Human Punishment: The Beginning

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Human Punishment: The Beginning ist der Nachfolger von Human Punishment: Social Deduction 2.0 und erzählt dessen Vorgeschichte. Beide Spiele können auch miteinander kombiniert werden.


    Zur Spiel digital wird das Cover enthüllt und die Kickstarter-Kampagne wird Anfang nächsten Jahres live gehen.


    Um das Wichtigste gleich zu Anfang klarzustellen, ich arbeite an dem Spiel mit und bin daher nicht neutral.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

    Einmal editiert, zuletzt von Peer ()

  • ANZEIGE
  • Ich werde es hoffentlich nächste Woche ausprobieren können, dann werde ich berichten.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

  • Freue mich auf den Bericht! Bin ebenfalls sehr neugierig (und froh, dass die Kampagne nicht noch dieses Jahr startet, das Jahr war doch eher...kostenintensiv :D).

    Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen.

  • Ich habe weder Der Widerstand noch Der Widerstand: Avalon gespielt, daher kann ich dazu nichts sagen, habe aber mal Stefan (von Godot Games) gefragt und er sagt:

    „Es ist mit denen fast 0 vergleichbar. Man kann Vergleiche ziehen mit Battlestar Galactica, Who Goes There? oder auch Nemesis.“

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

  • ANZEIGE
  • The Beginning kann mit 3 bis 6 Personen gespielt werden. Wie groß meine Gruppe für die erste Partie sein wird kann ich derzeit nicht sagen, da ich noch auf Rückmeldungen warte. Ich werde jedoch viele Testpartien machen, da ich die Anleitung schreibe.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

    2 Mal editiert, zuletzt von Peer ()

  • The Beginning kann mit 3 bis 6 Personen gespielt werden. Wie groß meine Gruppe für die erste Partie sein wird, kann ich derzeit nicht sagen, da ich noch auf Rückmeldungen warte. Ich werde jedoch viele Testpartien machen, da ich die Anleitung schreibe.

    Ich bin schon sehr gespannt!

    Wenn ihr in der Nähe von Wiesbaden spielt und noch jemand zum Testen braucht sag Bescheid 😉

  • Das ist leider nicht meine Ecke, ich wohne in Hamburg.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

  • Ich habe weder Der Widerstand noch Der Widerstand: Avalon gespielt, daher kann ich dazu nichts sagen, habe aber mal Stefan (von Godot Games) gefragt und er sagt:

    „Es ist mit denen fast 0 vergleichbar. Man kann Vergleiche ziehen mit Battlestar Galactica, Who Goes There? oder auch Nemesis.“

    Vielen Dank Peer, sehr nett von dir.

  • ANZEIGE
  • Human Punishment ist ein Kartenspiel, Human Punishment: The Beginning ein Brettspiel. Wenn man es „kombinieren“ möchte, fängt man mit The Beginning an und spielt danach Human Punishment. Das was man in The Beginning gemacht hat, wirkt sich auf die Partie Human Punishment aus. Mehr dazu, sobald ich es gespielt habe.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

  • Viele von euch können den kommenden Januar kaum erwarten - ich gehöre dazu, denn da startet die neue Godot-Games Kampagne THE BEGINNING.


    Human Punishment: The Beginning | Godot Games


    Was ist The Beginning?


    Hört man Stefan darüber reden, dass ist TB ein Battlestar Galactica Killer (wovor ich etwas Angst habe, denn ich liebe BSG - einer meiner Top 10 Titel). Wie in BSG gibt es hier Verräter, die heimlich versuchen, das Ziel der Gruppe zu sabotieren. Man merkt gleich woher TB herkommt? Richtig: Human Punishment - das Erstlingswerk von Godot-Games. Eines der hierzulande bekanntesten und - ich lehne mich mal aus dem Fenster beliebsteten Social Deduction Games.


    TB vereint also Social Deduction Elemente und paart diese mit Set Collection und einem semi-kooperativen Pickup- und Delivery Spiel... ich hab immer mehr Angst um meine BSG-All-In Sammlung. Thematisch spielt TB vor Human Punishment und bietet die Möglichkeit, das Spielergebnis von TB in HP zu transportieren!!!


    Ende der Woche bieten wir euch ein Unboxing und stellen euch die Spielmaterialien von TB auf unserem Kanal vor: Herren der Spiele - YouTube


    Hier einige Bilder der Materialien:


    • der riesige Spielplan ist extrem ansprechend gestaltet und holt HP-Veteranen sofort ab. Da bist du sofort im Thema
    • Ähnliches gilt über die Charaktertafeln wo der Wiedererkennungswert groß ist (die fertigen werden etwas kleiner)
    • Ein materielles Herzstück sind die Pokerchips, die so unglaublich schwer und wertig in der Hand liegen. Too Many Bones lässt grüßen.
    • Bei den Karten wieder Deja Vu-Erlebnisse ohne Ende: Gesinnungskarten, Programmkarten...

    Das gezeigte sind lediglich Prototyp Materialien aber sie sind bereits jetzt extrem wertig. Nach unserem Video Ende der Woche werde ich mich in die Regeln einarbeiten und dann hoffen, dass wir in den kommenden 2 Monaten bis zum Launch doch mal mit einer Gruppe spielen können. Derzeit spielen wir nur zu zweit, was natürlich das Potential des Spiels nicht im Ansatz ausreizen kann. Aber die Tage ist leider nicht der geeignete Zeitraum für größere Spielgruppen wie ich finde.


    Der Sweetspot liegt bei 5-6 Spielern, weil dann ein Rollenwechsel möglich ist. Ich halte euch mit Berichten auf dem Laufenden und melde mich sobald es Videomaterial gibt.

  • Ich bin dermaßen gehyped!

    Hab deshalb Veiled Fate nicht gebacken und kann es wirklich kaum erwarten. Allein die Welt ist der Wahnsinn!

    Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen.

  • Joachim darüber bin ich auch gestolpert, die nichts mit der Realität zu tun hat.

    Melhilion wie ist dein Verhältnis zum Verlag und zu den Autoren um deinen Beitrag einordnen zu können. So hört es sich aktuell vor allem nach Marketing an

  • ANZEIGE
  • Joachim darüber bin ich auch gestolpert, die nichts mit der Realität zu tun hat.

    Melhilion wie ist dein Verhältnis zum Verlag und zu den Autoren um deinen Beitrag einordnen zu können. So hört es sich aktuell vor allem nach Marketing an

    Ich habe mit dem Verlag nichts zu tun. Ich kenne nur Stefan vom Schreiben via Messenger, Facebook etc. Und so wie ich es verstehe, wollen Sie auch mal einem kleineren Youtuber mit einem Protoypen ausstatten (lucky me), um möglichst viele unterschiedliche Eindrücke zu bekommen.


    Bezüglich Human Punishment ist das genau meine Wahrnehmung. Daher schreibe ich das so. Die Top 3 (gefühlt) in den Gruppen, in denen ich spiele:


    1. Human Punishment
    2. Secret Hitler
    3. Patriots & Redcoats.

    Aber ich höre mir gerne deine Meinung dazu an :)

    Einmal editiert, zuletzt von Melhilion ()

  • Human Punishment
    Secret Hitler
    Patriots & Redcoats.

    witzig, das letzte kenne ich noch nicht mal. Würde sagen:


    1) Werwölfe

    2) Widerstand

    3) irgendwas mit Mafiosi


    Die ersten beiden aus meiner Sicht viel besser als HP... was nichts über das neue Spiel aussagen muss. Aus meiner Sicht trotzdem eher ein Minderheitenspiel

  • Ich liebe HP, aber "hierzulande eines der bekanntesten und beliebtesten" ist es mit Sicherheit nicht. Bekanntere und damit beliebtere Vertreter sind wohl Werwolf, diese kurze Version (one Night Ultimate Werewolf?), Der Widerstand, Avalon - der Widerstand, Agent Undercover, Mafia, Tempel des Schreckens, Battlestar Galactica, Insider, Fake Artist...

    Nichtsdestotrotz liebe ich HP und freue mich gewaltig.

    Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen.

  • Human Punishment ist vor gut einem Jahr in einer grösseren Runde (8+?) von Erstspielern dieses Spiels fast bei allen total durchgefallen. Entweder wurden anfangs die Möglichkeiten der eigenen Rolle nicht erkannt und verstanden oder das Spielgeschehen verflachte im späteren Stadium dazu, passende Gegenstände zu ziehen, um die Partie für eine Seite irgendwie beenden zu können. So oder so, die Partie zog sich arg und bot im Rückblick zu wenig Möglichkeiten als Einzelner zu agieren. Wohl eher ein Spiel für nicht ganz so grosse Runden und dann scheinen mehrere Partien ebenso Pflicht zu sein, um die Zusammenhänge zu verstehen und gezielt einsetzen zu können, so dass die über dem Spiel schwebene Metabene entstehen kann, die solche Spiele für mich fernab der reinen und eher unspektakulären Mechaniken faszinierend machen.


    Der Widerstand, Agent Undercover und Tempel des Schreckens wären in diesen Runden wesentlich beliebter. Battlestar Galactica sowieso, braucht aber Mitspieler, welche die Regelebene längst hinter sich gelassen aben.


    Allerdings alles Spiele, die wohl in naher und mittlerer Zukunft nicht den Spieltisch sehen werden - aus Gründen.

    90 % OFFLINE - wer mich sprechen möchte, erreicht mich bevorzugt in der echten Welt

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • Human Punishment hat eben – wie fast alles tiefgründigeren Spiele – das Problem, dass man sich seiner Möglichkeiten erstmal klar werden muss. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, aber wie oft hat man zu New Angeles an verschiedenen Stellen gelesen, dass das Spiel total doof sei, da man nur gegen seinen Kontrahenten stimmen würde. Was ja totaler Quatsch ist, es ist nur die naheliegendste Reaktion, die aber gewiss nicht bzw. selten zum Sieg führt. Aber dafür braucht es eben ein paar Partien und man muss die Progression des Spiels kennen um zu verstehen, dass man anfangs lieber kooperiert.


    Bei Human Punishment ist das eben ähnlich: Ich muss meine "Hebel" kennen, die ich bedienen kann. Ansonsten kommt sowas raus, wie ich mal auf Facebook gelesen habe: Eine Gruppe von 4 Leuten hat das Spiel gestartet. Der erste nahm sich direkt eine Waffe und zielte auf jemand anderen. Die Gruppe hat sich also schnellstmöglich gegenseitig erschossen, weil sie dachten das wäre a) der schnellste Weg zum Ziel und b) die beste Möglichkeit herauszufinden, wer zu welcher Fraktion gehört. Natürlich ist das nicht im Sinne des Spiels und geht auch total an der Deduktion vorbei. Der Kern ist doch, dass ich versuche herauszufinden – und zu kommunizieren (!!!) – wer meine Verbündeten und Feinde sind, ohne das direkt anzusprechen.


    Ich gebe dir aber Recht, dass ich das Spiel mit 8 Leuten auch nicht gut finde. Sobald die Karten zwischen Nachbarn geteilt werden, wird es für mich zu unübersichtlich und zu unthematisch. Ich denke, das Spiel spielt sich am besten mit 6 Spielern. Zu 4. ist es ebenfalls gut, aber zu schnell vorbei. Für mich ist das einer der wenigen Fehler, die die Godot-Jungs gemacht haben. Hier wäre es wahrscheinlich besser gewesen, sich auf den Sweetspot zu konzentrieren und tatsächlich 3-6 auf die Schachtel zu schreiben. Dann hätte man "7-99" als Mini-Addon anbieten können und die Leute wären nicht davon ausgegangen, dass es zu 9. genau so gut funktioniert wie zu 6.


    Dennoch halte auch ich Human Punishment 2.0 für das beste Social Deduction Spiel für Expertenspieler. Ein Werwölfe ist einfacher, aber eben auch weit weniger tricky gut zu spielen :)


    EDIT: Das ist auch ein Problem, an dem unser Social Deduction Spiel noch krankt: Es kommt gut an, wenn Leute es verstanden haben und ist sehr spannend mit wenig Material und einfachen Regeln. Neue Spieler müssen aber erstmal 3-4 Runden gespielt haben, um zu verstehen was sie überhaupt machen können bzw. wie sie gewinnen können.

  • Die Grafiken sind soweit final oder? Ich kenne den Vorgänger jetzt nicht und finde im Gegensatz zu Melhilion den Spielplan eher abschreckend in der aktuellen Version, sowohl was die Gestaltung als auch die Grafik betrifft.

  • Der Kern ist doch, dass ich versuche herauszufinden – und zu kommunizieren (!!!) – wer meine Verbündeten und Feinde sind, ohne das direkt anzusprechen.

    Das ist auch alles fein. Vllt. hab ich es falsch in Erinnerung, aber was das Spiel damals (so ich mich korrekt erinnere) in erster Linie gekillt hat, war das Thema, dass man plötzlich Zugehörigkeiten wechselt. Das macht dann jede Deduktion irgendwie aussichtslos. Hoffe ich verwechsle es gerade nicht mit Vollmondnacht (dieses One-Night-Werwolf), da hatten wir das gleiche Problem.

  • ANZEIGE
  • Ja, Fraktionszugehörigkeiten können in HP wechseln. Meine Spiele haben sich teils in die Länge gezogen, weil man vom Tode wiederauferstehen kann, mag es trotzdem 🤷‍♂️

    Mit mehr als 6 Leuten möchte ich es allerdings auch nicht unbedingt spielen.

    Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen.

  • Der Kern ist doch, dass ich versuche herauszufinden – und zu kommunizieren (!!!) – wer meine Verbündeten und Feinde sind, ohne das direkt anzusprechen.

    Das ist auch alles fein. Vllt. hab ich es falsch in Erinnerung, aber was das Spiel damals (so ich mich korrekt erinnere) in erster Linie gekillt hat, war das Thema, dass man plötzlich Zugehörigkeiten wechselt. Das macht dann jede Deduktion irgendwie aussichtslos. Hoffe ich verwechsle es gerade nicht mit Vollmondnacht (dieses One-Night-Werwolf), da hatten wir das gleiche Problem.

    Das ist möglich, passiert aber auch eher selten.

  • ok da muss ich mich nochmal zu äußern. BSG ist eines meiner absoluten Lieblingsspiele. Aber das kann ich nicht mit HP vergleichen. The Beginning und BSG schon viel eher, da die beiden letztgenannten keine reinen Deductionspiele sind sondern nur Elemente enthalten.


    Werwölfe und Widerstand sind MIR persönlich viel zu simpel und sprechen mich thematisch nicht an.


    Von den reinen deductionsspielen sind es eben HP und Patriots vs. Redcoats. Megatolle Spielrunden gehabt. Wahrscheinlich auch gerade, WEIL ich derart tief im Thema bin.

  • Werwölfe und Widerstand sind MIR persönlich viel zu simpel und sprechen mich thematisch nicht an.

    Komplexität ist bei einem Deduktionsspiel aus meiner Sicht kein Kriterium. Der Widerstand erscheint mir thematisch auch nicht unähnlich... Trotzdem natürlich ein ganz anderes Spiel, klar.


    Patriots ist aus meiner Sicht ein Exot, behaupte mal das kennt wirklich fast niemand hier, taugt also nur begrenzt als Vergleich.

  • Aus meiner Sicht ist Komplexität ein wichtiges Kriterium. Ich bin nun mal Vielspieler und da liegt für mich der Reiz durchaus in der Komplexität.


    Und Werwölfe... es klingt doof, aber das habe ich mit 13 oder 14 in einer Jugendfreizeit gespielt. Mir geht es ja nicht nur darum irgendein Deduktionsspiel zu spielen. Wenn ich spiele, dann möchte ich auch etwas besonderes erleben.


    Das habe ich weder bei Widerstand noch Werwölfe. Und naja ob Patriots vs. Redcoat bekannt ist oder nicht - das tut für mich nichts zur Sache ob es sich für mich genial anfühlt ... und thematisch.


    Aber sind halt alles Meinungen... und die gilt es eben zu akzeptieren.

  • Patriots ist aus meiner Sicht ein Exot, behaupte mal das kennt wirklich fast niemand hier, taugt also nur begrenzt als Vergleich.

    Wer sich für das Spiel interessiert, es heißt auch korrekt "Patriots & Redcoats" nicht "vs.". Erleichtert vielleicht die Suche danach.

    The dice decide my fate. And that's a shame.