Mapping the World - Paper Plane Games

  • Ziemlich viele neue Projekte auf den eingängigen Plattformen so kurz vor der Adventszeit. Bei diesem Projekt hier bestünde umso mehr die Gefahr, in der breiten Masse unterzugehen, da für mein Empfinden viele der leiser geführten Projekte einfach keine Chance bekommen, sich die Aufmerksamkeit zu verdienen. Selbst habe ich es unlängst sogar wieder von der Liste gekippt, da seit 1 1/2 Jahren nichts wirklich vorwärtsging, zumindest wenn man den Beiträgen auf BGG Glauben schenkt, aber auf Wartezeiten sollte man sich einstellen. Hatte allerdings selbst doch irgendwann mal eine Mailadresse beim Verlag hinterlassen, sodass nun die Ankündigung für die bevorstehende KS-Kampagne einflog. Eine kleiner Verlag also, der nun mit seinem zweiten Projekt nach Fairy Trails von Uwe Rosenberg ein Spiel zündet, in welchem es um die Entdeckung der Welt geht. Bei den unbekannten Designern Louis Sedillot/ Amanda Vallerand handelt es sich um Kanadier, für die es der Jungfernflug im Crowdfunding ist.


    Wie schon erwähnt geht es in Mapping the World um die Erkundung der Welt, die im thematischen Umfeld der beginnenden Neuzeit eher nüchtern präsentiert wird, die unaufgearbeiteten Vergehen der Europäer demzufolge nicht näher thematisiert, denn dafür ist das Spiel dann vielleicht doch zu oberflächlich, was der Verlag dann mit flüssig zu spielen umschreibt. Mit bis zu 5 Personen in knapp 90 Minuten ist man rum und Soloregeln werden noch hinzukommen. Das klassische Gatewayspiel also, deren Einstiegshürde sogar noch #EndeavorAgeOfSail unterbietet, für mich alles andere als ein Makel- im Gegenteil. Nur ob man zwei Spiele mit identischem Thema als eher Leichtgewichte vorhalten muss?


    Mit der Auswahl aus vier Aktionen bringen wir kartengesteuert den Laden voran oder bewegen unser Schiff auf verschiedene Regionen oder optimieren unsere Kommandozentrale (die Playerboards erinnern an #HansaTeutonica ) oder greifen hie und da einen Bonus ab. Ein Regelwerk gibts auch schon. Leider findet sich das Spiel auf kaum einer Geeklist wieder, was aber noch werden kann, zumal es in einem Rahdos Run Through von der feschen Kimberly angespielt wurde, die sicher nicht vom Spiel gelangweilt wurde, so zumindest mein Eindruck. Das gesamte Material (v.a. Spielbrett und Playerboards) fängt den Zeitgeist recht gut ein, wenngleich die Karten recht einfach gehalten sind und etwas mehr Flair der Epoche vertragen hätten.


    Start soll am 23. November 2022 sein. Auf sehr viele Stretchgoals wird man aufgrund o.g. Gründe wohl nicht hoffen können.


    Stilp. Krähennest.


    P.S. Teaser zur Kampagne

    habe die Ehre *hutzieh*

    6 Mal editiert, zuletzt von Stilp ()

  • ANZEIGE
  • Auch wenn das Interesse offenkundig gen Null tendiert, trotzdem eine kurze Info.

    Die Kampagne ist nunmehr live und bis 13. Dezember 2022 sind drei Wochen Zeit, das Finanzierungsziel von 25.000 CA$ zu knacken.


    Was allerdings angesichts der Fördersumme sportlich wird, da keine bzw. wenig Wege gefunden wurden, dafür öffentlich die Werbetrommel zu rühren. Derzeit kämpft das Spiel hartnäckig darum, die 20%-Marke zu reißen.


    Stretchgoals fallen in Materialupgrades bzw. geringem Zusatzcontent sehr dezent aus. Zweites Etappenziel wäre (natürlich) der obligatorische Solomodus. Mit Steuern und Versand bewegen wir uns bei 99 CA$ resp. derzeitigen Wechselkurs bei ca. 71 Euro. In Anbetracht der Tatsache, dass wohl kein dt. Verlag hier hellhörig wird, bleibt das wohl die einzige Möglichkeit, dieses fluffige Gateway-Euro zu erstehen. Löblich die Tatsache, dass sogar eine deutsche Version angeboten wird, da der Verlagsgründer ein dt. Auswanderer ist. Bin selbst noch etwas im inneren Zwiespalt, ob ich da unbedingt zuschlagen muss. Aber „nischig“ genug wäre es allemal und für jede Spielrunde inkl. Nachwuchs allemal geeignet.


    Stilp. Wasserstandsmeldung.

    habe die Ehre *hutzieh*

  • Ich finde das Thema ja echt interessant und auch die Umsetzung durchaus gelungen. Das ist bestimmt ein schönes Gefühl, wie nach und nach Leerstellen geschlossen werden. Aber das ist auch (neben dem Preis) ein Problem für mich.

    In einem Spiel über Erkundungen möchte ich… erkunden. Der Spielreiz, die bekannte Welt zu entdecken, wäre bei mir nach einem Spiel dahin.

    Alles andere ist dann doch recht gewöhnlich und daher für mich den Preis nicht wert.

  • Stimme ich bedingt zu. Man hätte ja jeden Spieler bsp. mit einer Seefahrernation ausstatten können, um so noch mehr Thema reinzubringen. Aber stattdessen werden lieblose Kringel in gelb/rot/grün/blau auf die Playerboards geklatscht. Das Einzige was mich wirklich stört.


    Laut der Erkundungskarten hat man auch nur die Wahl zwischen zwei Boni. Gerade hier an dem Punkt hätte man dem Spiel Interaktion aufpfropfen dürfen. Wie gesagt, es ist und bleibt sicher ein rundes Euro, aber mehr auch nicht. Karten mit Doppelfunktion: schon gesehen. Ausbau des Playerboards: schon gesehen. Aktivierung von Einmalbonus: längst bekannt. Nach diesem Check wirds halt schwer, da himmelhochjauchzend einzusteigen. Aber reizvoll bleibt es.


    Der Spielreiz, und da möchte ich dann doch leicht widersprechen, liegt eben eher darin, eher als die Gegenspieler die gewählten Missionen zu erfüllen, will heißen die Engine mit Ausbau der Verwaltungszentrale schneller und effektiver zu gestalten und zwischendurch weniger mit aus der Not heraus geborener Ineffizienz zu agieren…


    Wo welche Kontinente liegen, muss dieses Spiel nicht offenbaren. Ist auch völlig rille, da einzig per Zufall die verdeckt obenaufliegende Karte von Relevanz ist.


    Stilp. Bierdeckelnavigator.

    habe die Ehre *hutzieh*

    Einmal editiert, zuletzt von Stilp ()