Was ist ein Absacker?

  • Ich habe ja in meinem PEEP zu Tinners' Trail das Wort Absacker benutzt.


    Für mich ist ein Absacker nicht nur ein kurzes Spiel, sondern auch ein "gut von der Hand gehendes". Tinners' Trail spielt sich unkompliziert und schnell und ist dabei sehr kruzweilig - für mich halt ein Absacker.


    Wie seht Ihr das mit dem Absacker?

    "We are the unknowns. Lower your shields and surrender your ships. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. Your culture will adapt to service us. Resistance is futile."


    Meine Spiele: Klick mich

  • ANZEIGE
  • Zitat

    Original von Eric
    Anders. ;)


    Anders als St.Peter, vielleicht aber auch anders als Eric? Wer weiß *)


    Mandras

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Für mich ist ein Absacker nicht nur ein kurzes Spiel, sondern auch ein "gut von der Hand gehendes".
    Wie seht Ihr das mit dem Absacker?


    Ein Absacker ist für mich ein schneller, anspruchsloser Lückenfüller am Ende eines Spieletags oder -abends, um damit die evtl. verbliebene Zeit auszufüllen.


    So was brauche ich nicht.


    Schließlich möchte ich meine - hoffentlich postitive - Spiele-Stimmung noch eine Weile behalten.
    Wenn noch etwas Zeit übrig ist, diskutiere ich lieber über die vergangene Partie, oder auch über etwas anderes ...


    .


    Ich glaube nicht, daß jemand wirklich objektiv sein kann - alle Meinungen sind subjektiv.
    Natürlich gilt das auch für mich.

  • Angesichts der Uhrzeit hat man doch wohl keine längere Antwort erwartet, oder? :)


    Für mich ist ein Absacker ein Spiel welches den Rest der Spielzeit eines Spieleabends ausfüllen soll, wenn man noch keine Lust hat nach Hause zu gehen. Allerdings mache ich den Begriff "Absacker" ausschliesslich an der Spielzeit fest, die knapp 30 Minuten nicht überschreiten sollte, um bei mir noch als Absacker zu gelten.


    Da es keine super anspruchsvollen Spiele gibt, die in 30 Minuten am Tisch erledigt sind, impliziert die kurze Spielzeit zwar auch den niedrigeren Anspruch, aber definitionsgebend würde ich das nicht ansehen.


    Ein BSW - Puerto Rico würde bei mir mit 20 Min Spielzeit durchaus als Absacker gelten. ;)
    Ein Munchkin trotz einfacherer Regeln nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von Eric ()

  • Zitat

    Original von Sankt Peter
    Ich habe ja in meinem PEEP zu Tinners' Trail das Wort Absacker benutzt.


    Für mich ist ein Absacker nicht nur ein kurzes Spiel, sondern auch ein "gut von der Hand gehendes". Tinners' Trail spielt sich unkompliziert und schnell und ist dabei sehr kruzweilig - für mich halt ein Absacker.


    Wie seht Ihr das mit dem Absacker?


    Hallo,


    ich denke mal, man kann "Absacker" mit "kurzem Spiel" beschreiben; alle anderen Dinge wie "gut von der Hand gehen" und evtl. auch "nicht zu anspruchsvoll" sind für ein kurzes Spiel ja Bedingung und wem nach 10-20min. spielen schon langweilig wird, naja.. ;).


    Wobei für mich nur solche Spiele "Absacker" sind, die auch regelmäßig in dieser kurzen Zeit gespielt werden können. Ein "Puerto Rico" oder "Seeschlacht", die durch Zufall halt schon mal nach 20min. enden könnten, sind für mich keine Absacker.


    Gruß


    Mat

  • Ein Absacker hat für mich etwas mit dem Ausklingen des Abends zu tun.
    30 Minuten sind meist zu wenig, eine Stunde haben wir schon zumeist. Es sollte ein Spiel sein, bei dem der Fun im Vordergrund steht und das zur Not abgebrochen werden kann, wenn man sich doch mit der Zeit verschätzt hat. Der Fun-Charakter soll verhindern, dass Grübler das Spiel in die Länge ziehen.
    Typische Vertreter wären für mich z.B. Zoff im Zoo, Wizard, Filou, San Juan, Tichu etc.
    Also keineswegs nur anspruchslose Spiele! Und wie ich an meiner Aufzählung merke doch primär Kartenspiele.


    Mandras

  • Mein Ziel ist es, dass Spiele wie Puerto Rico als Absacker anerkannt werden. Leider ist es bei uns auch so, dass kurze, leichte Spiele zum Schluss den Absacker darstellen. 6nimmt, Kakerlakerpoker, Verflixxt, Packeis am Pol...


    Damit ich solchen Quatsch nicht mehr spielen muss (denn so was spielt man nur, wenn man die anderen nicht zu richtig guten Spielen überreden kann), sollten Spiele wie Caylus, Agricola, Neuland oder Goa ab sofort zu Absackewrn erklärt werden... :peace:

  • ANZEIGE
  • man sieht schon, Absacker definiert jeder anders.
    Bei mir ist es ein leichtes, schnelles Spielchen, bei dem ich nicht mehr viel denken muss, wie z.B. Heckmeck am Bratwurmeck.

  • ...he he... ode ;)
    in unserer spielrunde hat sich folgender satz zum running gag entwickelt: "na...zum abschluss noch 'ne schnelle runde caylus?"


    natürlich definiert jeder einen absacker anders. für mich sind es spiele die gleichzeitig auch als "opener" dienen können. allerdings dienen solche spiele im falle des openers eher zum warm werden bevor man dann etwas "richtiges" spielt.


    wie man es nimmt...absacker/opener sind in meinen augen spiele bei denen man sich nicht zu sehr konzentrieren muss, spiele die auch noch heitere gespräche zulassen und die vor allem die gelegenheitsspieler glücklich machen...also irgendwie ein kompromiss für diejenigen die agricola und andere strategiespiele nicht so mögen, aber auch auf ihre kosten kommen wollen...ja ja...solche leute gibt es in meiner spielerunde ^^

    Ein Bild sagt mehr als 298 Wörter... :floet:

  • Zitat

    Original von velvre
    in unserer spielrunde hat sich folgender satz zum running gag entwickelt: "na...zum abschluss noch 'ne schnelle runde caylus?"


    Hier ist es "die schnelle Runde Funkenschlag" ;)

  • Mir geht es wie Warbear, ich brauche solche Spiele selten und besitze nur wenige aus der Kategorie.


    Wenn, dann setze ich sie eher als Opener ein, und zwar meistens dann, wenn so ca vier Fünftel der Spielegruppe schon da sind und der oder die eine, der/die immer zu spät kommt, gerade angerufen hat, daß es noch eine halbe Stunde dauern wird.

    UpLive [bgg for trade] - einfach anschreiben, wenn Dich davon was interessiert!

  • Zitat

    Original von stmountainDie BeNeLux-Karte spielt sich ja recht flott ;)


    Möchte man meinen, ja.


    Mit Kindern, Küche und einigem anderen kann auch diese dauern... und letztlich liegts dann immer am Spiel :floet:

  • Hallo,


    bei uns gibt es den Satz "Ein kurzes Haus geht immer!", und gemeint ist damit eine Runde "Betrayal at house on the hill". Ansonsten ist "Taluva" sehr beliebt wenn wir nicht mehr als vier Spieler sind. Bei einer größeren Spieleranzahl eignet sich "Tsuro".
    Wenn man nicht nur am Wochenende spielt und einiger der Mitspieler am nächsten Tag wieder arbeiten müssen finde ich Absacker schon ganz sinnvoll. Ich verstehe unter Absacker alles unter 60 Minuten Spielzeit und mit möglichst einfachen Regeln.


    Gruß


    Marcus

  • Bei mir sind Absacker zumeist auch nur kleine, leichte Spiele mit einer Spieldauer bis 30min. Darunter fallen eben viele Kartenspiele. Ich bin auch immer auf der Suche nach kleveren "Absacker"-Spielchen.


    In manchen Gruppen sind halt nicht mehr als 2 "vollwertige" Spiele an einem Abend drin. Und da freut man sich noch das ein oder andere kleinere Spiel unterzubringen.

  • ANZEIGE
  • Falls kein anderes Spiel mehr reicht kommt gelegtlich noch ein Thurn & Taxis auf die Tisch.


    Normale sind Absacker bei und aber flüssig, meist alkoholisch und werden gemütlich während der Spielanalyse getrunken.

  • Zitat

    Original von openair
    ...Normale sind Absacker bei und aber flüssig, meist alkoholisch und werden gemütlich während der Spielanalyse getrunken.


    Mmmh, und ich dachte nach meinem letzen SkiUrlaub das heißt bei Euch "Mehlspeise" und wird grundsätzlich nach jedem Essen serviert. Wie oft nach jedem Essen, ist dann im Einzelfall zu entscheiden... :sauf:

    heffernan
    ------------------------------------------
    We have to wear these shorts !
    It's an offical company issue !!!

  • Mal wieder ein angenehmes Thema zum Sammeln unterschiedlicher Meinungen.


    Im Grunde betitelt der Begriff Absacker, vor allem den Zeitpunkt wann das Spiel ausgepackt wird, nämlich am Ende des Spieleabends, nachdem die großen Spiele durch und eingepackt sind.


    Die Zeit finde ich tatsächlich noch nicht einmal ein Faktor.

    Ein bisschen hängt es davon ab was man zuvor gespielt hat. Ich finde die Komplexität des Spieles muss geringer sein, als das der Core Spiele des Abends.

    Es sollte [...] nicht zu grübelig sein. Man sollte es "aus dem Bauch heraus" spielen können.

    Das finde ich ein gute Einschätzung. Ich selbst spiele am Ende noch etwas, wo ich nicht nochmal in AP verfallen kann.

    natürlich definiert jeder einen absacker anders. für mich sind es spiele die gleichzeitig auch als "opener" dienen können. allerdings dienen solche spiele im falle des openers eher zum warm werden bevor man dann etwas "richtiges" spielt

    Auch das Stimmt, in den meisten Fällen dienen meine Absacker mir auch stets als Opener. Ich wüsste kein Spiel, das nur als eines der beiden dient.

    absacker/opener sind in meinen augen spiele bei denen man sich nicht zu sehr konzentrieren muss, spiele die auch noch heitere gespräche zulassen

    Auch das finde ich einen guten Einwand den ich gerne so unterschreibe.


    Meine aktuellen Top 3 Absacker:


    #DieCrewRGZ9P

    #TempelDesSchreckens

    #TheGame


    :Buddler::frieden:

  • Auch das Stimmt, in den meisten Fällen dienen meine Absacker mir auch stets als Opener. Ich wüsste kein Spiel, das nur als eines der beiden dient.

    Interessant. Mir fiel sofort #MagicMaze ein. Damit starte ich ohne Probleme einen Abend, um nach der Hektik und dem Geklopfe etwas Ruhigeres und Besinnlicheres zu spielen (Barrage oder so). Als Absacker wäre mir das einfach zu stressig. Da spiele ich lieber etwas, was mich runterkommen lässt und aufs Bett vorbereitet.


    Gruß Dee


    PS: Und schön, dass Du wieder zu Deiner Profession zurückgefunden hast. ;)

  • Ah der Necromancer…


    Absacker definiere ich (wie Opener) als schnelles, kürzeres Spiel mit einfachen Regeln. Dabei ist kurz und einfach relativ zu sehen, denn die meisten könnte ich auch 'n ganzen Abend spielen und haben durchaus Spieltiefe.


    Dauer-Absacker bei uns: Stichspiele (meistens Rage, die anderen wechseln).


    Zudem dann irgendwelche anderen (meist) Kartenspiele.

    >>>>Maximal genervt von der Wattebauschfraktion<<<<

  • Ich würde Absacker als all die Spiele definieren, die ich auch nebenbei, auf einer Zugfahrt, oder nach einem langen Trainingslager-Tag oder sonstwas spiele, meist so ne halbe Stunde maximal (pro Runde)


    Auf Spieleabenden bin ich da meist gar nicht so versessen drauf, da will ich lieber gleich den Klopper spielen! Kleine Spiele kann man schließlich immer spielen.


    Klassische Vertreter wären #Codenames, #TheGame, #Tichu, und neuerdings #LamaDice und #Cabo.

  • ANZEIGE
  • Als Opener bin ich wie Dee bei #MagicMaze. Das würde ich am Ende eines Spieleabends auch nicht spielen wollen.

    Generell bin ich allerdings kein großer Freund von Absackern. Nach dem "großen" Spiel wird erst einmal reflektiert und noch in Ruhe ausgetrunken. Das bereitet uns in der Spielrunde mehr Spaß, als noch ein kleines Spiel auf den Tisch zu bringen.

  • Natürlich kann man beim Essen auf Vorspeise und Nachtisch verzichten, was sich bei manchen Gerichten auch anbietet. Man kann aber auch mit ein schönen Hors d’œuvre starten und mit einem Dessert enden.

    Nach meiner Erfahrung geht auch beim Spielen beides. Ich liebe Spiele die den ganzen Abend oder auch den ganzen Tag tragen. Ebenso finde ich es schön wenn man zu Beginn eines Treffs einen Starter spielt bis alle eingetroffen sind. Und wenn am Ende des Tages eine Runde früh beendet ist und der Rest der Fahrgemeinschaft am Nachbartisch noch spielt, dann liegt ein Absacker nah.

    Eine andere schöne Form sind Themenabende, wo ich mich Spielen eines einzelnen Genres widme. Auch da bietet es sich an die kleinen Spiele in die Lücken zwischen die größeren zu packen - im Idealfall kombiniert mit thematisch passenden Speisen.

    Gruß aus dem Münsterland
    Herbert

    ______________________________

    I'm old enough to know what's wise
    and young enough not to choose it

  • Irgendwie ist absacker für mich etwas, was je nach Gruppe unterschiedlich aussehen kann.


    Es kann auch komplexer sein, wenn alle schon die Regeln kennen. Wenn ich es erklären muss, muss es einfach sein. Etwas was nach einem anspruchsvollen Spiel halt noch geht.


    Zb #BurgenvonBurgund ist bei uns ein absacker, selbst wer welchen sack zum auffüllen greift wird nicht mehr besprochen. Jeder hat seine Verwaltungsaufgaben und kennt jedes Bonusplättchen.


    Ein Schöne Scheiße (Amigo) zb was eher als Absacker gilt, müsste ich da erstmal erklären und wäre nicht besser geeignet.


    Will sagen: Absacker ist noch ein Abschlussspiel wo die Beschreibung zutrifft: "Das geht noch"

  • Es kann auch komplexer sein, wenn alle schon die Regeln kennen. Wenn ich es erklären muss, muss es einfach sein.

    Das ist für mich – neben der Spieldauer – auch essentiell. Und ich würde das noch ergänzen um den Punkt, dass das Spiel sehr schnell aufgebaut sein muss.


    Letztendlich bedeutet das aber ja auch nur, dass das Spiel schnell noch gespielt ist. Eine 30 Minuten Spielzeit ist eben auch hinfällig, wenn ich das Spiel noch 15 Minuten aufbauen und 20 Minuten erklären muss. Ein Absacker muss also von der Entscheidung „Also gut, eins geht noch!“ bis zu „Ok, das war‘s für mich.“ in mehr oder weniger 30 Minuten durch sein.


    Res Arcana als Beispiel vom Brettspiel Dude finde ich total legitim, wenn die Runde die Regeln schon drauf hat.

  • Ein Absacker ist das was vom Spielehobby übrigbleibt wenn das Baby zahnt. Bei uns aktuell Fantastische Reiche, da kriegt man eine Partie durch, bevor das Babyphone wieder kräht…

  • ANZEIGE
  • Korrekt- mir war schon klar, dass Res Arcana kein Absacker im üblichen Sinne ist - aber es ist SEHR schnell aufzubauen, alle kennen die Regeln und spielen flott. Auch wenn wir das Spiel nicht (wie die super Pros) in 4 Spielrunden beenden, brauchen wir selten länger als 6-7. Ergo insgesamt 30 Minuten - und auch wenn wir alle dann zu später Stunde nicht mehr *perfekt* spielen, machts dennoch Spaß

  • Irgendwie ist absacker für mich etwas, was je nach Gruppe unterschiedlich aussehen kann.


    Es kann auch komplexer sein, wenn alle schon die Regeln kennen. Wenn ich es erklären muss, muss es einfach sein. Etwas was nach einem anspruchsvollen Spiel halt noch geht.

    Da bin ich bei dir. Wenn alle das Spiel kennen und die Spielzeit passt, muss es nicht "nur" ein Stichspiel sein.

  • Will sagen: Absacker ist noch ein Abschlussspiel wo die Beschreibung zutrifft: "Das geht noch"

    Hängt natürlich von der Heimgehzeit ab, aber zu zweit war/ist #Suburbia ein Absacker bei uns. Aufbau dauert 5 min, aber dann in 45 min runtergespielt. Machen wir aber auch nur, wenn es 22 Uhr ist und keine Zeit mehr für was Großes.


    Gruß Dee

  • Wir spielen Absacker eigentlich nur auf/bei Spieletreffs. Wenn wir uns gezielt verabreden um ein Kampagnenspiel oder ein Expertenspiel zu spielen, steht dieses Spiel auch danach im Mittelpunkt, da das Erlebte dann gemeinsam reflektiert werden kann.


    Definieren würde ich einen Absacker als kleines, leicht zu lernendes Spiel von kurzer Dauer (<30min.), das man gerne nach dem/den Hauptspiel(en) rausholt, um kein abruptes Ende zu haben (und die Mitspieler so nett sind und so).