Brettspieltisch von Geeknson

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Momentan läuft ja gerade die Kickstarter-Kampagne zum Megan-Spieletisch von Geeknson auf Kickstarter.
    Würde hierzu gerne eure Meinungen mal hören und ob ihr eventuell bereits Spieletische von Geeknson habt oder bei diesem Kickstarter mitmacht?

    Hier gehts zur Kampagne:
    Geeknson Kickstarter The Megan

    Deutsche Version

    Den Megan gibt es in 2 Größen:
    1. 4-6 Spieler (Außenmaße: 100 x 150cm Spielfläche: 78 x 128cm) 1.257€ (mit Abdeckbretter)

    2. 6-8 Spieler (Außenmaße: 100 x 172cm Spielfläche: 78 x 150cm) 1.486€ (mit Abdeckbretter)

    Lieferkosten nach Deutschland sind fix ca. 120€ und Lieferung zwischen Nov 2020 und April 2021.

    Einmal editiert, zuletzt von ubooti ()

  • ANZEIGE
  • Meiner Meinung nach ist auch bei dem größeren Tisch die Spielfläche zu klein.

    Min. 90 cm, besser 100cm Breite sollten es schon sein.

    Bei der Länge wäre ich eher bei min. 160 cm, besser 180cm.

    Das Problem bei solch einem Spieltisch, die nutzbare Fläche ist halt begrenzt....und man kann nirgendwohin erweitern...

    ....außer mit einem Beistelltisch.

    Einmal editiert, zuletzt von turbo ()

  • Wenn ich/wir ein Spielzimmer hätten, wäre das der Tisch dafür. Ohne jetzt die bisherigen Kampagnen anderer Hersteller genau verfolgt zu haben, scheint mir, dass hier viele bisher unerfüllte Wünsche berücksichtigt worden sind. Diese Einhängeleiste, an der sich variabel die Hilfsablagen befestigen lassen, hat was, ebenso der USB-Port. Das könnte man jetzt noch weiter ausschmücken.


    Den Preis find ich jetzt net mal so unangemessen, verglichen mit einem herkömmlichen Esstisch. Für das Hobby sicherlich sehr förderlich, wenn der Inhalt mancher Materialklopper so auf/in den Tisch passt. Rotweinkompatibilität eingeschlossen. Bin überzeugt, das Ding taugt. Die zwei Größen decken sicher die meisten Spiele bzw. deren Platzbedarf ab.

    habe die Ehre *hutzieh*

    2 Mal editiert, zuletzt von Stilp ()

  • ebenso der USB-Port

    Der würde doch eine Zuleitung über den Boden brauchen? Und was wäre der genaue Nutzen?

  • Generell halte ich nicht viel von diesen Spieltischen. Den einzigen wirklichen Vorteil, den ich sehe, ist die Möglichkeit ihn ohne das Spiel wegräumen zu müssen in einen Esstisch umzubauen. Wenn man also kein eigenes Spielzimmer hat, dürfte das das sprechende Argument sein. Der Preis ist IMHO schwer in Ordnung. Wenn ich das bei meinem Tischler in Auftrag gebe, zahle ich vermutlich mindestens dasselbe.


    Ansonsten ist die Spielfläche für viele meiner Spiele zu klein. Und sie ist limitiert - auf einer flachen Oberfläche kann ich schon einmal etwas drüberstehen lassen, das geht hier nicht. Getränke stehen bei mir auf Beistelltischen (IKEA um 10 Euro das Stück). Die Kartenhalterleiste verdeckt das untere Viertel der Karten - nicht so optimal ... und die Karten verdecken dann auch die Sicht auf ein eventuelles Spieler-Dashboard direkt drunter. Eine Husse aus Billardfilz habe ich mir für meinen "normalen" Tisch (der mich 300 Euro gekostet hat) nähen lassen (das hat mich mit hochwertigem Stoff ca. 80 Euro gekostet).

  • ebenso der USB-Port

    Der würde doch eine Zuleitung über den Boden brauchen? Und was wäre der genaue Nutzen?

    Über den Boden wäre sinnfrei, also wird wohl seitlich ein entsprechender Slot vorhanden sein. Der Nutzen liegt wohl darin, dass keine Kabel über den Tisch liegen...


    PzVIE Die Karten lassen sich alternativ auch auf den an der Aluschiene befestigten Ablegeboards auffächern, da die Leiste „im Tisch“ eher suboptimal für untenstehende Kartentexte erscheint (im Beispiel mit Flügelschlag eindrucksvoll unter Beweis gestellt).

    habe die Ehre *hutzieh*

    Einmal editiert, zuletzt von Stilp ()

  • Über den Boden wäre sinnfrei, also wird wohl seitlich ein entsprechender Slot vorhanden sein. Der Nutzen liegt wohl darin, dass keine Kabel über den Tisch liegen...

    Wenn seitlich dann kann keiner mehr an dieser Stelle vorbeigehen im schlechtesten Fall reißt wer das Kabel heraus (kleine Kinder). Mit über den Boden meinte ich das eine Kabelverrohrung unter dem Bodenbelag verlegt wird (wird in den meistens nicht möglich sein). Ich halte dieses Future völlig überflüssig. Brauche ich keinen Strom brauche ich kein Kabel, brauche ich Strom nehme ich eine Powerbank

  • Der Preis ist erstaunlich - dafür dass sie Wildeiche verwenden und kein Weichholz.

    MeinProblem sind die Maße: bei 1m Breite bleiben ja nur 78 cm im Keller - da müsste man sich ja für „richtige“ Spiele an einen anderen Tisch setzen.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • ANZEIGE
  • da müsste man sich ja für „richtige“ Spiele an einen anderen Tisch setzen.

    du spielst dann am selben Tisch aber eben oben. Dann hast die volle 1m Breite

  • Eine 78 cm breite Spielfläche ist definitiv zu wenig. Da bekommst Du zwar kleinere Brett- und Kartenspiele drauf gespielt, aber nicht alles was an ("normalen") Brettspielen so üblich ist - Tabletop und Wargames möchte ich ausklammern, denn die haben nochmal ganz andere Platzanforderungen, da sind 4x6 (122x183 cm?) glaube ich wünschenswert.

    Aber viele Brettspiele haben ja heute neben einem mehr oder weniger großen Spielfeld auch Playerboards, daneben Kartenstapel, Material usw. - da bekommst Du bei 78x150 cm Probleme. Auf den Spuren von Marco Polo hat allein für das zentrale Spielbrett mit Auslage einen Platzbedarf von ca. 75x60 cm, dazu noch die Spielertableaus (25x15 cm) - das passt schon nicht mehr. Also spielst Du das schon zwangsläufig oben und nicht im dafür vorgesehenen Spielekeller. Und für Azul & Co. braucht es keinen Tisch für über tausend Euro mit tieferliegender Spielfläche. Der lohnt sich nur wenn der Spieltisch gleichzeitig der Ess- oder Wohnzimmertisch sein MUSS oder wenn man längere Kampagnenspiele spielt und nebenher auch Platz für kürzere Spiele braucht. Wir haben z.B. derzeit "unten" Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde aufgebaut, das steht jetzt seit gut 3 Wochen so und wird regelmäßig gespielt. "Oben" können wird dann alles andere spielen. Vorher hatten wir eine Zeit lang Arcadia Quest aufgebaut.

    Wir haben einen Altar von Kapplex, der hat eine Spielfläche von 92x130 cm und eine Gesamtgröße von 157x119 cm - und damit kommen wir gut zurecht. Da passt zur Not auch ein "On Mars" auf die Spielfläche innen, zumindest bei zwei Spielern, aber zu dritt oder zu viert wird es eng, weil das Spielfeld und die Spielertableaus sich zwar auf der 90 cm Breite unterbringen lassen, dann aber wenig Platz für Karten bleibt.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Der Geeknson Megan ist zu klein.

    Liebe Grüße

    Cal


    "Herrgott, etwas Gescheiteres kann einer doch nicht treiben in dieser schönen Welt als spielen"

    - aus "Klein Eyolf" von Henrik Ibsen

    Einmal editiert, zuletzt von yzemaze () aus folgendem Grund: -OT

  • Ich möchte nur auf eine mögliche böse Überraschung hinweisen, da sich die Lieferung bis ins Jahr 2021 hinziehen kann. Das könnte unter WTO Regeln dann ein unangenehmer Zusatzbeitrag werden...

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Ich kann nur empfehlen, solche Tische mal live selbst auszuprobieren: Stimmt die Höhe? Ist das Material der Randablage angenehm, um die Arme darauf abzulegen? Stimmt die Verarbeitung? Stören die Tischbeine? Reicht die effektive Spielfläche aus? Kommt man selbst mit dem Tiefergreifen auf die Spielfläche zurecht? Ist der eigene Nutzwert gegenüber einen massiven Esstisch gegeben? Habe ich den Platz, um die Anbau- und Abbauteile zu lagern, wenn ich die nicht nutze?


    Sind für mich zu viele Fragen, um da einen Blindkauf zu machen oder auf andere Meinungen als alleine Entscheidungsgrundlage zu vertrauen. Im Zweifel erst mal irgendwo vor Ort austesten und individuell beraten lassen.

    "Wir verzichten gern auf Lichterketten - Auf Gerede was niemandem hilft - Denn ihr wisst ganz genau was hier passiert - Es hat euch trotzdem noch nie interessiert", ZSK, Joshi Roggentaler

  • Meine Erfahrungen bei solch einem Spieletisch sind nicht sooo dolle als das ich dafür extra Geld ausgeben wollen würde.

    Wie ravn schon schrieb...wohin mit den Platten?

    Ich persönlich fand auch die Haltung an solch einem Tisch eher unangenehm, immer so nach vorne gebeugt und

    die Ellenbogen wurden auch nicht gerade geschont.

    Man "hängt" ja doch irgendwie an dem Ding herum....

    Dazu sieht man zwar immer so ein bisschen von oben auf ein Spiel aber was bei einem selbst nahe am Rand liegt...da muss

    man sich machmal auch schon wieder nach vorne beugen...


    Vom Preis her kann man das natürlich überlegen.

    Wer keinen guten Esstisch hat...einer guter Esstisch kostet in meinen Augen min. so viel, wie der jetzt Megan, kann natürlich überlegen

    ob er dieses "zwei in eins" Ensemble haben möchte.

    Mit den Außenmaßen wäre die große Variante ja vielleicht noch ganz gut.

    Mich würde hier noch interessieren wie schwer der Tisch ist.

  • ANZEIGE
  • Mir persönlich gefällt das Spielen im Keller. Nur müssten halt die Außenmaße die Innenmaße sein.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • da müsste man sich ja für „richtige“ Spiele an einen anderen Tisch setzen.

    du spielst dann am selben Tisch aber eben oben. Dann hast die volle 1m Breite

    Wenn ich 80% oben spiele brauche ich kein unten.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Was mir gefällt:

    • "Here at Geeknson to build our tables we only use natural products like hardwood. We don't use veneers, MDF boards or chipboards."
    • Geeknson hat Erfahrung mit Brettspieltischen und es ist bekannt, welche Qualität die liefern können (also keine Katze im Sack)
    • Der Preis scheint für mich angemessen und der Rabatt ist natürlich verlockend
    • Individuelle Verkleinung der tieferliegenden Spielfläche
    • Etliche Anbauteile verfügbar

    Was mir nicht so gefällt:

    • Die reine Spielfläche ist für die angegebene Personenzahl zu klein, bzw. müsste man etliches an Material auf Anbauteile auslagern (kosten extra)
    • Die Breite der Spielfläche ist mit 78 cm zwar für typische Brettspiele ausreichend, aber für spezielle Spiele eventuell doch nicht (90 cm wäre besser)
    • Der geschlossene Tisch hat leichte Vertiefungen zwischen den Platten und dem Rand, was für einen Esstisch ungünstig ist (Krümmel und so)
    • Die innenliegende Kartenhalterschiene verdeckt den unteren Teil der Karten und man verbaut sich den Zugriff auf die Spielfläche
    • Die ganzen durchaus sinnvollen Anbauteile summieren sich im Preis, so dass es eben nicht bei dem Grundpreis plus Lieferung bleiben wird


    Für mich ist dieser Brettspieltisch ein durchaus gelungener Kompromiss. Im Vergleich zu anderen Brettspieltischen aus Hartholz ein guter Einstiegspreis. Allerdings bringt der ebenso viele individuell zu gewichtende Einschränkungen mit, dass der wirkliche Vorteil einer Mehrfachnutzung sehr individuell sein wird. Kurz gesagt: Falsch macht man damit sicher nichts. Ob der aber wirklich richtig für einen ist, muss man selbst entscheiden und durchrechnen.


    Ich bleibe derweil bei meinem ausziehbaren Hartholz-Esstisch als Spiel- und Ess- und Arbeits- und Allzwecktisch - nacheinander oder zeitgleich improvisiert. Brettspieltisch würde für mich persönlich nur in einer leider arg teuren Qualitäts-Preisklasse Sinn machen, damit ich da keinerlei Kompromisse eingehen müsste, und dann hätte ich aktuell nicht den Platz dafür und wäre auch nicht bereit, diesen hohen vierstelligen Betrag dafür auszugeben.

    "Wir verzichten gern auf Lichterketten - Auf Gerede was niemandem hilft - Denn ihr wisst ganz genau was hier passiert - Es hat euch trotzdem noch nie interessiert", ZSK, Joshi Roggentaler

  • haha was ist denn wild-eiche? das gegenteil von gezähmt-eiche? ach nee marketing.


    Ich finde den Tisch anstoßen sehr schön, wenn er für mich etwas zu knapp wäre. Den Preis finde ich mehr als fair. Ich hatte ja auch mal eine aufstellung gemacht und dargelegt, wie teuer so ein Tisch beim Schreiner werden könnte

  • Hm, ich finde den Tisch ganz ansehlich, aber er wäre für mich auch zu klein. Wir spielen an einem 180x90(?) Tisch und dieser ist in Vollbesetzung oft zu schmal. Bisher störte es nicht wirklich, da man durch die Länge kompensieren konnte, aber wenn ich soviel Geld dafür ausgeben würde, müsste die Breite, oder die Addons, stimmen.

    Zur Kartenschienen: hat da jemand Erfahrungen? Knicken die Karten nicht um, wenn man sich darüber beugt? Bzw. Schränkt man dadurch den Zugriff auf das Brettspiel ein?
    Man müsste bei Vollbesetzung dauernd aufpassen.


    In dem Video werden 4 Personen gezeigt. Spielen die am Großen oder am kleinen Tisch?

  • haha was ist denn wild-eiche? das gegenteil von gezähmt-eiche? ach nee marketing.

    Nope, ist Eichenholz mit vielen Ästen


    Zitat

    Holz, das als Wildeiche bezeichnet wird, stammt wie gewöhnliches Eichenholz von der Stieleiche (Quercus robur). Wildeichenholz zeichnet sich aber durch eine besonders starke Maserung aus. Es handelt sich hier daher um eine gezielte Sortierung der Eiche, für die Bäume gewählt werden, die möglichst viele Äste besitzen. Diese stehen am Waldrand oder an schattigen Standorten. Wildeiche wird mitunter als Asteiche bezeichnet. Dies bringt zum Ausdruck bringt, dass es sich um Eichenholz mit vielen Ästen handelt. Aus Wildeichenholz werden Produkte wie Couchtisch, Esstisch, Bett oder ein Regal gefertigt

    Ich gebe hier, auch wenn ich es im Text nicht explizit erwähne, immer meine persönliche Meinung wieder.

  • Wie von vielen schon erwähnt ist die Breite wichtig. Für mich sogar fast das wichtigste. Wir sitzen zu zweit und uns gegenüber. Wenn man da Platz für sein eigenes Spielmaterial vor sich braucht und auch den Hauptspielplan direkt vor sich haben will sind 90cm eigentlich ein Muß. Selbst da reicht der Platz dann manchmal gerade so. Wenn wir die Abdeckplatten drauf haben und obendrauf spielen haben wir dann 1,15m, der viele Platz vor sich kann dann auch ganz angenehm sein.

  • hab ein Geeknson, hat damals knapp 4k gekostet, Beratung war leider schlecht und von der Qualität bin ich auch nicht überzeugt, die Bretter wurden falsch geliefert, Austausch hab ich nicht bekommen sondern musste ein 2. Set nachordnern, was nicht besonders gut passt. Von mir aus nicht zu empfehlen, im Nachhinein hätte ich lieber bei den Griechen kaufen sollen.

  • ANZEIGE
  • haha was ist denn wild-eiche? das gegenteil von gezähmt-eiche? ach nee marketing.

    Nope, ist Eichenholz mit vielen Ästen


    Zitat

    Holz, das als Wildeiche bezeichnet wird, stammt wie gewöhnliches Eichenholz von der Stieleiche (Quercus robur). Wildeichenholz zeichnet sich aber durch eine besonders starke Maserung aus. Es handelt sich hier daher um eine gezielte Sortierung der Eiche, für die Bäume gewählt werden, die möglichst viele Äste besitzen. Diese stehen am Waldrand oder an schattigen Standorten. Wildeiche wird mitunter als Asteiche bezeichnet. Dies bringt zum Ausdruck bringt, dass es sich um Eichenholz mit vielen Ästen handelt. Aus Wildeichenholz werden Produkte wie Couchtisch, Esstisch, Bett oder ein Regal gefertigt

    Es ist trotzdem "nur" Eiche. Eben mit vielen Ästen, die im Handel sonst keiner haben will und die Sägewerke eher aussortieren. Mir persönlich gefällt eine bewegte Maserung und Äste in Holz auch viel besser. Aber die Bezeichnung "Wildeiche" verkauft sich so einfach besser

  • Es ist trotzdem "nur" Eiche.

    Ja, aber trotzdem ist Wildeiche eine gängige Bezeichnung bei Möbeln. Der Kunde weiß so, welche Art von Maserung ihn erwartet. Es ist also kein Marketing-Gag, sondern eine Zusatzinformation für den Kunden.

    André Zottmann (geb. Bronswyk)
    Thygra Spiele
    (u. a. für Pegasus Spiele tätig)

    Ich gebe hier generell immer meine eigene, ganz persönliche Meinung von mir.

  • ja, ausgenommen die Förster/die Erzeuger. aber was soll's, sieht doch gut aus. wer hätte gedacht, dass Eiche mal wieder so modern wird. ein befreundeter Förster hat sich letztens ein Bett aus Eiche gebaut. Das Holz sah wirklich toll aus, hatte nichts von Schrankwand Eiche rustikal, wie sie bspw. meine Eltern mal hatten.


    Falls ich mir diesen Tisch gebackt hätte, dann sicher auch die Variante in Eiche

  • Zur Kartenschienen: hat da jemand Erfahrungen? Knicken die Karten nicht um, wenn man sich darüber beugt? Bzw. Schränkt man dadurch den Zugriff auf das Brettspiel ein?

    Ich bin mittlerweile von Kartenschienen abgerückt - je nachdem, wie die ausgeführt sind ist die Reinigung sehr aufwändig. Die einen haben eine feine Nut, da bekommt man Staub, Fussel, Krümel nur noch mit einem Industriesauger raus, der auch direkt die Beize aus dem Holz zieht, die anderen haben einen breiteren Spalt, wo die Karten nicht vernünftig sitzen. Dafür ist das aber wieder leichter zu reinigen. Und wenn dann mal irgendwelche härteren Dinge, Krümel oder ähnliches in der Schiene landen, beschädigt man sich schlimmstenfalls die Karte, sofern sie nicht gesleeved ist.

    Dann kann es passieren dass die Karten gerade mal im Weg sind, und je nach Ausführung lassen die sich dann nicht mal eben um 20 cm in eine Richtung verschieben, zumindest nicht alle auf einmal.

    Mir gefallen einfache Kartenhalter aus Holz viel besser, die kann man mal eben beiseite schieben, hochheben, und die kann man leichter reinigen.

    Liebe Grüße

    Cal


    "Herrgott, etwas Gescheiteres kann einer doch nicht treiben in dieser schönen Welt als spielen"

    - aus "Klein Eyolf" von Henrik Ibsen

  • Hm, ich finde den Tisch ganz ansehlich, aber er wäre für mich auch zu klein. Wir spielen an einem 180x90(?) Tisch und dieser ist in Vollbesetzung oft zu schmal. Bisher störte es nicht wirklich, da man durch die Länge kompensieren konnte, aber wenn ich soviel Geld dafür ausgeben würde, müsste die Breite, oder die Addons, stimmen.

    Das kann ich so bestätigen. Viele Jahre hatte ich einen 2,00 x 1,00 m großen Tisch.
    Jetzt ist der Tisch zwar länger (2,20 m), aber nur noch 0,90 m breit.

    Die 10 cm in der Breite fehlen mir!

    Das Spielfeld in der Tischmitte nimmt ordentlich Platz weg.
    Die persönliche Auslage passt da oftmals nur noch knapp hin. Man ist einfach mehr damit beschäftigt, sein Material so zu arrangieren, das es nicht im Weg umgeht.

  • Die verwendeten Materialien gefallen mir sehr, aber das war es dann auch.

    Wobei ich eh die Vorteile von solchen Tischen nicht sehe. Vielleicht mit der Ausnahme, dass ich SdJ-Mitglied wäre und mehrere Male in der Woche eine wechselnde Spielegruppe dahätte und ich mit meiner Frau/Familie regelmäßig Kampagnenspiele daneben zocken würde. Dann würde ich die unten aufgebaut lassen, während die Testrunden laufen.


    Ansonsten bleibe ich lieber bei meinem Esstisch. 240x105 cm, nur Massivholz und Metall und dazu mit unter 800€ auch noch deutlich billiger. Dazu ist die Tischplatte mit 6 cm Stärke richtig robust (okay auch richtig schwer ;)). Denn da hat man Platz genug. Gerade die Kanten und Ritzen bei geschlossenem "Deckel" finde ich unpraktisch. Das hat mich schon bei den ganzen Ausziehtisch en immer genervt. Da sammelt sich nur der ganze Siff, und in dem Fall landet es dann nicht auf dem Boden, sondern sogar auf dem aufgebauten Spiel....ne danke das ist nichts für mich.

    Ach ja? Definier mir "normal"!

  • ANZEIGE
  • Ansonsten bleibe ich lieber bei meinem Esstisch. 240x105 cm, nur Massivholz und Metall und dazu mit unter 800€ auch noch deutlich billiger.

    Du magst Spieletische offensichtlich nicht. Das ist vollkommen in Ordnung, hilft aber auch nicht wirklich bei der Frage, wie dieses Angebot zu bewerten ist. Wenn ich den Platz hätte, würde ich über einen Spieletisch nachdenken.


    Das Angebot scheint fair zu sein und der Hersteller ist etabliert. Ob man mit der langen Lieferzeit und den angebotenen Größen gut leben kann, muss jeder für sich klären.

    Fabian Zimmermann - Autor von Tiefe Taschen / GoodCritters

  • Da ich mir einen kaufen möchte informiere ich mich schon länger über den Sunnygeeks Tisch von Rathskellers zu dem sie demnächst ein Crowdfunding machen wollen. Mir wurden heute auf Twitter die Innenmaße gesagt: 154 x 91/92. Das nur als Info, da ich persönlich den Tisch von Geeknson zu klein finde,obwohl er mir optisch gut gefällt und auch funktional ausreichen würde. Auch wäre er wahrscheinlich schneller da und etwas günstiger.


    So aber warte ich auf die Rathskellers Kampagne. Der Tisch sieht übrigens deutlich anders aus, eher 'modern' würde man vielleicht sagen. Nächste Woche soll es echte Bilder vom finalen Prototyp geben.


    Dieses Posting stellt keine Werbung da. Ich bin weder verwandt noch verschwägert mit einem Mitarbeiter von Rathskellers, noch werde ich für das verbreiten dieser Information bezahlt. Ich möchte lediglich weitergeben, was ich in Erfahrung bringen konnte um womöglich jemandem bei einer Entscheidung zu helfen.

  • Für mich wäre die Spielfläche viel zu klein, selbst mein 90 cm breiter Tisch bereitet mir bei vielen Spielen Probleme. Wenn ich mir wieder einen Tisch kaufe, dann muss der 100 cm breit sein und wieder ausziehbar. Diese ganzen Brettspieltische sind ja teilweise ganz nett, aber entweder habe ich den Platz um mir einen großen Tisch ins Zimmer zu stellen, so dass ich ohne Probleme zu sechst spielen kann, oder ich bleibe weiterhin bei einem normalen ausziehbaren Tisch. Reicht vollkommen. Einzig die Getränkehalter reizen mich an diesen Tischen.

    Übersetzt & lektoriert Spiele für div. Verlage und probiert Spiele in allen möglichen Stadien aus.

  • Die Innenmaße von den beiden Tischen hier sind zu klein - vor allem die Breite.


    Einige erwähnen ja, hier auf andere Kampagnen oder Anbieter zu warten. Ich empfehle, einfach mal einen Schreiner vor Ort auf das Thema anzusprechen. Das geht leider nicht per E-Mail oder Telefon - da sollte man einen Termin machen und selbst schon konkrete Ideen mitbringen. Der Preis wird wahrscheinlich etwas höher sein, als bei einer Kampagne - dafür hat man aber individuelle Möglichkeiten und direkte Einflussnahme. Eventuell kann man auch mit etwas Eigenleistung den Preis senken.


    In dem Thread hier: Spieltisch & Stühle wird dazu ja schon einiges geschrieben. Leider sind offenbar paar Fotos verloren gegangen, ich gucke mal, ob ich die von meinem Tisch da nachreichen kann.


    Die Kartenrille an meinem Tisch nutze ich sehr selten. Damit ist es das allereinzige Feature auf das ich eventuell verzichten würde - zu reinigen ist die übrigens mit einem Pinsel kinderleicht. Alles andere ist für mich nun der perfekte Tisch. Die Innenmaße sind übrigens 183/92.


    CP

  • Hier hat bei der letzten Kampagne wohl niemand mitgemacht oder?


    Diesmal ist endlich mal ein "richtiger" Tisch dabei, an dem als Esstisch komfortabel 10 Personen sitzen können (200×125). Finde ihn auch preislich echt in Ordnung angesichts des ganzen Zubehörs, das im Base Pledge mit enthalten ist und es sind auch schon einige werthaltige SGs gefallen. Da jetzt mit Baby ständig ein aufgebautes Spiel zurückbleibt mit "ach, morgen schaffe ich es bestimmt" und dann packe ich es übermorgen ein und 3 Stunden später doch wieder aus...also ich sehe den Nutzen allmählich doch für uns ^^