Schaumkernplatten – Inserts aus Foam-Core

  • ANZEIGE
  • PowerPlant die ausgefransten Sachen waren die, die ich aufgrund falscher Maße grob nachschneiden musste. Durch mehrere Lagen und mit trockenem Leim schneiden ist eher so "meh".


    Die anderen Sachen, die ausgefranst sind, sind die Kiste der Tiere und die 1.5 cm Meter Teiler. Bei ersterer war die Klinge nicht scharf genug, bei zweitem habe ich einfach Reste verwendet. Am Ende war es ja zum Üben und nicht zum Vorzeigen. Hätte ich die Sachen feiner gewollt, dann hätte ich eine neue Platte anschneiden müssen und das war es mir dann nicht wert :P

    Man kennt mich aus "Ein Absatz kommt selten allein" und "Hör mal wer da tippt". Die Rolle meines Lebens hatte ich wohl 1987 an der Seite von Michael Douglas in "Wall of Text".

  • fjaellraeven

    Gefällt mir gut!

    Hab ja Arler Erde auch hier und Dein gebasteltes Innenleben macht sich deutlich besser als meine Sortierboxen aus Plastik, Hut ab :thumbsup:

    Wir spielen gerne Sword & Sorcery, Cthulhu: Death May Die und als Kontrastprogramm mal Carcassonne!

  • yzemaze

    Hat den Titel des Themas von „Schaumkernplatten“ zu „Schaumkernplatten – Inlays aus Foam-Core“ geändert.
  • So, ich habe gestern das Inlay für Gloomhaven fertiggestellt. Daran merkt man, dass ich nicht in der Logistik arbeite, denn über 1.5 Monate bis zum Geburtstag stehen dem Just-in-Time-Konzept entgegen. Jetzt bleibe ich also auf den Lagerungskosten sitzen, was so viel bedeutet, wie dass ein großer Karton unter meinem Bett platzfinden und regelmäßig von Staub befreit werden muss :S


    Die Monster- und Terrain-Trays habe ich zur leichteren Sortierbarkeit mit den für jedes Fach passenden Bildern beklebt.



    Die restlichen Trays sind unbeschriftet und sind zur Aufbewahrung der Gamecounter gedacht. Aus diesem Grund ist das Einsortieren nicht so wichtig wie bei den Monstern und am Ende findet sich der passende Platz. Eine Übersicht lege ich ihm trotzdem bei. Da wir wahrscheinlich eine feste Gruppe zum Spielen haben werden, hat jeder Spieler ein eigenes Tray zum Verstauen der Karten. Das Heldentableau wird dank 3mm Aussparung auf die Karten gelegt und schließt so plan mit den Außenseiten ab.



    Noch zu erwähnen wären die großen Boxen, welche zum Verstauen der allgemeinen Karten gedacht sind. Hierfür werde ich noch passende Trennkarten basteln, was den Spielfluss ebenfalls nochmal beschleunigen sollte.


    Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Inlay. Die Kanten sind im Laufe der Zeit immer glatter geworden und zum Befestigen brauchte ich auch immer weniger Nadeln. Am Anfang habe ich die Klingen des Skalpells vielleicht noch zu lange benutzt, aber am Ende sind das ja nur Centbeträge, weshalb man da lieber einmal öfter als zu wenig wechseln sollte.


    Ich denke er wird sich freuen und sollte er seine Vorbestellung stornieren, dann kaufe ich es mir eben. 8o

    Man kennt mich aus "Ein Absatz kommt selten allein" und "Hör mal wer da tippt". Die Rolle meines Lebens hatte ich wohl 1987 an der Seite von Michael Douglas in "Wall of Text".

  • Ich habe mich nun auch mal an einem Schaumkern-Inlay versucht. Ich habe mir zum Anfang ein kleines Projekt gesucht: The Networks (dt. Ausgabe).


    Das originale Inlay hatte nur ein Fach in der Mitte und man hat da lange nicht alles reinbekommen. Daher mußten neben den Plänen auch Zip-Tüten mit Geld und Karten auf den erhöhten Seitenteilen gelagert werden. Nur mit puzzeln schaffte man es, dass der Deckel korrekt saß:




    Für die dt. Version, welche im Gegensatz zu den anderen Versionen in einer quadratischen Schachtel daherkommt, habe ich leider keine Vorlage gefunden. Da ich lediglich den Wunsch hatte, das puzzeln beim Einräumen zu beenden, habe ich ohne groß zu planen einfach drau los gebastelt. Daher ist in meinem Aufbau sicher noch eine Menge zu optimieren. Entstanden ist dann dies hier:




    Eine Grundplatte mit Einlegefächern für die Spielerkarten und Zuschauermarker; sowie 3 herausnehmbare Behälter für jeweils Karten, Geld und Holzteile:




    Das Fach für die Holzkleinteile kann man mit dem Deckel verschließen (beides unten rechts). Die Player-/Spielbretter kommen als getrennte 2. Lage als Deckschicht in das Hauptinlay und können von der Seite gegriffen werden. In der Schachtel sieht es dann so aus:




    Für den ersten und relativ planlosen Versuch bin ich zufrieden. Künftig würde ich vmtl. noch versuchen die Höhe einheitlich zu optimieren und ggf. eine Aussparung für die Anleitung einzubauen.


    Weiterhin gab es beim Erstversuch folgende Erkenntnisse für mich:


    - Mein Bastellicht ist echt bescheiden.


    - Der verwendete Uhu-Universalkleber hält zwar prima, läßt sich aber nicht perfekt dosieren, zumal mein Licht nicht optimal war und man den durchsichtigen Kleber auf den weißen Platten kaum sieht. Schwarze Platten und weißer Kleber sollte die Sache vereinfachen. Weiterhin sind die Kleberückstände bei genauem Hinsehen zu erkennen.


    - 15 mm Stecknadeln mit großem Kopf sind auch nicht optimal, wenn man versuchen möchte, die Nadeln nur direkt in den Schaumstoff zu stecken. Die Einstichstellen im Karton sind zumindest bei weißen Platten deutlich zu sehen, weshalb längere Nadeln für Diagonalstiche besser wären.


    - Geradeschneiden horizontal entlang des Lineals ist kein Problem, aber dabei auch gerade vertikal zu schneiden braucht etwas Übung. Ich bekomme das leider noch nicht so gut hin. Häufig mußte ich abwägen, welche Kante gerader ist und daher besser geeignet ist, auf die Platte geklebt zu werden. Für Tipps oder Hilfsmittel (Rollschneider?) für gerade Senkrechtschnitte bin ich hier offen.


    - Das frischgekaufte 50 cm Alu-Lineal hat seine Dienste getan. Allerdings habe ich mir hier mehrfach gewünscht, dass die Null-Marke genau an der Kante wäre. Mein Lineal hat da leider 1 cm Luft, bevor die Skala beginnt. Das ist nicht ideal.


    - Das Basteln hat eine Menge Spaß gemacht. Ich habe für das Inlay knapp einen A2 Bogen verbraucht, Materialeinsatz daher weniger als 2€. Zeitansatz kann ich nicht genau sagen, habe das verteilt über den gestrigen Abend gemacht. Netto schätze ich aber 2,5 - 3 Stunden. Mit etwas mehr Übung und einer echten Vorabplanung, kann man das sicher in der Hälfte der Zeit schaffen.


    Momentan experimentiere ich als völliger Laie mit Sketchup free. Das geht erstaunlich gut und beim nächsten Projekt habe ich dann hoffentlich auch einen Plan.

    Einmal editiert, zuletzt von Enteiser ()

  • Heute der nächste Versuch - Nusfjord. Ich habe hierfür den Plan des BGG-Users Zaphir benutzt (Danke für die Vorlage). Lediglich die Box für das Geld habe ich etwas modifiziert und da einen Deckel draufgebastelt.


    Ich habe mich dabei komplett auf die Maßangaben des Planes verlassen und zunächst erstmal alles zugeschnitten. Nachdem ich einen Großteil schon verleimt hatte, habe ich leider erst das Spielmaterial zum T99esten rausgeholt und festgestellt, dass die Maße alle äußerst knapp kalkuliert waren. Die Vorratsscheiben der Spieler passen bei mir beispielsweise nur leicht schräg in die Box, da diese innen wohl leicht zu klein geraten sind. Wenn sie andererseits perfekt reinpassen würden, könnte man sie aber wiederrum schlecht rausheben:




    Im Nachhinein wäre es vmtl. besser gewesen, wenn ich nicht alles vorab zugeschnitten hätte, sondern Stück für Stück geschnitten, mit dem Spielmaterial probiert und dann erst verleimt hätte. So habe ich mich selbst der Möglichkeiten der Korrektur beraubt. Ich bin aber trotzdem zufrieden:




    Erstaunlicherweise habe ich für das Inlay hier mehr Zeit gebraucht als bei Networks, wo mir der Plan quasi beim Basteln kam.


    Eine weitere Erkenntnis war für mich, dass die senkrechten Schnitte besser/gerader werden, wenn man beim sich beim Schneiden hinstellt (insbesondere bei langen Schnitten). ?


    Bevor ich mich jetzt an die großen Spiele ranmache (Odin, Kolonisten, Agricola...), will ich noch ein paar Geeklisten zum Thema durchschauen und mir so noch weitere Anregungen holen (Kartenwippen, Greifhilfen und was es da sonst noch so gibt).

    Einmal editiert, zuletzt von Enteiser ()

  • Danke für die Bilder Urbisan! Dein Inlay sieht super aus. Beim Anblick der schwarzen Platten ärger ich mich gerade etwas, dass ich nur um 6 € Versandkosten zu sparen 20 Stück weiße A2 Platten gekauft habe. Die schwarzen hätte es in gleicher Dimension und Anzahl zum gleichen Preis gegeben, allerdings zuzüglich Versand und bei einem anderen Anbieter. Bevor ich jetzt aber schwarze Platten kaufe, will ich den jetzigen Vorrat erstmal aufbrauchen.


    Da ich auch noch 3mm Platten kaufen wollte, bin ich jetzt etwas in der Zwickmühle. Kaufe ich die noch in weiß oder erst wenn ich auf schwarz umgestellt habe. *kopfkratz*


    Ich freue mich schon auf morgen, da habe ich wieder etwas Zeit zum basteln. Mir fehlt da allerdings noch das Projekt. ?

  • ANZEIGE
  • Ich habe mich nun erstmals auch an einem Foamcore-Inlay versucht. Im Nachhinein war es vlt. eine etwas harte Nuss, direkt mit Arler Erde + Erweiterung + Promo anzufangen. :saint:



    Wie man sieht, muss da eine ganze Menge in die Schachtel. Ich habe dann einfach mal alle Pläne usw. reingeräumt, so flach es eben geht:



    So sollte es eingeräumt sein, damit es passt. Dann habe ich mehr oder weniger improvisiert (lediglich für Gebäude und Stoffe habe ich mal gemessen). Herausgekommen ist dann all das hier:



    Teilweise sind da noch Streben drunter, die mit den Plänen in der Box harmonieren, man rastet quasi ein. Die erste Schicht wird dann wiefolgt eingebaut:



    Danach kommt der Rest:



    Und am Ende - mir ja immer ganz wichtig *Zwänge* - der Deckel schließt bündig ab:



    Insgesamt bin ich mit meinem ersten Versuch schon zufrieden. Alles Material passt in die Grundbox und der Deckel schließt. Nicht optimal sind Schlote und Torf (die waren am Ende quasi über und es gab keinen Platz mehr), die werde ich beim Spielen wohl eher (teilweise) ausschütten. Handwerklich ist auch noch Luft nach oben, vieles ist krumm und schief (passt aber trotzdem ziemlich genau, weil ich die Stellen dann beim Bau gemessen habe). 3 Platten (50x70cm) habe ich noch. Mal sehen, was sich noch so anbietet im Regal... ;)

  • Puma Mutig direkt mit Arler Erde anzufangen. ?


    Weitere werden folgen...wenn man einmal damit angefangen hat hört man nicht mehr auf.


    Viel Spass mit dem Hobby im Hobby. ?

    Danke! ^^ Nunja, Arler Erde war der Grund dafür, dass ich überhaupt solche Platten geordert habe. Deswegen wollte ich das einfach gern direkt in Angriff nehmen. :)

    Gute Arbeit! Macht Spaß, oder? :)

    Danke! Ja, diese ganzen „Nebenbeschäftigungen“ machen schon auch Freude. :)

  • So, ich habe mittlerweile noch ein 2. Insert gebastelt. Dieses Mal für das tiefe Land.



    Wieder improvisiert, aber trotz der flachen Schachtel hatte man hier genug Platz. Herausgekommen ist dann das hier:



    Mit dabei auch ein Denkfehler zwischendrin, sodass ich ein fertiges Teil 1cm kürzen musste. Das sieht dann doch arg unsauber aus, vielleicht mache ich das bei Gelegenheit nochmal neu. Andererseits passt es trotzdem. Ein Teil (das mit den Deichteilen) hat wieder eine Strebe drunter, damit es mit dem Spielmaterial „einrastet“.



    Natürlich schließt es alles bündig ab. ;)


  • ANZEIGE
  • iso5tar : ich habe letztens mit einem Freund bei kreativ.de bestellt (zu zweit auch keine Versandkosten gehabt). Ich habe da die schwarzen 50x65cm Platten genommen. 4 Stück kosten 16,58 €.


    AIRPLAC® Premier Foamboard Leichtschaumplatten | online Kaufen - Bastelshop kreativ.de


    Für Arler Erde und das tiefe Land habe ich jetzt 1,5 Platten verbraucht. Macht quasi 6,20 € für beide Inserts. :)

  • Habt ihr eigentlich Tipps für gute Bezugsquellen für die Platten? Fand die bisher überall wahnsinnig teuer so das man für das Geld auch gleich ein fertigees Inlay kaufen könnte...

    Zeichencenter Ebeling. Zeichenbedarf, Künstlerbedarf, Copic, Präsentationsmappen, Berlin, Zeichen - Center Ebeling


    Bin weder verwandt noch verschwägert mit denen. ?

    Einmal editiert, zuletzt von Urbisan ()

  • Mein aktuelles Projekt gestern in ca 3 Stunden gebaut. Die X-treme Edition und totally liquid Erweiterung haben einfach viel Stuff und ich wollte diese irgendwie in eine Box bringen. Selbst nach mehreren Versuchen war klar, dass es unmöglich ist, alles in eine der beiden Boxen zu bekommen.


    Auf BGG hab ich dann diese Bauanleitung für eine "Scythe Style" Big Box gefunden, wollte aber ungern eine der Unterseiten der Boxen zerstören. Habe mich dann ganz schlicht für einen übergroßen Foamcoreeinsatz entschieden und beide "Oberseiten" der Schachteln genommen. Es sind aber locker 3 DIN A3 Bögen verbaut worden:


    [Blockierte Grafik: https://s1.imagebanana.com/file/190425/Bg6z3dPj.jpg]

    [Blockierte Grafik: https://s2.imagebanana.com/file/190425/YfSZHPpN.jpg]

    [Blockierte Grafik: https://s2.imagebanana.com/file/190425/7lVAoxLV.jpg]

    [Blockierte Grafik: https://s2.imagebanana.com/file/190425/08Le9d3i.jpg]

    [Blockierte Grafik: https://s1.imagebanana.com/file/190425/X9f3U1fA.jpg]

    8 Mal editiert, zuletzt von Urbisan ()

  • Mich hat die Bastelwut gepackt und so MUSSTE ich einfach das schöne Wendake von einer Flut aus Plastik (Ziptüten) befreien. Das war meine bisher schwierigste Herausforderung, da die Spielschachtel ohne Inlay aufgrund der Materialfülle schon arg voll ist. Erstmals habe ich schwarze Leichtschaumplatten verwendet (Platten —> 3mm A3 5x ) und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Verbaut habe ich 2 A3 Platten (inkl. Verschnitt durch einen Denkfehler). Über die Arbeitszeit reden wir besser nicht, aber es hat sich gelohnt.

  • ANZEIGE
  • Ich frag mich immer wie ihr auf die passenden Maße kommt. Hut ab sieht toll aus

    Messen, rumprobieren, basteln, verwerfen, noch mal messen, probieren, nicht auf die Uhr gucken, schneiden, kleben und Stunden später: passt und sieht cool aus :)

    :jester:


    Mein Verhalten ist vielleicht manchmal taktisch unklug, dafür aber emotional notwendig

  • velvre Der Amazon Link zeigt auf 5mm dicke Platten. Falscher Link oder doch in 5mm gebastelt?

    Mit 5mm hätte ich das Material nicht unterbekommen und die 2 Ebenen hätten nicht gepasst (das ist eine echt enge Kiste). Die Platten gibt es beim Anbieter in 3 und 5 mm.

    Ein Bild sagt mehr als 298 Wörter... :floet:

  • Falls es weiß sein darf, lieber I LOVE ART Foamboard Schaumkarton | online Kaufen - Bastelshop kreativ.de. Das sollte auch in den Gerstaecker Ladengeschäften erhältlich sein.

    Wer 3 mm, 50 cm x 65 cm, 5er-Pckg. für 9,79 € (5 mm 11,09 €) schlagen kann, sage Bescheid.


    (Schwarz, 5 mm, 50 cm x 65 cm, 4 Stück, 17,08 € ist aktuell nicht auf Lager.)

  • Ich bestelle immer bei www.creativ-discount.de


    A3 schwarz 5 Bögen 3mm 10,99 €

    A3 schwarz 5 Bögen 5mm 13,69 €


    Gibt es auch in Din A4, was für manche Spiele als Bodenplatte ja auch interessant ist (z.B. die Alea-Reihe).


    Zu finden unter dem Stichwort "Schaumkarton"


    An sich kommen da noch Versandkosten drauf, durch den 16% Dauergutscheincode "SUPERPROMO2018" erübrigt sich das jedoch mehr oder weniger :)


    Bin auch qualitativ deutlich begeisterter, als über das, was ich mir für meinen ersten Versuch bei Amazon bestellt habe. Und Lieferung bislang immer in 2-3 Tagen.

  • ANZEIGE
  • Hatte heute mal wieder Lust. Leider eine 5mm Schicht nicht bedacht, sodass ich die fertigen Teil in der Höhe kürzen musste. So sieht es jetzt auch aus. :lachwein: Egal, es funktioniert.

    Sieht sehr gut aus! Zu diesem Spiel hätte ich auch gerne ein Inlay, aber ich warte mit basteln wohl noch bis die Erweiterung da ist ...

  • Ich hätte ja supergern dieses Teil aber der Preis...und soviel mach ich dann auch nicht mit Foamcore

    Foamwerks V-Groove Cutter

    Ich habe dieses Teil und habe auch schon versucht es zu benutzen. Leider ist das nicht so trivial, wie ich mir das in der Theorie vorgestellt habe. Zum Ersten sind die Messer aufgrund der langen Ausspannweite nicht so starr wie man sich das wünschen würde, sondern können sich unter Druck biegen. Zum Zweiten muss man die Schnitttiefe extrem penibel einstellen (den Schaum komplett bis zum unteren Papier wegschneiden, ohne dabei genau das durchzuschneiden) und seeeeehr gleichmäßig schneiden, damit man eine saubere Gehrung bekommt, die zu einer geraden Ecke führt.

    Das war mir bisher zu aufwendig für das Ergebnis und ich habe (meine wenigen Einsätze) herkömmlich geklebt.

  • So, auch ein bisschen gebastelt... Es hat mich etliche Stunden gekostet, da alles „on the fly“. Das bedeutet bei mir auch: grob ausmessen, evtl. eine Papierform zurecht schneiden, evtl. einen schnellen Papiercontainer basteln, evtl. aus Resten einen provisorischen FC-Container.... u.s.w.

    Das Spiel #Antiquitiy hat es im wahrsten Sinne in sich und stellte eine besondere Herausforderung dar.


    Das alles musste in den Karton rein (und der beulte sich schon mit den ganzen unausgepöppelten Schnittplatten). Zum Glück hat Splotter (aus Versehen vermutlich...) nicht allzu sehr auf flächenreduzierende Schnittanordnung geachtet und genug Volumen übrig gelassen.


    Letztendlich passte das Zeug danach besser, als vorher und ich habe noch deutsche Spielerhilfen (Fanstuff) einlaminiert und dazugepackt. Außerdem ist der Außenkarton so dünn, dass der auch noch ein bisschen mitkompensieren könnte (wenn er müsste).

    Schön, dass Splotter beim Karton gespart hat, da blieb mehr Geld für die restlichen Komponenten ;o)




    So muss der Deckel schließen (tut er auch...)




    Die unterste Lage in Foamcore 5mm + Böden aus Fotokarton (um Platz zu sparen).

    Habe bei anderen Projekten gemerkt, dass das für die Stabilität absolut ausreicht.

    Alle Maße und überhaupt die ganze Anordnung bzw. die Höhen wurden von den 6-eckigen Landschaftsplatten vorgegeben, der doofe Rest musste sich drumherum quetschen. Allerdings immer schön symmetrisch, gell. Die Brunnen oben und unten. Wobei sie eher nicht springen können, der Enge wegen.




    Meeple + Städte + Gasthäuser + Gräber in drei Ebenen aufeinandergestapelt, der Boden aus Karton wird durch die aufgeklebten Foamcore-Mauern ganz gut stabilisiert und biegt sich nicht besonders beim Herausnehmen.




    Große Gebäude, zweilagig, auch hier Foamcore 5mm + Fotokarton als Boden.

    Es gibt zwei Platten mit je zwei Lagen Gebäude. Durch eingeklebte Kartonstreifen kann man die Plättchen mit Fingerdruck schön flippen. Die ebenfalls eingeklebte Einsortierhilfe lugt so ein bisschen rötlich hervor. Ohne selbige wäre das Ganze auch noch ein schönes Puzzle, fällt mir gerade ein...




    Mittellage aus Karton mit Gras- und Erkundungsmarkern, Häusern für zwei Spieler und Zusatzstädten.




    Abschließende Lage Güter + Häuser für die anderen beiden Spieler + Verschmutzungsmarker, letztere, gemeinsam mit den Schutzheiligen (auch Fanstuff) in der Schachtel in der Mitte.

    Obendrauf (und zwischendurch) das Playerboard + Anleitung als, gegen Herumfallen sichernde, Zwischenlage, die müsst ihr euch dazudenken. Für die Ressourcen habe ich dann auch nur noch Karton verwendet, welcher vollkommen ausreicht. Im Zweifel kann man den auch kurz mit 2K-Epoxy überpinseln (oder von mir aus Weißleim), dann hält der locker.



    Ziel war, so viel Material spielerspezifisch anzubieten, wie möglich. Das ist mir, glaube ich, auch gelungen und ich bin sehr zufrieden. Das Einsortieren am Ende des Spieles muss man eh leisten, ob man den Flooz in die ZIP-Beutel tut, oder gleich gescheit einsortiert, bleibt sich gleich.

    Vermutlich hätte ich das Ganze auch mit 3mm Board versuchen können, aber wenn die Boxen durch dadurch verschwendetes Volumen so pickepackevoll sind, verplempert man zu viel Zeit, die Resourcen da hineinzuschlichten und zurechtzurütteln, bis alles passt.


    Ähemm, außerdem hatte ich kein 3er Foamcore zu Hause.

    Das Foamcore beschaffte ich mir immer bei Architekturbedarf.de, es gibt aber günstigere Quellen. Manchmal heißt das „F-Board“. Zusammen hält das Ganze Ponal Express, ein geniales Zeug.

    Um rechtwinklig zu schneiden, benutze ich eine Art Zeichenbrett mit einer Art Reißschiene.

    Spülen kennt kein Alter.

    Einmal editiert, zuletzt von Kurtilus ()

  • Alle Maße und überhaupt die ganze Anordnung bzw. die Höhen wurden von den 6-eckigen Landschaftsplatten vorgegeben, der doofe Rest musste sich drumherum quetschen. Allerdings immer schön symmetrisch, gell. Die Brunnen oben und unten. Wobei sie eher nicht springen können, der Enge wegen.

    Das gefaellt mir sehr gut. Ich habe ja auch schon eine Menge Einsaetze gemacht. Aber nur mit dem Laser aus Holz, noch nie mit Foamcore. Solche Formen muesste ich auch mal ausprobieren... keine Ahnung ob ich das im CAD gezeichnet bekomme... :/