich, dass sich schon so viele Menschen bereit erklärt haben, an dem Werk mitzuwirken.

    Ich wirke dann später sehr gerne als Leser mit. :) Freue mich darauf. Ich fand die Podcast-Episoden mit Matthias und Euch sehr interessant.


    Gruß Dee

  • Hatte heute euren Podcast dazu gehört. Ich freue mich darüber. Habe schon einige Game Design Bücher, Bücher über Worldbuilding und auch eines über Brettspiel Veröffentlichung gelesen. Da passt das Buch gut rein.

    Auch ein Preis von 50€ und mehr schreckt mich auf jeden Fall nicht ab. Habe einiges an Fachbüchern daheim. Da geht es auch erst ab 50-100€ los.

    Also haut rein. Ich bin gespannt.

  • Das Buch scheint soweit fertig zu sein und in absehbarer Zeit zu erscheinen.


    Ein sehr interessantes Interview bei Spiel doch mal...!:


    Infos über das Buchprojekt (Podcast): https://www.brettspielbar.de/c…/buchprojekt-brettspiele/


    Auf der Seite des Verlags (Springer) stehen auch schon die Namen der Autoren: https://link.springer.com/refe…10.1007/978-3-662-67730-8


    Brettspielbox Einen Käufer habt ihr schon!!! :)

  • Beitrag von lulu ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Gibt es schon Infos zu dem erwarteten Preis? Bei Springer und der zu erwartenden Dicke des Wälzers klingt das nicht besonders günstig, auch wenn die Autoren da nichts dran verdienen wollen.

  • Für mich selbst ist das vollkommen uninteressant. Jetzt kommt aber das große ABER: Es ist schon eine tolle Leistung, so ein Buch zu erstellen, dazu so einen Wälzer und da so viel Herzblut reinzustecken. Dazu kommt, dass das ja auch noch ein vergleichsweise wenig bearbeitetes Thema ist. Also alles in allem: Hut ab!

  • Dazu kommt, dass das ja auch noch ein vergleichsweise wenig bearbeitetes Thema ist.

    Ich kenne zwar bisher nur das Inhaltsverzeichnis der neuen Publikation zum Thema. Aber dass das ein wenig bearbeitetes Thema ist, stimmt so nicht. Dazu verweise ich z.B. auf die Ergebnisse der insgesamt zehn Spieleautorentagungen, die zwischen 2006 und 2017 in Weilburg stattgefunden haben. In den dazu erschienenen Bänden der Reihe Spiele entwickeln (und einigen zusätzlich veröffentlichten Live-Mitschnitten von ausgewählten Vorträgen) wurde vieles davon bereits sehr ausführlich behandelt. Das Handbuch Brettspiele hat als kompakter Querschnitt und mit aktuellen Beiträgen zum Themenkomplex trotzdem eine Daseinsberechtigung.

  • AndreasB78 So gesehen, hast du natürlich recht. Allerdings weisen diese Bände schon eine sehr hohe Dichte an Erfahrung und (aus den Tagungen gewonnenen) Erkenntnissen auf. Darin kommen teilweise dieselben Branchenleute wie im Handbuch zu Wort. Da die Fachtagung aber seit 2017 nicht mehr stattgefunden hat, sehe ich dieses Handbuch quasi als eine Fortsetzung. Insofern, alles gut!

  • Beitrag von verv ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Doppelt gepostet. ().
  • OK, Forum... erst meinen Post doppelt anzeigen und wenn ich dann lösche, willst du's nicht gewesen sein. Also nochmal:


    Das Buch ist bei Springer als "Living Reference Work" gelistet, was laut deren Selbsterklärung bedeutet, dass es "zunächst nur online" erscheint und "Artikelsammlungen, die stets erweitert und aktualisiert werden" enthält. Über mein Universitäts-Netzwerk habe ich bereits jetzt (kapitelweise) Vollzugriff auf die einzelnen Kapitel.

  • Gibt es schon Infos zu dem erwarteten Preis? Bei Springer und der zu erwartenden Dicke des Wälzers klingt das nicht besonders günstig, auch wenn die Autoren da nichts dran verdienen wollen.

    Es soll eher teuer werden, da ein Fachbuch. Ich dachte es war mal in einem Podcast von 60€+ die Rede. Stört mich persönlich nicht so, da ich die Preise von anderen Fachbüchern schon gewohnt bin. Aber ich bin selbst gespannt, wie teuer es am Ende wird.

  • In dem Buch gibt es sehr viele völlig verschiedene Themengebiete. Die Spieleentwicklung und Erfahrungsberichte von Spieleautoren ist nur ein Bereich, der sicherlich schon in anderen Artikeln bzw. Büchern behandelt wurde. Die (wiss.) Qualität bzw. Aufarbeitung ist noch einmal eine ganz andere Frage, die ich nicht bewerten kann.

    Der umfassende Bereich der Spieleproduktion, Brettspiele in den Medien, Preiskalkulationen usw. ist (wahrscheinlich) noch nie derart in einem Buch aufgearbeitet worden. Zumindest erwarte ich in einem wiss. Buch eine völlig andere Qualität an Texten als in einem Blogg, Zeitungsartikel, Tagungsheft o.ä.. Selbst wenn es dieselben Leute sind, die in diesen Medien zu dem Thema einen Artikel geschrieben haben, dann kann/sollte die Qualität und Länge in dem neuen Buch eine ganz andere sein. Die (2-3) Bücher die ich kenne, sind auch schon uralt und absolut nicht auf dem neusten Stand.


    Einige Personen aus der Branche habe ich allerdings schon vermisst. Das kann natürlich völlig unterschiedliche Gründe haben. Sobald das Thema Brettspiele wiss. betrachtet wird, taucht eigentlich der Ludologe Jens Junge auf bzw. der Boardgame Historian Lukas Boch.

    Da es ein Kapitel zum Thema „Online-Brettspielplattformen – Bedeutung für die Brettspielszene“ gibt, hatte ich eigentlich auch Sankt Peter als Autor erwartet. ;)

  • In dem Buch gibt es sehr viele völlig verschiedene Themengebiete. Die Spieleentwicklung und Erfahrungsberichte von Spieleautoren ist nur ein Bereich, der sicherlich schon in anderen Artikeln bzw. Büchern behandelt wurde. Die (wiss.) Qualität bzw. Aufarbeitung ist noch einmal eine ganz andere Frage, die ich nicht bewerten kann.

    Der umfassende Bereich der Spieleproduktion, Brettspiele in den Medien, Preiskalkulationen usw. ist (wahrscheinlich) noch nie derart in einem Buch aufgearbeitet worden. Zumindest erwarte ich in einem wiss. Buch eine völlig andere Qualität an Texten als in einem Blogg, Zeitungsartikel, Tagungsheft o.ä.. Selbst wenn es dieselben Leute sind, die in diesen Medien zu dem Thema einen Artikel geschrieben haben, dann kann/sollte die Qualität und Länge in dem neuen Buch eine ganz andere sein. Die (2-3) Bücher die ich kenne, sind auch schon uralt und absolut nicht auf dem neusten Stand.


    Einige Personen aus der Branche habe ich allerdings schon vermisst. Das kann natürlich völlig unterschiedliche Gründe haben. Sobald das Thema Brettspiele wiss. betrachtet wird, taucht eigentlich der Ludologe Jens Junge auf bzw. der Boardgame Historian Lukas Boch.

    Da es ein Kapitel zum Thema „Online-Brettspielplattformen – Bedeutung für die Brettspielszene“ gibt, hatte ich eigentlich auch Sankt Peter als Autor erwartet. ;)

    Lukas Boch ist mit dabei. Kapitel "Brettspielfoschung made in Germany – aktueller Stand und Perspektiven"

  • Einige Personen aus der Branche habe ich allerdings schon vermisst. Das kann natürlich völlig unterschiedliche Gründe haben. Sobald das Thema Brettspiele wiss. betrachtet wird, taucht eigentlich der Ludologe Jens Junge auf bzw. der Boardgame Historian Lukas Boch.

    Lukas Boch ist vertreten. Der hat gemeinsam mit Anna Klara Falke das Kapitel "Brettspielfoschung made in Germany – aktueller Stand und Perspektiven" verfasst.

  • Einige Personen aus der Branche habe ich allerdings schon vermisst. Das kann natürlich völlig unterschiedliche Gründe haben. Sobald das Thema Brettspiele wiss. betrachtet wird, taucht eigentlich der Ludologe Jens Junge auf bzw. der Boardgame Historian Lukas Boch.

    Lukas und Anna haben auch diesen schönen Sammelband zu ihren Forschungsthemen rausgebracht. Meiner Meinung nach sehr lesenswert.

    Brettspiel-Keksperte

  • Da es ein Kapitel zum Thema „Online-Brettspielplattformen – Bedeutung für die Brettspielszene“ gibt, hatte ich eigentlich auch Sankt Peter als Autor erwartet. ;)

    ...,mit dem Fachbeitrag zur ursprünglichen Motivation "Aufbau einer Online-Plattform zum Verkauf von Spielepaketen" ;)