Reiner Knizia - Geht eine Karriere ihrem Ende zu?

  • Hallo miteinander,


    irgendwie bin ich betrübt, wenn ich an die vielen Spieleperlen von Herrn Knizia denke. Was für schöne und spannende Stunden er meinen Freunden und mir geschenkt hat. Schöne Erinnerungen.Es gab eine Zeit, da hatte jeder ordentliche Verlag mindestens ein Spiel von ihm im Programm. Knizia gehörte für mich zu den ganz Großen in der Spielszene.Und heute? Nix, nada, zero,


    Irgendwie habe ich das Gefühl, der Altmeister ist von der Bildfläche verschwunden.....Ich könnte nicht sagen, wann ich das letzte Mal ein Spiel von ihm gekauft oder eine gute Rezension von ihm gelesen habe....Woran liegt das? Hat er seine Million zusammen und verprasst seinen Reichtum als Rentner? Sind seine neuen Spieleideen so grottig, dass kein Redakteur sie mehr verlegen möchte? Ist er an Altersdemenz erkrankt? Tausend Fragen....keine Antworten....


    Kann doch nicht sein, dass ein solcher Autor praktisch von der Bildfläche verschwindet...Was glaubt ihr, woran das liegt?


    Gruß vom früheren Kniziagroupie ;)
    Marc

    Einmal editiert, zuletzt von Jimmy_Dean ()

  • ANZEIGE
  • Och, die Grande Dame der deustchen Spieleszene ist noch durchaus aktiv. Dieses Jahr erscheinen z.B. noch mindestens 2 kleine Spiele von ihm beim HDS (Zeitalter des Krieges und Die Intrigen von Westeros). Wobei ersteres ja das bekannte Risiko Express mit neuem Thema ist. Die Legenden von Blue Moon snd ja auch gerade erst erschienen. Da wirde allerdings relativ wenig vom Autor selber überarbeitet, das war eher ein Job der Grafikabteilung.


    Ich denke, da wird auch noch mehr kommen, die Zusammenarbeit mit FFG scheint immer enger zu werden.

    Nur noch Fischkrieger (und Blogger...)

  • Und heute? Nix, nada, zero


    Keine Ahnung, wo du recherchiert hast, aber von "zero" kann man wohl kaum reden: BGG listet für 2014 6 neue Spiele von ihm sowie weitere 11 aus dem Jahr 2013. Auf solche Stückzahlen kommen nur wenige Autoren ...


    Nur weil er inzwischen eine andere Zielgruppe anspricht, heißt das nicht, dass er von der Bildfläche verschwunden ist. Ich selbst arbeite übrigens zur Zeit an 2 Spielen von ihm, die 2015 und 2016 erscheinen werden.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • BGG listet ihn mit 6 Veröffentlichungen 2014 und weiteren 11 von 2013. Da werden einige neu thematesierte Wiederveröffentlichungen dabei sein, aber generell produziert er immer noch fleißig Spiele.
    Leider habe ich davon auch keine mehr auf dem Radar, dem Herrn Knizia ist vor einigen Jahren aufgegangen, das man mit Mainstream viel besser und schneller Geld verdienen kann als mit den echten "Vielspielerspielen" die weniger verkauft werden und wohl auch länger zum Erfinden brauchen. Er macht das ja hauptberuflich, drum ist das durchaus nachvollziehbar.
    Da ich ebenfalls viele seiner alten Sachen sehr mag finde ich es allerdings ebenfalls schade, daß da keine wirklichen (zumindest mir bekannten) Perlen für meinen Interessensbereich nach kommen oder gekommen sind.

  • Ich wüsste noch Schottentotten das mag ich sehr gerne , ich meinte das auch eher Ironisch. Aber Ironie braucht ja meistens eine Grundlage um sie zu verstehen und so erörtere ich mal das ich bis auf das genannte alle Knizia Spiele nicht mag. Man merkt einfach das hier ein Mathematiker am Wert ist und die Themen und das Aussehen sind oft bei seinen Spielen so egal, war bei jedem Knizia Spiel immer froh wenn es endlich zuende war. Battle Line find ich aber richtig gut !

  • IMan merkt einfach das hier ein Mathematiker am Wert ist ...


    Was manchem Mechanismus durchaus zugute kam!

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • ANZEIGE
  • Ich wüsste noch Schottentotten das mag ich sehr gerne , ich meinte das auch eher Ironisch. Aber Ironie braucht ja meistens eine Grundlage um sie zu verstehen und so erörtere ich mal das ich bis auf das genannte alle Knizia Spiele nicht mag. Man merkt einfach das hier ein Mathematiker am Wert ist und die Themen und das Aussehen sind oft bei seinen Spielen so egal, war bei jedem Knizia Spiel immer froh wenn es endlich zuende war. Battle Line find ich aber richtig gut !


    Hallo Sascha,


    den Vorwurf, seine Spiele seien zu abstrakt und mathematisch, hört man öfters, aber dafür waren seine Spiele aber auch wirklich extrem gut austariert. Selbst bei extrem asymetrischen Spielen wie "Scarab Lords", "Die Insel" oder "Tadsch Mahal" konnte man sich darauf verlassen. Ich bedaure es sehr, dass er sich komplett aus der Vielspielerbranche zurückgezogen hat.



    @Tequila und @Thygra Vielen Dank für Eure Stellungnahmen zum Autor :)

  • Wieso zurückgezogen, der hat doch gerade erst Prosperity mit S Bleasdale rausgebracht was ganz okay war. Austariert sind seine Spiele, da geb ich dir Recht , aber die fühlen sich mehr an als würd ich Matheaufgaben lösen. Da hab ich bei Feld und Rosenberg mehr das Gefühl das Themen und Mechanismen verwoben werden.

  • Och, die Grande Dame der deustchen Spieleszene ist noch durchaus aktiv. Dieses Jahr erscheinen z.B. noch mindestens 2 kleine Spiele von ihm beim HDS (Zeitalter des Krieges und Die Intrigen von Westeros). Wobei ersteres ja das bekannte Risiko Express mit neuem Thema ist. Die Legenden von Blue Moon snd ja auch gerade erst erschienen. Da wirde allerdings relativ wenig vom Autor selber überarbeitet, das war eher ein Job der Grafikabteilung.


    Ich denke, da wird auch noch mehr kommen, die Zusammenarbeit mit FFG scheint immer enger zu werden.



    Hallo Tequila,


    was ich dich fragen wollte: Die Blue Moon Karten sind doch grafisch und spielerisch gleich geblieben, oder? Oder hat sich da auch etwas geändert?


    Wieso zurückgezogen, der hat doch gerade erst Prosperity mit S Bleasdale rausgebracht was ganz okay war. Austariert sind seine Spiele, da geb ich dir Recht , aber die fühlen sich mehr an als würd ich Matheaufgaben lösen. Da hab ich bei Feld und Rosenberg mehr das Gefühl das Themen und Mechanismen verwoben werden.


    Hallo Sascha,


    ich kann dich verstehen, aber bei Feld und Rosenberg sind leider kaum konfrontative Spiele zu finden*seufz* Ich mag Spiele, wo man andere richtig ärgern kann. Da haben die Autoren leider nicht viel in ihrem Portfolie...Aber auch hier richten sich die Autoren ja nach der Mehrheit der Käufer, was ich nachvollziehen kann. Daher muss ich wirklich mehr und mehr die ausländischen Verlage beobachten....In Deutschland hat sich leider die " Wir haben uns alle lieb" Mentalität beim Spielen langsam durchgesetzt. Vielleicht ändert sich das ja auch mal wieder....


    Gruß
    Marc

    Einmal editiert, zuletzt von Jimmy_Dean ()

  • Versuch mal Patchistory da kannst du deine Mitspiler richtig ärgern und konfrontieren

  • Hallo Tequila,


    was ich dich fragen wollte: Die Blue Moon Karten sind doch grafisch und spielerisch gleich geblieben, oder? Oder hat sich da auch etwas geändert?


    Im Prinzip nicht, aber...


    ...da das Kartenformat geändert wurde, sehen die Karten nun ein wenig anders aus, wobei FFG aber auf die Originalkarten zurückgegriffen hat.


    Die wichtigste Änderung gegenüber dem Original ist, das in der Box nun ALLE Karten drin sind, auch die Promokarten.

    Nur noch Fischkrieger (und Blogger...)

  • ich kann dich verstehen, aber bei Feld und Rosenberg sind leider kaum konfrontative Spiele zu finden*seufz* Ich mag Spiele, wo man andere richtig ärgern kann. Da haben die Autoren leider nicht viel in ihrem Portfolie...


    hmmm...?! 8|


    Speicherstadt, Duell der Baumeister, Revolte in Rom


    La Isla, Bora Bora, Luna, Strassbourg, Amerigo


    Liebe Grüße
    Nils

  • Hi,


    Kommen solche steile Thesen nicht normalerweise von St. Peter? :)


    Atti

  • ANZEIGE
  • Irgend wann hat Knizia begonnen sich selbst zu kopieren. Die große Innovation fehlt... aber er versteht es wie kein zweiter einfache Mechanismen zu einem guten Spiel zu verstricken. Ich fand auch sein Herr der Ringe Koop. Spiel damals nicht schlecht.


    Und für seinen Wertungsmechanismus in E&T sollte er den Spielenobelpreis bekommen.


    ich kann dich verstehen, aber bei Feld und Rosenberg sind leider kaum konfrontative Spiele zu finden*seufz* Ich mag Spiele, wo man andere richtig ärgern kann. Da haben die Autoren leider nicht viel in ihrem Portfolie...


    Ganz richtig. Die Autoren machen sowas aber schon. Aber wann gab es ein letztes gutes Wersteigerungsspiel? Schon lange her. Ich mag Versteigerungsspiele aber das Problem ist immer dabei, wenn das jemand zum ersten mal spielt hat er keine Chance. Er weis nicht wann, was wie viel Wert ist. Und da heute Spiele nur noch einmal gespielt werden gibt es solche Spiele erst garnicht mehr.

  • aber das Problem ist immer dabei, wenn das jemand zum ersten mal spielt hat er keine Chance. Er weis nicht wann, was wie viel Wert ist. Und da heute Spiele nur noch einmal gespielt werden gibt es solche Spiele erst garnicht mehr.


    Das ist vermutlich der Grund, warum Versteigerungsspiele von Redakteuren nur mit der Kneifzange angelangt werden. Während der ersten Partie steigen 50% der Mitspieler aus und verloren hat das SPIEL. (Siehe auch harsche Kritik am #RIALTO)
    Selber ziehe ich die Versteigerung jeder Multisolitär-Partie vor. Für mich ist es die Reinstform des GESELLSCHAFTsspiels. Da reicht schon ein #SERENGETI


    Liebe Grüße
    Nils

  • Und da heute Spiele nur noch einmal gespielt werden ...


    Das ist Humbug (ich habe gelernt, daß man das sagen darf :) ).


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.


  • Das ist Humbug (ich habe gelernt, daß man das sagen darf :) ).


    Jein...


    Aber nach der ersten abgeschlossenen Partie hat DAS Spiel schon die bessere Chance, wieder hergenommen zu werden.
    Ich habe die böse Vermutung, dass 30 - 50 % aller verschenkten oder gekauften Gesellschaftsspiele gar nicht oder nach dem Anlesen des Regelwerks und dessen Unverständnis nicht gespielt werden.


    ... oder - das ist die Reflektion eines Spieleerklärers. ;)


    Liebe Grüße
    Nils

  • Ich habe die böse Vermutung, dass 30 - 50 % aller verschenkten oder gekauften Gesellschaftsspiele gar nicht oder nach dem Anlesen des Regelwerks und dessen Unverständnis nicht gespielt werden.


    Kann gut sein, war aber schon in meiner Jugend so, und hat nichts damit zu tun, ob's Versteigerungsspiele ist oder nicht. ;)


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Reiner Knizia wird gehuldigt

    The man who’s designed over 700 board games: Meet Reiner Knizia - YouTube

    Wie war das noch mal mit dem Phropheten im eigenen Land ,,,?


    Aber ich verstahe das auch nicht warum Knizia im Ausland so dermassen als Godfaather des Brettspiels abgefeiert wird

    Würde ich eher bei Rosenberg verstehen, aber der ist dafür vermutlich nicht konfrontativ genug im tollen kriegrisch- thematischen Gewand

  • Uwe Rosenberg hat eine sehr eigene Nische in Brettspielbereich. Knizia ist überall zu Hause. Ich habe manchmal auch das Gefühl, dass er es selbst als Challenge sieht jeden Mechanismus oder jedes Genre mindestens einmal selbst benutzt zu haben. Und dass er immer wieder herumschraubt, bis er einen Mechanismus in jedem Detail erkundet hat (siehe seine eigenen Remakes wie Blue Lagoon)


    Es ist irgendwie lustig ein 8 Jahre alten Beitrag zu lesen mit so einem Titel.

  • ANZEIGE