11.07.-17.07.2022

  • #TooManyBones : The Automaton of Shale (solo)

    Diesmal habe ich es mir bei einer Tasse Tee mit der neusten TMB Erweiterung gemütlich gemacht. Ich will dazu nicht viel sagen, aber für TMB-Fans ein ganz besonderes Spielerlebnis. Ich hatte sehr viel Spaß mit dieser Erweiterung. Dass die für das Setup benötigte Karte nicht auf der ersten, sondern auf der letzten Seite zu finden ist, hat sich wahrscheinlich inzwischen herumgesprochen.

    Das übliche Problem mit der Initiative, welches ich immer wieder mit TMB habe, hat auch diesmal wieder zugeschlagen. Ohne die Fallen von Ghillie wäre bei einer Begegnung ein Gearloc KO gegangen, ohne dass ich nur einen Würfel für einen Gearloc werfen konnte. Dank den Fallen „Rusted Spikes“ und „Woven Snare“ hatten die Gegner vier Angriffswürfel für den ersten Angriff weniger. Das genügte für die Gearlocs um den ersten Angriff zu überleben und angemessen zu reagieren. Die Fallen konnte ich bei Ghillie richtig gut einsetzen und ich hatte bei den Fallen auch viel Würfelglück, mit den „Animals“ hatte ich leider weniger Glück. Sie sind nicht gerade häufig dem Ruf gefolgt.

    Tantrum hat wieder das gemacht was er am besten kann. Mit seiner Axt auf die Gegner einschlagen und sich in Rage bringen.


    #PlanetApocalypse (zu dritt)

    Ich habe mich diesmal bewusst zurückgehalten und meine Mitspieler ihre Erstpartie in vollen Zügen genießen lassen. Und es erging uns so wie es wahrscheinlich schon vielen Helden ergangen ist. Die Helden haben sehr viel Zeit im Startfeld herumgelungert, sich schöne neue Talente ausgewählt und den Lord erst einmal ignoriert. Mit Erklärung der Regeln war nach ungefähr 3 Stunden der Doom Track dann bei 10 angekommen und wir hatten noch kein einziges Mal den Lord in der Hölle besucht. In einem letzten verzweifelten Versuch stürzten wir uns deshalb auf den Lord und wurden chancenlos niedergemetzelt.

    Mir hat die Partie gut gefallen und sie hat deutlich gezeigt, dass Planet Apocalypse nicht so einfach zu meistern ist.

  • ANZEIGE
  • Die Woche ist zwar noch nicht beendet, aber das macht ja nichts. Wir haben inzwischen gespielt:


    Finca (zu zweit) [Ausgabe von 2018]:


    Diese Ausgabe enthält auch die Erweiterung El Razul, mit der wir auch gespielt haben. Windmühlenflügel als Aktionsrad. Die Anzahl der Figuren auf dem Flügel, von dem aus man sich bewegen will, bestimmt die (zwingende) Reichweit. Die Anzahl der Figuren auf dem Flügel, auf dem man landet, bestimmt die Anzahl der dort erhältlichen Ressource, die man bekommt. Sonst halt Arbeitersetzen, Ressourcen sammeln und mit den Ressourcen etwas machen. Nichts Außergewöhnliches, aber unterhaltsam.


    Zapotec (1x solo, 1x zu zweit):


    Ein Spiel über die Zapoteken zu einer Zeit vor den "Entdeckungen"/Eroberern. Religion spielt eine große Rolle. Man baut Pyramiden, Häuser, bewirtschaftet Felder, führt Rituale aus, opfert den Göttern. Auch dieses ist spielerisch nichts Außergewöhnliches. Mein Drang, alles mal zu machen, steht mir da eher im Weg. Habe beide Partien entsprechend verloren. Es geht halt auch zielgerichteter, aber macht das dann auch Spaß? Mir hat es auch so gefallen.


    My City - Roll&Write (1x zu zweit):


    Das Kampagnenbrettspiel nun also als Würfelspiel. Auch dies ist eine Kampagne und geht über 12 Spiele (4 Kapitel zu je 3 Spielen) mit immer wieder neuen Aspekten. Am Anfang recht einfach. Einer würfelt für alle, dabei kommen verschiedene Gebäudeformen und -arten heraus, die man dann nach bestimmten Regeln einzeichnen muss. Dem Brettspiel sehr ähnlich. Wir haben Kapitel 1 Spiel 1 gespielt. Kann man jederzeit fortsetzen, geht auch schnell mal so.


    Stroganov (2x zu zweit):


    Da kann man sich natürlich die Frage stellen, ob man ein solches Spiel heutzutage überhaupt spielen sollte. Man kann das so machen, wie Hunter&Friends das in ihrer YT-Rezension machen. Man kann das aber auch ganz anders sehen. Ich lasse das jetzt mal.


    Ich hatte vor einigen Monaten schon mal beschrieben, wie das Spiel geht, wiederhole das jetzt nicht.


    Interessanter finde ich da meinen neuen "Ansatz":


    An sich geht das Spiel einfach um Punkte. Da ich das nicht sonderlich schätze, habe ich mir meine in solchen Fällen geliebten Hausregeln überlegt:


    Es gibt 7 Aufgaben, von denen man bis Spielende mindestens 3 erfüllt haben muss, um überhaupt in die Wertung zu kommen. Alles, was man bis zur Erfüllung der zweiten Aufgabe macht, gibt gar keine Punkte. Punkte kann man also überhaupt erst sammeln, wenn man schon 2/7 Aufgaben erfüllt hat.

    Das verschiebt zunächst mal den Fokus. Man schaut nicht von Anfang darauf, wie man denn an möglichst viele Punkte kommt, sondern danach, was man denn tun muss, um mit dem Sammeln von Punkten beginnen zu dürfen, und was man braucht, um überhaupt in die Wertung zu kommen.


    Mir macht das so unvergleichlich viel mehr Spaß, als von Anfang nur auf Punkte gehen zu sollen.

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    TOP 10: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Anachrony, 5. Snowdonia: Deluxe Master Set, 6. Räuber aus Skythien, 7. Age of Industry, 8. Nieuw Amsterdam, 9. Siedler von Catan - Entdecker&Piraten, 10. Alubari - A nice cup of Tea

  • Samstag, 18:00 Uhr, 27 Grad, leichte Brise, der Grill glüht, die Frisur sitzt, Steaks Kartoffeln und Salat schmecken, Bier auch, 1 Stunde später…

    #SeedersFromSereisExodus soll ich erklären, da zu fünft kommt eine Erweiterung ins Spiel. Da fiel mir die Wahl nicht schwer, die Taiis mit der Spielerfarbe schwarz wurden natürlich von mir genommen. Spielerisch ging es trotz 3 Neulingen am Spiel nach der 1. Runde recht schnell zur Sache. Das Stänkerpotential wurde von allen weidlich ausgenutzt, jeder hat seine Präferenzen bzgl. Fraktion und Synergien ausfindig gemacht.

    Ich konzentrierte mich auf Mutanten und Deviants mit den Tresoren, bei den anderen waren die Theokraten recht mächtig und wurden wiederum von der Garde als „Spielepolizei“ zurechtgestutzt, Architex hingegen baute sich konsequent nach vorn, während der „Mischwarenkonzern“ nicht so richtig einen Plan verfolgte. Zu guter letzt und getragen vom verbalem „Metagame“ wurde ich dann doch noch nach vorn gespült - was von mir in einer Erklärrunde mit taktischer Unterstützung gebend nicht mein Ziel ist - und landete bei 119 Punkten.

    Hat allen hervorragend gefallen, wie sich bei einer :pfeife: und weiteren Bierchen am Lagerfeuer zeigte. 8-))

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine fürs Archiv :/

  • Vergangene Woche kam bei mir mal wieder einiges auf den Tisch:


    #PandemicLegacyS0

    Bei uns ging es bei Season 0 im Juni weiter. Gefällt mir wirklich sehr gut und bin sehr gespannt wie sich die Story bis zum Ende entwickelt. Auf jeden Fall sehr spannend.


    #DieCrewMissionTiefsee

    Die Mission Tiefsee ist bei uns ein Dauerbrenner als Absacker. Ich mag das Spiel so gerne. Vor allem die Verzweiflung am Tisch, wenn die Aufträge aufgedeckt werden.


    #Würfelsiedler

    Am Donnerstag habe ich zum ersten Mal Würfelsiedler gespielt. Ein nettes Würfeleinsetz-4X Spiel. Hat Spaß gemacht und würde ich wieder spielen. Selbst brauche ich es aber nicht.


    #HeimlicheHerrschaft

    Heimliche Herrschaft ist ein kleines Deductionsspiel, bei dem wir eine unserer beiden Fraktionen zum Sieg verhelfen wollen. Mit diversen Karten verschieben wir zwei Marker auf einer Leiste, um den Einfluss einer Fraktion zu mehren oder zu senken.

    Es macht auf jeden Fall Spaß und es kommt immer gerne auf den Tisch.


    #Keyper

    Keyper war das Highlight meiner Woche. Ich habe es am Samstag zum ersten Mal gespielt. Bei Keyper setzen wir Runde für Runde einen unserer Keyples ein, um Resourcen zu sammeln, Gebäude zu bauen oder aufzuwerten. Ein wirklich schönes Spiel. Ich finde es sowieso immer toll Dörfer zu bauen und damit hat Keyper bei mir wirklich offene Türen eingerannt. Wird hoffentlich kommende Woche wieder gespielt!


    #Cascadia

    Gestern haben wir dann noch das frisch gewählte Spiel des Jahres gespielt. Ich hatte das Spiel im Mai verschenkt und gestern haben wir die ersten beiden Partien gespielt. Es hat wirklich Spaß gemacht und es ist ein schönes Plättchenlegespiel. Kann das Spiel für Nicht- und Wenigspieler wirklich empfehlen. Meiner Meinung nach die richtige Wahl zum Spiel des Jahres.

    Top 10:

    1. Brass: Birmingham, 2. Arkham Horror LCG, 3. Scythe, 4. Brass Lancashire, 5. Terraforming Mars, 6. Underwater Cities, 7. Arche Nova, 8. Carnegie, 9. Dune: Imperium, 10. Gaia Project

    Member of Deppen am Tisch

  • Da ich am Ball bleiben möchte, fange ich auch lieber wieder früher an hier zusammen zu fassen was alles in der Woche dran war!


    Marvel Champions

    Partie Nr. 74

    Hawkeye - Führung, Spider Man - Aggression und Iron Man Schutz gegen Ultron Std. mit den Anachronauten

    (ges. Schwierigkeit 11)

    Neue Woche, neue Runde. Einer der Mitspieler war zurück gekehrt und so suchten wir drei uns jeder aus den 5 bestehenden Decks eines aus und los ging es gegen Ultron Standard mit dem Anachronauten Begegnungsdeck als Beigabe. Holla, die Plagegeister sind als Schergen ja ganz süß und ein klein wenig abwechslungsreich, aber als Booster sind sie eine Qual, allen voran derjenige der einen zwei weitere Boostkarten aufdecken lässt.

    Während beim Gefängnisaufstand in der vorherigen Woche noch den perfekten Start hinlegt, wollte es dieses Mal mit dem Bogenschützen nicht so recht klappen. Meine Auslage war mit mager noch umschmeichelt beschrieben und so spielte ich zwei Runden vor dem Ende endlich den Köcher und einen der beiden Meisterschützen...

    Dafür konnte Spider Man diesesmal glänzen und ein paar seiner Vorteile und Upgrades dauerhaft ins Spiel bringen.

    Toni Stark tat was er am besten kann, er blieb 3 Runden in seinem Penthaus und schraubte an seiner Rüstung rum. Mit deutlicher Verspätung erschien er dann um vor allem mit den Funktionen seiner Rüstung zu prahlen aber nicht wirklich sich auf ein Ziel zu konzentrieren.

    Zum Glück hat er War Machine an der Seite, welcher tatsächlich gut zu gebrauchen ist und Dank einem persönlichen Med Team so einige Runden die Drohnen in Schach hielt.

    Da wir aber einen eklatanten Mangel an Wiederstand für seine Pläne hatten, mussten wir uns viel zu schnell vom 1. Plan verabschieden und damit begann dann direkt die Flut der Drohnen über uns herein zu brechen.

    Sah ich in einer Situation einen entspannten Umgang mit den vorhandenen Drohnen, da Squirrel Girl auf dem Ablagestapel auf einen erneuten Einsatz wartete, kamen dann noch 5 weitere Drohnen ins Spiel während der Schurkenphase, was mich zwang mein Deck wieder neu zu mischen und im Umkehrschluss bedeutete, das Squirrel Girls Einsatz verschoben wurde.

    Mit den Boostfähigkeiten der Anachronauten kamen dann ein paar zusätzliche Bibbermomente dazu, die in einem Angriff mit 5 Boost Symbolen gipfelte und den verteidigenden Helden direkt ins Reich der ewigen Jagdgründe schickte.

    Tatsächlich hatten wir aber zuvor bereits deutlich gespürt, dass wir ohne ein Gerechtigkeitsdeck gegen die zunehmende Anzahl Nebenpläne nichts ausrichten konnten. Selbst beim Hauptplan war es herausfordernd, die Planungsmarker in einem vernünftigen Level zu halten.

    Da seine zweite Form noch kaum Lebenspunkte verloren hatte, entschlossen wir uns zum Rückzug, gefolgt von einem weiteren Versuch an einem anderen Tag!


    Sagani

    Partie Nr. 26

    Die verbliebenen Mittagspausen der Woche wollten aber dennoch spielerisch genutzt werden und so wählte ich mein Wohlfühlspiel um es den anderen einmal vorzustellen.

    Tatsächlich fühlte sich die kurzweilige Knobelei in der Mittagspause auch mit 3 Personen sehr angenehm an und die Partie war unter 60 Minuten gespielt.

    Während ich eine Variante wählte, bei der ich vor allem mich auf hochwertige 10er Plättchen fokussierte, wählte der spätere Sieger vor allem 6er Plättchen, die er geschickt um sein Zentrum platzierte und meist auch direkt erfüllen konnte.

    So hatte ich zum Ende zwar noch zwei 10er mit je einem fehlenden Pfeil offen, leider kamen keine passenden Plättchen um den Sack hier frühzeitig zu machen zu können.

    Spaß hatten allerdings alle 3 und ich bin mir sicher, das werden wir so noch weitere Male in der Mittagspause einsetzen können.

    Erstaunlich fand ich, dass es nicht für einen Spieler notwendig war auf Missklangsscheiben zurück zu greifen.

    Tempel des Schreckens

    Partien Nr. 19 - 21

    Zum Ende der Woche war unsere Arbeitsspielerunde wieder vollzählig, doch waren wir uns einig, lieber mit Beginn der neuen Woche die nächste MC Runde zu beginnen. So wählten wir dieses kurze Kartenspiel um mal wieder heraus zu finden, wer lügt und wer nicht.

    Irgendwie war es mir dieses Mal möglich alle der 3 Runden siegreich zu beenden einmal als Abenteuerer, zweimal als Wächterin, einmal davon Solo gegen 3.

    Gut etwas Unterstützung gab es durch einen Mitspieler, der stets behauptete Wächterin zu sein, dabei aber seine Gesinnung noch nicht einmal betrachtet hatte.

    Im Grunde kam so eine andere Spielkomponente hinzu, da man eigentlich sicher sein konnte das er bei seinen Aussagen lügt, aber es nicht klar war ob er mit einem spielt oder nicht.

    So war es auch dieses Mal wieder neu, auch wenn ich feststellen 4 Personen ist eher eine schnöde Gruppengröße für dieses Spiel.


    Die Suche nach Planet X

    Partien Nr. 18 (solo)

    Am Abend habe ich dann auf dem Balkon den Sommerabend genossen und dabei nach den Sternen ausschau gehalten. Den Himmel unterteilt ich in 18 Sektoren und schaute nach Asteroiden, Gaswolken, Zwerkplaneten und Kometen. Wie bereits zuvor als ich beschloss es mit 18 Sektoren zu versuchen stellte ich erneut fest, dass ich keinen Fuß auf den Boden bekam, während der Bot Tip für Tip abgibt und unaufhörlich weiter drängt. Erneut hat er auch wesentlich vor mir den Planeten entdeckt und mir lediglich die Option gelassen eine gut geratenen Tipp abzugeben.

    Es hagelte also erneut eine klare Niederlage. Nach wie vor fehlt mir daher der Zugang zu dieser Variante. Das ich wieder eine ordentliche Anzahl Hinweise zu Beginn bekam hat auch kaum geholfen.

    Da scheint also wirklich eine ganze weitere Ebene des Spieles noch in der Schachtel zu sein die ich erst noch ergründen muss.


    #MarvelChampions , #Sagani , #TempelDesSchreckens , #DieSuchenachPlanetX