aktuelle Lage: Spielefabriken und Ozeanfracht ausgelastet

  • Hier nur mal zur aktuellen Lage, wie es bei der Produktion von Spielen aussieht.


    Ich habe nun von mehreren Fabriken in Europa mitbekommen, dass sie zur Zeit ungewöhnlich hoch ausgelastet sind. Manche nehmen neue Projekte erst für Herbst oder nächstes Jahr an.
    Ich vermute mal in China ist die Lage nicht viel anders. Vermutlich kommt eine Schwemme von Spielen im nächsten Jahr auf uns zu.


    Desweiteren sind wegen Corona, da die Leute anscheinend ihr Geld für Dinge statt Erlebnisse und Urlaub ausgeben, die Frachten von China völlig ausgelastet. Es werden sehr hohe Containerpreise verlangt.

    Channing Jones - Autor von Galactic Era

  • ANZEIGE
  • Das sind gute, schlechte und zumindest interesante Infos, danke dafür!

    Aber nun die wichtigste Folgefrage: welche Auswirkungen hat das auf Galactic Era? 😱

    ⚛ 🎀 𝒦𝐸𝐼𝒩𝐸 𝒜𝐻𝒩𝒰𝒩𝒢 𝒜𝐵𝐸𝑅 𝒟𝒜𝒱🏵𝒩 𝒱𝐼𝐸𝐿 🎀 ⚛ - Bei 🎥 YouTube und 📸 Instagram

    KS Pending: Tanares Adventures, Nova Aetas: Renessaince, Classic Quest, Lasting Tales, Space Kraken, CoD: Apocalypse, Lobotomy 2, Earth under Siege, Malhya, Anastyr, DUN: New Challenges, Warcrow: Adventures

  • Interessant, ich habe da gestern auch drüber gegrübelt als mir klar wurde, dass einige Kandidaten für den Deutschen Spielepreis (Arnak, Fantastische Reiche, Aeon's End, Everdell usw.) im Prinzip nach Erscheinen über mehrere Monate nicht oder kaum erhältlich waren. Da ich in den letzten Jahren eine halbe Pause von der Szene genommen habe frage ich mich gerade, ob das ein neues Phänomen ist oder ob das in den letzten Jahren schon öfter ein Problem mit der Verfügbarkeit der Novitäten war...

    Meine Spiele der letzten 12 Monate: Too Many Bones, Arnak, Marvel Champions, TfM: Ares Expedition, Beyond the Sun


    Neuzugänge: Arche Nova, Dinosaur World, Bitoku, Newton, Pulsar 2849, Vagrantsong


    Upcoming:, Thunderstone Quest, Endless Winter: Paleoamericans, Kingdom Rush: Sturm der Elemente, Stormsunder, Chronicles of Drunagor, Verdant, TMB: Unbreakable, Vindication, Riverside, Earth, Wayfarers of the South Tigris, Dark Quarter, For Northwood

  • Aber nun die wichtigste Folgefrage: welche Auswirkungen hat das auf Galactic Era? 😱

    Ich werde vermutlich höhere Frachtpreise für einige Plastikteile aus China bezahlen müssen. Die sind jetzt aber nicht so gravierend, dass ich noch nachträglich an den Preisen etwas ändern werde (wenn das überhaupt möglich wäre).


    Ein Verzögerung gibt es deswegen vermutlich auch noch nicht, da ich bereits eine Fabrik (in Polen) im Auftrag habe. Allerdings hat diese ungewöhnlich mehr Projekte als zu dieser Jahreszeit üblich. Ich weiss noch nicht, ob dass dann die Produktion verzögern wird.

    Channing Jones - Autor von Galactic Era

    Einmal editiert, zuletzt von Mageant ()

  • Bei der Containerlage für China hatte ich mal gelesen, dass das so teuer ist, weil so wenig fährt.

    Der internationale Handel ist wohl zusammengebrochen, es fahren deutlich weniger Schiffe und entsprechend gibt es weniger freie Container, was die Preise hochtreibt. K.A. ob das so stimmt, war aber meine Info.

  • Bzgl. dem von Huutini hatte ich mal gehört, das der Handel wohl zu einseitig geworden ist. Es gehen also zu wenige Container zurück und daher die Probleme.

    Ja, so hatte ich das auch verstanden. Der Bedarf für Alltagsgegenstände aus China ist extrem gewachsen. während umgekehrt, dass was China importiert, nicht mitgewachsen ist.

    Channing Jones - Autor von Galactic Era

  • Bzgl. dem von Huutini hatte ich mal gehört, das der Handel wohl zu einseitig geworden ist. Es gehen also zu wenige Container zurück und daher die Probleme.

    Ich habe gerade einen Container mit PCs, Displays, Radarantennen etc. auf den Weg nach China geschickt.

    Bedankt euch bei mir, wenn ihr Spiele aus China bekommt!

    Einmal editiert, zuletzt von Matze ()

  • Es ist in der Tat so, dass es in ganz Asien derzeit sehr wenig leere Container gibt und es eine regelrechte Jagd auf die Dinger gibt. Da von Europa deutlich weniger Ware nach Asien geht (Autos werden nicht in Containern verschifft), stapeln sich die Dinger bei uns (in Logistikzentren oder Häfen wie Bremerhaven und Hamburg). Bei den derzeitigen Preisen in Asien (700 Euro pro Container früher, heute bis zu 7000 Euro), lohnt es sich für eine Reederei aber schon fast, ein reines Leercontainer-Schiff nach Asien zu bringen. Das große Problem dabei ist das niedrige Gewicht und die hohe Windanfälligkeit, was ein extremes Risiko bei voller Auslastung darstellt. Daher muss man die Menge an leeren Containern auf einem Grossschiff von z.B. Maersk deutlich reduzieren und kann nicht in voller Kapazität los. Dazu kommt dann noch eine Reisezeit von über 1 Monat, denn mit viel Leerfracht versucht man als Reederei auch möglichst spritsparend = langsam zu fahren, um weniger Kosten zu generieren.

  • ANZEIGE
  • Bzgl. dem von Huutini hatte ich mal gehört, das der Handel wohl zu einseitig geworden ist. Es gehen also zu wenige Container zurück und daher die Probleme.

    Ich habe gerade einen Container mit PCs, Displays, Radarantennen etc. auf den Weg nach China geschickt.

    Bedankt euch bei mir, wenn ihr Spiele aus China bekommt!

    PCs und Displays als Re-Import nach China??? In aller Regel kommen die doch von dort!

  • Bzgl. dem von Huutini hatte ich mal gehört, das der Handel wohl zu einseitig geworden ist. Es gehen also zu wenige Container zurück und daher die Probleme.

    Ja, so hatte ich das auch verstanden. Der Bedarf für Alltagsgegenstände aus China ist extrem gewachsen. während umgekehrt, dass was China importiert, nicht mitgewachsen ist.

    Wenn man sich die Strategie „Made in China 2025“ anschaut wird dieses Problem in Zukunft weiter verschärft. Denn darin wurde festgelegt das „Kernmaterialien“ im Hightechbereich (Ein Großteil der momentanen Importe außer Rohstoffen) zu 70% aus dem Inland kommen sollen. Das Containerproblem hat bei dieser Strategie wohl niemand berücksichtigt ^^

  • Ich habe nun von mehreren Fabriken in Europa mitbekommen, dass sie zur Zeit ungewöhnlich hoch ausgelastet sind. Manche nehmen neue Projekte erst für Herbst oder nächstes Jahr an.

    Das kann ich bestätigen, manche Fabrik in Europa verweist tatsächlich bei einer heutigen Anfrage für eine Neuheit bereits auf einen Produktionstermin von 2022.

    Der Umsatzzuwachs im Spielebereich in 2020 muss ja logischerweise auch zu höheren Produktionszahlen führen, von daher ist das verständlich.

    Bei der Containerlage für China hatte ich mal gelesen, dass das so teuer ist, weil so wenig fährt.

    Der internationale Handel ist wohl zusammengebrochen, es fahren deutlich weniger Schiffe und entsprechend gibt es weniger freie Container, was die Preise hochtreibt. K.A. ob das so stimmt, war aber meine Info.

    Der internationale Handel war nur im letzten Frühjahr kurz stark zurückgefahren. Aber seit Sommer boomt der China-Import wieder.

    Einer der Gründe liegt darin, dass man sein Geld nicht für Reisen oder Dienstleistungen wie Restaurant, Kino, Theater, Konzerte etc. ausgeben kann. Dieses Geld wird nun stattdessen in physische Konsumgüter investiert.

    Ansonsten führen auch langsamere Arbeiten in den Containerhäfen aufgrund von Hygiene-Bestimmungen oder gar Corona-Ausbrüche dort zu Verzögerungen in den Abläufen.

    Hier ein paar Links zu dem Thema:

    Exporte aus China: Ohne Container wird es eng | tagesschau.de

    Container: Preise für Fracht aus China nach Europa in acht Wochen verdreifacht - manager magazin

    Corona-Phänomen: Container bleiben Mangelware | Wirtschaft | DW | 23.02.2021

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • Tja, das trifft sich gut - ich überlege gerade ohnehin (aufgrund der politischen Lage und den Zukunftsplänen dort) wenig bis nichts mehr zu kaufen, dass dort hergestellt wurde.

    Ich vermute aber, dass das allerding schwieriger werden dürfte, als es auf den ersten Blick aussieht...

    Mögest Du in uninteressanten Zeiten leben...

  • Tja, das trifft sich gut - ich überlege gerade ohnehin (aufgrund der politischen Lage und den Zukunftsplänen dort) wenig bis nichts mehr zu kaufen, dass dort hergestellt wurde.

    Ich vermute aber, dass das allerding schwieriger werden dürfte, als es auf den ersten Blick aussieht...

    Fast schon unmöglich.

    Gibt ja diese „Tricks“ etwas dort zu produzieren und es dann in Europa zusammenzubauen und zack, keine Chinaware mehr 🥴


    Ist wie mein Plastikverzichtversuch der aber auch dank Corona nahezu unmöglich wurde 😔

    Meine Sammlung


    Meine 10er : High Frontier 4all - Labyrinth-War on Terror - Obsession - Space Empires 4x - Uprising

    Meine 9+er: 2 Minutes to Midnight - Abomination - BIOS-Megafauna - BIOS-Origins - Dark Domains - Dinosaur World - Empire of the Sun - Empires of the Void II - Food Chain Magnate - Kingdom Rush - Navajo Wars - Nemos War - Pax Pamir - SpaceCorp - On Mars - Space Infantry:Resurgence - Star Trek-Ascendancy - Stellar Horizons - Teotihuacan - Volters Lead the Way! - Yedo - Zero Leader

  • Gibt ja diese „Tricks“ etwas dort zu produzieren und es dann in Europa zusammenzubauen und zack, keine Chinaware mehr 🥴

    Das hat im Normalfall nichts mit einem "Trick" zu tun. Es kommt oft vor, dass man ein Spiel Europa produziert, aber eine bestimmte Einzel-Komponente in Europa nicht bezahlbar oder sogar gar nicht bekommt. Was soll man dann auf die Schachtel schreiben? "Made in China" wäre ja falsch, wenn 95% aus Europa stammt. Deshalb ist es so geregelt, dass als Herkunft genannt wird, wo die Hauptleistung erbracht wurde.

    Wenn alle Teile aus China kommen und in Europa nur zusammengesetzt werden, dann glaube ich nicht, dass ein "Made in the EU" noch erlaubt wäre. So genau bin ich da aber nicht im Thema.

    Man könnte natürlich argumentieren, dass man eine Herkunftsliste jeder einzelnen Komponente abdrucken sollte. Aber wenn eine solche Regelung eingeführt werden würde, dann hätten viele Spiele auf der Rückseite gar keinen Platz mehr für eine Spielbeschreibung ...

    (Mir persönlich wäre da wichtiger, dass erst mal bei allen Lebensmitteln eine komplette Herkunftsliste verpflichtend wird, aber das ist natürlich ein anderes Thema.)

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

    Einmal editiert, zuletzt von Thygra ()

  • Mir ging es da gar nicht um Spiele sondern im Allgemeinen zb. Medizin oder ähnliche Produkte.

    Meine Sammlung


    Meine 10er : High Frontier 4all - Labyrinth-War on Terror - Obsession - Space Empires 4x - Uprising

    Meine 9+er: 2 Minutes to Midnight - Abomination - BIOS-Megafauna - BIOS-Origins - Dark Domains - Dinosaur World - Empire of the Sun - Empires of the Void II - Food Chain Magnate - Kingdom Rush - Navajo Wars - Nemos War - Pax Pamir - SpaceCorp - On Mars - Space Infantry:Resurgence - Star Trek-Ascendancy - Stellar Horizons - Teotihuacan - Volters Lead the Way! - Yedo - Zero Leader

  • ANZEIGE
  • Also bei uns in Österreich dürfte das normal sein (in China billig herstellen, sich als Österr. Firma, die Made in A. herstellt, feiern lassen) , siehe Hygiene Austria.

    Ist alles normal! :lachwein:

  • Das große Problem dabei ist das niedrige Gewicht und die hohe Windanfälligkeit, was ein extremes Risiko bei voller Auslastung darstellt. Daher muss man die Menge an leeren Containern auf einem Grossschiff von z.B. Maersk deutlich reduzieren und kann nicht in voller Kapazität los.

    Da sagt der Statiker..... ach, einfach mit ein paar vollen schweren Containern auf vielen leeren Containern diese ein bisschen nach unten festdrücken. Dat muss passen. Noch ein paar Pinguine ans Ruder und das macht die Fahrt sicher viele lustiger (frei nach Madagascar)

    Besucht uns auf unserer Seite unter "www.mister-x.de"

  • Das große Problem dabei ist das niedrige Gewicht und die hohe Windanfälligkeit, was ein extremes Risiko bei voller Auslastung darstellt. Daher muss man die Menge an leeren Containern auf einem Grossschiff von z.B. Maersk deutlich reduzieren und kann nicht in voller Kapazität los.

    Da sagt der Statiker..... ach, einfach mit ein paar vollen schweren Containern auf vielen leeren Containern diese ein bisschen nach unten festdrücken. Dat muss passen. Noch ein paar Pinguine ans Ruder und das macht die Fahrt sicher viele lustiger (frei nach Madagascar)

    Ich bin zwar nur ein Laie im Statik-Bereich, aber bei einem 400m Schiff mit Höhe von 42m ergibt sich eine seitliche Segelfläche von über 16000 Quadratmetern. Bei starkem Wind haben diese Schiffe voll beladen schon einige Probleme und können Fracht verlieren, wenns dumm läuft... Da nützt es dann auch nichts, wenn Du die unteren 8 Reihen mit beladenen Containern füllst. Aber so ein Kahn sieht im Wind bestimmt spektakulär aus. :sonne:

  • Da sagt der Statiker..... ach, einfach mit ein paar vollen schweren Containern auf vielen leeren Containern diese ein bisschen nach unten festdrücken. Dat muss passen. Noch ein paar Pinguine ans Ruder und das macht die Fahrt sicher viele lustiger (frei nach Madagascar)

    Ich bin zwar nur ein Laie im Statik-Bereich, aber bei einem 400m Schiff mit Höhe von 42m ergibt sich eine seitliche Segelfläche von über 16000 Quadratmetern. Bei starkem Wind haben diese Schiffe voll beladen schon einige Probleme und können Fracht verlieren, wenns dumm läuft... Da nützt es dann auch nichts, wenn Du die unteren 8 Reihen mit beladenen Containern füllst. Aber so ein Kahn sieht im Wind bestimmt spektakulär aus. :sonne:

    Wenn sie dann die Segelfläche noch geschickt stellen könnten, würden sie glatt noch mehr Sprit sparen können. :/ :D

    Letting your mind play is the best way to solve problems. (Bill Watterson)

  • Ich bin zwar nur ein Laie im Statik-Bereich, aber bei einem 400m Schiff mit Höhe von 42m ergibt sich eine seitliche Segelfläche von über 16000 Quadratmetern. Bei starkem Wind haben diese Schiffe voll beladen schon einige Probleme und können Fracht verlieren, wenns dumm läuft... Da nützt es dann auch nichts, wenn Du die unteren 8 Reihen mit beladenen Containern füllst. Aber so ein Kahn sieht im Wind bestimmt spektakulär aus. :sonne:

    Wenn sie dann die Segelfläche noch geschickt stellen könnten, würden sie glatt noch mehr Sprit sparen können. :/ :D

    Und als Konkurrenz zum Americas Cup als China Container Cup austragen

    You know I'm born to lose, and gambling's for fools

  • Die Lage zum Thema Ozeanfracht ist mal wieder sehr angespannt, diesmal wegen eines Corona-Ausbruchs in Shenzhen-Yantian:

    Belastung für Welthandel: Frachter stauen sich vor Südchina | tagesschau.de

    Wer also auf das eine oder andere Spiel aus China wartet, vielleicht ist es in einem der Container auf diesem Bild hier: ;)

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

    Einmal editiert, zuletzt von Thygra ()

  • ANZEIGE
  • Interessanter Artikel. Schon krass wie die Transportkosten explodieren, aber noch krasser fand ich diese Aussage:

    Zitat

    More than 1,800 tabletop games have reportedly been funded in 2021 so far, with 28 of these games raising more than $1 million.

    Ich bin kein Fan von Kickstarter weil imho sehr gute Spiele auch als Retail erscheinen, daher verfolge ich das nicht aktiv, aber 1800 Tabletops nur allein dieses Jahr ist einfach unvorstellbar.

  • (...) 1800 Tabletops nur allein dieses Jahr (...)

    Nach meinem Verständnis sind "tabletop games" Spiele, die man auf Tischen spielt, hier also 1800 Brettspiele und Kartenspiele etc. Oder irre ich mich?

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • ANZEIGE
  • Fazit: Kauft Eure Weihnachtsgeschenke frühzeitig. Manches wird vor 2022 nicht mehr zu kriegen sein.

    Das kam auch schon in den Nachrichten, sollte man doch ernst nehmen. Insbesondere wer Kinder hat - nichts ist schlimmer als einem vermutlich vergriffenem Lego-Set o.ä. hinterherzulaufen!

    Bitte senden Sie mir Ihre E-Mail doppelt, ich brauche eine fürs Archiv :/

  • Fazit: Kauft Eure Weihnachtsgeschenke frühzeitig. Manches wird vor 2022 nicht mehr zu kriegen sein.

    Das kam auch schon in den Nachrichten, sollte man doch ernst nehmen. Insbesondere wer Kinder hat - nichts ist schlimmer als einem vermutlich vergriffenem Lego-Set o.ä. hinterherzulaufen!

    Oder einfach die Zeit nutzen und was zu basteln, aufzubereiten, gebraucht zu kaufen oder gemeinsame Zeit zu planen. Kann ja auch mal schön sein :)

    Es gibt bestimmt auch ganz schöne Weihnachten ohne fette Geschenke.