Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Woher bekommen Händler eigentlich ihre Infos zu Lieferzeiten von Spielen? Im genannten Fall eines noch unveröffentlichten Spiels?


    Beispiel: Twilight Inscription


    Spiele-Offensive - Ende November

    Spieletaxi - in 7 bis 8 Werktagen

    Spieletastisch - Oktober 2022

    Brettspiel-Paradies - 28.10.2022

    Fantasywelt - September 2022

    Mayener Fantasyland - sofort verfügbar (Lieferzeit 15-17 Tage)

    Taschengelddieb - 104 Tage also 31.12.2022


    Asmodee selbst macht zumindest auf der Homepage gar keine Angaben.


    Also wie kann es denn sein, dass hier jeder Händler seine eigenen Angaben macht? Woher kommen diese Schätzungen? Bekommen die keine offiziellen Angaben von den Publishern?


    Das ist jetzt nur ein Beispiel von Vielen. Ich verstehs nicht...

    3 Mal editiert, zuletzt von Prodigy1971 ()

  • ANZEIGE
  • Es gab neulich eine Diskussion ob Kickstarter gleich Vorbestellung ist. In diesem Zusammenhang wurde die deutsche Gesetzgebung zum Thema "Vorbestellung " zitiert und die sieht vor, dass es einen konkreten Zeitraum geben muss an dem der vorbestellte Artikel "wahrscheinlich verfügbar" ist.

    Daraus schließe ich schlicht, wenn es keinen konkreten Termin gibt schreiben die Shops halt einen "wahrscheinlichen" Termin im Rahmen der Gesetzgebung hin...

  • Es gab neulich eine Diskussion ob Kickstarter gleich Vorbestellung ist. In diesem Zusammenhang wurde die deutsche Gesetzgebung zum Thema "Vorbestellung " zitiert und die sieht vor, dass es einen konkreten Zeitraum geben muss an dem der vorbestellte Artikel "wahrscheinlich verfügbar" ist.

    Daraus schließe ich schlicht, wenn es keinen konkreten Termin gibt schreiben die Shops halt einen "wahrscheinlichen" Termin im Rahmen der Gesetzgebung hin...

    Okay, aber warum müssen die Händler diesen Termin schätzen und nicht der Hersteller? Die hätten doch viel eher die Möglichkeit einen einheitlichen Termin rauszugeben, ob er stimmt oder nicht.


    Es kann doch nicht im Interesse der Käufer sein, dass jeder Händler eine andere unrealistische Angabe macht?


    Und manche geben ja konkrete Termine an. Das ist doch keine Schätzung, wenn ich 28.10. hinschreibe, oder lieferbar in 14 Tagen. Das ist doch irreführend wenns nicht stimmt.

    Einmal editiert, zuletzt von Prodigy1971 ()

  • Bei deinem Beispiel meine ich gelesen zu haben, dass das Spiel ursprünglich im September/Oktober, also rund um die Spiel, erhältlich sein sollte und jetzt kurzfristig auf irgendeinem Containerschiff festhängt. Ggf. haben manche Händler das bereits berücksichtigt und das Lieferdatum zum Jahresende hin korrigiert und manche eben nicht.

  • Vielleicht habe ich jetzt ein extremes Beispiel gefunden, aber das ist ja generell für alle neuen Spiele gültig. Es gibt so gut wie nie einen einheitlichen, verlässlichen Termin. Es sieht einfach tatsächlich so aus, als würde da jeder Händler in seine Kristallkugel schauen und einfach was hinschreiben. Oder passenderweise die Termine auswürfeln...

  • Das war doch schon immer so. Einen exakten Liefertermin kann dir keiner sagen. Der Großhändler erzählt dies, der Verlag jenes, der Hersteller und die Logistik wieder etwas ganz anderes. Mehr als grobe Schätzungen kann man nicht erwarten.

    The dice decide my fate. And that's a shame.

  • Wieso ist das bei Brettspielen so? Ich spiele ja auch Videospiele und da ist das nicht so. Da gibts vom Hersteller / Entwickler / Publisher einen Termin. Der kann auch geschätzt sein und nicht stimmen... aber alle Händler geben diesen einen Termin an.


    God of War Ragnarok - 09.11.2022

    Hogwarts Legacy - 10.02.2023


    Und so weiter... und da gibts auch Module, Discs, Collectors Editions und Co. zu transportieren.


    Den Termin geben alle an. Amazon, Quelle, Mediamarkt, Saturn etc. jeder. Warum geht das da? Sind teilweise dieselben Händler... und bei Brettspielen funktioniert es nicht.

  • Hast du schonmal den/die Händler deines Vertrauens gefragt? Vielleicht bekommst du von der Seite ein paar Informationen.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

  • ANZEIGE
  • Wieso ist das bei Brettspielen so? Ich spiele ja auch Videospiele und da ist das nicht so.

    Weil es bei Videospielen für Hersteller & Großhändlern leichter ist. Wieso - du hast de-facto kein Risiko von Seiten der Logistik bzw. Produktion. Entweder sind es digitale Spiele wo dieser Part eigentlich komplett wegfällt. Physische Spiele (Discs) werden praktisch alle in Europa gefertigt (sehr einfache Logistik) und der Produktionsvorgang ist bei jedem Spiel gleich (keine Überraschungen/Probleme). -> Alles sehr einfach kalkulierbar

  • An die Verlags- und Handelsinsider hier:

    Ich weiß dass es Spiel Direkt gibt, und ich weiß dass es Pegasus gibt. Aber wie sieht das bei Titeln auf die entweder gar keinen deutschen Verlag haben, oder die nicht über einen der größeren Vertriebe gehen? Wie ist das denn bei Spieleshops - Bestellen die Händler alle direkt beim Verlag, kaufen die alle bei der gleichen Stelle ein, oder gibt es da auch noch verschiedene Großhändler/Lieferanten dazwischen?

    Liebe Grüße

    Cal


    "Herrgott, etwas Gescheiteres kann einer doch nicht treiben in dieser schönen Welt als spielen"

    - aus "Klein Eyolf" von Henrik Ibsen

  • Calredon Das kann man schlecht allgemein beantworten, weil der große weite Weltmarkt sehr unterschiedlich funktioniert, je nach Land. Aber vielleicht hilft dir dies:

    - Für Spiele aus den USA gibt es dort ein paar große Distributoren, wo deutsche Händler viele Titel bestellen können, ohne direkt vom Verlag kaufen zu müssen (was sich bei den meisten Verlagen kaum lohnen würde).

    - Weiterhin gibt es auch einige deutsche Händler, die eine Einkaufsgemeinschaft bilden. Mit mehreren Läden gemeinsam lohnen sich dann auch öfter Importe direkt von Verlagen.

    Ansonsten bin ich aber inzwischen nicht mehr so sehr im Thema, seit ich wieder ausschließlich Redaktion mache.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • Wieso ist das bei Brettspielen so? Ich spiele ja auch Videospiele und da ist das nicht so.

    Schönes Beispiel! Bei Videospielen hast Du zumeist gar keine Logistik oder physische Produktion mehr, wegen der digitalen Distribution. Das Spiel wird einmalig einen digitalen Marktplatz eingestellt und ist verfügbar. Bei physischen Produkten aus China muss das Schiff ja nur mal im Stau stehen und schon verzögert es sich um etliche Tage bis Wochen.


    Dazu kommt, dass man DVD-Hüllen - sofern man überhaupt physisch kauft - auch mal eben per Luftfracht verschicken kann, weil die um ein vielfaches kleiner sind als Brettspiele. Auf das Volumen eines TI kommen doch bestimmt... was weiß ich... mindestens 2x2 Stapel à 10 DVD-Hüllen. Die verkaufen sich dann zu einem ähnlichen Preis.


    Und anders herum hast Du eben ein digitales Produkt. Beispiel: 6:Siege oder auch Cyberpunk: Das wird auf den Markt geworfen um den Termin zu halten - man hat ja gesehen wie unfertig die Produkte anfangs waren. Die kannst du aber "mal eben" patchen, ohne weitere Logistik oder Einkauf. Ein Brettspiel auf Version 1.1 zu verbessern ist da im Aufwand nicht zu vergleichen.