Informationspolitik von Verlagen

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Warum soll das keine seriöse Infoquelle sein?

    Es sind temporäre Informationsquellen. Wenn ich aber Informationen suche dann geschieht das heutzutage auf einer Homepage.

    dass man auch ein älteres Publikum nicht aufs Abstellgleis stellen darf.

    Fax-Abruf könnt ihr getrost weglassen.

    ALLE relevanten Infos gehören IMMER auf die Webseite. Das ist der Schaukasten eures Verlages.

    👍 genau das

    Social Media Kanäle sind kostenlos

    Wenn es kostenlos ist bist meist Du die Ware.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • ANZEIGE
  • Informationen auf die Webseite zu posten und dann zu hoffen, dass sie jemand liest, ist eine Denke aus den 2000er Jahren.

    Und dennoch schreiben hier einige, dass sie die Informationen genau dort suchen/erwarten, wenn sie welche haben möchten. Auch mir geht es so. Ja, ich habe den Schreibtischblick abonniert und höre ihn mir an. Aber das mache ich zu 99% beim Auto fahren. Da geht dann schnell mal was durch und ich weiß nur, dass ich über Spiel XY nochmal was nachsehen möchte. Das klappt dann nicht. Es geht ja nicht darum, die Informationen NUR dort zu haben, sondern auch.

    Newsletter hatte ich mal diverse. Entweder habe ich sie schnell überflogen oder sie sind in anderen Werbemails untergegangen und sind gelöscht worden. Und selbst wenn ich etwas dort bewusst gelesen hatte, habe ich später das gleiche Problem wie mit dem Podcast: Wenn ich mich mit jemandem darüber unterhalte und gefragt werde, woher ich das weiß, muss ich oft sagen: Ich weiß es nicht mehr. Entweder gehört in nem Podcast, im Forum gelesen, bei Youtube aufgeschnappt etc. Und für solche Fälle wäre es schön, Informationen gebündelt an einem Ort zu finden. Mir würde es schon reichen, wenn der Newsletter dort einfach nur mit eingebettet wird. (siehe bspw. Stonemaier) Das ganze bezieht sich aber nicht nur auf FrostedGames. Da gibt es bei anderen Verlagen (und in anderen Branchen) das gleiche Problem.

  • Einfach nur, damit ihr euch ein Meinungsbild schaffen könnt: hier ist noch eine Stimme, die Informationen über eure Produkte und News auf eurer Homepage sucht.


    Eure anderen Kanäle sind sicher ebenfalls sinnvoll, aber die Informationen sollten auch und vor allem auf der HP zu finden sein.


    Die Gründe dafür sind die gleichen wie bei den meisten anderen hier im Thread: kein Social Media, kein Podcast weil ich lesen, statt hören will und Newsletter spammen nur das Postfach zu.


    Das ein Kleinverlag wie eurer dafür etwas Zeit braucht, ist klar. Aber vielleicht helfen euch die Stimmen aus diesem Thread, die Wichtigkeit (oder Unwichtigkeit) eurer Homepage besser einzuordnen.

  • Danke für den Thread. Schön zu sehen, dass ich nicht der einzige bin, der Informationen direkt auf der Homepage des Verlags sucht und nicht auf irgendwelchen dritten Kanälen.


    Dennoch: Informationen auf die Webseite zu posten und dann zu hoffen, dass sie jemand liest, ist eine Denke aus den 2000er Jahren.

    Aus Kundensicht besser, als sich die Informationen aus mehreren Kanälen zusammensuchen zu müssen.

  • Wir drehen uns aber da doch im Kreis. Das die Webseiten ungenügend ist, haben wir doch gerade schon 10x gesagt. Dennoch: Informationen auf die Webseite zu posten und dann zu hoffen, dass sie jemand liest, ist eine Denke aus den 2000er Jahren.

    Nein, nicht im Kreis. Die Information soll ja nicht _nur_ auf die Website, sie soll _auch_ auf die Website. Also: Newsletter wie üblich erstellen, losschicken und dann kurz mittels Cut&Copy oder Verlinkung (die ohne Anmeldungen nutzbar ist) auf die Website packen. Fertig. Minimaler Mehraufwand, deutlich mehr Publikum erreicht...

  • Dennoch: Informationen auf die Webseite zu posten und dann zu hoffen, dass sie jemand liest, ist eine Denke aus den 2000er Jahren.

    Wer immer aktiv nach euch sucht wird es lesen.

    Und nach dem Lesen ist die Abschlusswahrscheinlichkeit sehr hoch.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Auch mir (Jahrgang 1966) geht es so, dass ich mir alle relevanten Informationen von der Homepage hole. Weitere Kanäle nutze ich nicht, dafür ist mir meine Lebenszeit zu schade. In der gewonnenen Zeit spiele ich lieber schöne Brettspiele. Bei Fragen wende ich mich per Mail an den Verlag. Werden meine Fragen dann noch gut beantwortet, sorgt das bei mir für eine gute Kundenbindung.

  • ANZEIGE
  • Ich möchte ein paar Aussagen noch mal heftig unterstreichen:

    ALLE relevanten Infos gehören IMMER auf die Webseite. Das ist der Schaukasten eures Verlages.

    Absolut richtig. Das kann man gar nicht oft genug wiederholen.

    Informationen auf die Webseite zu posten und dann zu hoffen, dass sie jemand liest, ist eine Denke aus den 2000er Jahren.

    Das will doch niemand. Ihr sollt nur zusätzlich AUCH alles dort posten, was ihr woanders postet.

    Goldene Regel: Alles, was irgendwo im Web zu finden ist und für Kunden, Medien und Geschäftspartner wirklich wichtig ist, dass MUSS auch auf der Verlagseite zu finden sein. Sonst ist es Murks.

    Absolut richtig. Auch das kann man gar nicht oft genug wiederholen.

    Die Information soll ja nicht _nur_ auf die Website, sie soll _auch_ auf die Website. Also: Newsletter wie üblich erstellen, losschicken und dann kurz mittels Cut&Copy oder Verlinkung (die ohne Anmeldungen nutzbar ist) auf die Website packen. Fertig.

    Genau das!

    Im Prinzip ist es ganz einfach: Ich will mich NIRGENDS ANMELDEN müssen, nur um Infos von einem Verlag zu finden. Weder bei Facebook oder Twitter, noch bei Discord oder einem Newsletter. Denn Anmelden bedeutet immer, eigene Daten preiszugeben.

    Deshalb ist es auch unsinnig, darauf zu verweisen, Facebook etc. wären kostenlos für den Verlag. Es kostet nämlich die Daten des Kunden.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

    2 Mal editiert, zuletzt von Thygra ()

  • Beim Lesen aller Beiträge habe ich mal an meine Nase gefasst und überlegt, wann ich das letzte Mal für Informationen bei einer Homepage eines Spieleverlags vorbeigeschaut habe. Das war im Frühjahr die Seite von Ravensburger, da ich nach möglichem Ersatz für einen Ball von Dragi Drache suchte. Davor war das irgendwann Ende 2019, als ich nach der Verfügbarkeit von Breakaway Football schaute.


    Für Informationen zu neuen Releases oder Spielen greife ich persönlich auf Sekundärquellen im Web zu. Meist auf BGG oder hier auf unknowns, Zeitschriften, Blogs oder Crowdfunding-Plattformen. Verfügbarkeit, wenn nicht in Essen, interessiert mich primär der Händler meines Vertrauens und sein Shop - die Seite besuche ich auch recht regelmäßig. :* Nur für Exoten surfe ich dann mal zu deren Homepage, wie oben angeführt.


    Hieße dann, dass für mich als Verbraucher die Homepage recht irrelevant ist und ich auf die gute Kommunikation zu Sekundärquellen angewiesen bin. Deren Kanäle sind einem Verlag dann ja fast egal. Er muss sicherstellen, dass er diese Sekundärverteiler gut bedient. Und diese Quellen werden je nach Verbraucher (die meisten sind ja nicht bei BGG oder unknowns unterwegs) über Youtube, Blogs, Podcasts oder Social Media erreicht, vermute ich.


    Wenn ich jedoch von Spielen zu anderen Produkten schaue, dann bin ich schon weit mehr auf eine gute Homepage eines Anbieters angewiesen. Primär, da ich die Aussagekraft von Sekundärquellen nicht einschätzen kann, wenn ich mich ansonsten nicht mit dem Thema beschäftige (zuletzt z.B. Wasserentkalkung).

    Letting your mind play is the best way to solve problems. (Bill Watterson)

  • Nachtrag: Es geht mir auch nicht darum, dass die Homepage super duper toll aussehen soll. Man kann doch meines Wissens ohne größeren Aufwand eine Blog-Rubrik einrichten, in der man einfach alles einkopiert, was man irgendwo veröffentlicht. Und diese Beiträge versieht man mit Tags wie zum Beispiel "Pressemitteilung", "Newsletter", "Facebook", "Twitter" etc, so dass jeder User das danach filtern kann, wenn er möchte. Zusätzlich vielleicht noch Tags für "Kalender", "Schreibtischblick", "Produktankündigung" oder Ähnliches.

    Das ist doch im Jahr 2021 kein Hexenwerk.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • Absolutes Paradebeispiel der Publisher Websites ist für mich GMT Games.
    Nirgendwo sonst findet man so klar strukturierte Infos zu all ihren Spielen, Interviews, Previews, Regeln und mehr alles direkt auf den Unterseiten der einzelnen Titel. Außerdem ist klar ersichtlich welche Titel gerade neu sind, wann die nächsten Veröffentlichungen anstehen und wann/ob es einen Reprint älterer Spiele geben wird. Das P500 System ist natürlich nochmal speziell, aber bei der restlichen Informationsdichte kann man es ruhig ausklammern und das Beispiel passt trotzdem noch.

    Der Weg wie sie mich dann auch unverhofft auf ihre Seite bekommen ist über die phänomenale Produktfotografie, welche in kurzen, knackigen Beiträgen sowohl auf Facebook als auch auf Instagram stattfindet. Da hat mich schon so manche Nahaufnahme der Custom Dice nach einem Schlenker über die Website direkt einen Titel bestellen lassen.

    Und dabei ist das Webdesign noch locker aus den 2000ern - was doch aber zeigt dass top aufbereitete Inhalte, selbst wenn sie nur mit einfachen Mitteln wie Blogposts veröffentlich werden, eine super Wirkung nach außen haben können.

    Social Media ist dabei in erster Form Werbung und schmückendes Beiwerk. Dafür muss aber natürlich die Website dann das Gegenstück in Form von Handfesten Infos liefern.

  • Weil es hier so viel über Website und daneben Social Media und andere Kanäle geht:

    Ich denke es gibt einfach unterschiedliche Bedürfnisse der Kunden und daneben der Medienvertreter.

    Zum einen gibt es "Fans" des Verlages. Die haben ggfs. den Newsletter oder den Podcast abonniert, folgen auf Facebook oder Twitter usw. Die wollen bewusst die Infos haben und da lohnt sich zur Bindung sicherlich das Bespielen auf dieser Klaviatur. Das funktioniert aber nicht für die Medienvertreter. Denn dafür ist die Verlagslandschaft zu groß, um das alles mitlesen zu können.

    Das gleiche gilt auf für "Gelegenheitskäufer". Also diejenigen, die ab und an einmal eine Info für das eine für sie interessante Spiel suchen. Das muss alles auf die Homepage.

    Imo ist weder das eine noch das andere vernachlässigbar. Ich sehe aber trotzdem wie meine Vorredner die Basis bei der Homepage.

    Ach ja? Definier mir "normal"!

  • Das ist doch im Jahr 2021 kein Hexenwerk.

    Das kommt auf den Unterbau an. Kann einfach sein, kann aber auch kompliziert sein. Da ist es dann teilweise besser gleich den Unterbau zu wechseln.


    Die Pegasus Webseite finde ich was Bilder anbelangt auch nicht gut. Gefühlt zeigen 4 von 5 Bilder das Cover oder die Schachtelseite an und 1 Bild die Rückseite. Bilder vom Spielmaterial selbst gibt es maximal von der Rückseite zu sehen, aber oft genug gehe ich dann auf BGG um Bilder vom Spielmaterial zu sehen.

  • Meine primäre Informationsquelle zu Spielen ist BGG. Allerdings kann ich nicht erwarten dass der BGG Eintrag immer aktuell ist. Gerade beim Erscheinungsdatum eines Spieles ist BGG meist nicht aktuell.

    In solchen Fällen browse ich dann zur BGG-Seite des Verlages und von dort (so gepflegt) zur Verlags-Homepage. Das ist das virtuelle Portal des Verlages. Wenn dieses dann unübersichtlich oder veraltet ist bekommt die in mir wohnende Rest-Vernunft plötzlich eine reelle Chance gegen das „HABEN WOLLEN“ in meiner Bauchregion anzukommen.

    Ist gewiss fair, aber nicht klug.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

    Einmal editiert, zuletzt von Herbert ()

  • newsletter, podcast und discord sind nicht Social Media.

    Du willst das jetzt aber unbedingt missverstehen, oder? Inzwischen wurde schon viel drüber geschrieben, das die Infos AUCH auf die Homepage gehören. Um es mal mit MEINEN Worten zu formulieren: Das erwachsenere Klientel erreicht man mit Infos auf einer Homepage - idealerweise auch ohne diese nervige Cookiezwänge - das jüngere Zielpublikum über andere Kanäle.

    Dennoch: Informationen auf die Webseite zu posten und dann zu hoffen, dass sie jemand liest, ist eine Denke aus den 2000er Jahren.

    Warum habt ihr dann überhaupt noch eine?

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine fürs Archiv :/

  • ANZEIGE
  • Die Pegasus Webseite finde ich was Bilder anbelangt auch nicht gut. Gefühlt zeigen 4 von 5 Bilder das Cover oder die Schachtelseite an und 1 Bild die Rückseite. Bilder vom Spielmaterial selbst gibt es maximal von der Rückseite zu sehen, aber oft genug gehe ich dann auf BGG um Bilder vom Spielmaterial zu sehen.

    Das ist ein Punkt, der mich viel eher stört. Es gibt sehr viele Homepages, die keine Bilder vom Spielmaterial liefern. Da finde ich es sehr umständlich, wenn ich BGG oder die Bildersuche einer Suchmaschine nehmen muss.

    Übrigens das krasse Gegenbeispiel (nicht, dass ich das standardmäßig erwarte) – und ich denke das kostet bestimmt einiges an Geld und Aufwand – Capstone Games. Die Homepage ist auch gewöhnungsbedürftig. Aber die Bilder, die man da zum Spiel findet wow.

  • Danke für den Thread. Schön zu sehen, dass ich nicht der einzige bin, der Informationen direkt auf der Homepage des Verlags sucht und nicht auf irgendwelchen dritten Kanälen.


    Dennoch: Informationen auf die Webseite zu posten und dann zu hoffen, dass sie jemand liest, ist eine Denke aus den 2000er Jahren.

    Aus Kundensicht besser, als sich die Informationen aus mehreren Kanälen zusammensuchen zu müssen.

    Wir posten NIE gesplitterte Infos. Jede Quelle soll dir immer ALLE Infos geben.

    Liest hier jemand unsere Quellen oder ist das "abstrakte" Kritik. Denn das trifft ja überhaupt gar nicht auf uns zu.

  • Wir posten NIE gesplitterte Infos. Jede Quelle soll dir immer ALLE Infos geben.

    Liest hier jemand unsere Quellen oder ist das "abstrakte" Kritik. Denn das trifft ja überhaupt gar nicht auf uns zu.

    Der Titel des Threads lautet "Informationspolitik von Verlagen" und nicht "Informationspolitik von Frosted Games". Nicht jeder hier aufgeführte Punkt hat etwas mit euch zu tun.


    Da ich derzeit kein Interesse an Produkten eures Verlags habe, beschäftige ich mich nicht mit euren Kanälen und kann hierzu dementsprechend auch keine Aussage treffen. Mir ging es um deine Aussage.

  • Wir posten NIE gesplitterte Infos. Jede Quelle soll dir immer ALLE Infos geben.

    Liest hier jemand unsere Quellen oder ist das "abstrakte" Kritik. Denn das trifft ja überhaupt gar nicht auf uns zu.

    Der Titel des Threads lautet "Informationspolitik von Verlagen" und nicht "Informationspolitik von Frosted Games". Nicht jeder hier aufgeführte Punkt hat etwas mit euch zu tun.

    es war aber in diesem Fall auf uns bezogen ...

    Das hier ist mein Privat-Account. Alle hier geäußerten Meinungen sind nur meine privaten Meinungen und geben nicht die Meinung von Frosted Games wieder.

    Wenn ihr Fragen zu Frosted Games habt, bitte: FrostedGames

  • Ich habe mich auf eine Aussage von euch bezogen, nicht auf eure Informationspolitik. Die kann ich wie geschrieben nicht beurteilen, da ich sie nicht verfolge. Möglicherweise habe ich mich missverständlich ausgedrückt.

  • Trotz meines Alters bin ich technikaffin, nutze Internet seit den Anfängen auf Home-PCs, habe einen Facebook- und einen Twitter-Account.


    Trotzdem: Infos zu Spielen erwarte ich unmittelbar auf der Homepage der Verlage, irgendwo sonst nach Informationen suchen zu müssen, ist einfach nur nervig.


    Ich beziehe durchaus auch manchen Newsletter. Allerjüngstes Beispiel, das hier gut passt:


    Gerade eben bekam ich einen Newsletter von Schwerkraft zu einer Neuheit. Angeregt durch diesen Thread sofort auf der Homepage nachgeschaut und siehe da: Tagesaktuell mit Datum von heute steht die Information aus dem Newsletter auch auf der Homepage. So und nicht anders sollte das auch sein.

    Spielerische Grüße Ernst-Jürgen


    TOP 10: 1. Viticulture - Compl. Coll. Ed., 2. Martians - A Story of Civilization, 3. Scythe, 4. Anachrony, 5. Snowdonia: Deluxe Master Set, 6. Räuber aus Skythien, 7. Age of Industry, 8. Nieuw Amsterdam, 9. Siedler von Catan - Entdecker&Piraten, 10. Alubari - A nice cup of Tea

    2 Mal editiert, zuletzt von Ernst Juergen Ridder ()

  • Um es mal mit MEINEN Worten zu formulieren: Das erwachsenere Klientel erreicht man mit Infos auf einer Homepage - idealerweise auch ohne diese nervige Cookiezwänge - das jüngere Zielpublikum über andere Kanäle.

    Die Gruppe der Facebooknutzer im Alter von 30-39 ist nur 1% kleiner als die der 20-29 jährigen (72 bzw. 73%) und 35% der User sind über 35 Jahre alt. Dazu kommt, dass das Wachstum der User mit dem Alter steigt, den größten Zuwachs hat Facebook bei 60+.

    Unter 20 haben übrigens kaum noch User Facebook, die wandern massiv ab, weil „die Opas“ den Laden übernehmen.

    An Cookies kommst du mit einem modernen Angebot nicht vorbei. Das war übrigens auch nie anders, auch vor den Cookienotices nicht.

  • An Cookies kommst du mit einem modernen Angebot nicht vorbei. Das war übrigens auch nie anders, auch vor den Cookienotices nicht.

    Jein, weil:

    Ganz unabhängig davon, ob die gespeicherten Daten als personenbezogen zu klassifizieren sind, oder nicht, ist demnach für jedes Cookie, das nicht für den Betrieb einer Website nötig ist, eine Einwilligung einzuholen. (Erster Eintrag bei Google zur Frage ob Webseiten ohne Cookies funktionieren).

    Und eine Webseite funktioniert auch ohne Cookies, der Betreiber möchte mir nur irgendwelche „Komfortfunktionen“ vorgaukeln. Was bei dieser DSVGO-Abfrage auch fast immer fehlt, ist ein Button zur generellen Ablehnung aller nicht benötigten Cookies!

    Also nicht nur „alle akzeptieren“ sondern auch „alle ablehnen“.

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine fürs Archiv :/

  • ANZEIGE
  • Finde ich auf der Homepage nicht die Info die ich suche, ist das nicht weiter schlimm. Es gibt Gründe. Was aber definitiv nicht sein darf, ist die Info die sinngemäß ausdrückt "Alles weitere bei FB oder Twitter". Damit ist das Thema für mich durch und der Anbieter nicht mehr relevant, es sei denn er hat eine Monopolstellung. Dann wird halt das Telefon bemüht.

    BGG wäre auch für mich die erste Wahl für Spieleinfos aber wenn auf der HP auf FB verwiesen wird kotze ich im Strahl.


    Es mag sein, dass ältere nicht so affine für soziale Medien sind aber eines sollte ein Verkäufer nicht vergessen. Die jungen bringen vielleicht die Klicks und Abos aber das Geld haben die älteren. Oder sind Werbeeinnahmen auf FB bei den Abo bzw. Klickzahlen die Brettspielverlage generieren relevant?


    MfG

    fleXfuX

    Wer die Weisheit mit Löffeln gegessen hat, neigt zu geistigem Durchfall.

  • newsletter, podcast und discord sind nicht Social Media.

    Wer eh Podcasts hört oder Videos schaut, profitiert von Euren jetzigen Infos. Wer nur schnell lesen will (zähle ich mich ebenfalls hinzu), der wird aktuell nicht fündig, wenn er nicht den Newsletter abonniert, der aber dann eben auch nicht die Infos direkt abrufbar hat. Und letzteres ist glaube ich kein kleiner Teil der Betroffenen, auch außerhalb dieses Forums.

    Hier möchte ich, aus eigener Erfahrung, zu bedenken geben:

    Gerade weil ich für andere Bereiche Podcasts höre und YouTube-Videos schaue, fehlt mir die Zeit dafür, für eine einfache einzelne Information den passenden Podcast oder das passende Video zu suchen und dann noch die passende Stelle dort zu finden. Im Zweifel verzichte ich dann darauf, weil mir meine Zeit dann doch dazu fehlt und/oder mir der Aufwand zu hoch für das Ergebnis ist.


    So toll ich Podcasts und Videos in anderen Bereichen finde, ich höre und schaue die vor allem zur Unterhaltung oder zur allgemeinen Informationen. Wenn ich eine konkrete Frage beantwortet haben möchte, dann sind mir diese Medienformate zu umständlich.

    90 % OFFLINE - wer mich sprechen möchte, erreicht mich bevorzugt in der echten Welt

  • Die Pegasus Webseite finde ich was Bilder anbelangt auch nicht gut. Gefühlt zeigen 4 von 5 Bilder das Cover oder die Schachtelseite an und 1 Bild die Rückseite. Bilder vom Spielmaterial selbst gibt es maximal von der Rückseite zu sehen, aber oft genug gehe ich dann auf BGG um Bilder vom Spielmaterial zu sehen.

    Wenn das Spiel noch nicht erschienen ist, wirst du auf BGG vermutlich auch noch keine Bilder vom Spielmaterial finden.

    Generell gebe ich dir aber Recht, hier ist noch Luft nach oben bei Pegasus. Das ist den Kolleg:innen auch durchaus bewusst, aber vernünftige (!) Fotos vom fertigen Spielmaterial sind nicht mal eben in einer Stunde gemacht.

    Kurzer Ausblick: Beim geplanten Ausbau des Pegasus-Lagers wird es vermutlich auch einen zusätzlichen Bürobereich geben. Ich vermute, dass dort dann auch Platz für ein dauerhaftes Fotostudio sowie für ein Filmstudio sein wird, so dass hier irgendwann im nächsten Jahr hoffentlich entsprechend mehr Output folgen wird.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • Ich vermute, dass dort dann auch Platz für ein dauerhaftes Fotostudio sowie für ein Filmstudio sein wird, so dass hier irgendwann im nächsten Jahr hoffentlich entsprechend mehr Output folgen wird.

    Orientierungshilfe ;)

    BoardgameShot Mateusz Zajda - Creative Board Game Photography

    [Externes Medium: https://youtu.be/wx36dqAk9xM]

  • Wenn das Spiel noch nicht erschienen ist, wirst du auf BGG vermutlich auch noch keine Bilder vom Spielmaterial finden

    Ist ja bei jedem Spiel der Fall. Da unter anderem Amazon nur diese Bilder als Produktbilder verwendet, ist ein Fotostudio sicherlich eine gute Investition. :)

  • Ein „Fotostudio“ für diese Größe kostet keine 200€ und braucht keinen eigenen Raum. Ein Smartphone zum fotografieren hat auch fast jeder. Oder aber man bleibt komplett digital - die Printfiles hat der Verlag ja eh

  • Ein „Fotostudio“ für diese Größe kostet keine 200€ und braucht keinen eigenen Raum. Ein Smartphone zum fotografieren hat auch fast jeder. Oder aber man bleibt komplett digital - die Printfiles hat der Verlag ja eh

    Du hast es offenbar nicht mal im Ansatz verstanden ...

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • ANZEIGE
  • Schlecht finde ich zum Beispiel die Webseite von 2F Spiele. Auf der Hauptseite ist schon Mal ein toter Link zu allen Spielen und zum neuen Spiel Frisiert (Full Throttle) gibt es gar keine Infos.

    Einmal editiert, zuletzt von Rei ()

  • Alle Verlage, die nicht auf BGG, hier oder auf ihrer Webseite Informationen streuen, finden für mich tatsächlich auch nicht statt...

    Mein Informationsweg ist üblicherweise - Ich erfahre von einem neuem Spiel über einen Bericht / eine Liste / einen Hotnesseintrag hier oder bei BGG - lese dann im Eintrag des Spiels bei BGG nach und schaue ggf. auf der Homepage des Verlags. Videos schaue ich nur, wenn ich nach diesem Querlesen und ersten Textreviews so angetriggert bin, dass ich mich tiefer einarbeiten möchte.

    Videos schauen dauert einfach ewig und dazu habe ich keine Zeit und Lust, wenn es mich nicht wirklich interessiert, vor allem, weil bei Videos oft extrem viel Filler-Bla-Bla drin ist, was ich mir so erspare.

    Ich würde auch nie auf die Idee kommen, mir Push-Nachrichten zukommen zu lassen - Spam bekomme ich schon genug und meine Spieleauswahl ist so selektiv, dass die News eines einzelnen Verlags mir da einfach nichts nützt, weil von den 1500 Neuheiten im Jahr vielleicht 50 interessant sind (und ich real dann ca. 10 gebraucht kaufe und vielleicht 1-2 neu).

    Mögest Du in uninteressanten Zeiten leben...

    Einmal editiert, zuletzt von Neva Kee ()

  • Bei den allermeisten Verlagen merkt man, dass die Digitalisierung nicht wirklich weit ist. Aber einige Kunden scheinen ja auch noch im analogen Zeitalter stecken geblieben zu sein. Durch die häufig umständlichen Content management systeme, den fehlenden Fokus, die mangelnden Kenntnisse etc. ist es bestimmt leichter News per Facebook etc. raus zu hauen / v.a. wenn das einer der Beschäftigten eher "aus Spaß" macht und das weniger zu seiner eigenen Haupttätigkeit gehört. Die Idee alles was man in den Newsletter packt stumpf auf die Seite zu hauen am besten als ewig langen Fließtext, könnt ihr gerne mal mit Leuten mit SEO Hintergrund erläutern. Und der Pagespeed der Verlagsseiten ist eh schon übel genug ohne die voll zu hauen. Klar das ist wunderbarer Content, den man mit Bildern (getaggt) und ordentlich strukturiert wunderbar verwenden könnte ... aber das kostet Zeit und auch Geld (denn das kann halt nicht jeder)


    Mir ist die Verlagsseite eigentlich vollkommen egal. Von einigen wenigen Verlagen, deren Neuheiten mich interessieren und die wg. Vorbestellaktionen für mich zudem auch zeitkritisch interessant sind, habe ich den Newsletter bezogen. Ob die Inhalte da auf der Homepage gepflegt sind: Interessiert mich nicht. Ich werde ja wohl kaum ständig die Homepages absuchen ...


    Das Argument: ich will mich nicht für einen Newsletter anmelden, weil meine Daten heilig sind => macht euch mal den Spaß und holt gem. DSGVO von Google, Facebook oder jemand anderem mit dem ihr online interagiert (bei den Kandidaten ja sogar oft eher unfreiwillig) eine Auskunft ein. Mein Stromanbieter den ich nach 2 Jahren gewechselt habe und mit dem ich in der Zeit 2x interagiert hatte, hatte 15 Seiten "Informationen" über mich gespeichert ... Die Illusion dass man im Internet keine Spuren hinterlässt, sollte man hinter sich lassen oder man muss ein wenig Zeit + Mühe + z.T. auch Geld in die Hand nehmen um seine Daten abzusichern / kann dann aber auch gewisse Services ggf. nicht nutzen. Zum Argument "Newsletter" => für belanglosen Mist nutze ich eigene Mailadressen die alle auf mein Outlook führen. Ich habe zwischen 10 bis 20 Mailadressen / nach Themen geordnet. Davon 1 geschäftlich (offen einsehbar), 1 privat (haben sehr wenige) und der Rest ist für die Interaktion wo Emailadressen notwendig sind. Falls jemand selbst das nicht mag: RSS Feed wäre noch ne Option

  • Das Argument: ich will mich nicht für einen Newsletter anmelden, weil meine Daten heilig sind

    Du übertreibst, niemand hat hier etwas von "heilig" geschrieben, wenn ich es nicht überlesen habe. Mir ist klar, dass viele meiner Daten weit verbreitet sind. Ich habe ja sogar eine eigene Webseite, wo man einen Teil meiner persönlichen Infos findet.

    Aber deshalb muss ich meine Daten trotzdem nicht überall verbreiten, sondern möchte selbst entscheiden, wem ich sie wann gebe. (Durchaus mit dem Bewusstsein, dass ich nicht kontrollieren kann, wer sie dann an wen weitergibt.)

    Ich habe einen ganz anderen Grund, weshalb ich Newsletter nicht mag: Ich kann dann nicht selbst entscheiden, wann ich Informationen erhalte. Fast alle Firmen schicken für meinen Geschmack viel zu oft Newsletter raus, die mein Postfach füllen und mich in der Häufigkeit nur nerven. Deshalb möchte ich lieber selbst entscheiden, wann ich mir Infos einer Firma hole, und dazu ist nun mal die Webseite für mich (!) das beste Mittel.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

    Einmal editiert, zuletzt von Thygra ()

  • Websites sind zwar nett zur Informationsgewinnung, wobei ich da vermutlich eher auf BGG schauen würde als erste Anlaufstelle. Aber ohne einen push werde ich in der Regel gar nicht aufmerksam darauf dass Firma xyz ein neues Spiel auf den Markt wirft oder demnächst eine neue Kampagne auf Kickstarter startet (wollte erst Gamefound schreiben aber bei Gamefound sind sie upcoming projects viel präsenter also gilt das für Gamefound kampagnen nur bedingt). Discord bin ich auch wenn überhaupt nur wenn ich schon Spiele von der Firma habe oder es dort irgendwelche interessanten Infos oder direkten Kontakt zum Entwickler gibt etc.

    Von daher muss ich sagen für mich funktioniert Newsletter eigentlich sehr gut. Und von da geht's dann meist direkt auf die Crowdfunding Seite, oder BGG.

    Ausstehende KS: Agemonia, Arkeis, Arydia, Bad Karmas (Teburu), Deck of Wonders, Divinity - Original Sin, CoD - Apocalpyse, Frosthaven, HEL - The Last Saga, Hunted: Wode Ridge, Keep the Heroes Out, Kingdom Come, Kingdoms Forlorn, Mythwind, Nanolith, Nova Aetas: Renaissance, Quest Kids - Big Bads, Robinson Crusoe - CE, RoboMon, S.H.E.O.L., Skyrim, Sleeping Gods: Distant Skies, Spark Riders 3000,Spire's End: Hildegard, 7th Citadel, Isofarian Guard, Thunderstone Quest Expansion, Unlikely Heroes

    Einmal editiert, zuletzt von snoggle1981 ()

  • Ich bin da sehr bei Neva Kee


    Meine primären Quellen sind BGG Hotness, ggf Geeklisten die zur Spiel erstellt werden und das Forum.

    Aus genau dem Grund des nicht überall selber stöbern müssen, sondern es zentralisiert zu haben, hat mich einst hergeführt und lässt mich hier verweilen.

    Newsletter nerven mich nach einer Zeit in Regelmäßigkeit, das Forum ist der meinige.


    Die sekundären Quellen sind alle 3 oder 4 Wochen mal ein Blick zu Rahdo, AntLab, Gaming Rules oder Watch it played.

    Besucht uns auf unserer Seite unter "www.mister-x.de"