Brettspieltisch von Geeknson

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Ideal wäre somit ein Gaming Table, der in der Breite und Länge ausziehbar ist je nach Spielsituation. Oder eben doch ein ganz normaler Esstisch, weil dieser immer noch am flexibelsten eingesetzt werden kann für Brettspiele? Schwanke deshalb weiterhin, ob ich den Bristol Warlord mittelfristig behalten werde, dann aber noch weiter angepasst für meine Bedürfnisse oder ob ich den doch abstosse zum Verkauf und das alles als Erfahrung für mich abhake und einen ausziehbaren 95-100 cm breiten Esszimmertisch kaufe.

    Ich versuche mal hier etwas Werbung für den Archie zu machen, der nur noch diese Woche im Late Pledge ist. Denn dieser hat durch seine modularen Boxen eine schön veränderbare Breite. Bei dem 6-8 Player Archie z.B. kann man dabei eine Innenfläche von 75x150cm haben, oder eine Innenfläche von 96x171 nach Entfernung der Boxen. Und wenn man noch mehr Platz braucht, nimmt man noch Accessoires für die Wooden Rail mit und hängt sich Spielfläche außen dran.

  • ANZEIGE
  • Das stimmt und sehe ich als Vorteil! Die absolute Tischgröße bleibt erhalten, nur die innere Spielflächengröße wird verändert. Und ohne Boxen ist die Spielfläche des 6-8 Player Archie noch größer als die des Bristol Warlord.


    Da es in allen Konfigurationen aber in der absoluten Tischbreite bei angenehmen 106cm bleibt, muss man auch bei Warlordähnlicher Spielfläche seinen Rücken nicht überstrecken.

    2 Mal editiert, zuletzt von Kart ()

  • Damit änderst du aber die Größe des Tisches an sich nicht.

    Ist die Reeling nicht so breit ist der Tisch auch schmäler. bei einer Breite von 15cm wenn man die auf 5 cm schmälert sind das minus 20cm Tischbreite

  • Das Lesen der letzten Kommentare hat mich eigentlich nur darin bestärkt, mit dem Archie genau richtig zu liegen. Flexibilität ist Trumpf. Passend dazu ist mein Pledge jetzt finalisiert.

  • Welche Tiles/Deckel hast du dir geholt für den Archie? Ich finde bis auf die 111 Tokenhalter und 333 Kartenhalter haben mir die anderen Tiles nicht so gefallen. Die Getränkehalter fand ich interessant, hab die aber nun als Wooden Rail Accessory

  • Welche Tiles/Deckel hast du dir geholt für den Archie? Ich finde bis auf die 111 Tokenhalter und 333 Kartenhalter haben mir die anderen Tiles nicht so gefallen. Die Getränkehalter fand ich interessant, hab die aber nun als Wooden Rail Accessory

    Habe ein komplettes Set genommen, um für jede Chest ein Tile zu haben:
    TT 1-111, TT 3-PEN, TT 3-PEN, TT 1-225, TT 1-225, TT 1-122, TT 0-223, TT 0-313, TT 0-131, TT 1-222, TT-CHGR, TT-CHGR, TT 0-333, TT 0-333

    plus 1x TT 1-111 (Stretch Goal) und 1x TT 1-222 (Vertical Dice Tower)

  • Ich bin auf ein Set für die langen Seiten des Wyvern gegangen, mit 4x111 (inkl das Stretch Goal) , 4x222, 6x333 und 1x505. Für mich war es wichtig, konstant in der Ausstattung zu sein, wenn ich mit 4-6 Leuten spiele. Tokenhalter und Kartenhalter waren dabei essenziell.


    Finde auch echt gut, dass die Chests mit dieser Einkerbung kommen, dass man die auch als Kartenhalter verwenden kann im Notfall

  • Also ich bin jetzt doch sehr unentschlossen, was die Maße anbelangt. Vielleicht bleibe ich doch erstmal nur mit ein paar £ drin und hoffe auf eine Eingebung bis zum Ende des PM (oder auf Eindrücke bei der SPIEL, sofern der PM bis dahin offen ist).

    Es soll auf jeden Fall der Bristol sein, mit dem Archie werde ich ob seiner modularen Bausweise nicht warm.

    Aber nach der Begutachtung zahlreicher Bilder und Videos (gibt zu wenige!) und dem Lesen etlicher Berichte, bin ich mit nicht sicher, wie groß er werden soll. Anfangs war ich beim Large Wide, dann beim Large, dann dem Warlord und inzwischen kommt sogar der Narrow Warlord in Betracht. :/

    Die Länge des Tisches ist weniger ein Problem. Ich bekomme das Ding schon unter und dank der Möglichkeit, Teile des Tisches abzudecken, lässt sich die sichtbare Kellerfläche ja auf ein angenehmes Maß reduzieren. Ich möchte da auch nicht zu viel Raum verlieren. Bei meinen bisherigen 1,8m wurde der Raum auch oft gut genutzt und über fast die gesamte Länge lag Material verteilt. Außerdem habe ich ab und zu einen TV am Ende aufgestellt, um Apps für alle zu streamen. Das ließe sich dann gut auf den Abdeckplatten bewerkstelligen. Die 1,4x m des Large sind mir da eigentlich schon zu wenig und sollte es dann doch Mal zu leer auf dem Tisch aussehen: Wie gesagt, Bretter rauf und dort Trinken, Essen, TV etc.lagern.

    Problematisch ist es aber echt bei der Breite.

    Mir sind mehrere Aspekte dabei sehr wichtig:

    Erstmal die Optik: Der Tisch sollte nicht zu weit und bei Benutzung auch nicht zu leer aussehen. Ich mag die Nutzerbilder, auf denen es so aussieht, als wäre der Tisch just für Spiel xy gemacht und alles passt gerade irgendwohin und sei es auf die Armlehnen. Sieht es dagegen nach gähnender Leere aus, spricht mich das weniger an. Hier punktet klar der Large oder Narrow Warlord.

    Dann ist da aber auch noch die Funktionalität. Passen wirklich alle Spiele in den 78er Keller, vor allem dann, wenn man gerade keine Lust hat, die Armlehnen zu nutzen, sondern sie halt nur als.... naja, Armlehne nutzt?

    Bei den meisten sollte es gehen. Und auch bei größeren Spielen habe ich genug Bilder gesehen, die gezeigt haben, dass Playerboards seitlich versetzt neben dem Spielbrett eine gute Figur machen können.

    Es gibt allerdings auch Ausnahmen: X-Wing z.B. (da würde ich auch ungern auf die Beleuchtung verzichten, indem ich auf dem abgedeckten Tisch spiele) oder die Neoprenmatte von Return to Dark Tower (90cm). Außerdem habe ich eine kleine Sammlung an thematischen Neoprenmatten in 90er Breite, die ich dann alle zuschneiden müsste oder eben nur auf geschlossenem Tisch verwenden könnte, was eigentlich keine Lösung wäre. Ich wäre halt schon gern für alles gerüstet und würde gern jedes Spiel im Keller unterbringen können.

    Dann ist da aber auch noch die Bequemlichkeit und der Komfort. Ich möchte schon so gut es geht das Spielfeld erreichen können, ohne mich verrenken zu müssen. Auf manchen Bildern sehen die Distanzen zwischen Spielern und Spielmaterial schon recht weit und ungemütlich aus. Das stelle ich mir frustrierend vor und außerdem sieht es für meinen Geschmack blöd aus.

    Tja, ich suche wohl die eierlegende Wollmilchsau. Der Tisch soll Platz für alle Eventualitäten bieten, was nur Warlord und Wide Large können, er sollte aber nicht zu breit sein und optisch ansprechender, womit ich beim Large oder Narrow Warlord wäre. ||

  • ANZEIGE
  • Klingt blöd, aber Bastle doch auf Pappe Aufleger die die Breite der Tische wieder spiegelt, fängst mit der Warlord breite an.


    Oder du schaust ob nicht einer aus diesem Thread in deiner Gegend wohnt, dann kannst du ja mal freundlich fragen, ob du mal vorbei kommen könntest...


    Laut Zeitplan ist der Bristol + PM von July - August geplant, als wäre es nicht möglich bis zur Spiel zu warten, und auf der Spiel haben Sie auch nur jeweils einen Tisch da. Wäre sonst zu teuer die stand Miete.

    Auch in Ihrem eigenen Showroom haben Sie den Bristol nur in einer größe.

    Einmal editiert, zuletzt von sking ()

  • Problematisch ist es aber echt bei der Breite.


    Dann ist da aber auch noch die Bequemlichkeit und der Komfort. Ich möchte schon so gut es geht das Spielfeld erreichen können, ohne mich verrenken zu müssen. Auf manchen Bildern sehen die Distanzen zwischen Spielern und Spielmaterial schon recht weit und ungemütlich aus. Das stelle ich mir frustrierend vor ..


    Tja, ich suche wohl die eierlegende Wollmilchsau.

    Mit dem Warlord wirst Du, ausser Du und Deine Mitspieler sind extrem grosse Basketballspieler, ohne Verrenkungen oder Aufstehen oder extremes über die Reeling beugen, nur bis zu Mitte oder leicht darüber hinaus das Spielfeld erreichen können. Nochmals eingeschränkter, wenn der Keller die volle Tiefe von 8,5 cm hat und nur da einiges Zubehör wie Wooden Playerboards nutzbar sind oder wie die Counterstation bündig mit der Reeling abschließt und nicht aus dem Keller ragt.


    Wenn kein Bristol Warlord Besitzer in Deiner Nähe ist, wobei ich bei der Kaufsumme schon Fahrzeit in Kauf nehmen würde, einfach mal im Möbelgeschäft mit dem typischen Mitspieler an einen 125 cm breiten Tisch setzen und austesten, wie bequem Du da mitgebrachte Pöppel und Karten erreichst, wenn Du Dich im Sitzen auf den Tischbereich vor Dir aufstützen kannst.


    Hätte ich persönlich diese Erfahrung vor dem Kauf gehabt, hätte ich mich wohl gegen den Warlord und damit gegen ein Gaming Table generell entschieden.


    Man kann sich daran gewöhnen und damit arrangieren und auch die Vorteile eines übergroßen Brettspieltisches nutzen und sich daran erfreuen. Keine Frage. Aber nur Du kannst für Dich entscheiden, ob meine Kritikpunkte hier überhaupt für Dich relevant sind. Andere sind voll und ganz zufrieden mit Ihrem Warlord.

    "Wir verzichten gern auf Lichterketten - Auf Gerede was niemandem hilft - Denn ihr wisst ganz genau was hier passiert - Es hat euch trotzdem noch nie interessiert", ZSK, Joshi Roggentaler

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • Ich lerne daraus für mich:


    Mein Tisch aktuell ist mit 100x200 nahezu perfekt in der Größe - Aber natürlich ohne Keller. Ohne Eure / ravn Deine Schilderung hätte ich nun wahrscheinlich auch zum Warlord gegriffen, um einen nahezu ähnlichen Keller zu haben…Aber die Problematiken leuchten ein.


    Mit Eurer Erfahrung würde ich nun also eher zu einem gleich großen Tisch greifen und mit einem entsprechend kleineren Keller leben…im Endeffekt also der „umgekehrte“ Weg.


    Ins Haus kommt meiner Frau eh keiner - Wird eher was für die Gartenhütte…(und dafür dann ganz sicher kein teurer Bristol - Eher ein Hühne etc. ).


    Kurzum: Einleuchtend ravn - Ich glaube mir würde es genauso gehen wie Dir…ich hätte mich aber (ohne Deine Erfahrungen) im Vorfeld genauso entschieden.

    Top 10 (jeweils ohne Reihenfolge)

  • Den 6-8 Player Archie sehe ich inzwischen als den besseren Kompromiss zwischen Bristol Warlord Größe und Bequemlichkeit in Sachen Erreichbarkeit von Spielmaterial.


    Würde aber auch hier niemals empfehlen, den blind und ungetestet zu kaufen. Also lieber auf eine Messe oder bei einem Erstkäufer intensiv antesten und dann beim nächsten Kickstarter mitmachen, der die verbesserte Version anbieten könnte. Bis dahin einfach den aktuellen Tisch weiternutzen und keine Zeit in theoretischen Überlegungen verschwenden. Ein Brettspieltisch in seinen Details kann man nur erfahren, wenn man den selbst ausprobiert und mit Käufern mit Langzeiterfahrungen spricht.


    Oder Ihr geht das Risiko ein, all diese Erfahrungen erst nach dem Kauf und Lieferung selbst zu machen. Und dann auch notfalls bereit sein, sich davon wieder zu trennen im Gebrauchtverkauf.

    "Wir verzichten gern auf Lichterketten - Auf Gerede was niemandem hilft - Denn ihr wisst ganz genau was hier passiert - Es hat euch trotzdem noch nie interessiert", ZSK, Joshi Roggentaler

    Einmal editiert, zuletzt von ravn ()

  • Thema breite und Erreichbarkeit, Ihr Greift also beim Mitspieler 1 cm vor seinem Körper noch zu und platziert da teile `???


    Harry2017 die Brettspielgeeks haben ja in Duisburg einen Bristol in der Standard Größe zu stehen, Freundlich fragen und mal probesitzen..

    Einmal editiert, zuletzt von sking ()