Die Crew - Reist gemeinsam zum 9. Planeten

Online spielen? Erstelle einen Termin oder melde Dich an: KLICK
  • Hi,


    hat schon jemand das kleine Coop-Stichspiel gespielt? Mir hat es echt gut gefallen.

    Es wird/werden je nach Schwierigkeitsgrad der Mission, die stetig steigt, Aufgaben gezogen. Mit einem gängigen Stichspielformat

    Bedienpflicht, Trumpfen, Feste Trümpfe, Zahlen von 1-9 muß dafür gesorgt werden das die ausgewählten Spieler bestimmte Karten

    bekommen, also in ihrem Stich haben. Dafür dürfen sie noch max. eine Information ihrer Hand Preisgeben. Diese Karte wird vor einem

    Ausgelegt und mit einem Marker bestückt. Sie befindet sich sozusagen noch auf der Hand.

    Diese Information kann sein:

    -Genau eine Karte dieser Farbe und Zahl

    -Höchste Karte aber Anzahl ungewiss

    -Niedrigste Karte aber Anzahl ungewiss


    Ich habe jetzt nur ca. 6 Missionen gespielt. Manche mehrmals , da wir gescheitert sind. Mir hat es echt Spaß gemacht.



    Die Crew: Reist gemeinsam zum 9. Planeten | Board Game | BoardGameGeek

  • ANZEIGE
  • Auch zu zweit macht es echt Spaß, seltsamerweise.


    Es werden 7 verdeckte karten in die Mitte gelegt, auf welchen 7 offene kommen. Wenn die obere Karte gespielt wird, wird die verdeckte gedreht. Also quasi wie Bauernskat. Die Kontrolle über diesen Spieler (Jarvis), hat ebenfalls der Commander. Der Commander ist derjenige mit der Trumpf 4, die Person hat in einigen Missionen etwas zu entscheiden vor Spielbeginn.


    Mir gefällt die Crew richtig gut, habe es nun 36* gespielt zu zweit, dabei 28 Siege errungen, wir sind aber auch erfahrene Stichspieler mit sicher >100000 Partien (Doko / Skat / uvm).


    Meine Frau hat es nun mit in den Familienurlaub (nur ihre Hälfte der Familie) mitgehabt und die haben es in größeren Runden extrem gesuchtet.


    ABSOLUTE EMPFEHLUNG!

  • Habe es letzte Woche mit zwei Stichspielcracks gespielt. Ich mag Stichspiele selbst ebenfalls sehr gerne und habe früher bis zum Erbrechen Skat etc. gespielt und war letztes Jahr auch auf der DM von Wizard. Fazit? Das Spiel ist leider schon recht leicht. Manche Missionen kann man nach exakt 3 Stichen schon gewonnen haben und andere, als sehr schwer anmutende ganz hinten im Buch, funktionieren auch oft direkt im ersten Anlauf. Wir haben jedenfalls keine einzige Runde verloren. Und das meine ich rein analytisch und nicht wertend. Fazit? Ja, es hat Spaß gemacht, aber ja, es hat mich eben leider auch nicht vom Hocker gehauen. Kann man spielen, muss man aber ganz gewiss nicht. Ich würde es wieder mitspielen, besitzen muss ich es aber nicht auf Krampf. 7.0-7.5er Bereich imo, wohlwollend.

    Lg

  • Habe es letzte Woche mit zwei Stichspielcracks gespielt. Ich mag Stichspiele selbst ebenfalls sehr gerne und habe früher bis zum Erbrechen Skat etc. gespielt und war letztes Jahr auch auf der DM von Wizard. Fazit? Das Spiel ist leider schon recht leicht. Manche Missionen kann man nach exakt 3 Stichen schon gewonnen haben und andere, als sehr schwer anmutende ganz hinten im Buch, funktionieren auch oft direkt im ersten Anlauf. Wir haben jedenfalls keine einzige Runde verloren. Und das meine ich rein analytisch und nicht wertend. Fazit? Ja, es hat Spaß gemacht, aber ja, es hat mich eben leider auch nicht vom Hocker gehauen. Kann man spielen, muss man aber ganz gewiss nicht. Ich würde es wieder mitspielen, besitzen muss ich es aber nicht auf Krampf. 7.0-7.5er Bereich imo, wohlwollend.

    Lg

    ... ich frage jetzt auch ganz wohlwollend: hast Du nach dem Spielen noch mal die Regeln studiert, ob ihr regelkonform gespielt habt?

    Wir haben als 3 / bzw. 4 erfahrene Stichspieler (Skat, Doppelkopf, Tichu) schon bei den ersten zweistelligen Missionen arge Schwierigkeiten gehabt - auch manche verloren, weil die Kartenverteilung einfach ungünstig war und damit manche Missionen gar nicht zu gewinnen waren..

  • Für die Kartenverteilung kann ich nichts, aber da kannst du recht haben: daraus können sich möglicherweise verlierbare Konstellationen ergeben, klar. Ist möglich, dass wir da Glück hatten. Aber "falsch gespielt" zu attestieren Versuche ich eigentlich auf Unknowns so gut es geht zu vermeiden, da wir doch eigentlich alle Cracks hier sind, oder? Du kennst mich ja sogar privat und kannst vielleicht ein bisschen einschätzen, dass mir sowas extrem sauer aufstoßen würde, wenn man etwas regelunkonform gespielt hätte. Deswegen versuche ich eigentlich schon, mich immer bestmöglich daran zu halten. Dieses Mal war ich aber nicht der Erklärer und demnach habe ich die Grundregeln selbst nicht gelesen. Was ich noch rekonstruieren kann, ist, dass man ganz normal Zugeben muss, wie bei den meisten Stichspielen; dass derjenige mit Rakete 4 aka dem Alten eine Sonderstellung hat und als Kommandant sowohl anfängt als auch die erste Mission auswählt; und dass man über seine Karten nicht reden darf, außer mit einem Token anzeigen kann, ob etwas der höchste, der niedrigste oder der einzige Wert einer Farbe ist. Dieses Token darf nicht während eines Stichs eingesetzt werden. Außerdem dürfen gemachte Stiche nicht angesehen werden, außer dem Letzten (haben wir nie gemacht, nicht mal den Letzten). Sonderregeln pro Mission stehen ja in jeder Mission sehr gut erklärt und haben wir immer zwei Mal laut vorgelesen. Oft ist es aber auch logisch. Also wenn jemand z.B. als erstes und als letztes einen Stich machen muss und ansonsten gar nicht (Mission 41 glaube), dann ist das ja eher selbsterklärend.

    Aber ja, es ist natürlich unter dem Strich möglich, dass etwas falsch gespielt wurde. Ich denke es jedoch aber nicht. Weder meinem, noch dem Anspruch meiner Mitspieler nach. Schade dass du das über/bei uns denkst Gabi.


    PS: natürlich hat es mich gewurmt und ich habe jetzt die kompletten Regeln nochmal gelesen. Wir haben alles exakt regelkonform gespielt und ich halte das Spiel immer noch für absolut machbar, viele Missionen ist sogar für sehr banal. Entschuldige ?(

    Lg

  • ANZEIGE
  • Wir haben auch "nur" eine 70% Siegquote, zb Level 34 mussten wir mehrmals machen.

    Achso, wir spielen natürlich immer ohne Notsignalplättchen, aber ich gehe davon aus, dass dies für alle gilt. 😉


    Und wir zählen den Kommandanten als Crewmitglied, weiß nicht ob das so korrekt ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Vollkasko ()

  • Ob leicht oder schwer, ich finde das man sich an dem Spiel schon ein paar schöne Stunden die Zähne ausbeißen kann. Ein Normales Stichspiel so hinzubekommen finde ich Klasse. Für sowas gebe ich gerne 10 Euro aus. Das der Langzeitspielspaß vielleicht bei manchen nicht gegeben ist, mag sein. Das ist es aber bei Exit Spielen auch nicht. :)

    Einmal editiert, zuletzt von Steinlaus ()

  • alle Missionen bei 4 oder 5 Mitspielern auf Anhieb zu schaffen, ist unmöglich, auch bei 3 Spielern glaube ich das nicht. Wie Vollkasko schreibt, Mission 34 ist extrem schwer und andere Missionen weiter hinten übrigens auch. Vielleicht ist das zu 2. möglich, das habe ich nicht gespielt. Zu 4. sind wir noch nicht durch, weil es hinten heraus richtig schwer wird und zu 5. haben wir es angespielt.

  • Huhu,


    warum sollte es nicht möglich sein eine Mission nicht beim ersten mal zu schaffen? Es ändert sich doch nichts an der Mission wenn man sie nicht schafft, oder? Also ist nur die Kartenverteilung unterschiedlich.

    Muss etwas gelernt werden, was man nur beim Spielen von den Missionen lernen kann um diese zu schaffen?


    Gruß

    Ben

  • ich hab es jetzt auch gekauft und gestern zu dritt bis Mission 21 gespielt. Da waren insgesamt drei Niederlagen dabei. (Wir haben verlorene Missionen nicht wiederholt... war keine besonders dabei.)

    Die letzten Missionen haben Schwierigkeits-mäßig dann schon etwas angezogen, ich fand es bisher aber auch eher zu einfach. Die Hälfte der Siege war echt banal, bei ein paar mussten wir uns anstrengen.

    Unsere drei Niederlagen waren wie folgt

    • Einmal ein Fehler (richtiger "Brainbug") der fast unmittelbar zur Niederlage führte
    • Einmal ging es sich im letzten Stich nicht aus, dass ein anderer alle notwendigen Karten losgeworden ist und die blöde Auftragskarte stechen musste (bin nicht sicher ob wir das hätten gewinnen können oder die Karten extrem ungünstig verteilt waren)
    • Und einmal war es von den Aufträgen und Karten so ungünstig verteilt dass nach dem Verteilen der Aufträge und der ersten Kommunikation klar, dass ein Sieg unmöglich ist. (Bevor der erste Stich gespielt war). Gut. Das Notsignal hätte geholfen, aber wir ignorieren das.

    Ich glaube aber, dass das Spiel zu viert und fünft eher anspruchsvoller wird. Die meisten Missionen sind so das man von weniger Leuten mit mehr Karten profitiert. (Schon bei der Auswahl der Aufträge. Und natürlich die Diversifizierung bei den Karten.)

    Fazit:

    Nettes kleines Spiel. Ich bereue den Kauf in keinster Weise. Aber: Eingespielte Skat Runden fühlen sich unterfordert und können am Anfang einige Aufträge überspringen. Außerdem finde ich das Spiel nach wie vor super um Stichspiele zu lernen und zu trainieren.

  • natürlich ist es zu 3. viel leichter zu spielen als zu 4., und zu 5. ist es nochmals schwerer. Klar, zu 3. hat man 13 Stiche Zeit, die Missionen zu erfüllen, zu 4. nur 10 Stiche und zu 5. nur 8 Stiche. Stelle dir vor, du musst 10 Aufträge erfüllen in 8 Stichen. Wenn das nicht schwer ist, weiß ich auch nicht

    Einmal editiert, zuletzt von MissBig ()

  • ich hab es jetzt auch gekauft und gestern zu dritt bis Mission 21 gespielt. Da waren insgesamt drei Niederlagen dabei. (Wir haben verlorene Missionen nicht wiederholt... war keine besonders dabei.)

    Die letzten Missionen haben Schwierigkeits-mäßig dann schon etwas angezogen, ich fand es bisher aber auch eher zu einfach. Die Hälfte der Siege war echt banal, bei ein paar mussten wir uns anstrengen.

    Unsere drei Niederlagen waren wie folgt

    • (...)

    Fazit:

    Nettes kleines Spiel. Ich bereue den Kauf in keinster Weise. Aber: Eingespielte Skat Runden fühlen sich unterfordert und können am Anfang einige Aufträge überspringen. Außerdem finde ich das Spiel nach wie vor super um Stichspiele zu lernen und zu trainieren.

    Danke, das fasst nochmal sehr schön meine Gedanken zusammen :)

    Lg

  • Ich habe mir mal das Spiel angeschaut. Wie immer bei kooperativen Spielen dürfte der Schwierigkeitsgrad ganz wesentlich davon abhängen, wie stark man miteinander kommuniziert. Womit ausdrücklich alle Arten von Kommunikation gemeint sind, sowohl die vom Spiel vorgesehene erlaubte Kommunikation wie auch alles darüber hinaus im verbalen und non-verbalen Bereich. Etwa dass mein Vordermann es richtig deutet, wenn ich schon die Karte in die Hand nehme, um den Stich dann zu machen. Von daher kann ich die Diskussion über das "Zu leicht! -- Nein, nicht zu leicht!" nicht so wirklich nachvollziehen. Bei allen Coop-Spielen bestimmt die Gruppe selbst, wie leicht oder wie schwer sie es sich macht.

  • ANZEIGE
  • Naja...

    Ein ganzer Haufen Leute erwartet bei Koop Spielen eine Herausforderung im Schwierigkeitsgrad. Quasi: "Wenn wir schon im ersten Anlauf gewinnen ist es banal und langweilig."

    Und genau das wird eine erfahrenen und eingespielten Kartenspieltruppe in der ersten Hälfte des Spiels ziemlich häufig passieren. (Ich finde das ja gut, weil kleines Spiel, Familien geeignet... Erst Belohnung, später Herausforderung, wenn man es dann geübt hat ... Und man sich die Schwierigkeit Zielgruppen-gerecht raus suchen.)

    Für viele Spieler ist bei Koop die Schwierigkeit jedenfalls ziemlich wichtig. Und das mit entsprechender Erfahrung am Anfang viel gewinnt halte ich durchaus für gar nicht mal so Kommunikations-abhängig.


    Klar: Das Spiel ist natürlich Kommunikations-abhängig. (Sind ja alle Kartenspiele und alle Koop-Spiele.) Auch wenn man quasi nicht zusätzlich kommuniziert, bei eingespielten Runden kennt man seine Mitspieler ... man weiß welche Meta-Informationen in selbst nur in einer gespielten Karte mit drin sind.

  • Es hört sich im Moment so an, als ob es mit 3 Spielern zu einfach ist.

    Ich habe es bisher nur zu 4t gespielt und fand den Schwierigkeitsgrad super. Zwar bekommt man 1 Hinweis mehr, aber

    man muß sich mehr darauf konzentrieren wie man was spielt.

  • Etwa dass mein Vordermann es richtig deutet, wenn ich schon die Karte in die Hand nehme, um den Stich dann zu machen.

    "Vorgreifen" ist selbstverständlich verboten ;) Macht kein Mensch bei uns, da es unfaires Spiel ist.


    Naja...

    Ein ganzer Haufen Leute erwartet bei Koop Spielen eine Herausforderung im Schwierigkeitsgrad. Quasi: "Wenn wir schon im ersten Anlauf gewinnen ist es banal und langweilig."

    Wir nicht. Wir erwarten "machbar, aber mit einer gegebenen Herausforderung". Und das war hier leider eben oft nicht der Fall, es fühlte sich insgesamt zu leicht an.


    Zitat

    Und genau das wird eine erfahrenen und eingespielten Kartenspieltruppe in der ersten Hälfte des Spiels ziemlich häufig passieren.

    Imho eben auch in der zweiten Hälfte des Spiels. Aber gut, es wiederholt sich.
    Soll jeder selbst für sich Probieren :) Ist ein gutes Spielchen. Aber eben bitte keine Wunder erwarten.

    Lg

  • Für die Kartenverteilung kann ich nichts, aber da kannst du recht haben: daraus können sich möglicherweise verlierbare Konstellationen ergeben, klar. Ist möglich, dass wir da Glück hatten. Aber "falsch gespielt" zu attestieren Versuche ich eigentlich auf Unknowns so gut es geht zu vermeiden, da wir doch eigentlich alle Cracks hier sind, oder? Du kennst mich ja sogar privat und kannst vielleicht ein bisschen einschätzen, dass mir sowas extrem sauer aufstoßen würde, wenn man etwas regelunkonform gespielt hätte. Deswegen versuche ich eigentlich schon, mich immer bestmöglich daran zu halten. Dieses Mal war ich aber nicht der Erklärer und demnach habe ich die Grundregeln selbst nicht gelesen. Was ich noch rekonstruieren kann, ist, dass man ganz normal Zugeben muss, wie bei den meisten Stichspielen; dass derjenige mit Rakete 4 aka dem Alten eine Sonderstellung hat und als Kommandant sowohl anfängt als auch die erste Mission auswählt; und dass man über seine Karten nicht reden darf, außer mit einem Token anzeigen kann, ob etwas der höchste, der niedrigste oder der einzige Wert einer Farbe ist. Dieses Token darf nicht während eines Stichs eingesetzt werden. Außerdem dürfen gemachte Stiche nicht angesehen werden, außer dem Letzten (haben wir nie gemacht, nicht mal den Letzten). Sonderregeln pro Mission stehen ja in jeder Mission sehr gut erklärt und haben wir immer zwei Mal laut vorgelesen. Oft ist es aber auch logisch. Also wenn jemand z.B. als erstes und als letztes einen Stich machen muss und ansonsten gar nicht (Mission 41 glaube), dann ist das ja eher selbsterklärend.

    Aber ja, es ist natürlich unter dem Strich möglich, dass etwas falsch gespielt wurde. Ich denke es jedoch aber nicht. Weder meinem, noch dem Anspruch meiner Mitspieler nach. Schade dass du das über/bei uns denkst Gabi.


    PS: natürlich hat es mich gewurmt und ich habe jetzt die kompletten Regeln nochmal gelesen. Wir haben alles exakt regelkonform gespielt und ich halte das Spiel immer noch für absolut machbar, viele Missionen ist sogar für sehr banal. Entschuldige ?(

    Lg

    ... sorry, wenn ich Dich mit meiner Rückfrage brüskiert habe - das war nicht meine Absicht :aufgeb:.

    Allerdings passiert es MIR durchaus mal, dass mir ein Regeldetail durchrutscht, und sich ein Spiel dann zu einfach oder zu schwer spielt.

    Ich hatte es mit 2 Freunden gespielt, die sonst Spiele wie "Food Chain Magnate" oder "Trickerion" lieben. Sie meinten beide, dass die Missionen teilweise recht schwierig werden.

    Beispielsweise habe wir in Mission 5, wo ein Spieler keinen Stich machen darf, folgende Situation. Der Kommandant hat ja die Rakete 4 und macht damit auf jeden Fall einen Stich. Der 2. Spieler hat miese Karten, aber Rakete 1 und 2. Der dritte Spieler hat Rakete 3 und mehrere 8-er und 9-er auf der Hand. Die Farben waren relativ gleichmäßig auf die 3 Spieler verteilt. Das konnten wir nicht gewinnen...

    Ein Mitspieler was sofort so begeistert, dass er das Spiel auf jeden Fall kaufen will und mit zur nächsten Rätselweltmeisterschaft nehmen will, um abends ein reizvolles Spiel auf den Tisch bringen zu können.

    Daher: nach MEINER Einschätzung sind ausreichend Missionen dabei, die nicht zu einfach sind.

    Es wird übrigens schwieriger, wenn man es zu viert oder fünft spielt....


    P.S. .... ich hoffe Tobi, Du sagst trotzdem noch "Hallo" zu mir, falls Du mich bei uns am Stand siehst ;)..

  • Gabi, du hast recht, das Spiel ist mit 4 oder 5 Spielern viel schwerewr. Dein Beispiel von Mission 5 ist aber glaube ich doch lösbar. Der 2. Spieler muss sagen, dass er keinen Stich machen will. Wenn jetzt Spieler 1 oder 3 eine Farbe spielt, die die beiden anderen nicht mehr haben, gehen beide anderen Spieler mit der Rakete darüber. Der 2. Spieler hat dann eine Rakete schon weg. Seine 2. Rakete wird dann noch von der übrig gebliebenen Rakete gestochen. Das ist ja das tolle am Spiel. Irgendwie gibts immer eine Lösung aber die ist oft schwer zu finden.

  • Sind heute nach 3 Sessions durch :) Einmal 30 Missionen, einmal 10 und nochmal 10. Die Spielzeit lag bei etwas über 6 Stunden und wir haben insgesamt 68 Versuche benötigt. Einziger Kritikpunkt meinerseits sind Missionen in denen der Commander die Stiche auf alle Spieler verteilt. Das ist bei 6 oder mehr Stichen zu zufällig und nicht wirklich gut steuerbar weil es keinerlei Kommunikation zu diesem Zeitpunkt gibt. Aber ansonsten haben wir uns gut unterhalten gefühlt...

  • ANZEIGE
  • Hallo,

    wir haben Die Crew zu zweit gespielt, mit diesem Bot. Bisher sind wir bei Mission 30. Das ist ja zu zweit mit Jarvis etwas tricky, weil immer auch 7 verdeckte Karten im Spiel sind. So werden manchmal Aufträge nicht lösbar. Wir hatten z.B. bei Mission 24, 25 die Situation, dass wir die blaue 5 vor der gelben 6 erfüllen sollten, die blaue 5 aber unter der gelben 6 lag. Solche Situationen hatten wir glaube ich 4 oder 5 Mal. Naja, egal nicht schlimm, wenn man es dann merkt, dann fängt man halt noch einmal an.


    Das Spiel hat jedenfalls für nette Abende gesorgt!


    Bin von diesem kleinen Spiel wirklich positiv überrascht und habe tatsächlich mal wieder ein paar Abende Karten gespielt! Schön, dass es mal ein wieder ein nettes koop-Kartenspiel gibt, was sich nicht so schnell abnutzt und auch nicht schnell langweilig wird!

    Uns hat es gefallen und wir werden auch die restlichen Missionen noch die Tage spielen... Ich hoffe, dass ich auch (bald) mal die Gelegenheit habe, es zu dritt oder viert spielen zu können!!! Dazu hätte ich Lust.

    Guten Rutsch an alle...

    Gruß

    Brettpotato

  • Hallo allerseits,


    ich stelle diese Frage mal hier rein, hatte nichts anderes zu dem Thema gefunden und offenbar haben die meisten Leute ja keine Fragen zu dem Spiel. Ich schon..! Naja, eigentlich Frage ich für nen Freund... :whistling: Also, in unserer 4er-Gruppe kam das Spiel gestern zum ersten Mal auf den Tisch und keiner von uns ist so wirklich tief im Thema Stichspiele. Im Spiel "Wizard", welches Freunde besitzen, liegt ein Zettel: "Mit TausF nicht spielbar" :D , weil ich offenbar zu doof bin. Bei the Crew hat mich das Kooperative gereizt und ich hab dem Spiel eine Chance gegeben. Jo, bis wir dann zur Mission 9 kamen, in dem mindestens eine 1er-Karte einen Stich gewinnen muss...


    In unseren Augen eigentlich nur machbar, wenn alle anderen Karten eine Farbe bereits gespielt sind und somit keiner sonst eine ausgelegte 1er-Karte dieser Farbe bedienen könnte. Um aber alle Karten einer Farbe aus dem Spiel zu nehmen, müssen diese ja gespielt werden und da Bedienzwang besteht, wäre die 1er-Karte über kurz oder lang in nem gleichfarbigen Stich und würde somit diesen nicht gewinnen.


    Da wir gemeinsam davon ausgingen das die Raketenkarten keine regulären 1er-Karten sind (weil im Logbuch unter der Aufgabe nicht explizit abgebildet), war der einzige Lösungsansatz zunichte und nun fragen wir uns, wie diese Mission zu schaffen ist. Ich hab kein Problem mit Spoilern und würde mich sehr freuen, wenn uns hier jemand unterstützen könnte.


    Besten Dank, auch im Namen meiner Mitspieler..! :)

  • Grundidee: Ihr wisst über Kommunikation, das ein Spieler eine bestimmte 1 besitzt und ob er noch weitere Karten der Farbe hat (wäre gut). Nun wird so oft die Farbe angespielt, bis der Spieler nur noch die 1 hat. Dann werden alle anderen Farben solange gespielt, bis alle restlichen Karten der ursprünglichen Farbe abgeworfen wurde (mitzählen!). Schließlich muss der Spieler mit der 1 das Anspielrecht erhalten und die 1 ausspielen.

    (Darf natürlich nicht so spät passieren, dass ein anderer Spieler nur noch Raketen hat...)

  • Um aber alle Karten einer Farbe aus dem Spiel zu nehmen, müssen diese ja gespielt werden und da Bedienzwang besteht, wäre die 1er-Karte über kurz oder lang in nem gleichfarbigen Stich und würde somit diesen nicht gewinnen.

    Den Punkt den ihr überseht und die Vorredner auch bereits ansprachen ist ganz einfach, dass ihr die Farbenkarten bei Stichen für Andere Farben oder Trümpfe los werden müsst, bis eben nur noch die 1 als einzige ihrer Farbe übrig bleibt.

    Wenn es gut läuft, habt ihr bei 4 Spielern auch 2 Stiche mit vollen Farben und der mit der Eins hatte als einziger 3 Karten der Farbe :lachwein: .

    Ansonsten Kommunikation sobald 1 die Einzige Karte der Farbe ist und dann schauen die anderen dass sie ihre Karten der gleichen Farbe los werden.

    Nun muss nur noch geschafft werden das derjenige abspielt und keiner nen Trumpf reinwerfen muss :lachwein: .


    Optionen gibt es daher genügend wie die Aufgabe bewältigt wird.

  • , bis eben nur noch die 1 als einzige ihrer Farbe übrig bleibt.

    Nein, eben nicht.

    Wenn du noch die gelbe 1, 3, 4, 5, 7, 8 und neun hast, aber niemand sonst mehr eine gelbe Karte, kannst du die gelbe 1 auch schon spielen und gewinnst den Stich (wenn niemand eine Rakete spielt. 😁)

    Wichtig ist, dass nur noch der Spieler mit der 1 deren FARBE hat.

  • ANZEIGE
  • Bei diesem Spiel merkt man schnell wer über Skat, Doppelkopf, oder Bridge (usw.) Erfahrung verfügt. Da flutscht das Spiel und in typischer Manier wird man sogar angekackt obwohl man erfolgreich war, weil der Spielzug nicht optimal wäre (natürlich mit Augenzwinkern. Stammtisch Niveau ;) ).

    Umso beeindruckender finde ich, wenn Leute ohne Stichspiel Erfahrung die Aufgaben meistern und da wird einem bewusst, dass viele Sachen die man für selbstverständlich hält, gar nicht so einfach sind, wenn die Erfahrung nicht da ist und jede Mission eine Herausforderung darstellt, die man zunächst erst verstehen und den passenden Lösungsansatz finden muss.

    Daher viel Glück und Erfolg TausF . Toll, dass du dich mit der Frage an das Forum gewandt hast, weil das auch meinen eigenen Blick auf das Spiel verändert und mir erlaubt, unabhängig vom Spiel, gewisse Sachen zu hinterfragen, die ich als "normal" erachte. Danke.