Moonrakers Titan Campaign (4 Erweiterungen plus Big Box)

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Funding Start
    19. Juli 2022
    Funding Ende
    14. August 2022

    Hallo zusammen.


    Für das Deckbau-/Verhandlungs-/Semi-Coop-Spiel Moonrakers wird es demnächst einen neuen Kickstarter geben, bei dem es neben drei modularen Erweiterungen auch eine Big Box für alles sowie eine bis dato noch nicht offenbarte vierte Erweiterung geben wird. Die Preview-Seite ist jetzt online:


    Ich selbst habe Moonrakers und spiele es (vor allem in der gleichen Dreier-Runde) echt gerne, trotz seiner Makel: die Deckbau-Komponente ist simpel, Kingmaking ein echtes Problem, wenn man das auf Effizienz spielt fällt der Semi-Coop-Aspekt irgendwann in den Hintergrund und das Spiel kann sich ziehen und obendrein ist es hemmungslos überproduziert. Dennoch: die Grundidee macht Spaß, wenn man das locker spielt ist es eine spaßige Angelegenheit sich in Rivalität zu helfen und die Verhandlungen um die Missions-Benefits sind herrlich knackig gelöst.


    Ich vermute, dass das angebotene bei dieser Kampagne nicht günstig sein wird, aber dennoch befürchte ich zuschlagen zu müssen. Einige Elemente der Erweiterungen habe ich im TTS geplaytestet und glaube, dass sie das Potential haben, das Spiel nochmal auf eine andere Ebene zu heben. Es gibt das Binding Ties-Modul mit einem Reputations-Track, der ein Ansporn ist mit bestimmten Mitspielern auf Missionen zu gehen. Es gibt in Overload mächtige neue Ship Pieces, die sich mit einer Art Munition aufladen, und kombinierte Standard-Karten. Und es gibt die Nomad-Erweiterung, die eine einfache 4-Quadranten-Karte einführt, auf der man sich für die Teilnahme an Missionen positionieren muss.


    Darüber hinaus kann man viel Bling-Bling erwarten: Metall-Münzen hat das Spiel sowieso immer und ein Steckenpferd von IV Games sind die Upgrades auf Metall-Figuren, die bestimmt auch hier wieder angeboten werden. Sicher wird es auch die Shards-Mini-Erweiterung wieder geben. Ob der exklusive First Encounter-Kartensatz aus dem ersten Kickstarter nochmal verfügbar sein wird, weiß ich nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von verv ()

  • ANZEIGE
  • Wie englischlastig ist das Spiel? Man sieht Text auf den Karten. Spielentscheidend oder ggf flavor?

    Auf den Crewkarten wie auch auf den Schiffupgrades ist schon ein bisschen relevanter Text drauf, der die Fähigkeiten beschreibt.
    Nichts für Englischmuffel, aber man muss jetzt auch nicht den Englisch LK besucht haben.

  • Über die bis dato nicht näher beschriebene vierte Erweiterung ist jetzt zumindest Grundlegendes bekannt gegeben worden: sie trägt den Namen Luminor und ist eine „digital co-op expansion, introducing an entirely new way to play the game“. Scheinbar wird diese kostenlos sein und auch nur mit dem Grundspiel spielbar sein. Also eine Coop-Kampagne als App? Oder ein digitaler Gegenspieler, den man gemeinsam besiegen muss?

  • Also eine Coop-Kampagne als App? Oder ein digitaler Gegenspieler, den man gemeinsam besiegen muss?

    Boardgame Co. hatte meines Wissens nach sehr stark auf einer CoOp Variante rumgeritten und Austin Harrison, der Veratntwortlich für Boardgames bei IV Studios, hatte auch mal gesagt, man gucke mal, was sich machen ließe. Daher fände ich es a.) nicht unabwegig und b.) mega gut.

  • Super starke, sehr interessante Idee. Werde nicht an der Kampagne vorbeikommen. Sehr, sehr geil.

  • So wie ich das verstanden habe, wirst du diesen halb-digitalen Modus aber auch ohne Erweiterungen spielen können. Open Access Beta startet am Freitag kostenlos via Steam. Und in dem BoardgameCo-Video sieht man, dass man diesen Modus zwar mit Erweiterungen spielen kann, aber nicht muss. Grundspiel alleine reicht also.

  • Super starke, sehr interessante Idee. Werde nicht an der Kampagne vorbeikommen. Sehr, sehr geil.

    So wie ich das verstanden habe, wirst du diesen halb-digitalen Modus aber auch ohne Erweiterungen spielen können. Open Access Beta startet am Freitag kostenlos via Steam. Und in dem BoardgameCo-Video sieht man, dass man diesen Modus zwar mit Erweiterungen spielen kann, aber nicht muss. Grundspiel alleine reicht also.

    Das stimmt, die Ideen der Expansions sind aber auch so ganz geil.
    Ich fürchte nur, dass es bei min. 99$ rauskommen wird. Was schon echt unsexy ist, bei dem aktuellen Kurs.

  • ANZEIGE
  • Der bisherige Solo-Modus war ein High Score-Rennen, bei dem der Semi-Coop-Aspekt durch eine Kartenauslage simuliert war, aus dem man sich gegen Abgabe von Errungenschaften die Karten zu nutze machen konnte.


    Das Luminor Solo-Playthrough habe ich mir jetzt auch mal angeschaut und das sieht ganz interessant aus. Es scheint das Spiel zu einer Art Rogue-like wie Slay the Spire zu machen. Einzelne Missionen in dem Kapitel spielt man so lange weiter, bis man sie geschafft hat. Eine Hand von 5 Karten ist daher nicht mehr unbedingt die ganze mission sondern eher so ein Zug in einer Mission. Je länger man braucht, desto länger ist man auch den Gefahren der Mission ausgesetzt. Durch ungeblockten Hazard verliert man HP und wenn die auf 0 fallen ist man gescheitert. Sieht spannend aus!

  • Ich bin auch mit der Titan Box (ohne Base Game) drin. Das ist zwar teuer – wenn ich das richtig zusammengezählt habe, dürfte das inkl. Shipping und VAT bei etwa 150€ liegen – aber das Spiel liegt mir am Herzen: es ist ein echter Favorit in einer meiner Gruppen und die drei Erweiterungen scheinen ein paar meiner Probleme mit dem Spiel gut anzugehen. Mal schauen, wozu ich mich im Laufe der Kampagne noch durchringe.

  • Ich bin auch mit der Titan Box (ohne Base Game) drin. Das ist zwar teuer – wenn ich das richtig zusammengezählt habe, dürfte das inkl. Shipping und VAT bei etwa 150€ liegen – aber das Spiel liegt mir am Herzen: es ist ein echter Favorit in einer meiner Gruppen und die drei Erweiterungen scheinen ein paar meiner Probleme mit dem Spiel gut anzugehen. Mal schauen, wozu ich mich im Laufe der Kampagne noch durchringe.

    Ja, da trifft das Spiel bei uns denselben Nerv. Ich sehe es auch eher als Liebhaberspiel an.

  • Ich geh All-in, da doch recht viele Reviewer angeben, dass die Erweiterungen einige der Probleme des Grundspiels fixen (z.B. langsames Endgame).

  • Das Deckbuilding ist relativ rudimentär, was durch Overload ein deutliches Upgrade erfahren sollte. Die Bedeutung von gemeinsamen Missionen im Late Game und Wertigkeit der einzelnen Mitspieler als Allies sollte such durch Binding Ties neu sortieren. Und Nomads ersetzt die zufällige Missions-Auslage durch Quadranten einer Map, was vielleicht bei der Missions-Auswahl mehr Planbarkeit reinbringt. (Von Nomads weiß ich am wenigsten.)


    Aber wer Kingmaking einen Dealbreaker findet und auf Sicherheit und Vermeidung von Gewinnchancen anderer spielt wird mit dem Spiel bestimmt auch mit den Expansions nicht glücklich.

  • ANZEIGE
  • Angenommen man hätte Bock auf das Spiel und würde auch das komplette Paket nehmen wollen...

    Welche Add-ons haltet Ihr als Profis für notwendig?

    Das schon enthaltene Material macht auf mich ja auch schon einen sehr hochwertigen Eindruck. Da sind die Sachen aus Metall ja wirklich nur Luxus oder?

  • Angenommen man hätte Bock auf das Spiel und würde auch das komplette Paket nehmen wollen...

    Welche Add-ons haltet Ihr als Profis für notwendig?

    Das schon enthaltene Material macht auf mich ja auch schon einen sehr hochwertigen Eindruck. Da sind die Sachen aus Metall ja wirklich nur Luxus oder?

    Kartenqualität ist super, die Schiffsminiaturen sind einfaches Plastik. Aber die aus Metall finde ich unnötig (und viel zu teuer). Sonst gibt es Neopren-Matten, die die allgemeinen Boards ersetzen (unnötig), ein neues Negotiation Board, auf dem man die Verhandlungsergebnisse tracken kann (unnötig) und fancy Würfel (höchst unnötig).

  • Angenommen man hätte Bock auf das Spiel und würde auch das komplette Paket nehmen wollen...

    Welche Add-ons haltet Ihr als Profis für notwendig?

    Das schon enthaltene Material macht auf mich ja auch schon einen sehr hochwertigen Eindruck. Da sind die Sachen aus Metall ja wirklich nur Luxus oder?

    Kartenqualität ist super, die Schiffsminiaturen sind einfaches Plastik. Aber die aus Metall finde ich unnötig (und viel zu teuer). Sonst gibt es Neopren-Matten, die die allgemeinen Boards ersetzen (unnötig), ein neues Negotiation Board, auf dem man die Verhandlungsergebnisse tracken kann (unnötig) und fancy Würfel (höchst unnötig).

    Zu dem Negotiation Board: ich hab das Spiel noch nie gespielt, daher keine Ahnung. Die schreiben ja zum Tracken von komplexeren Verhandlungen.

    Wie kompliziert kann's denn werden bei 4 Spielern? Oder geht's dabei nur um ablegen von Tokens an einem gemeinsamen Ort zur besseren Übersichtlichkeit?

    Ausstehende KS: 50

  • Es gibt Leute, die sich das selbst designet haben und entsprechende Vorlagen findet man sicher auch auf BGG. Ich selbst halte es für unnötig. Die Benefits einer mission sind überschaubar. Die größte Gefahr ist, dass man während der Mission vergisst, was vorher ausgehandelt wurde. Aber wenn man nicht krass verbissene Leute am Tisch hat, dürfte auch das nicht zum Problem werden. Außerdem kann man dafür auch einfach Stift und Zettel bemühen.

  • Ändert eine der Erweiterung irgendwas am Kingmaking?

    Ich glaube, dass man über Faction Rep in der Binding Ties-Erweiterung auch Siegpunkte bekommen kann; wie das mit den anderen Erweiterungen aussieht weiß ich nicht. Im Base Game gibt es ja nur die Objectives als versteckte Möglichkeit Siegpunkte zu machen. Wenn sich das etwas breiter aufstellt und vielleicht auch mehr Unklarheit herrscht, dann könnte es auch mehrere Wege zum Sieg geben.


    Bislang sieht das am Ende oft so aus, dass entweder jemand den entscheidenden Contract alleine schafft oder jemand anderes mit auf die Mission geht, in der Hoffnung dass die Hazard Dice dem anderen den Sieg verhageln während man selbst gleichzeitig noch ein Objective aus der Hinterhand ziehen kann.

  • ANZEIGE
  • Für welche Spieler ist das Spiel gut geeignet? Kann der allgemeine Euro-Mensch da auch mit um? Hat der interaktive Verhandlungspart eher einen lockeren Charakter im Spiel oder ist das Bis-aufs-Blut?

  • Für welche Spieler ist das Spiel gut geeignet? Kann der allgemeine Euro-Mensch da auch mit um? Hat der interaktive Verhandlungspart eher einen lockeren Charakter im Spiel oder ist das Bis-aufs-Blut?

    Das Spiel ist primär ein Verhandlungsspiel und sekundär ein Deck-& Enginebuilder.
    Wer solitär spielen möchte, wird hier keinen Spaß haben. Wie "bis aufs Blut" die Verhandlungen werden, ist reine Gruppendynamik. Ich habe das Gefühl, dass das Spiel von einem Regelerklärer profitiert, der das Spiel schon ein paar mal gespielt hat und auch ein paar "Tipps & Guidelines" zum erfolgreichen Verhandeln mitgeben kann. Generell ist das Spiel nichts für Menschen, die nicht teilen können.

  • Für welche Spieler ist das Spiel gut geeignet? Kann der allgemeine Euro-Mensch da auch mit um? Hat der interaktive Verhandlungspart eher einen lockeren Charakter im Spiel oder ist das Bis-aufs-Blut?

    Ich würde denken, dass man mit dem Spiel als strikter Euro-Spieler eher seine Probleme haben wird. Wenn man das eiskalt auf Optimierung spielt, dann läuft das vor allem im Late Game vermutlich darauf hinaus, dass alle nur noch nageln um bloß niemand anderem einen Vorteil zu verschaffen. Das Spiel flutscht besser, wenn man ein wenig lockerer und draufgängerischer spielt. Wie ich ja weiter oben schon mal geschrieben habe, muss man auch mal den unwahrscheinlichen Versuch wagen, ein Spiel mit einem sehr glücklichen Ausgang doch noch zu gewinnen, auch wenn man durch diesen Versuch wahrscheinlich eher jemand anderem am Tisch über die Ziellinie hilft.

    Am euroigsten ist in dem Spiel der Deckbau, der aber aufgrund der zufälligen Auslage auch nicht so strategisch voran getrieben werden kann wie bei anderen Vertretern. Da dürften sich durch die Overload-Erweiterung deutlich mehr Optionen bieten, aber die habe ich noch nicht getestet. Allerdings lohnt es sich auch beim Deckbau nicht nur auf Optimierung des eigenen Decks zu spielen, sondern z.B. auch wenn man sich als einzige:r am Tisch etwas auf eine Fähigkeit spezialisiert. Wenn ich z.B. derjenige mit den dicken Schadenskarten im Deck bin, dann werde ich für andere Spieler:innen als Ally für Missionen interessant.

    Der Verhandlungspart ist für mich das, was das Spiel am besten hinbekommt: die Belohnungen, die man aus einer Mission bekommt, sind klar definiert und die Aufteilung wird vorab verhandelt. Es ist also deutlich handfester als z.B. sowas wie Ressourcen-Tauschen bei Catan, wo man ja in einem etwas unklaren Angebot/Nachfrage-Raum verhandelt. Es ist durchaus möglich (und wird teilweise vom Spiel belohnt) absichtlich die Missionen anderer zu sabotieren – das hängt sicher stark von der Gruppe ab, wie oft das vorkommt, muss man aber schon wegstecken können. Andererseits bietet das Spiel sehr viele Anreize, auch für wenig Belohnung mit auf eine Mission zu gehen. Das ist generell schon so, weil man dadurch z.B. eine schlechte Kartenhand vor dem eigenen Zug loswerden kann, und wird durch die Binding Ties-Erweiterung nochmal verstärkt, weil man dadurch Reputations-Punkte verdient.


    Wie gesagt hat das Spiel schon einen Platz in meinem Herzen. Ich spiele es hauptsächlich in der gleichen Dreier-Gruppe, in der niemand verbissen ehrgeizig ist und das Semi-Coop somit sehr gut funktioniert. Es ist sicherlich nicht das Spiel, bei dem man die größte strategische Kontrolle hat, aber es ist befriedigend, Missionen zu erfüllen und mit den Belohnungen den Deckbau voran zu treiben.


    Der TTS-Mod ist übrigens richtig toll! Ich hätte sogar nichts dagegen eine kleine Runde für Interessenten zu hosten, aber weiß nicht ob ich das zeitlich noch schaffe.

  • Klingt eigentlich richtig schön. Ich kann deine Einschätzung von weiter oben, dass die Erweiterungen die von dir beschriebenen Probleme angehen, jetzt gut nachvollziehen. Scheint auf jeden Fall ein Spiel mit einer besonderen Note zu sein, was wir ja sonst alle immer haben wollen.. 😀

  • Ich sehe das genauso: wenn das ein 30€-Spiel wäre (was es bei anderer Produktion durchaus sein könnte) würde ich das viel großzügiger empfehlen. So sollte man sich halt schon entweder sicher sein, dass es einem auch taugt. Oder ein Faible für unnötig hochwertige Komponenten haben.

  • Ich sehe das genauso: wenn das ein 30€-Spiel wäre (was es bei anderer Produktion durchaus sein könnte) würde ich das viel großzügiger empfehlen. So sollte man sich halt schon entweder sicher sein, dass es einem auch taugt. Oder ein Faible für unnötig hochwertige Komponenten haben.

    Ja, auf der anderen Seite bekommt man das Spiel auch noch mal höherpreisig wieder los.

  • ANZEIGE