Beiträge von Pnin im Thema „Preisbewertung für Spiele“

    Zitat

    Original von Warbear

    Ja, ich habe beide Jati-Versionen, aber die meinte ich gar nicht. Das sind für mich keine wirklichen Raritäten, schließlich sind davon jetzt schon mehr als 30 Exemplare bekannt. Und ein Jati ist ja manchmal auch schon für um die 500 Euro zu kriegen.


    Das 1986 in der Spielbox beschriebene Jati war übrigens eines meiner beiden Exemplare ... :pleased:


    Aäh, wie jetzt. Was ist denn eine wirkliche Rarität? :denk:
    Sind das dann Einzelstücke?


    Aber 500 € sind ja echt schon ein Schnäppchen für ein Jati. ;)
    In den 90er auf der Messe habe ich so en passant mitbekommen, wie eins für 6000DM den Besitzer gewechselt hat.
    Und meine Frau denkt, ich gebe viel Geld für mein Hobby aus. *)

    Ich wundere mich immer wieder, wenn ich auf ebay Spiele selbst für 1,99 € (Startpreis) nicht verkauft bekomme. Dann sucht per Inserat auf spielbox online jemand dieses Spiel und zahlt dafür 10€ zzgl. Versand.


    Bei diesen ganzen Mainstream Spielen ist es sehr schwierig, einen Preis zu nennen. Das sind doch immer "Tagespreise", wieviel suchen es derzeit etc. 1 Monat später kann es sein, daß dieses Spiel überhaupt keinen mehr interessiert.
    Wie hajott59 schon schreibt, werden einige Spiele immer teuer weggehen, aber selbst da gibt es Schwankungen, wie ich selbst gemerkt habe. :crying:


    Ich sammel noch alte Heyne SF TB. Da hat es mal jemanden gegeben, der einen Preiskatalog erstellt hat. Kriterien wie Alter, Auflage, Rarität etc. flossen in die Preisgestaltung ein. Dann gibt es Anbieter, die keinen Dunst von der Materie haben, schauen in diesem Katalog nach und freuen sich ein Loch in den Bauch. Superrar 40-60€ für ein TB.
    Nur für diese Preise bekommt man die Sachen eben nicht los.



    Zitat

    Original von hajott59
    Es gibt dann auch noch Trends, so wie die 3M-Spiele vor Jahren noch sauteuer waren und dann auf einmal immer günstiger wurden, keine Ahgnung warum, vielleicht war der Bedarf gedeckt?


    Ich habe mit dem Sammeln von Spiele etwa 1990 angefangen. Hoch im Kurs standen damals die 3M Spiele, ich habe da nicht mit gemacht. Die Preise waren jenseits von Gut und Böse. Der Preiseinbruch kam dadurch zustande, als die Spiele aus den USA in größeren Mengen importiert wurden, die waren da nämlich nicht so rar und kosteten wenig. Dann ließ natürlich bei den jüngeren Sammlern auch das Interesse nach, da viele dieser Spiele heutigen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden. Heute könnte man sich eine 3M Sammlung für nen Appel und nen Ei zusammenstellen. Deshalb sind Spiele für mich auch keine Wertanlage, wie mir ein Bekannter immer wieder verklickern wollte. :teach: