Arkham Horror LCG

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Mich stört insbesondere, dass es für die Traumfresser und Innsmouth vorerst *keine* offizielle Storage-Solution gibt… zumindest für die beiden hätten die doch noch was releasen können.

    Ansonsten kann von mir aus ab danach die Rückkehr-Box als Rückkehr-Pack herauskommen.

  • ANZEIGE
  • Kann aber verkaufstechnisch auch durchaus Sinn machen. Wer zukünftig eine Lagerungsmöglichkeit braucht, muss eigentlich die neuen Kampagnenboxen kaufen und die wurden ja für alle Zyklen bestätigt. Wenn FFG dann damit durch ist, können sie immer noch die bis dato fehlenden Return To Boxen rausbringen, dann haben die Leute zwar bereits ihre Lagerungsmöglichkeiten, werden die Boxen aber wegen den neuen Karten kaufen. Somit hätte man alles an den Mann gebracht und die Besitzer der ursprünglichen Boxen (v.a. Dreameaters und Innsmouth) können nicht so einfach sagen: Ah nee, die neue Kampagnenbox bauche ich nicht, habe ja bereits meine Return to Box zur Lagerung ;)

  • Was den Return-Boxen fehlt ist ein ordentliches Inlay. Ich hab mir welche aus MDF gelasert. Das wäre dann gleich die Chance die Drittanbieter-Boxen richtig zu machen.

    Aber in Summe ist es echt schade. Artwork und Aussehen sind einfach super bei den Return-Boxen....

    Ein Spiel ist nicht genug...

    Aktuelle Phase: Deckbuilder. Cthulhu Spiele triggern immer…

  • Was den Return-Boxen fehlt ist ein ordentliches Inlay. Ich hab mir welche aus MDF gelasert. Das wäre dann gleich die Chance die Drittanbieter-Boxen richtig zu machen.

    Für die, die selbst gerade keinen Laser zur Hand haben, gibt's auch ganz praktikable Inlays der üblichen Anbieter. Ich war von den Return to...-Boxen auch schon genervt und glaube, dass der größte Makel der zusammenrutschenden Karten einfach mit einer zugeschnittenen Moosgummi-Matte zu lösen wäre.

  • ANZEIGE
  • Ich habe jetzt übrigens auch noch mal in den Stream und die Original-Aussage von MJ Newman reingeschaut. Sie sagt da schon recht deutlich, dass die momentanen Prioritäten die Re-Releases und der neue Content sind. Und dass damit nicht gesagt ist, dass die Return to...-Boxen nicht wieder kommen. Das hört sich schon eher nach einer Priorisierung an, bei der die Boxen derzeit einfach den kürzeren gezogen haben, und nicht nach einer Einstellung der Reihe. Ich glaube wir brauchen da einfach etwas mehr Geduld.

  • Was den Return-Boxen fehlt ist ein ordentliches Inlay. Ich hab mir welche aus MDF gelasert. Das wäre dann gleich die Chance die Drittanbieter-Boxen richtig zu machen.

    Für die, die selbst gerade keinen Laser zur Hand haben, gibt's auch ganz praktikable Inlays der üblichen Anbieter. Ich war von den Return to...-Boxen auch schon genervt und glaube, dass der größte Makel der zusammenrutschenden Karten einfach mit einer zugeschnittenen Moosgummi-Matte zu lösen wäre.

    lustig, dass du das mit der Moosgummi Matte erwähnst. Ich hatte genau diese Sorge (dass die karten rumrutschen) und habe vorsorglich in meine Box eine Moosgummi Matte zugeschnitten und auf den Boden der Box geklebt (siehe Bild, was ich von meiner solo two handed session am WE gemacht habe :) ).

    Ich ärgere mich ein bisschen über die Moosgummiplatte, weil die Karten überhaupt nicht verrutschen. Warum ist das schlecht? Wenn man mal "falsch" in die Box greift, egal ob auf sleeved oder unsleeved karten, dann sorgt die Rutschfestigkeit dafür, dass die Karten dabei umknicken können. Bei "normalen" Böden würde der Boden nachgeben und die Karten verrutschen statt knicken lassen :) . Selbst erlebt...


    Bessere Alternative wären härtere Schaumstoffbasierte Kartentrenner, die sich in die Karten Reihe "einklemmen" lassen. Meine Hero Realms Box hat solche Teile aber sonst weiss ich nicht wo ich das Zeugs finden könnte. Sie aber mega praktisch und die beste Lösung m.E.

  • Ich habe jetzt übrigens auch noch mal in den Stream und die Original-Aussage von MJ Newman reingeschaut. Sie sagt da schon recht deutlich, dass die momentanen Prioritäten die Re-Releases und der neue Content sind. Und dass damit nicht gesagt ist, dass die Return to...-Boxen nicht wieder kommen. Das hört sich schon eher nach einer Priorisierung an, bei der die Boxen derzeit einfach den kürzeren gezogen haben, und nicht nach einer Einstellung der Reihe. Ich glaube wir brauchen da einfach etwas mehr Geduld.

    die wichtigere frage ist doch:
    wird es das "Return to" Konzept in Zukunft wenigstens weitergeben? Und wenn ja, dann kommt es (leider) in einem blister pack, was man dann in die neuen großen Kampagnen Boxen einsortieren kann.

  • die wichtigere frage ist doch:
    wird es das "Return to" Konzept in Zukunft wenigstens weitergeben? Und wenn ja, dann kommt es (leider) in einem blister pack, was man dann in die neuen großen Kampagnen Boxen einsortieren kann.

    Also aus dem was ich gehört habe lese ich nicht, dass es die Return to…-Boxen nicht auch wieder in ihrer bisherigen Form geben wird.

  • die bisherige Form war, für mich, halt immer das einzige wirkliche Kaufargument :D

    Aber so ne komplette all in Storagelösung wäre schon sehr fein, am besten modular...

    Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen.

  • ANZEIGE
  • Endlich liegt die "Der Pfad nach Carcosa" Kampagne in den Regalen.

    Ich bin gespannt, ob es wirklich die beste ist. Aber erst einmal Abenteuer Preisvergleich...

    Verstehe nur nicht, warum die dazu passende Ermittlerbox immer einen Monat später rauskommt!?

    Gleiche Fabrik, zwei aufeinanderfolgende Druckslots? Wäre die Alternative also nicht, dass die Kampagnenbox einfach einen Monat im Lager liegt, nur damit man einen synchronen Release hat?

  • Endlich liegt die "Der Pfad nach Carcosa" Kampagne in den Regalen.

    Ich bin gespannt, ob es wirklich die beste ist. Aber erst einmal Abenteuer Preisvergleich...

    Verstehe nur nicht, warum die dazu passende Ermittlerbox immer einen Monat später rauskommt!?

    Bei "Am Rande der Welt" war es doch genau andersherum. Vielleicht lags da aber auch an der Tatsache, dass alles neu war und nicht nur "aufgehübscht" wurde :/ .

  • Ich wollte euch mal fragen, wie ihr AH/HDR oder auch Marvel spielt. True solo oder 2 handed?

    Ich hab nun ein paar mal true solo gespielt und Frage mich, ob einiges an Mechaniken usw. verloren geht. Auch hab ich das Gefühl das es sehr swingy ist, 2-3 runden nicht die richtigen Karten und es ist fast schon vorbei. Und Deckbuilding ist gefühlt auch limitierter, da man ja doch vermehrt auf die schwächen gehen muss, da man ja alle wichtigen Aspekte des Spiels selber abdecken "muss". Und somit viele "coole" builds nicht möglich sind. Ich mag aber die herausforderung bzw. den RPG Teil, nur einen Charakter zu spielen. Würde mich interessieren wie ihr das so macht :)

  • ich spiele AH ausschließlich two handed. True solo würde mich zwar mal reizen, aber stelle ich mir schon sehr mühsam vor.

    Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen.

  • Ich wollte euch mal fragen, wie ihr AH/HDR oder auch Marvel spielt. True solo oder 2 handed?

    Ich hab nun ein paar mal true solo gespielt und Frage mich, ob einiges an Mechaniken usw. verloren geht. Auch hab ich das Gefühl das es sehr swingy ist, 2-3 runden nicht die richtigen Karten und es ist fast schon vorbei. Und Deckbuilding ist gefühlt auch limitierter, da man ja doch vermehrt auf die schwächen gehen muss, da man ja alle wichtigen Aspekte des Spiels selber abdecken "muss". Und somit viele "coole" builds nicht möglich sind. Ich mag aber die herausforderung bzw. den RPG Teil, nur einen Charakter zu spielen. Würde mich interessieren wie ihr das so macht :)

    Funny. Hab letzte Woche erstmals nach verm. 12 Partien true solo mit two handed ausprobiert. Der Grund für mein true solo war, dass ich mir das unnötig komplex vorgestellt habe mit 2 Charakteren zu zocken.


    Als mir true solo in Dunwich legacy Kampagne zu swingy vorkam, habe ich's dann two handed ausprobiert und war überrascht wie fluffig das läuft. Macht auch Laune und würde erstmal two handed weitermachen wollen.


    So lernt man ehrlich gesagt die Karten der unterschiedlichen Klassen schneller besser kennen. Und wenn sich dann Cross investigator Kombos auftun dann freue ich mich immer sehr darüber - ein Aspekt der im true solo nicht hochkommt.

  • Da wir immer nur mindestens zu zweit spielen, kann ich nur aus dieser Erfahrung heraus sprechen: Unsere Charaktere ergänzen sich immer sehr gut (einer geht mehr auf Suchen, einer mehr auf Kampf), so dass man jeden Charakter darüber hinaus etwas "freier" bauen kann.

    Bei einem einzelnen Charakter kann ich mir wirklich gut vorstellen, dass man da schnell in eine Sackgasse gerät. Zu zweit kann man sich immer wieder gegenseitig aus der Patsche helfen, der Kämpfercharaker kann mal einen Gegner ablenken oder weglocken und die Wahrscheinlichkeit, dass einer von beiden etwas passendes zieht, ist auch höher.

    Sobald ein dritter Charakter dazu kommt, kann dieser dann quasi als "Wildcard" völlig "frei" gebaut werden, da die beiden wesentlichen Probleme durch die anderen Charaktere abgedeckt sind.

    Mit vier Charakteren hat man dann noch mehr das Gefühl, sich beim Deckbau wirklich frei und ohne große Einschränkungen austoben zu können, so dass man vielseitiger wird und nicht so viel auf "sichere" Abdeckung der Suchen / Kämpfen-Aspekte achten muss.

    Jede von uns gespielte Kombination (2,3,4) funktionierte bei uns bisher immer sehr gut, wenn es sich auch immer ein wenig anders anfühlte. Ich finde aber keine der drei Varianten irgendwie besser oder schlechter.

    Mögest Du in uninteressanten Zeiten leben...

  • ANZEIGE
  • Gibt es irgendwo empfohlene Ermittler Decks für die jeweiligen Standalone Szenarios? Sowas wie 'wenn du "Der Blob, der alles fraß" spielst, dann macht der und der Ermittler mit diesem oder jenem Deck Sinn/Spaß'.

  • Ich habe selbst noch keine Stelle gesehen, die sowas macht. Ich könnte mir grobe Vorschläge vorstellen, sowas wie „Wenn du Szenario XY spielst, achte darauf einen mächtigen Kämpfer im Team zu haben.“ Aber dann gäbe es bestimmt Leute, die das schon für einen Spoiler halten könnten.

  • Wenn man bei ArkhamDB bei den Decklisten nach entsprechenden Stichworten (z.B. Blob) sucht, findet man einige Decks, die von Leuten speziell für die Standalone-Szenarien gebaut wurden, inklusive Erklärungen dazu.

  • Die Ermittler sind nicht an eine Kampagne gebunden, richtig? Ich kann z.B. mit den Ermittlern des Basisspiels jede beliebige Kampagne spielen und mit den Ermittlern aus einer der Kampagnen eine beliebige andere Kampagne, oder?

  • Die Ermittler sind nicht an eine Kampagne gebunden, richtig? Ich kann z.B. mit den Ermittlern des Basisspiels jede beliebige Kampagne spielen und mit den Ermittlern aus einer der Kampagnen eine beliebige andere Kampagne, oder?

    Ja. Wobei die Ermittler, die zu einer Kampagne „gehören“ in der Regel Stats und/oder Fähigkeiten mitbringen, die in der Kampagne nützlich oder thematisch passend sind.

  • Die Ermittler sind nicht an eine Kampagne gebunden, richtig? Ich kann z.B. mit den Ermittlern des Basisspiels jede beliebige Kampagne spielen und mit den Ermittlern aus einer der Kampagnen eine beliebige andere Kampagne, oder?

    Ja. Wobei die Ermittler, die zu einer Kampagne „gehören“ in der Regel Stats und/oder Fähigkeiten mitbringen, die in der Kampagne nützlich oder thematisch passend sind.

    Ja, obwohl das in noch größeren Maße über den Kartenpool gemacht wird, der mit der jeweiligen Erweiterung kommt. Und auf den kann man natürlich auch beim Deckbau für andere Ermittler zugreifen.

  • ANZEIGE
  • Da wir immer nur mindestens zu zweit spielen, kann ich nur aus dieser Erfahrung heraus sprechen: Unsere Charaktere ergänzen sich immer sehr gut (einer geht mehr auf Suchen, einer mehr auf Kampf), so dass man jeden Charakter darüber hinaus etwas "freier" bauen kann.

    Bei einem einzelnen Charakter kann ich mir wirklich gut vorstellen, dass man da schnell in eine Sackgasse gerät. Zu zweit kann man sich immer wieder gegenseitig aus der Patsche helfen, der Kämpfercharaker kann mal einen Gegner ablenken oder weglocken und die Wahrscheinlichkeit, dass einer von beiden etwas passendes zieht, ist auch höher.

    Sobald ein dritter Charakter dazu kommt, kann dieser dann quasi als "Wildcard" völlig "frei" gebaut werden, da die beiden wesentlichen Probleme durch die anderen Charaktere abgedeckt sind.

    Mit vier Charakteren hat man dann noch mehr das Gefühl, sich beim Deckbau wirklich frei und ohne große Einschränkungen austoben zu können, so dass man vielseitiger wird und nicht so viel auf "sichere" Abdeckung der Suchen / Kämpfen-Aspekte achten muss.

    Jede von uns gespielte Kombination (2,3,4) funktionierte bei uns bisher immer sehr gut, wenn es sich auch immer ein wenig anders anfühlte. Ich finde aber keine der drei Varianten irgendwie besser oder schlechter.

    Habe ich das falsch in Erinnerung oder ist es nicht so, dass jeder Charakter einen Schwerpunkt hat und sich von den Karten mit einem anderen Charakterschwerpunkt nur eine sehr begrenzte Anzahl im Deck befinden dürfen?

  • Das stimmt, aber jede "Farbe" hat durchaus Karten, die verschiedene Bereiche abdecken, so dass man einen Charakter sehr unterschiedlich bauen kann.

    Mögest Du in uninteressanten Zeiten leben...

  • Die Ermittler sind nicht an eine Kampagne gebunden, richtig? Ich kann z.B. mit den Ermittlern des Basisspiels jede beliebige Kampagne spielen und mit den Ermittlern aus einer der Kampagnen eine beliebige andere Kampagne, oder?

    Ja. Wobei die Ermittler, die zu einer Kampagne „gehören“ in der Regel Stats und/oder Fähigkeiten mitbringen, die in der Kampagne nützlich oder thematisch passend sind.

    Das würde (überspitzt) bedeuten, dass die Ermittler des Basisspiels nur für die 3 Szenario Kampagne des Basisspiels taugen?

  • Wir wählt ihr denn die Ermittler für eine Kampagne aus? Rein thematisch? Oder schaut ihr danach, welche Stärken die Ermittler haben, so dass ihr auf jeden Fall immer einen guten Kämpfer/Zauberer/Sucher habt?

  • Wir wählt ihr denn die Ermittler für eine Kampagne aus? Rein thematisch? Oder schaut ihr danach, welche Stärken die Ermittler haben, so dass ihr auf jeden Fall immer einen guten Kämpfer/Zauberer/Sucher habt?

    Ich spiele ja meist zweihändig Solo und versuche damit schon, die beiden großen Herausforderungen (Ermitteln & Kämpfen) abzudecken. Wenn ich eine neue Kampagne das erste mal spiele, dann habe ich meist auch Lust auf die neuen Ermittler/Karten. Später dann wähle ich freier; z.B. möchte ich mal einen besonderen Build ausprobieren, der stark auf irgendwas fokussiert.

  • Wir schauen immer auf alle Charaktere, die wir noch nicht gespielt haben und wählen dann so aus, dass die Basics abgedeckt sind und wir Charaktere spielen, die wie irgendwie interessant finden.

    Mögest Du in uninteressanten Zeiten leben...

  • Neva Kee was sind für euch die Basics?


    Ich überlege gerade auch in die Richtung, Frage mich aber, ob man das Spiel nicht mit jeder Ermittler Kombo spielen (gewinnen) können sollte. Man muss sich dann wahrscheinlich 'nur' derart verhalten (ohne Kämpfer z.B. nicht in die Monster rein laufen usw). Sicher bin ich mir aber natürlich nicht, dass das wirklich funktioniert. :/