Trickerion vs. The Gallerist

  • ANZEIGE
  • Kann mir jemand bei der Entscheidung helfen?

    Das kannst eigentlich nur du selbst. Beide Spiele haben Stärken und Schwächen; vorbehaltlos empfehlen würde ich weder das eine noch das andere. The Gallerist ist mir z.B. viel zu sehr durch Bonusausschüttungen getrieben, ausgelöst ganz wesentlich durch Plättchen, die beim Spielaufbau mit vollen Händen über das Spielfeld geschmissen werden. Das ist so extrem, dass es der thematischen Umsetzung schon abträglich ist. Für die Optimierung auf möglichst kleine geschachtelte Rückfallschritte (Geld/Ruhm) auf der Influence-Leiste gilt das Gleiche. Wenn man Gallerist wirklich gut spielen will, bleibt vom Thema nicht mehr viel übrig; das Thema geht dann unter einer dicken Schicht vom Himmel gefallener Mechanik völlig unter.


    Trickerion ist -- wie viele Kickstarter-Sachen -- ein bisschen zu sehr Materialschlacht mit fehlender Konzentration auf den wirklich interessanten spielerischen Kern. In der vollen Ausbaustufe ist das Spiel ist recht lang, auch ganz schnell zu lang für das Gebotene. Relativ teuer sind sie beide.


    Ich halte The Gallerist wie auch Trickerion beide für nett, aber definitiv nicht für essentiell. Ich meine, man kann sein Geld sinnvoller einsetzen. Wenn du komplexe Euro-Spiele magst: kennst du Concordia, Agricola, Tzolk'in, Orléans, Auf den Spuren von Marco Polo, Troyes, Trajan, Mombasa, Hansa Teutonica, Funkenschlag? Alles vielfach ausgezeichnete Titel mit Top-Bewertungen in den diversen Rankings. Da macht man weniger falsch. Exotischere Crowdfunding-Sachen wie die von dir genannten Sachen braucht man meiner Meinung nach erst, wenn einem diese Sachen nicht mehr ausreichen.

  • Danke MetalPirate, ich besitze alle von Dir genannten Spiele bis auf Troyes, Trajan und Hansa Teutonica.

    Tut mir leid, @Netrunner, aber ich bin mal fies und bohre nach... :evil:


    Besitzt du die genannten Spiele oder hast du sie schon oft genug gespielt, um sie wirklich durchdrungen zu haben? Öffentliche Antwort nicht erforderlich. Aber falls letzteres nicht der Fall ist, dann beschäftige dich erstmal damit (oder mit den anderen dreien, wobei Troyes derzeit out of print ist, aber eine Neuauflage ist meines Wissens angekündigt). Sachen wie Gallerist oder Trickerion sind die nächste Stufe. Wer im Eingangsposting schreibt: "Ich bin ein Fan von etwas komplexeren Euros. Mein Favorit ist Terra Mystica, mir gefallen aber auch sehr gut Viticulture und Alien Frontiers," bei dem habe ich nicht den Eindruck, dass er sowas schon braucht. Ich will niemandem zu nahe treten, aber sowohl Viticulture als auch Alien Frontiers sind für mich eher leichtgewichtigere Sachen; da haben einige der genannten anderen Spiele deutlich mehr Spieltiefe, die man erstmal entdecken könnte, wenn man komplexe Sachen mag.


    Auf Spieletreffs, bei Youtube oder in Foren wie diesem springen allzu viele Freaks rum, die einem voller Enthusiasmus erzählen, was man alles für tolle Spiele brauchen würde (und da nehme ich mich selbst nicht aus)... stimmt überhaupt nicht... du brauchst, was DU wirklich willst, und das zu erkennen musst du lernen.

  • MetalPirate: Wenn ich eine psychologische Beratung brauche, dann gehe ich in ein anderes Forum. Trotzdem Danke. Ich habe Bock mir eines der beiden Spiele zu kaufen und ich möchte gerne von anderen Spielern wissen, welches sie besser finden und warum. Deine selbstgerechten Kommentare sind mir schon desöfteren aufgefallen. Such Dir ein anderes Opfer, ok?

  • ANZEIGE
  • Ich persönlich würde aus zwei Gründen zu #TheGallerist greifen:
    - Ich finde es optisch sehr viel hübscher! (Die Fürst-Pückler-Kritik prallt an mir ab... ^^ )
    - Es ist auch solitär spielbar; bis 4 sind beide spielbar.


    Reine persönliche Gründe für mich, aber vielleicht treffen sie ja auch für Dich zu?

  • Meines Erschtens kannst du mit keinem der beiden Spielen was falsch machen.
    Ich würde dir daher raten, das zu nehmen, das dir thematisch mehr liegt.
    Beide Spiele sind top. Der Rat, gleich beide Spiele zu kaufen.....hmmm.....kommt auf dein Budget an ;) Trickerion kostet mit Erweiterung, die ich aber gleich mit dazu kaufen würde, so im die 80-90 Euro (ohne Erweiterung ca. 50) und "The Gallerist" "knallt" gleich mit über 90 Euro zu Buche.
    Daher mein Rat: Such dir das für dich thematisch am besten geeignete Spiel aus. In diesem Zusammenhang würde ich auch einmal das neue Vinhos nicht unerwähnt lassen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • "The Gallerist" "knallt" gleich mit über 90 Euro zu Buche.

    Aktuell im Handel für 75 €. Gebraucht sollte man nicht viel mehr als 60 € zahlen. Da EGG in 2017 nachdrucken wird (mit Lisboa zusammen) sollte das Preisniveau auch nicht dramatisch ansteigen.

  • Ich finde beide ziemlich gut. Preislich ist Trickerion wohl etwas günstiger (einmal gespielte engl. Version habe ich für 35€ vor ein paar Wochen gefunden).
    Trickerions harmoniert mechanisch mMn etwas besser, kann sich jedoch auch etwas mehr ziehen als The Gallerist.
    Artwork ist bei Trickerion ebenfalls top mMn.


    Guck dir mal ein paar Reviews an und ansonsten schlag einfach zu, die sind beide top. :thumbsup:
    VG

  • Aktuell im Handel für 75 €. Gebraucht sollte man nicht viel mehr als 60 € zahlen. Da EGG in 2017 nachdrucken wird (mit Lisboa zusammen) sollte das Preisniveau auch nicht dramatisch ansteigen.

    Ok...hatte auf die Schnelle nur hier geschaut:
    https://www.google.de/aclk?sa=l&ai=DChcSEwis96P35PDQAhXNne0KHcWACucYABAN&sig=AOD64_28goz9e50vHRkcAQiZa2rw5v8CWQ&ctype=5&q=&ved=0ahUKEwj7pqL35PDQAhXlDsAKHZRPAAEQpysIBg&adurl=


    Hierbei handelt es sich um die deutsche deluxe (?) Version....ob da das Erweiterungspaket mit dabei ist, was ja auch 10 Euro kostet, müsste geklärt werden.
    Zudem ist das Spiel selbst sprachneutral....die deutsche Version hat halt eine deutsche Regel mit dabei.

    2 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • ANZEIGE
  • Ich habe The Gallerist nicht gespielt. Von Trickerion kann ich nur abraten. Ein Spiel mit extremer Downtime, einfaches Workerplacement ohne Spannungsbogen. Nach 3-5 Stunden überlegt man was man überhaupt erreicht hat? Oftmals sehr wenig. In meinen Augen ein total überbewertetes Spiel, zu dem man nach 1-2 Partien auch kaum noch bereitwillige Mitspieler findet.

    Öhm.....also da bin ich ganz anderer Meinung. Die durchschn. Spieldauer betrug bei uns 2-3h. It geübten Spielern geht es schneller mit ungeübten ist die Downtime recht lange. Generell ist es ein sehr stimmungsvolles Spiel. Mir hat es sehr gut gefallen, da es für mich immer spannend war, ob ich die Vorstellung hinbekomme oder nicht. Was natürlich etwas Zeit benötigt ist die Suhe nach den Materialien für die Tricks. Wenn man da jnd hat, der dafür etwas länger braucht, dann kann es sich ziehen...stimmt....da hatte ich immer Glück und der Grübelfaktor hielt si h in Grenzen.
    Tolles Spiel meiner Meinung nach.

  • Ich habe The Gallerist nicht gespielt. Von Trickerion kann ich nur abraten. Ein Spiel mit extremer Downtime, einfaches Workerplacement ohne Spannungsbogen. Nach 3-5 Stunden überlegt man was man überhaupt erreicht hat? Oftmals sehr wenig. In meinen Augen ein total überbewertetes Spiel, zu dem man nach 1-2 Partien auch kaum noch bereitwillige Mitspieler findet.

    ...dabei fängt Trickerion doch nach ein bis zwei Partien erst an richtig Spaß zu machen !!!


    Bei uns auch keine längeren/zu langen Wartezeit...kommt in meiner Runde gut an...
    Daumen hoch für ein für mich tolles Spiel bei dem es einiges zu entdecken gibt :thumbsup:
    (hatte ich auch schonmal irgendwo zum Besten gegeben)

  • @Braz


    Spieldauer 2 bis 3 Stunden schreibst du. Worauf beziehst du diese Angaben? Auf das Einführungsspiel zu Zweit? In der vollen Version mit der kleinen Erweiterung zu viert halte ich dein Zeitfenster für nicht haltbar. Zu viert brauchst du dann locker 5 Stunden, oder alle spielen gedankenverloren aus dem Bauch raus.

  • 2-3h für das Spiel zu zweit bzw. dritt. -> 7 Runden mit dunkle Gassen
    1x zu 4 (Einführungsspiel) in 2,5h....Anfang 20 Uhr...60 Min erklären...gespielt wurde bis 23,30 Uhr.


    Zu viert hatte ich des weiteren das Spiel mit dunklen Gassen gespielt.. Spieldauer: 3-4h. Gut, es war auch kein Grübler dabei....aber 5h ist schon beachtlich! =O
    Generell geht das Einsetzen ja recht zackig....da gibt es nicht soo viel Plätze auf denen man sich setzen kann...bei "locker" 5h Spieldauer.......das würden ja auch 45 min pro Runde (bei 4 Spielern) sein.......ist schon ordentlich!
    Aus dem Bauch heraus würde ich -nach meinen jetzigen Spielen- es geringfügig kürzer als Great Western Trail einschätzen.....oder zumindest in der zeitlichen Riege.
    Ach ja..."gedankenlos" spielen wir nie.....denn dann bräuchte ich auch gleich gar nix spielen.

    4 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Aus dem Bauch heraus würde ich -nach meinen jetzigen Spielen- es geringfügig kürzer als Great Western Trail einschätzen.....oder zumindest in der zeitlichen Riege.

    Ich schreibe gerade meine Rezension zu GWT und stolpere immer wieder über solche Aussagen. KEINE meiner Partien, ob zu 2. 3. oder 4. hat die 2 1/2 Stunden gesprengt.

  • Wenn #Trickerion in Deinen Runden 3-4h dauert, Du #GWT noch nie länger als 3h gespielt hast, wie kommst Du dann zu der Aussage, ersteres wäre kürzer als letzteres?!?
    Gehört durchaus zum Thema.

    *Mpf*....Bitte nicht 1 Partie (mit 4 Spielern und dunkle Gassen) als Basisaussage hernehmen...das tust du gerade.


    Ich zitiere mich mal weiter oben zu Trickerion:
    "Öhm.....also da bin ich ganz anderer Meinung. Die durchschn. Spieldauer betrug bei uns 2-3h. "


    Des weiteren sagte ich - auf die Anfrage hin, welche Spiele ich denn in welcher Besetzung wie lange gespielt habe:
    2-3h für das Spiel zu zweit bzw. dritt. -> 7 Runden mit dunkle Gassen
    1x zu 4 (Einführungsspiel) in 2,5h
    Zu viert hatte ich des weiteren das Spiel mit dunklen Gassen gespielt.. Spieldauer: 3-4h


    IM SCHNITT spiele ich Trickerion 2-3h (für 2-4 Spieler) und 1x ca.3-4h (bei einer Partie mit 4 Spielern)
    GWT liegt bei mir im Schnitt so bei 3h. Es liegt als -wie ich bereits erwähnte- im Schnitt in der Riege von Trickerion oder leicht darüber.


    Ich führe aber nun wirklich kein Buch über die exakte Spieldauer aller meiner gespielten Partien...sorry...es handelt sich hierbei um Erinnerungswerte und da liegt Trickerion in der Riege von GWT oder leicht darunter.
    Was ich aber durchaus zusätzlich sagen kann ist: Ich habe Trickerion nie (!) 5h lang gespielt, sondern immer deutlich darunter UND habe GWT (bei 4 Spielern) nie unter 2,5h beendet..eher darüber.


    @HDScurox
    Über welche Aussage "stolperst" du denn genau...ich kann dir gerade nicht folgen?
    Ich schrieb, dass Trickerion bei mir "in der zeitlichen Riege" eines GWT liegt oder knapp darunter....und für Trickerion brauche ich 2-3h...demnach benötige ich für GWT ca. 3h.
    Also wöruber stolperst du gerade?

    4 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • ANZEIGE
  • Über welche Aussage "stolperst" du denn genau...ich kann dir gerade nicht folgen?
    Ich schrieb, dass Trickerion bei mir "in der zeitlichen Riege" eines GWT liegt oder knapp darunter....und für Trickerion brauche ich 2-3h...demnach benötige ich für GWT ca. 3h.
    Also wöruber stolperst du gerade?

    Über die Aussage, dass GWT 3 - 5 Stunden braucht. Aber das ist Off-Topic und ich merke gerade, dass 3 Stunden zu 4. für GWT wirklich noch im Rahmen liegt.

  • Über die Aussage, dass GWT 3 - 5 Stunden braucht. Aber das ist Off-Topic und ich merke gerade, dass 3 Stunden zu 4. für GWT wirklich noch im Rahmen liegt.

    du hast recht: Es ist off-topic, wenngleich ich nie behauptet habe, dass ich GWT in 3 - 5h spiele.... ?(
    3h -> ja ...aber 5h????
    Die 5h bezohen sich auf die Aussage, dass Katzenpapa "locker 5h" für Trickerion benötigt....was ich ihm natürlich zugestehe, aber dennoch darüber verwundert bin.
    ...ist aber schlussendlich auch egal.

  • Ich kann auch die Aussage "extreme Downtime" für Trickerion nicht nachvollziehen. Natürlich kann es für Neulinge länger dauern, insbesondere wenn es um die richtige Auswahl an Zaubersprüchen in Verbindung mit den benötigten Materialien geht. Aber dafür gibt das Heft mit allen Sprüchen einen guten Überblick, mit etwas Erfahrung hat man sehr schnell erfasst, dass von der großen Auswahl je nach Zauberschule, Kosten und Materialien gar nicht sooo viel Auswahl bleibt. Ein bisschen knifflig ist auch noch das Wertungssystem für die Aufführungen in Verbindung mit den verschiedenen Wochentagen, aber nach ein paar Runden hat man es gut drin.
    Meiner Meinung nach ist Trickerion ein Spiel mit schnell ansteigender Lernkurve (wenn man sich denn drauf einlässt) das nach einigen Partien sicher gut in unter drei bzw. gut zweieinhalb Stunden (in der Grundvariante ohne dunkle Gassen) zu spielen ist. Natürlich kann es mit Grüblern dann länger werden, aber das gilt ja für viele Spiele.
    Und noch was: "Einfaches Workerplacement ohne Spannungsbogen" trifft einfach nicht zu. Durch den verdeckten Einsetzmechanismus der Karten und die unterschiedlichen Zaubergehilfen mit unterschiedlichen Fähigkeiten entsteht sogar ein ziemlicher Spannungsbogen. Nicht nur bei der Frage, ob ich dieses oder jenes Feld mit der entsprechenden Aktion noch machen kann oder es besetzt ist, sondern auch bei der Bestellung und Lieferung von Waren und besonders bei der Plazierung der Arbeiter im Theater in Verbindung mit den Vor- und Nachteilen der unterschiedlichen Wochentage.
    Hier ist Timing oft sehr wichtig und derjenige, der einen Plan B für manch eine Aktion im Kopf hat, ist klar im Vorteil.
    Wenn das kein Spannungsbogen ist, was dann?

  • ANZEIGE
  • Ich habe angefangen The Gallerist im Solo-Modus zu spielen aber leider hat es mich nicht so abgeholt, wie ich mir das gewünscht hätte.

    Ich kann auch nicht sagen woran das liegt. Bei den Regeln bin ich durchgestiegen obwohl ich schon gemerkt habe, dass das hier etwas ganz anderes ist, als beispielweise ein Nusfjord oder Glasstraße.

    Vielleicht liegt es etwas an der Komplexität, vielleicht ist es etwas der Verwaltungsaufwand (Auf-und Abbau des Spiels), vielleicht liegt es aber auch am Thema selber, dass mich The Gallerist nicht so an den Tisch zurückzieht um es wieder und wieder zu spielen.

    Unterm Strich habe ich am Erlernen und verstehen des Spiels mehr Freude gehabt als am spielen selber.


    Nun ist heute die Erweiterung für Trickerion auf Kickstarter gestartet, die ja auch in die Spieleschmiede kommt und einen SOLO-Modus enthalten wird.


    Mich interessiert mal eure persönliche (nicht allgemeine oder auf mich bezogene Meinung :) ),

    ob jemandem Trickerion gefallen könnte, der mit The Gallerist nicht soviel anfangen kann!

    Zu buche steht, dass das Thema ein ganz anderes ist. Für mich sieht das Spiel auch gerade durch die Erweiterungen etwas abwechslungsreicher aus.

    Auf der anderen Seite wird die Komplexität sicher genauso, wenn nicht sogar höher ausfallen und der Verwaltungsaufwand noch größer sein als beim Galleristen?!

    Oder kann man die beiden Spiele gar doch nicht so sehr miteinander vergleichen?

    Meine derzeitigen Lieblingsspiele:

    1. Revive
    2. Die verlorenen Ruinen von Arnak
    3. Woodcraft

    geplant für 1. Quartal '23: Shogun no Katana, Final Girl, Pessoa, Golem, Oltree

    Top all-time Euro's:

    Top all-time Thematic :


    2 Mal editiert, zuletzt von cold25 ()

  • Ich kann auch die Aussage "extreme Downtime" für Trickerion nicht nachvollziehen. Natürlich kann es für Neulinge länger dauern, insbesondere wenn es um die richtige Auswahl an Zaubersprüchen in Verbindung mit den benötigten Materialien geht. Aber dafür gibt das Heft mit allen Sprüchen einen guten Überblick,

    Es gibt einen Überblick....das stimmt, aber dennoch kann ich erst in meinem eigenen Zug überlegen, mit welchen Materialien ich welchen Trick machen kann und das benötigt Zeit. Ich spiele das Spiel nun wirklich schon immer mal wieder seit geraumer Zeit und das ist mit Abstand der Punkt, der die meiste Downtime benötigt....und das kann echt dauern....



    Zitat von thatmountain


    Natürlich kann es mit Grüblern dann länger werden, aber das gilt ja für viele Spiele.

    Natürlich gilt das für viele Spiele, aber es ist ein Unterschied, ob ich während der Züge der anderen grübeln kann oder ob erst die Grübelaktion zu Beginn meines Zuges startet, weil ich gerade einen Trick plane und der Mitspieler vor mir mir gerade die benötigte Ressource vor der Nase weggeschnappt hat. Das ist ein signifikanter Unterschied.....beim einen nutze ich die Runden der anderen, um zu Grübeln...beim anderen kann ich erst zu Beginn meines Zuges mit dem Grübeln beginnen....




    Ich sage ja gar nicht, dass das Spiel schlecht ist...im Gegenteil: Ich finde es sehr gut! ...aber die Downtime, die mal etwas länger sein kann, stört mich schon ein wenig.

    2 Mal editiert, zuletzt von Braz ()

  • Ich mag beide Spiele sehr gerne und glaube, Trickerion könnte dir auch gefallen, wenn du mit The Gallerist nicht ganz so warm geworden bist.

    The Gallerist fühlt sich unter dem Strich schon etwas mechanischer und mehr nach Wirtschaft an (aka das Thema ist schwächer und weniger präsent). Und da der Solomodus ja jetzt erst 3 Jahre nach dem Spiel veröffentlicht wurde, denke ich mal, sie haben sich hierfür auch etwas Gutes ausgedacht und ihn lange genug getestet. So möchte man es jedenfalls annehmen :)

    Entscheiden musst du natürlich letztendlich selbst. Von der generellen Komplexität und dem Verwaltungsaufwand nehmen sie sich tatsächlich wenig, da würde ich dir zustimmen.

    Lg

  • Braz

    Ja, natürlich führt das Tüfteln und Suchen nach der richtigen Trick-Materialkombination zu einer gewissen Downtime.

    Dieser Teil ist ja auch im gewissen Sinne das Herz des Spiel, da die Auswahl hier spielentscheidend sein kann.

    Das muss aber nicht über die Maßen lange dauern, denn nicht jede Kombination kommt immer in Frage.

    Entscheidend ist, welche Materialien ich schon habe und welche mir noch fehlen.

    Ich werde deshalb nach Tricks Ausschau halten, die bereits einen Teil meiner schon vorhandenen Requisiten enthalten, so dass ich nur noch einen Teil und nicht alles neu kaufen muss.

    Gleichzeitig schränkt die verfügbare Trickschule meine Möglichkeiten, neue Tricks zu erwerben ebenfalls ein, denn ich kann ja nur Tricks meiner eigenen Schule lernen und die, die per Würfel in der Stadt verfügbar sind.

    Klar kann ich auch noch diese Würfel manipulieren, aber das kostet zusätzlich kostbare Aktionspunkte.

    All das schränkt meine Auswahl schnell ein, was wiederum in der Regel die Downtime nicht ausufern lässt.

    Natürlich gehört dazu etwas Spielerfahrung mit Trickerion, aber nach ein paar Partien geht der Umgang mit dem Trickhandbuch ziemlich flott von der Hand, will sagen, dass folglich die Downtime weiter schmilzt.

  • Natürlich gilt das für viele Spiele, aber es ist ein Unterschied, ob ich während der Züge der anderen grübeln kann oder ob erst die Grübelaktion zu Beginn meines Zuges startet, weil ich gerade einen Trick plane und der Mitspieler vor mir mir gerade die benötigte Ressource vor der Nase weggeschnappt hat.

    Aber die Ressourcen verbleiben doch immer im Angebot. Höchstens im nächsten Zug kann Diese weg sein, wenn jemand anderes die Ware tauscht. Und dann bleibt einem immer noch die Eilbestellung.

    Einmal editiert, zuletzt von Gohor ()