Palais Royale

  • Ich muss gestehen: Wir haben das Spiel blind gekauft. Es sieht aber wirklich sehr schön aus (Wieviele Spiele hat der Menzel eigentlich zu dieser Messe gestaltet? Fast jeder Verlag hat eins von ihm im Programm!) und scheint ein eher anspruchsvolles Spiel zu sein.


    Nun hat ravn gestern im Spielbox-Forum gepostet das Spiel erstmal "subjektiv enttäuschend" zu finden.


    Bei der Fairplay-Wertung hat das Spiel ne Solide 3+ insgesamt bekommen. Bei relativ viel Wertungen.


    Kann jemand schon mal genauer sagen, was dran ist? Ein paar Eindrücke schildern?

  • ANZEIGE
  • Werd ich machen. Aber das kann jetzt ein paar Tage dauern. Vielleicht hats ja einer auf der Messe gespielt?

  • Nabend,


    es war für mich deshalb "subjektiv enttäuschend", weil es sich auf ein Spielziel reduziert: Kaufe Plättchen ein, die Siegpunkte bringen. Einige Plättchen bringen weniger Siegpunkte und dafür einmalige oder dauerhafte Sondereigenschaften, die man nutzen kann. Man muss also zunächst ein paar Sondereigenschaft-Plättchen gezielt einkaufen und dann verstärkt auf Plättchen mit vielen Siegpunkten gehen, die dann auch noch am Rand liegen sollten, um Bonuspunkte für Randmehrheiten zu bekommen.


    Alles, was man in dem Spiel davor macht, also das Einsetzen und verteilen seiner Pöppel, dient nur der Vorbereitung für diesen Plättcheneinkauf. Da kann man leider kaum vorausplanen, da die lieben Mitspieler recht unberechenbar ihre eigenen Pöppel verteilen und dadurch erhoffte Mehrheiten und damit Boni verloren gehen, die man einkaluliert hatte. Zudem können die erhofften Plättchen auch bis zum eigenen Zug längst weggekauft sein. Also fängt jeder erst richtig bei seinem Zug an zu überlegen, zu optimieren, passende Plättchen zu suchen. Direkten Einfluss auf die Aktionen der Mitspieler hat man nicht. Also kann man getrost eine Raucherpause (blöd nur, bin kein Raucher) machen, bis man wieder an der Reihe ist.


    Zudem ist das Spiel zwar grafisch hübsch, aber total unübersichtlich für mich. Die Kleckse grün und blau auf den Plättchen schreien nach einer Flutlichtbeleuchtung, um die nicht zu verwechseln. Mir mehrmals passiert, obwohl ich meine, nicht grün-blau-blind zu sein. Zudem erschliessen sich die Funktionen der einzelnen Räume für die Pöppel nicht direkt durch die Grafik, sondern ausschliesslich durch die kleinen Symbole dieser Räume. Dazu kommt der Plättchengarten mit arg dünnen Ablagelinien, die aber wichtig sind, weil entfernte aber benachbarte Plättchen die Kaufkosten verringern. Verbindende Wege wären da spielerisch sinnvoller gewesen.


    So sieht das Spiel eigentlich nur schön aus, leidet aber an der Funktionalität. Zudem spielte es sich in unserer Dreier-Messerrunde arg repitiv. Ein Pöppel mindestens auf das Einkaufen-Feld. Ein paar auf Geld verdienen und je nach Bedarf auf die zwei Rohstoffsorten (grün bzw. blau). Vorher noch dafür sorgen, dass man ausreichend neue Pöppel setzen darf und/oder die auch weit genug bewegen kann von der Ausgangsposition. Die Boni der Plättchen brachten da aber meist mehr ein. Zudem kann man noch Karten ziehen und dann für den Einsatz bezahlen, die ebenfalls Boni bringen. Wer da mehr und bessere Boni hat, der scheint die Nase vorn zu haben, da die Pöppel arg begrenzt sind.


    Nicht falsch verstehen: Palais Royal ist kein schlechtes Spiel, nur hatte ich mir davon mehr Spieltiefe erwartet. Alle Elemente habe ich schon in vergleichbarer Form in anderen Spielen gespielt. Nur die Zusammenstellung ist neu. Ob das als Kaufgrund ausreicht, muss jeder selbst entscheiden. Ich war subjektiv enttäuscht, aber meine Mitspielerin nicht und die wollte es sich sogar kaufen. Spielegeschmäcker sind eben verschieden.


    Cu/Ralf


    PS: Sorry, wenn ich die Eigennamen und Begrifflichkeiten von Palais Royal nicht mehr auf die Reihe bekomme. Hatte ich mir schlicht nicht gemerkt, weil innerlich das Spiel nach der Messepartie für mich abgehakt als "subjektiv uninteressant für mich".

    90 % OFFLINE - wer mich sprechen möchte, erreicht mich bevorzugt in der echten Welt

  • Kurz Offtopic zu Deiner Frage im Spielboxforum:
    Die Materialübersicht befindet sich auf der Rückseite der Box von Space Alert.

  • Jip, thx. Leider machen mich solche Angaben wie "55+ Bausteine in 6 Farben" arg kribbelig, weil die Farben arg ungleichmässig verteilt sind. Egal, notfalls liefert Heidelberger wie sonst auch üblich zeitnah und professionell Ersatz. :)


    ... auf zum Messeendspurt.


    Cu/Ralf

    90 % OFFLINE - wer mich sprechen möchte, erreicht mich bevorzugt in der echten Welt

  • Wir haben heute das Spiel schon auf dem Tisch gehabt und wir fanden es beide sehr gut.


    Aber die angesprochenen Mängel von ravn, was die Gestaltung betrifft, kann ich unterstreichen.


    Eigentlich ist das Spiel ein sehr interessantes Mehrheitenspiel. Da sich die Mehrheiten ständig ändern ist es interessant. Und diese Änderungen muss man immer mit bedenken. Zu zweit haben wir natürlich sehr oft den Mehrheitenbonus bekommen. Und man musste nicht groß drum kämpfen.


    Was uns irgendwie merkwürdig vorkam, ist diese Siegelrechnung. Anstatt Siegel in Chip- oder Plättchenform, muss man sie von der Tafel ablesen. Immer einen im Hinterkopf für den Bonus, so man ihn dann bekommt. Naürlich ist von der Spielmechanik her gewollt, aber es ist ungewöhnlich und vor allem unpraktisch.


    Zudem haben sich zwei Regelfragen ergeben:


    1. Wenn ich den Bonus bei einem Siegel bekomme, und - sagen wir mal - vier Siegel zur Verfügung habe, dann aber nur eines ausgeben will, muss ich dann einen Diener entfernen?


    In der Regel steht, dass man für jedes eingesetzte Siegel einen Diener entfernen muss. Aber auf die Sondersituation mit dem Bonus für die Mehrheit wird nicht eingegangen. Wir haben es so gespielt, dass man den Diener stehen lassen darf und das Bonussiegel ausgibt. Das ist natürlich ein großer Vorteil.


    2. Vergünstigungen durch Adlige: Kann man die eh nur einsetzten, wenn man ewas bekommen würde?


    Beispiel: Ich darf auf das lila Siegel einen weiteren Diener einsetzen. Dies geschieht nach Mehrheitenfeststellung. Kann ich nun einen Diener einsetzen, obwohl ich gar keinen im Raum habe? Stelle ich den Diener nur zu schon vorhandenen dazu? In der Regel ist von "zusätzlichen Dienern" oder "zusätzlichen 2 Geld" die Rede. Was aber beide Möglichkeiten nicht ausschließt.


    Ach so: Zu zweit insgesamt ein tolles Spiel! Eher ein Denk- und Organisationsspiel. Ich denke, zu viert ist es eher langwierig. Zu zweit fehlt irgendwie was um die Mehrheiten spannend zu machen. Ich vermute, dass es zu dritt am stärksten ist.


  • 1. Entfernen scheint mir eindeutig zu sein.
    Bsp. Du hast 2 Diener und damit die Mehrheit. Du bekommst einen dritten Diener. Für das entsprechende Adeligenplättchen bekommst Du nun einen weiteren Diener. Jetzt hast du 4 Diener. Jeder Diener ist gleichbedeutend mit einem Siegel. Für jeden Diener, den zum Erwerb eines Plättchens einsetzt, mußt Du auch einen Diener entfernen.


    2. Der Bonus gilt auch ohne Leute. Beisüiel: +2 Bewegungspunkte gelten auch, wenn Du gar keine Leute in dem Zimmer (Treppenhaus?) hast.


    Gruß
    Mandras

    Einmal editiert, zuletzt von Mandras ()

  • Zitat

    Original von Mandras


    1. Entfernen scheint mir eindeutig zu sein.
    Bsp. Du hast 2 Diener und damit die Mehrheit. Du bekommst einen dritten Diener. Jeder Diener ist gleichbedeutend mit einem Siegel. Wenn Du 3 einsetzt mußt Du auch 3 Diener entfernen!


    Ja, jetzt hab ich das auch gesehen. Steht wirklich ganz einfach in der Regel. Irgendwie haben wir immer ein kleines Regeldetail, das wir übersehen...


    Zitat

    Original von Mandras
    2. Der Bonus gilt auch ohne Leute. Beisüiel: +2 Bewegungspunkte gelten auch, wenn Du gar keine Leute in dem Zimmer (Treppenhaus?) hast.


    Gruß
    Mandras


    Bist du sicher? Woher weißt du das? Steht das in der Regel?

  • ANZEIGE

  • Das ergibt sich einfach.
    Liegt aber auch daran, wie man Regeln liest.
    Manche denken, alles was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist verboten. Andere denken, alles was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt.


    Die "+2 Bewegungspunkte" sind laut Regel an keinerlei Bedingungen geknüpft, gelten damit m.E. auch, wenn Du sonst Null Bewegungspunkte hättest. Der ErklärBär in Essen hat es auch so erklärt, aber das ist nur ein Indiz, darauf verlasse ich mich sonst eher nicht :)


    Gruß
    Mandras


    PS: Damit Du Dich nicht wunderst: Ich hatte meine erste Antwort noch mal verändert, offensichtlich während Du sie schon gelesen und reagiert hast. Meine erste Antwort war nicht präzise genug :peace:

    Einmal editiert, zuletzt von Mandras ()