11 Jahre danach: Deutscher Spielepreis 2011 – Was wird noch gespielt?

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Ich lass die Reihe jetzt mal weiter leben, die ich mit dem DSP 2012 begonnen habe. Da es mir aber zu viel Aufwand ist, die echten 10 Jahre zurückzuverfolgen (also 2011 bis 2021 zu analysieren), erhöhe ich für die alten Jahrgänge den Rückblick einfach um jeweils ein Jahr.


    Die Top 10 des DSP 2011 waren:

    1. 7 Wonders (Antoine Bauza, Repos, 2010)

    2. Die Burgen von Burgund (Stefan Feld, alea, 2011)

    3. Troyes (Sebastien Dujardin/Xavier Georges/Alain Orban, Pearl Games, 2010)

    4. Navegador (Walther Mac Gerdts, PD-Verlag, 2010)

    5. Asara (Wolfgang Kramer/Michael Kiesling, Ravensburger, 2010)

    6. Mondo (Michael Schacht, Pegasus, 2011)

    7. Pantheon (Michael Tummelhofer, Hans im Glück, 2011)

    8. Lancaster (Matthias Cramer, Queen Games, 2011)

    9. Luna (Stefan Feld, Hall Games, 2010)

    10. Strasbourg (Stefan Feld, Pegasus, 2011)


    Reihenfolge nach Datum der letzten auf BGG 1000 geloggten Partien:

    1. 7 Wonders (Letztes 1000. Spiel: 2022-08-24 / Letztes Spiel: 2022-09-06)

    2. Die Burgen von Burgund (Letztes 1000. Spiel: 2022-08-22 / Letztes Spiel: 2022-09-06)

    3. Troyes (Letztes 1000. Spiel: 2022-06-19 / Letztes Spiel: 2022-09-06)

    4. Navegador (Letztes 1000. Spiel: 2021-08-24 / Letztes Spiel: 2022-09-05)

    5. Luna (Letztes 1000. Spiel: 2020-12-26 / Letztes Spiel: 2022-09-05)

    6. Lancaster (Letztes 1000. Spiel: 2020-10-07 / Letztes Spiel: 2022-09-03)

    7. Asara (Letztes 1000. Spiel: 2018-07-09 / Letztes Spiel: 2022-09-04)

    8. Strasbourg (Letztes 1000. Spiel: 2017-11-29 / Letztes Spiel: 2022-09-04)

    9. Mondo (Letztes 1000. Spiel: 2017-11-28 / Letztes Spiel: 2022-09-02)

    10. Pantheon (Letztes 1000. Spiel: 2014-08-21 / Letztes Spiel: 2022-09-04)


    Was ich aus den Zahlen lese:

    Sehr interessant finde ich, dass die Top 4 gleich sind, also im DSP die meisten Stimmen hatten und auch nach wie vor häufig gespielt werden. Zumindest die ersten drei Plätze werden auch heute im unknows-Forum immer wieder mal im Wochenthread genannt. Diversen Erweiterungen (7 Wonders), Ablegern (Troyes Dices, 7 Wonders Duel, 7 Wonders Architect) oder Neuauflagen (Burgen von Burgund) sei Dank.


    Gruß Dee

  • ANZEIGE
  • Interessant: die ersten vier sind auch die einzigen, die aktuell in der Sammlung sind. #7Wonders und #BurgenvonBurgund sind die Klassiker, die noch regelmäßig gespielt werden und begeistern, Troyes und Navegador sind demgegenüber eher vernachlässigt worden, aber würde beide sehr gerne bald wieder spielen. Insbesondere Troyes hat auch mit dafür gesorgt, dass Carnegie eingezogen ist, weil es damals eins der Highlights des Jahrgangs war.

  • 2011 war für mich auch ein richtig guter Jahrgang. Aktuell habe ich noch in der Sammlung: 7 Wonders in der Neuauflage zuletzt gespielt letzte Woche und Burgen von Burgund zuletzt gespielt im April. Troyes, Navegador und Lancaster haben die Sammlung vor längerer Zeit schon verlassen.

  • Was für ein toller Jahrgang!

    Das war für mich eine prägende Zeit als Spieler - für den Aufbau meiner Sammlung, mehr noch für die Entwicklung meines Geschmacks. Tatsächlich besitze ich 7 von 10 Spielen aus der Liste - nur Troyes, Navegador und Asara habe ich nicht.

    Fairerweise muss ich aber auch sagen: Lancaster steht im Nebenzimmer, und Pantheon ist im Keller verstaut.

    Im einzelnen:

    #7Wonders : Klassiker, hoch geschätzt - allerdings seit nun seit mehreren Jahren nicht mehr auf den Tisch gekommen. Seit 7 Wonders Architects habe ich mir wieder vorgenommen, das zu ändern.

    Die Burgen von Burgund: Eines meiner absoluten Lieblingsspiele, wird auch regelmässig gespielt.

    #Troyes : Da hat mich schon immer die Ästhetik gestört, selbst wenn es ein sehr gutes Spiel ist - es reizt mich einfach nicht.

    #Navegador : Mag ich gern und spiele es gerne ab und zu mit. Selbst vorschlagen würde ich eher Concordia, weil die Partien in Navegador dann doch recht gleichförmig verlaufen.

    #Asara : Das einzige Spiel in der Liste, das ich gar nicht kenne.

    #Mondo : Beim Mondo-Turnier habe auf der Spielwiesn sogar mal einen Preis gewonnen. Ich mag das sehr gern- leider will‘s keiner mit mir spielen, offenbar bin/war ich zu gut…. Leider fast vergessen, zu Unrecht, wie ich finde.

    #Pantheon : Das Spiel ist leider ‚broken‘ - und auch sonst nicht besonders spannend. Schade, dass Bernd Brunnhofer es danach nie wieder versucht hat, aber Pantheon ist zu Recht vergessen.

    #Lancaster : ich hab mich erinnert, dass es gut war, und es irgendwann selber gekauft - und seitdem nicht wieder gespielt.

    #Luna : An Luna hab ich tolle Erinnerungen. Kaum ein Feld ist so stimmig atmosphärisch eingekleidet. Zuletzt nur online gespielt - muss mal wieder auf den Tisch und verlässt auf keinen Fall die Sammlung.

    #Strasbourg : Spiele ich selten, aber immer mal wieder, macht jedes Mal Spaß. Hat in der Wahrnehmung glaube ich immer schon darunter gelitten, dass es nicht zu zweit spielbar ist. Bleibt auch auf jeden Fall in der Sammlung.

  • ...komme gerade vom Spieleabend zurück, und will eigentlich ins Bett, doch ne schnelle Antwort ist noch drin....


    Also die Top10 Liste aus 2011 ist eine von fünf Jahrgängen in denen ich tatsächlich alle 10 genannten Titel besitze und die auch zwischenzeitlich, wenn auch mit mehr oder noch mehr zeitlichen Abständen immer Mal wieder auf dem Tisch kommen....


    Vielleicht schreibe ich im Laufe des Tages noch das ein oder andere zum einzelnen Spiel.... Jetzt aber erstmal ne gute Nacht....

    Einmal editiert, zuletzt von DiSta ()

  • Guten Morgen,


    nutze die Busfahrt ins Büro, nach einer etwas kürzen Nacht und versuche, wie angekündigt ein paar Statements zu den zehn Titeln abzugeben....


    In Reihenfolge der damaligen Liste:


    #7Wonders (Antoine Bauza, Repos, 2010)

    Da ich meine Partien nicht aufschreibe oder sonst wie konserviere, kann ich nur nach Gefühl schätzen, wann ein einzelnes Spiel zu letzt gespielt wurde, das Mal voraus...

    7 Wonders kam damals regelmäßig auf den Tisch, zuletzt jedoch vor ein paar Jahren, als es bei den regionalen Entscheidung zur deutschen Mannschaftsmeisterschaft eines der Bier Turnierspiele war, da haben wir das zum "Training" öfters gespielt. Beim Turnier dann erstes Spiel, ich hab's an meinem Tisch auch gewinnen dürfen.

    Für mich mittlerweile fast schon ein moderner Klassiker....hab zwar auch die Erweiterungen dazu, doch die kamen bislang kaum zum Einsatz...


    #DieBurgenVonBurgund (Stefan Feld, alea, 2011) Ich oute mich:

    Obwohl ich es habe, bin ich kein großer Fan von diesem Feld Spiel, es ist nicht schlecht, doch den Hype um "BuBu" kann ich nicht nachvollziehen.... Da ich auch Sammler bin, bleibt's. Mitspielen würde ich es sicherlich, aber ob ich das selbst zum Spielen vorschlagen, bezweifle ich....


    #Troyes. (Sebastien Dujardin/Xavier Georges/Alain Orban, Pearl Games, 2010)

    Das hab ich sehr positiv in Erinnerung, auch wenn ein spielerischer Einsatz hier wirklich schöne sehr lange Zeit her ist.... irgendwie war es etwas anspruchsvoller in das Spiel rein zu kommen, aber es hatte sich gelohnt....


    #Navegador (Walther Mac Gerdts, PD-Verlag, 2010)

    Einige Jahre nacheinander haben wir es echt geschafft, in Essen am Messe Donnerstag nach Einlass um 10:00 Uhr stets am PD Verlag deren neues Spiel zu spielen...es war irgendwie fast schon ein Ritual .... angefangen mit Antike war dann auch Navegador dabei... Noch heute ist es mein liebstes Rondellspiel, das wir regelmäßig auch heute noch spielen....


    #Asara (Wolfgang Kramer/Michael Kiesling, Ravensburger, 2010)

    Dieses Kramer/Kiesling Werk ist völlig zu unrecht etwas untergegangen, dabei haben wir hier ein wirklich schönes und durchaus spielenswertes Produkt aus dem Hause Ravensburger. Ich glaub, dass muss ich demnächst ml wieder rausholen....kam schon zu lange nicht zum Einsatz...


    #Mondo (Michael Schacht, Pegasus, 2011)

    Gleichzeitiges Puzzlen unter Zeitdruck, einfach Mal was ganz anderes.... Erinnert etwas an die Phase bei #GalaxyTrucker bevor die Raumschiffe abheben... Man muss schnelle Entscheidungen treffen, eine gewisse Übersicht haben und natürlich auch das Quentchen Glück beim Plättchenziehen.... Okay, eigentlich im Grunde ein Mehrspieler-Solitär-Spiel, aber ein flottes Teil, welches ich bei der Spieldauer gerne mitspiele...


    #Pantheon (Michael Tummelhofer, Hans im Glück, 2011)

    Wie an anderer Stelle schon Mal bemerkt, ein Spiel, welches die Spieler teilt, man hasst es oder liebt es... Ich gehöre definitiv zur letzten Gruppe. Okay es hat seine Glücksanteile, aber damit kann ich leben, mir sind solche Titel hundertmal lieber als reine staubtrockene Hirnverzwirbler ohne jegliches Glücksmoment.....

    Ich bin immer wieder gerne zu einer Partie bereit und die gibt's zum Glück nach wie vor...


    #Lancaster (Matthias Cramer, Queen Games, 2011)

    Haben wir erst vor ein paar Monaten Mal wieder gespielt, hat auch nach längerer Zeit echt wieder Spass gemacht....ist halt ein Spiel mit reichlich Interaktion und Konfrontation. In heutigen Zeiten scheint sowas aber nicht mehr angezeigt. Es gibt etliche Spieler*innen, die mit einem richtigen "Gegeneinander" an Spieletisch einfach nicht (mehr) zurecht kommen. Die möchten dann lieber kooperativ miteinander spielen oder sich in einem Mehrspieler-Solitär-Spiel ungestört entwickeln bzw. eine Punkte Maschine aufbauen und sich dabei nicht auch noch um die Mitspieler*innen kümmern zu müssen....All das hat Lancaster nicht und damit sind solche Spielernaturen dann einfach überfordert....ich dagegen bin froh, dass es so Spiele, wie Lancaster gibt, denn das dann auch ein "Gesellschaftsspiel", da es hier drauf ankommt, was der andere in meiner Tischgesellschaft anstellt... Was nicht heißen soll, dass solche jinteraktionsarmen Spiele per se schlecht sind, ganz sicher nicht, selbst ich spiele da auch immer Mal wieder gerne mit, aber ein Spiel mit interaktiven Möglichkeiten ist mir dann doch ne Spur lieber und es macht einfach Spaß, wenn man einen coolen Zug machen konnte und das Gesicht des Gegenübers Bände spricht.... (musste Mal gesagt werden 8-)) )


    #Luna (Stefan Feld, Hall Games, 2010)

    Ich muss gestehen, dieses Spiel ging damals an mir vorbei... Es hatte mich einfach nicht angesprochen. Erst vor 2-3 Jahren habe ich Freunde besucht und wir haben Luna gespielt und Klick....ich dachte, warum hast du dich gegen dieses Spiel bislang so gesperrt, nicht fand es ziemlich herausragend, interessant und absolut wert ins heimische Reich der Spiele aufgenommen zu werden... Konnte es dann günstig gebraucht mir zulegen....


    #Strasbourg (Stefan Feld, Pegasus, 2011)

    Das kommt nach wie vor, regelmäßig 1-2 Mal im Jahr auf den Tisch, ist ja auch mit reichlich Interaktion gesegnet.....jede Partie läuft dann irgendwie anders....


    Rest im Büro nebenher fertig geschrieben....nun geht's ans Tagwerk. Musste erstmal umorganisieren, da die letzte der vier Sekretariatsmitarbeiterinnen sich krank gemeldet hat (die anderen im Urlaub oder ebenfalls krank....)

  • 7 Wonders und Burgen von Burgund kommen bei uns immer wieder gerne auf den Tisch

    Liebe Grüße

    Cal


    "Herrgott, etwas Gescheiteres kann einer doch nicht treiben in dieser schönen Welt als spielen"

    - aus "Klein Eyolf" von Henrik Ibsen

  • ANZEIGE
  • Ein - aus meiner Sicht - auch heute noch starker Jahrgang. Lediglich #Pantheon hat uns schnell wieder verlassen, die Top-4 sind noch im Bestand, die anderen hatte ich nie (und auch nie gespielt).

    #7Wonders wird vor allem dann ausgepackt, wenn wir was für mehr Spieler brauchen, das schnell erklärt ist. #BurgenvonBurgund kommt ab und an man im Spielegrüppchen zum Einsatz, #Troyes ist mein Favorit aus dem Jahrgang, gefällt aber leider, wie die ersten beiden, meiner Frau nicht so wirklich und kommt daher höchst selten zum Einsatz (wenn ich mir's recht überlege, müsste ich das wohl solo spielen). Alle drei Spiele haben gemein, dass sie leider viel zu selten auf den Tisch kommen und man daher jedes Mal recht unbedarft/ahnungslos vor den Karten bzw. Plättchen sitzt, was da denn nun gut/brauchbar ist und welche Strategie man wählen sollte. Sehr schade.

    #Navegador war neben #Yspahan eines der Brettspiele, mit der ich meine Frau zum Glück doch noch zu diesem Hobby gebracht habe (Landkarte, auf der man seine Schiffe bewegt - das geht bei ihr immer, dazu ein portugiesischer Rotwein... - Perfekt!), alleine von daher wird es den Haushalt aus Nostalgiegründen wohl nie verlassen. Es ist von den Top-4 wohl auch das Spiel, das bei uns am häufigsten gespielt wird, wenn auch ich es das schwächste finde, insbesondere zu zweit verläuft es doch sehr gleichförmig.

  • eines der Bier Turnierspiele

    Erzähl' mir mehr davon.

    ...ein Bonbon der Autokorrektur, anscheinend wird von meinem Smartphone alles in Alkohol verwandelt, was halbwegs so klingt..muss das Teil wohl Mal zum Psychologen oder so bringen, vielleicht 2 bis 3 Therabier, upps schon wieder...eine natürlich Therapie Einheiten....


    Sollte natürlich " eines der vier Turnierspiele" heißen....

  • Ein überragender Jahrgang für mich und nicht nur weil mein absolutes Lieblingsbrettspiel enthalten ist. Aber der Reihe nach:


    1. 7 Wonders (Antoine Bauza, Repos, 2010)

    Mag ich immer noch sehr gerne und habe mir seinerzeit sogar die große Fan-Erweiterung gebastelt und auch viel gespielt.


    2. Die Burgen von Burgund (Stefan Feld, alea, 2011)

    Ich freue mich sehr, dass mein Lieblingsspiel, dank Gamefound, nun endlich ein angemessenes Outfit bekommt.


    3. Troyes (Sebastien Dujardin/Xavier Georges/Alain Orban, Pearl Games, 2010)

    Klasse Würfelmechanismus! Spiele ich gerne immer mit. Mit der Damen-Erweiterung noch besser.


    4. Navegador (Walther Mac Gerdts, PD-Verlag, 2010)

    Mein liebstes Rondell-Spiel. Echtes Wohlfühlspiel mit schöner Optik.


    5. Asara (Wolfgang Kramer/Michael Kiesling, Ravensburger, 2010)

    Schönes Spiel, auch optisch, gewinnt durch die kleinen Erweiterungen nochmal etwas.


    6. Mondo (Michael Schacht, Pegasus, 2011)

    Ja geht so, kann man mal mitspielen.


    7. Pantheon (Michael Tummelhofer, Hans im Glück, 2011)

    BROKEN


    8. Lancaster (Matthias Cramer, Queen Games, 2011)

    Sehr gutes Spiel mit viel Interaktion, nur die letzte Runde im 4er- oder 5er-Spiel zieht sich endlos. Hat seinen Platz in meinem Regal für immer sicher.


    9. Luna (Stefan Feld, Hall Games, 2010)

    In meiner persönlichen Stefan-Feld-Hitliste an 2. Position. I <3 it!


    10. Strasbourg (Stefan Feld, Pegasus, 2011)

    Auch sehr schön. Fehlt eigentlich in meiner Sammlung (die Ex hatte es), aber man braucht auch 3-4 Mitspieler um richtig Spaß zu haben.


    Fazit: 5 Spiele besitze ich und die bleiben auch. 2 weitere hatte ich und aus heutiger Sicht hätten sie auch bleiben können und sollen. Sowie Strasbourg s.o..

  • 7 Wonders selbst spiele ich gar nicht so oft, aber 7 Wonders Duell ist eins unserer liebsten Zweipersonenspiele, denke ich.

    Ansonsten ist 7 Wonders bei mir noch präsent, aber ich ich spiele es nicht so oft.

    Die Die Burgen von Burgund ist mein Feld-Ausnahmespiel. Ich mag seine Spiele nicht, aber das da, das mag ich. Durch die vielen kleinen Aktionen leider ein guter Kandidat für AP.

    Weiterhin besitzen wir noch Navegador und Luna. Navegador ist nett, aber nicht auf Dauer überzeugend und Luna hab ich bis heute nicht gespielt.

    Allerdings müssen wir das Spiel wohl wegen des Covers und einiger Erinnerungen behalten. Grüße gehen raus ins verzauberte Essen!


    Alles andere spielte bei mir noch nie eine Rolle, also Troyes, Asara, Mondo, Pantheon, Lancaster, Strasbourg

  • Okay, 2011. Da war ich für den Spielemarkt noch komplett blind. 7 Wonders hatte ich aber gekauft. Das hatten gleichzeitig auch einige meiner Freunde und wir haben es rauf und runter gespielt. Das packe ich auch heute noch gerne aus.

    Von der Existenz des Rests hab ich erst die letzten Jahre erfahren und ich hatte bis vor kurzem, also vor 2022, noch keins davon je gespielt oder in freier Wildbahn gesehen.


    Ich hatte mir aber vor ca. 1 Jahr die Burgen von Burgund gekauft und letzten Winter auch gespielt und für gut befunden. Jetzt im August wurde mein Interesse für altes Zeug auf Lancaster gelenkt, das habe ich jetzt auch mal gekauft, die Probepartie steht aber noch aus...

  • Da ich nichts logge, ist sowas nicht ganz leicht zu beantworten. Aber bis auf Mondo sind die Spiele hier vorhanden, gespielt in den letzten zwei Jahren habe ich aber wohl nur die ersten drei.

    hedisch  mondscheiner : Pantheon broken? Hab im Moment nicht viel Erinnerung dran (das Ding mit den Füßen...), aber kommt man zu dieser Einschätzung womöglich nur durch extensives Spiel (DMMiB Training usw.)? Ich kann mich nicht an eine derartige Beurteilung in unseren Spielen erinnern. Finde auf die Schnelle auch nichts im Forum zum Spiel bei BGG.

    Guten Morgen,

    nutze die Busfahrt ins Büro, nach einer etwas kürzen Nacht und versuche, wie angekündigt ein paar Statements zu den zehn Titeln abzugeben....

    Und dann so einen langen Bericht? Chapeau! :thumbsup: Fahr mal hier im Ruhrgebiet und Umgebung Bus, da werden Dir die besengten Säue am Steuer Fahrer schon das Notebook von den Knien schleudern ^^ Solltest Du ein Handy genutzt haben, empfinde ich diese Methode zur Ablieferung eines Berichts auf unknowns schon im Ruhezustand im Sessel als besondere Leistung, vom Bus ganz zu schweigen.

    "So viele Spiele... wann hast Du denn damit angefangen?" - "Wann hast Du damit aufgehört?"

    "pimp my game" - Bauanleitungen zu Inserts aus Schaumkern, Bemalungen, ... siehe Linkliste auf meiner Pinnwand

    2 Mal editiert, zuletzt von Smuntz ()

  • Auch hier habe ich 8 von 10 gespielt (Mondo hat mich nie interessiert und Asara hat sich nie ergeben).


    Von den Titeln finde ich nur 3 richtig gut (alle mit 8+ auf BGG bewertet), die ich entsprechend besitze und auch heute noch gespielt werden.


    Von der Häufigeit her sind das:

    Navegador

    Troyes

    Lancaster


    Troyes wird vermutlich am Samstag wieder ausgepackt. =)

  • Die ersten 4 habe ich, sie werden auch bleiben.

    Lancaster konnte ich vor ca. 2 Jahren zum ersten mal spielen, gefiel gut, musste aber gehen.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

    Einmal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • ANZEIGE
  • Zwei meiner Top-Ten-Lieblingsspiele in einem Jahrgang (BuBu und Troyes), dazu einer der besten Kramer/Kiesling-Titel mit Asara, Cramers viel zu selten auf den Tisch kommendes Abstimmungsspiel Lancaster und dann noch das unterhaltsame, wenn auch mittlerweile totgespielte 7 Wonders (aber auch da gibt es ja Gründe, warum man es mal totgespielt hat) - das wären für mich die Highlights. Acht der Spiele habe ich seit 2019 gespielt, vier der Spiele wurden dieses Jahr schon gespielt, darunter auch Mondo und Pantheon. Insgesamt gefällt mir der Jahrgang nicht ganz so gut wie 2012, aber die Highlights stechen dann schon richtig raus. Und was soll ich sagen, obwohl ich doch so großer Rondell-Fan bin, lag Navegador noch nie auf meinem Spieletisch - das muss ich wohl endlich einmal nachholen.


    Noch eine Rückfrage: Ich dachte, die Brokenness von Pantheon läge nur im Schlecht-Mischen begründet? Ich mag das Spiel ja gern, habe das Problem auch nie wirklich gesehen, aber vielleicht mag mich ja nochmal jemand erleuchten? Jedenfalls wirklich schade, dass Brunnhöfer seitdem keine Lust mehr hatte selbst was zu designen.

  • Ich spiele regelmäßig noch 7 Wonders.

    Ansonsten habe ich nur Burgen von Burgund, allerdings das letzte mal gespielt 2014 ( https://boardgamegeek.com/thre…w-can-game-be-good-if-nob ); Navegador hatte ich, habe ich aber nach einmal spielen verschenkt. Die anderen kenne ich teilweise nur vom Namen her.

  • hedisch  mondscheiner : Pantheon broken? Hab im Moment nicht viel Erinnerung dran (das Ding mit den Füßen...), aber kommt man zu dieser Einschätzung womöglich nur durch extensives Spiel (DMMiB Training usw.)? Ich kann mich nicht an eine derartige Beurteilung in unseren Spielen erinnern. Finde auf die Schnelle auch nichts im Forum zum Spiel bei BGG.

    Das Problem von #Pantheon ist, dass in der letzten Runde oft gar nicht mehr alle SpielerInnen drankommen, weil die Plättchen so schnell abgeräumt werden. Deswegen hat keiner ein Interesse daran, die fünfte Runde zu beenden, das bedeutet nämlich, dass man in der sechsten Runde theoretisch als letztes und praktisch gar nicht mehr drankommt, und deswegen so gut wie sicher verliert. Es kommt zum Deadlock.

  • Das Problem von #Pantheon ist, dass in der letzten Runde oft gar nicht mehr alle SpielerInnen drankommen, weil die Plättchen so schnell abgeräumt werden. Deswegen hat keiner ein Interesse daran, die fünfte Runde zu beenden, das bedeutet nämlich, dass man in der sechsten Runde theoretisch als letztes und praktisch gar nicht mehr drankommt, und deswegen so gut wie sicher verliert. Es kommt zum Deadlock.

    Das dürfte aber ein 4-Spieler-exklusives Problem sein, oder? Ich kann mich jedenfalls an keine Partie erinnern die so gelaufen wäre, die waren aber zumeist auch zu zweit oder zu dritt.

  • Gehabt und gespielt habe ich sie alle.

    Aktuell habe ich davon nur noch Navegador, zuletzt gespielt im Mai 22.

    7Wonders habe ich nur noch als Architects und Duel(mit Erweiterungen).

    Burgen von Burgund habe ich nur noch als Kartenspiel.

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    TOP 10: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Anachrony, 5. Snowdonia: Deluxe Master Set, 6. Räuber aus Skythien, 7. Age of Industry, 8. Nieuw Amsterdam, 9. Siedler von Catan - Entdecker&Piraten, 10. Alubari - A nice cup of Tea

  • Hm dann oute ich mich hier doch mal als Frischling :D

    7 Wonders

    Habe ich mal vor ca. 4 Jahren gespielt. Fand ich cool, brauche ich aber wegen EWW mittlerweile nicht mehr. Auch wenn die Neuauflage mich noch mal zucken ließ. Mitspielen würde ich es immer wieder gerne.


    Die Burgen von Burgund

    Habe ich mal von gehört.


    Troyes, Navegador, Asara, Mondo, Pantheon, Lancaster, Luna, Strasbourg

    Was es nicht alles für Spielenamen gibt. Tja, irgendwie habe ich aber nicht mal ein Bild dafür vor Augen.


    Bin ich jetzt ein schlechter Mensch? :lachwein:

  • ANZEIGE
  • Nö, aber für nen bekennenden Nekrophilen betreibst Du offenbar erstaunlich ungern Leichenfledderei bei Spielen.

    Das stimmt! Anscheindend zeigt sich der Nekrophilismus nur bei elektronischen Medien :/ .


    Aber ggf. Beruhigt es dich, das sich auch mein informieren über neue Spiele auf ganz wenig beschränkt und der Crowdfundig Ordner bei mir immer als erstes als pauschal gelesen abgehakt wird.

  • Das stimmt! Anscheindend zeigt sich der Nekrophilismus nur bei elektronischen Medien :/ .


    Aber ggf. Beruhigt es dich, das sich auch mein informieren über neue Spiele auf ganz wenig beschränkt und der Crowdfundig Ordner bei mir immer als erstes als pauschal gelesen abgehakt wird.

    Beruhigen musst Du mich nicht. Aber ich rate Dir mal ein paar älteren Spielen eine Chance zu geben, da kann man wirklich nette Überraschungen erleben und Sachen finden, die es so heute nicht mehr gibt (was sie nicht schlechter macht, im Gegenteil). Und preiswert ist es oft auch. Ich betreibe jedenfalls sehr gerne Spiele-Nekrophilie... :)

  • Habe da einige nette Erfahrungen mit The Hunter gemacht:


    #7Wonders hatten wir auf der Spiel auf der Messe in Stuttgart (ftfm) angetestet, als es erschien - hat uns damals überhaupt nicht gefallen, mittlerweile haben wir alle offiziellen Erweiterungen, dazu die fan-made Erweiterung Myths, Metallmünzen und fast alle (auch inoffiziellen) Wunder, auch wenn sein Sohn früher die „selbst bastelten“ Wunder kategorisch abgelehnt hat


    #Troyes haben wir bei ihm gespielt und ich war aufgrund diverser Spielfehler, die bei dem Spiel wenig verzeihend sind, total angepisst, so dass er mir danach zu verstehen gab, dass er das mit mir „nie wieder“ spielen würde… 😂


    #BurgenvonBurgund als Classic haben wir natürlich mehrfach in unserer Spiele-AG


    Auch die meisten der anderen Titel (nur #Lancaster kenne ich nicht, macht nach einer Beschreibung oben aber Lust auf mehr) habe ich gespielt, insgesamt war das für mich ein starker Jahrgang.

    4 Mal editiert, zuletzt von LeGon ()

  • Tja, durch die Seuche ist mir leider meine Donnerstags-Runde zerfallen, mit der ich überwiegend Euros gespielt habe. Bis Anfang 2020 kamen 7 Wonders und Burgen von Burgund ziemlich häufig auf den Tisch. Troyes, Navegador, Asara, Luna und Straßbourg wurden zwar seltener angefragt wurden bis dahin aber ab und zu noch gespielt. Pantheon habe ich nie gespielt ebensowenig wie Lancaster, von dem ich aber schon viel gutes gehört habe. Und Mondo habe ich nie gemocht - zu hektisch für mich ;)

    Gruß aus Frankfurt, Helmut

  • Die Top 10 des DSP 2011 waren:

    1. 7 Wonders (Antoine Bauza, Repos, 2010)

    2. Die Burgen von Burgund (Stefan Feld, alea, 2011)

    3. Troyes (Sebastien Dujardin/Xavier Georges/Alain Orban, Pearl Games, 2010)

    4. Navegador (Walther Mac Gerdts, PD-Verlag, 2010)

    5. Asara (Wolfgang Kramer/Michael Kiesling, Ravensburger, 2010)

    6. Mondo (Michael Schacht, Pegasus, 2011)

    7. Pantheon (Michael Tummelhofer, Hans im Glück, 2011)

    8. Lancaster (Matthias Cramer, Queen Games, 2011)

    9. Luna (Stefan Feld, Hall Games, 2010)

    10. Strasbourg (Stefan Feld, Pegasus, 2011)


    Ich habe alle Spiele mal in meinem Besitz gehabt. Geblieben sind:


    - 7 Wonders finde ich immer noch großartig als Spiel für 5-6 Personen. Für diese Spielerzahl gibt es eher selten gute Euros mit so kurzer Spielzeit

    - Die Burgen von Burgund kann ich immer spielen - mein liebster „Feld“

    - Troyes müsste ich mal wieder auf den Tisch bringen

    - Navegador : die Rondellspiele von Mac Gerdts mag ich sehr , war aber schon einige Jahre nicht mehr auf dem Tisch

    - Strasbourg ist mehr so eine Hassliebe: mal läuft es, mal taumelt man gefühlt von einer falschen Entscheidung zur nächsten.


    7 Wonders und Burgen von Burgund werde ich sicher mal vererben können. Bei den anderen drei Spielen könnte ich mir eine Trennung noch vorstellen.

    Asara, Mondo, Pantheon, Lancaster und Luna haben mein Haus schnell wieder verlassen wegen Nichtgefallens.

  • .....

    Guten Morgen,

    nutze die Busfahrt ins Büro, nach einer etwas kürzen Nacht und versuche, wie angekündigt ein paar Statements zu den zehn Titeln abzugeben....

    Und dann so einen langen Bericht? Chapeau! :thumbsup: Fahr mal hier im Ruhrgebiet und Umgebung Bus, da werden Dir die besengten Säue am Steuer Fahrer schon das Notebook von den Knien schleudern ^^ Solltest Du ein Handy genutzt haben, empfinde ich diese Methode zur Ablieferung eines Berichts auf unknowns schon im Ruhezustand im Sessel als besondere Leistung, vom Bus ganz zu schweigen.

    .... Danke für die Blumen, hab's tatsächlich mit dem Smartphone geschrieben, wie nahezu alle meine Posts hier im Forum....

  • ANZEIGE
  • Habe da einige nette Erfahrungen mit The Hunter gemacht:


    #7Wonders hatten wir auf der Spiel angetestet, als es erschien - hat uns damals überhaupt nicht gefallen, [...]


    #Troyes haben wir bei ihm gespielt und ich war aufgrund diverser Spielfehler, die bei dem Spiel wenig verzeihend sind, total angepisst, so dass er mir danach zu verstehen gab, dass er das mit mir „nie wieder“ spielen würde… 😂 [...]

    zu #7Wonders: Es war zwar auf der Spielemesse in Stuttgart, aber ansonsten war's genau so.


    zu #Troyes: Ich schwöre - nie, nie wieder. Selten wurde mir etwas so madig gemacht, mittlerweile bin ich aber drüber hinwegh gekommen. Leider findet meine Frau das Spiel auch doof, sodass der baldige Auszug des Spiels wohl bevorstehen dürfte. Dagegen gefällt meinem Sohn und mir #TroyesDice ganz gut. das Spiel darf auf jeden Fall bleiben.

  • Ich schwimme mal etwas gegen den Strom.


    Troyes und Lancaster sind meine beiden absoluten Favoriten aus der 10er Liste.

    Bei Troyes kann ich die Abneigung gegen die Grafik nicht teilen - ich finde sie herausstechend aus dem ganzen Einheitsbrei und wirklich gut.

    Bruxelles 1893, das 2013 kam, liebe ich auch spielerisch und grafisch.


    Auf Platz 3 und 4 kommen für mich Luna und Strasbourg. Strasbourg hatte es immer ein wenig schwer aufgrund der nötigen Spieleranzahl, aber wenn es auf den Tisch kam, hat es immer Spaß gemacht. Bin mal gespannt, was Queen Games dann daraus macht.


    Navegador habe ich bisher nur online gespielt, daher kann ich es nicht wirklich bewerten, aber ich würde es immer mitspielen. Im Regal steht Concordia, das ich sehr gerne mag.


    Burgen von Burgund hat man natürlich sehr, sehr häufig gespielt - man spielt es halt so runter, was ja für das Design des Spiels spricht. Das Spiel kommt vom Spaßfaktor für mich aber auf keinen Fall unter die Top 3 Feld Games. Da fordern mich die anderen Spiele von ihm einfach mehr.


    Den 7 Wonders Hype habe ich nie verstanden - kein Zugang zu dem Spiel gefunden.


    Die restlichen Spiele sagen mir zwar was vom Namen, aber ich habe sie nie gespielt.

  • #BuBu ist DAS Spiel mit meiner Herzdame, da kann man sie für nachts wecken.

    #7Wonders ist in meiner Spielegruppe das am häufigsten gespielte Spiel. Aber bitte mit Erweiterungen.

    #Lancaster ist einer meiner Lieblingsspiele. Gerne mit Erweiterungen. Ich liebe das Geschachere um die Burgen und die Diskussion um die Gesetze.

    #Troyes liegt auf dem PoS und ich würde es gerne kennenlernen.

    Die anderen Titel sind mir (noch) unbekannt; ich brauche immer etwas länger um auf den neuestem Stand zu kommen... 10 Jahre sind da nix!

    Vielspieler im Körper eines Gelegenheitsspielers