Wie viel Geld plant ihr voraussichtlich auf der SPIEL'22 für Spiele auszugeben, wenn ihr hingeht?

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Rechne ich die Nebenkosten (Reise und Verpflegung) mit ein, bin ich in der Kategorie <=1000 - wobei das kein Plan ist sondern ein Pi*Daumen. Die Tage sind auch Urlaub und Besuch bei meinen Eltern und den besten Freunden im Ruhrgebiet.


    Beschränke ich das auf reine Spielekäufe bzw. Ausgaben auf dem Messegeländer direkt, ist es eher <=500, wobei ich mir kein strenges Budget auferlege, umgekehrt aber auch keine Kredit- oder Bankkarte mit zur Messe nehme.

    Ähnliche Richtung bei mir. 2 Tage Event mit Übernachtung im guten Hotel, gutes Essen, gute Spiele, da kommen schon einige €€€ wahrscheinlich zusammen, aber nach oben ist die Luft aktuell noch offen. Lass mich überraschen. Letztes Jahr waren es zwei volle Koffer.

  • ANZEIGE
  • Da es für mich die erste Spiel wird und ich auch so semi offiziell dort bin denke ich dass es viel zuviel zu sehen und zu erleben gibt um großartig Geld für Spiele auszugeben. Bin ohnehin kein Spontankäufer. Da müsste schon eines der wenigen Retail Spiele die mich interessieren und die ich noch nicht vorbestellt habe gerade zu einem attraktiveren als Onlinepreis verfügbar sein.


    Habe daher mal <50 angekreuzt.

    Ausstehende KS: Agemonia, Arkeis, Arydia, Bad Karmas (Teburu), Deck of Wonders, Divinity - Original Sin, CoD - Apocalpyse, Frosthaven, HEL - The Last Saga, Hunted: Wode Ridge, Keep the Heroes Out, Kingdom Come, Kingdoms Forlorn, Mythwind, Nanolith, Nova Aetas: Renaissance, Quest Kids - Big Bads, Robinson Crusoe - CE, RoboMon, S.H.E.O.L., Skyrim, Sleeping Gods: Distant Skies, Spark Riders 3000,Spire's End: Hildegard, 7th Citadel, Isofarian Guard, Thunderstone Quest Expansion, Unlikely Heroes

  • Ich überlege mal aus Jux mit ins Auto zu hüpfen, falls Freunde dieses Jahr wieder hinfahren, aber ich glaube für meinen plastik- und dungeonlastigen Spielgeschmack ist die Spiel gar nicht so ausgelegt, oder?

    Insofern wäre es bei mir vermutlich eher mal gucken, wie es da überhaupt abgeht. Glaube alle Spiele die mich momentan anmachen habe ich bzw sind im Zulauf.

  • aber ich glaube für meinen plastik- und dungeonlastigen Spielgeschmack ist die Spiel gar nicht so ausgelegt, oder?

    Es sind alle Arten von Spielen da.. z.B. sind auch Corvus Beli mit ihren Infinity Sachen regelmäßig da, genauso wie Demos von kleineren Tabletops - klassisches dungeon Zeug gibts natürlcih auch.. gibt ja ne Menge Kickstarter in die Richtung die man dort auch anspielen kann.

  • ANZEIGE
  • ....die Preise für Neuheiten sich auf demselben Niveau bewegen wie beim FLGS ...

    Das habe ich in den letzten Jahren auch festgestellt (und zwar auch schon vor Corona). Das war mal anders. Außerdem sind Goodies und Specials ebenfalls zurück gegangen oder kosten zu viel, als dass sie ihren Mehrwert gerecht werden. Ob das jetzt gut oder schlecht ist sei mal dahingestellt.


    Da mich bisher nicht so viele Spiele auf der BGG Liste ansprechen, werden es dieses Jahr wohl eher so 2-3 Spiele werden sprich ~250€, mehr eher nicht. Das ist aber unter anderem auch dem geschult, dass ich mittlerweile eine relativ vielseitige Spielesammlung habe und die meisten Neuheiten dann doch zu ähnlich zu bestehenden Spielen sind.

  • Ich höre immer wieder, dass man auf der SPIEL zu viel zahlen müsse oder keine Schnäppchen mehr machen könne. Ich sehe das ganz anders.


    Für mich ist es ein Schnäppchen, ein Spiel sofort kaufen zu können, das erst Wochen oder Monate später online erwerbbar ist - und das oft zu gleichem Preis. Hab mal spaßeshalber für #Canvas geschaut, dass ich auf der letztjährigen Messe für 25 Euro gekauft habe: Bestpreis laut Brettspiel-Angebote.de bis jetzt 23,48 Euro.


    Zweites Beispiel: Promo für #Santa Monica für 5 Euro am Stand gekauft - heute nirgendwo verfügbar.


    Natürlich kann man teurer kaufen, wenn man will, aber wer ein bisschen schaut, zahlt nur sehr selten wirklich viel mehr - und zwar vor allem dann, wenn man ein Spiel zum Standardpreis kauft, das sich später als Rohrkrepierer entpuppt.

  • Zahlung via Paypal auf der Messe?! In Deutschland?!

    Ja, gab's schon vor Corona in Essen bei Aporta Games. In Deutschland, aber von einem norwegischen Verlag (u.a. Automania, Santa Maria, The Magnificent). Und zwar nicht nur Vorbestellung, sondern wirklich live bei der Messe per PayPal zahlen und die haben dann geschaut, ob das Geld bei ihnen angekommen ist, dann konnte man das gekaufte Spiel mitnehmen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Auch in Deutschland.

  • Zahlung via Paypal auf der Messe?! In Deutschland?!

    Ja, gab's schon vor Corona in Essen bei Aporta Games. In Deutschland, aber von einem norwegischen Verlag (u.a. Automania, Santa Maria, The Magnificent). Und zwar nicht nur Vorbestellung, sondern wirklich live bei der Messe per PayPal zahlen und die haben dann geschaut, ob das Geld bei ihnen angekommen ist, dann konnte man das gekaufte Spiel mitnehmen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Auch in Deutschland.

    Bei den Branchengrössen noch nicht erlebt aber viele kleine ausländische Verlage haben das gerne akzeptiert. Kein Stress mit Bargeld keine Kreditkartengebühren

    You know I'm born to lose, and gambling's for fools

  • ANZEIGE
  • umgekehrt aber auch keine Kredit- oder Bankkarte mit zur Messe nehme.

    wichtig, dann vermeidet man die Schlangen an den Geldautomaten ;)

    Bei der Kartenzahlung ist das Geld direkt auf dem Konto, Bargeld kann geklaut werden, ist schon zu oft passiert.

    tja, aber der Barverkauf ist eine super Möglichkeit schwarz zu kassieren

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • 220€ geb ich einem Kumpel mit für Europa Universalis.

    Die wird er wohl wieder mitbringen. Das Spiel erreicht die Hubs anscheinend Ende Oktober.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

    2 Mal editiert, zuletzt von Peer ()

  • Das mit dem scheinbar/anscheinend hat Running Gag-Potenzial 😅

    Ich bin wahrscheinlich zu alt, das noch zu lernen 😄

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

  • ANZEIGE
  • Ich habe ein Budget von etwa 400€. Muss dieses aber nicht ausreizen, kann aber wenn nötig noch was drauf packen.


    Essen wird es nur Snacks vor Ort geben, bin die Tage bei meiner Familie. Etwas 50 Minuten anreise…

  • Ich gehe fast schon mit 100 Euro ins Rennen, um meiner Pflicht-Titel HEAT – Pedal to the Metal und Resist! habhaft zu werden – das ist der Boden. Alles oben drauf ist Bonus, mein Deckel liegt wahrscheinlich so zwischen 300 und 400 Euro. Ich muss mein Budget aber nicht zwanghaft ausreizen*, denn es schlagen ohnehin gerade viele Vorbestellungen zuhause auf und vielleicht wandert der ein oder andere Euro lieber in das Sparschwein für interessante Crowdfunding-Projekte, die ich auf der Messe gesehen habe 😃


    * Wer mich kennt, darf an dieser Stelle lachen 😅

    G’freid si’ narrisch auf… Endless Winter: Paleoamericans, Vampire: The Masquerade – Chapters, The Witcher: Old World, Black Rose Wars: Rebirth, Voidfall, Mind MGMT, Frosthaven, Schlafende Götter, The Dark Quarter, Unconscious Mind, Cthulhu Wars, Blitz Bowl: Ultimate, Arkeis, Too Many Bones, Oltrée, Obsession, Oath, John Company 2. Edition, Sniper Elite, HEAT – Pedal to the Metal, Undaunted Stalingrad & Battle for Britain

  • 50-100€. Geplant ist eher Kleinkram, wenn es mich überkommt, könnte es sein, dass ich knapp die 100 sprenge. Da ich aktuell aber eher an der Verkleinerung der Sammlung arbeite und einige KS noch kommen, kommt es mir ganz gelegen, dass ich vieles nicht so reizvoll finde, um es direkt haben zu wollen. Da warte ich lieber ein paar Stimmen hier im Forum ab.

  • 53€ Eintritt + 30€ Sprit + 20€ Edeka + 60€ Spiel = 163 €. Das ist der Plan, 3€ hin oder her. 😊


    Ps.: Momentan noch Everdell Complete Collection, Pax Pamir und Darwin‘s Journey im Köcher… 😁

    2 Mal editiert, zuletzt von LeGon ()